Atombombe

Aus WikiPG
Wechseln zu: Navigation, Suche

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

A t o m
- mit folgenden Unterseiten zum Anklicken: -
Atom - Atomspaltung
Atombombe
Atomkrieg
Atombombe

- Atombombe - Abwurf über Japan

- Auswirkung der Atombombenversuche

- Auswirkung auf die Seele

- Auswirkung - Universum - Weltall

- Einfluß auf das Wetter

- Erdbeben - Vulkane

- Erdinneres - Auswirkung

- Erlischt die Strahlung?

- Feinde - Schutz vor Feinden durch Atombomben?

- Folgen - Auswirkung der Atombombenversuche

- genetische Folgen

- Gewissen

- Japan - Atombombenabwurf

- Messung der Strahlen falsch?

- Naturkatastrophen

- Schutz vor Feinden durch Atombomben?

- Strafe im Jenseits für solche Grausamkeiten

- Strahlen kommen zur Erde zurück

- Strahlung - Erlischt die Stahlung?

- Teslawaffen

- Tod durch Atombombe

- Universum - Weltall - Auswirkung

- Verseuchung durch Atombombe

- Versuche - Atombombenversuche - Auswirkung

- Versuche in größeren Höhen - Auswirkung

- verunstaltete Körper

- Vulkane

- warum immer noch Versuche?

- Wetter - Einfluß auf das Wetter

- Wissenschaft

  Auf einen Blick:   A l l e   Stichworte zum Thema "Atom"


Atombombe

- Versuche - Auswirkung - Folgen

> - aus MFK-Ufologie: Vor der Landung - Seite 34 Download

Eure Atombombenexplosionen erfolgen ohne GESETZLICHE Harmonie und richten sich gegen den göttlichen BEFEHL. Ihr werdet ermessen können, welche Folgen sich nach und nach einstellen müssen, wenn die wichtigsten EXISTENZGESETZE in Unordnung gebracht werden, bzw. wenn sie außer acht gelassen werden.

  • GESETZE GOTTES sind Naturgesetze, sie sind natürlich und müssen befolgt werden.

> - aus MFK-Menetekel: Politik, für wen? - Seite 86 Download

Die Atombombenversuche lösen ungebändigte Kräfte aus. Die ungeheure Hitze, der ungeheure Rauch und alle weiteren Erscheinungen sind die sichtbaren Zeichen, daß diese Kräfte zur Dämonie gehören. Diese Gewalten dürfen nur im PLANE GOTTES arbeiten, sie müssen gebändigt werden und streng unter Kontrolle stehen. Jede Abweichung von der göttlichen RICHTUNG ist ein Schritt in die Hölle, deren Endstation die absolute Vernichtung ist.


Fragen und Antworten zu diesem Thema siehe Kapitel: Die ungebändigten KRÄFTE GOTTES

> - aus MFK-Ufologie: Keine Utopie - Seite 33 Download

Ich warne vor den unterirdischen Atomversuchen! ...




  • Die Erde besitzt einen gewaltigen großen Kern, der aus einem einzigen Diamanten besteht. Von diesem gehen gewaltige Strahlen aus, die den Gegenpol zum kosmischen Strahlengürtel darstellen.

Zwischen diesem Kern und der Erdoberfläche befindet sich eine Spannungszone, deren Druck durch die Atomteste im Innern verändert wird. Dieser Druck kann sich infolge des überaus festen Kerns der Erde nicht nahe dem Innern verteilen, sondern der Überdruck in der Spannungszone richtet sich nach Außen, also zur Erdoberfläche. Wenn sich der Druck weiter erhöht, so findet er schließlich keine Verteilung mehr und sucht sich mit ungeheurer Kraft einen Ausweg. Diese Explosion braucht nicht durch ein Ventil der Erde zu erfolgen. Es muß nicht ein Vulkan sein, der den Überdruck reguliert. Jede dünnere Stelle der Erdkruste kann zum Bersten kommen. Doch die Geologen wissen nicht, wo sich diese Stellen überall befinden. Es kann eine scheinbar sehr feste Unterlage gerade eine Eruptionsfläche sein.

Ihr steigert in unvorstellbarer Weise die Gefahr!

Schon ein kleiner Bruch unter Wasser kann so erhebliche Folgen haben, daß ganze Erdteile überschwemmt werden.


zum kompletten Kapitel: Eine Weltgefahr

- Strahlen kommen zur Erde zurück
> - aus MFK-Menetekel: Wissenschaft, Technik und Kunst - Seite 24 Download

Fragen und Antworten zur radioaktiven Verstrahlung der Umwelt

Frage : (1974) In der letzten Zeit sind sehr viele Atombomben gezündet worden. Niemand spricht von Radioaktivität. Warum?

AREDOS : Wir alle wissen, welcher Frevel geschieht. Die Radioaktivität und viele andere Strahlen steigen in enorme Höhen, doch werden sie dort festgehalten.

  • Nach Jahren können diese Strahlenansammlungen konzentriert auf die Erde zurückkommen.

Was dann geschieht, wagen wir nicht auszudenken. Die Kriegsexperten sagen sich: "Dann leben wir nicht mehr - also, was geht uns das an."


weitere Fragen und Antworten auf (Seite 24)

- Universum - Weltall - Auswirkung
> - aus MFK-Ufologie: Nicht von dieser Erde / Teil 3 - Seite 16 Download

Frage : In welchem Maße wird der Rhythmus im All durch Atomexperimente gestört?

ARGUN : Es sind die Druck- und Schallwellen, die auf anderen Planeten katastrophale Folgen haben, und zwar durch eine sehr starke Aufschwingung im All.


Frage : Soll das heißen, daß sich Druck- und Schallwellen auch dort fortpflanzen, wo keine Luft ist?

ARGUN : Ja, noch stärker. Schallwellen werden zu Druckwellen. Es ist vorwiegend der Schall, den Ihr wahrnehmt. Der Druck ist an sich nur dort spürbar, wo sich Atmosphäre befindet. Doch nun gebt Obacht, was die Wissenschaftler dieser Erde überhaupt nicht in Betracht gezogen haben: Sie haben sich nur mit allen Auswirkungen auf dieser Erde befaßt, aber nie an eine Zerstörung im Universum gedacht. Das Weltall geht sie in dieser Hinsicht - so glauben sie - nichts an.

Bei einer Atombombenexplosion, besonders mit Wasserstoffbomben - oder besser gesagt bei allen übergroßen Explosionen - entstehen gewaltige Druckwellen, Intensivschwingungen (Schockwellen), die den Raum im All einfach überspringen. Wenn diese enormen Schwingungen, die im All auf ihrer schnellen Reise zunächst passiv sind, auf die Atmosphäre eines anderen Planeten treffen, so gibt es an dieser Stelle augenblicklich eine Katastrophe von riesigem Ausmaß. Die Druckwellen schwingen sich auf und lösen gewaltige Phänomene aus. Die Formen sind verschieden: Dröhnen, Springen von Materie, Orkane und Anarchie der Moleküle und anderes mehr.


zum kompletten Kapitel: Was geht uns das Weltall an?


siehe auch:

> - aus MFK-Ufologie: Nicht von dieser Erde / Teil 3 - Seite 47 Download

... im All und an vielen anderen Orten treten sofort sichtbare Zerstörungen und Verheerungen auf.


Frage : Die Wissenschaft kommt mit einem sehr drastischen Argument und behauptet: Die Sonne hat atomare Stürme und Explosionen, deren Ausmaße gegen alle Atomexplosionen zusammengenommen nur ein Kinderspiel sind.

SHENAR : Das stimmt, aber der Mensch schafft Mutationen!


Frage : Wenn wir von einer großen Membrane sprechen, stimmt es wirklich, daß die Explosionen auf anderen Planeten große Zerstörungen zur Folge haben? Die Sonneneruptionen müßten dann auf unserer Erde doch auch Zerstörungen hervorrufen.

SHENAR : Nein, die Sonne hat keine Membrane im üblichen Sinne. Die Explosionen der Sonnenaura sind mit irdischen Druckwellen nicht zu vergleichen.

> - aus MFK-Ufologie: Nicht von dieser Erde / Teil 3 - Seite 29 Download

Die gewaltigen Explosionen der Wasserstoffbomben bringen den anderen Gestirnen auch außerhalb des Erd-Sonnen-Systems einen bedeutenden Schaden, der sich auf das gesamte organische Leben auswirkt. Nicht allein, daß die kosmischen GESETZE in Unordnung geraten und auf diese Versuche entsprechend reagieren. Vielmehr handelt es sich dabei um ein GESETZ, das auch der irdischen Wissenschaft nicht unbekannt ist, aber in keiner Weise berücksichtigt wurde. Es handelt sich um das GESETZ der Aufschwingung und Fortpflanzung auf große Entfernungen.

Die Auswirkungen einer Atombombenexplosion beschränken sich nicht auf diese Erde und ihre Lufthülle, sie pflanzen sich mit zunehmender Kraft, auf Grund der Aufschwingung, in ungeheure, nicht vorstellbare Entfernungen fort. In Entfernungen, die nur nach Lichtjahren berechnet werden können, kommt es dabei zu Katastrophen von Ausmaßen, die an das Schöpfungschaos erinnern.

Der letzte Krieg auf dieser Erde hat im Kleinen gezeigt, daß ein verhältnismäßig geringer Bombeneinschlag in großen Entfernungen größere Zerstörungen verursachte als an der Explosionsstelle direkt. Die Vernichtung rast somit durch den Weltraum und eilt mit zunehmender Gewalt durch den Kosmos.

Die Wissenschaftler dieser Erde können sich nicht vorstellen, welch ein ungeheures Leid sie schon über andere Gestirne gebracht haben. Die Erdenmenschheit hat bereits in erheblichem Maße die SCHÖPFUNG GOTTES angegriffen und damit dem Ungeist einen Dienst erwiesen, wie er niemals hätte größer sein können. In einigen Jahren werden sich am Himmel Phänomene zeigen, die man mit bloßem Auge beobachten kann.


zum kompletten Kapitel: Dem Universum droht die Vernichtung, wenn ...!


siehe auch:

> - aus MFK-Menetekel: Politik, für wen? - Seite 89 Download

Der Erdenmensch greift ohne jeden Zweifel die Ordnung im Kosmos an und stört die von GOTT ausgewogene Harmonie SEINER großen GESETZE, die allein das Leben auf den Sternen ermöglichen. Derartige Angriffe auf die GESETZE des SCHÖPFERS können wohl eine Zeitlang ausgeführt werden, weil die Stabilität der Sterne und deren Strahlenmäntel sehr groß ist.

  • Aber die Masse des Tragbaren ist bereits überschritten und schon seit längerer Zeit bestehen Gefahren, die eine Sintflut auslösen können, die einen anderen Verlauf nimmt, aber jeder wissenschaftlichen Erkenntnis spottet.

- Naturkatastrophen
> - aus MFK-Ufologie: Via Terra - Seite 5 Download

Jede Forschung ist erlaubt, auch wenn man die Hölle erforscht. Aber die Anwendung der Atomforschung muß stets zum Wohle der SCHÖPFUNG erfolgen. In der SCHÖPFUNG nimmt der Mensch die höchste Stelle im materiellen Leben ein. Sein Wohl steht deshalb auch an erster Stelle. Bisher wurde dies nicht von euch beachtet.

  • Wir müssen Euer Verständnis für eine Hyperwissenschaft fördern; sie schließt jene mystischen Gebiete mit ein, die Ihr Aberglauben nennt.

Eure Atombomben lösen Energien aus, welche den magnetischen Gürtel beeinflussen, der sich um die Terra zieht. Wenn dieses Spannungsverhältnis gestört wird, erfolgen auf der Erde Katastrophen, die nicht zu sein brauchten. Zwar gibt es Naturkatastrophen, die sich nicht vermeiden lassen, aber neuerdings gibt es bei Euch Naturkatastrophen, die heraufbeschworen sind!

  • Es gibt als Folge der Atomversuche Erdbeben, Seebeben, Wetterkatastrophen, Klimaverschiebungen, Strömungsversetzungen in den Meeren, Rotationsunsicherheit und noch vieles andere.

Ihr habt viel Unheil angerichtet!

> - aus MFK-Menetekel: Politik, für wen? - Seite 73 Download
  • Selbstverständlich sind die Atomversuche schuld an den Naturkatastrophen.

> - aus MFK-Ufologie: Keine Utopie - Seite 31-32 Download

(1965)

Die Erde ist in eine magnetische Hülle eingebettet. Diese Hülle wurde durch eine amerikanische Höhenbombe verletzt. Man wußte, daß dieser Eingriff in die kosmischen Naturvorgänge für die Erde gefährlich ist. Aber die Verantwortlichen schreckten nicht vor dieser Sünde gegen den Kosmos zurück. Sie wagten das Loch in dem Strahlungsgürtel.

Es ist ein Wunder, daß die Erde noch nicht eine andere Rotation bekommen hat; denn sie dreht sich wie ein Motor zwischen den Magneten. Aber die Veränderung im magnetischen Verhältnis wirkt sich auf das Leben aus. Sowohl die Fauna als auch die Flora wird davon betroffen. Der Rhythmus im Lebensprozeß ist für lange Zeit gestört. ...




... Die Rotation der Erde betrifft auch die Luftmassen und die Ozeane, die auch zur Materie gehören. Noch ist die Rotation der festen Erde, d. h. der Globus selbst, nicht betroffen.

  • Aber die Rotation der Luftschichten stimmt nicht mehr. Es bilden sich große Wirbel und auch große Luftlöcher, wie auch die ganze Strömung ziemlich durcheinander geraten ist.

Die Völker erfahren zwar durch die Presse, daß hier und dort ungeheure Überschwemmungen und verheerende Wirbelstürme vorkommen, die unvorstellbare Schäden verursachen. Aber man sagt nichts über die Entstehung dieser Katastrophen. Weil es solche Katastrophen schon immer gegeben hat, so reiht man sie unter diese Serien ein. Wer soll das kontrollieren?

Nicht anders ist die Herausforderung der Natur durch die Atomteste. Erst hat man die Atmosphäre verseucht, obgleich man genau wußte, daß die Radioaktivität schädlich ist. Niemand nahm Rücksicht auf die leidende Menschheit, noch auf Pflanzen und Tiere. - Der Machtwahn triumphierte.

Auf diese Weise ist die Fortpflanzung der Menschheit gefährdet, denn die Erbschäden wirken sich erst später aus. Nachdem man die Gefährlichkeit erkannt hat, war es bereits zu spät. Der Schaden nimmt seinen Lauf.

Die Politik fordert auf diese oder jene Weise unvorstellbare Opfer.

Da man die Atomteste nicht ganz aufgeben möchte, hat man die Versuche in das Innere der Erde verlegt. Aber jeder Mensch weiß heute bereits, daß die Erdkruste im Verhältnis so dünn wie eine Eierschale ist. Doch wie es unter dieser Eierschale aussieht, das weiß kein Wissenschaftler dieser Erde.

Zwar hat es schon immer große Erdbeben gegeben, aber diese Beben, wie sie heute auftreten, sind herausgefordert worden.

  • Ich habe schon einmal darauf hingewiesen, daß sich jede Druckwelle in Hohlräumen fortpflanzt und an weit entfernten Stellen explosionsartig auswirkt. Auch unter der "Eierschale" der Erde gibt es langgestreckte Hohlräume, die den ganzen Stern umfassen. Außerdem gibt es schwache Stellen unter dem Meeresgrund, sie stellen eine besondere Gefahr dar.

- Naturkatastrophen - Einfluß auf das Wetter
> - aus MFK-Menetekel: Wissenschaft, Technik und Kunst - Seite 23 Download

Es gab allerdings schon vor den Atombombenversuchen viele Naturkatastrophen, aber sie sind schon seltener geworden. Was es nicht gab, ist das Durcheinander der Jahreszeiten und die Beeinträchtigung der magnetischen Erdkräfte. Heute stimmt der Wetterablauf nicht mehr und derartige Wasserkatastrophen gab es auch nicht. Diese erinnern an die Sintflut.

Naturkatastrophen werden heute am laufenden Band erzeugt. Was glaubt Ihr, wohin das führt? ...

> - aus MFK-Menetekel: Unsere Belehrungen für Euch - Seite 71 Download

Die Meteorologen, Atomwissenschaftler und Techniker auf diesen Gebieten behaupten, teils aus Ehrgeiz und teils aus Unwissenheit, daß die Atomexplosionen keinen Einfluß auf das Wetter haben. Trotzdem hat die Welt erfahren müssen, daß nach jeder derartigen Explosion in gewissen Gebieten Naturkatastrophen aufgetreten sind. Es handelte sich ganz besonders um riesige Wassermassen, welche auf die Erde niedergehen und große Verwüstungen anrichten. ...




Hierzu kann man folgendes sehr gut feststellen:

Die Regenkatastrophen treten jetzt in Gebieten auf, deren Norm stets gleichmäßig verteilt war. Gewaltige Wassermassen konzentrieren sich nach Atomexplosionen derartig, daß die Wasserentladung in einer Weise erfolgt, wie sie in dieser Form bisher noch nicht registriert worden ist. Die folgenden Unruhen im Wetterbereich dieser Erde sind völlig neuartig, und es können keine richtigen Vorhersagen gemacht werden.

Die Katastrophen richten sich genau nach der Explosionszeit und entsprechen den großen Luftströmungen, welche um die Erde kreisen. In etwa 60 Stunden nach jeder Superexplosion strömen kalte Wassermassen in einer Entfernung von ungefähr 15 000 km Radius auf Gebiete herunter, die der Jahreszeit entsprechend eigentlich im Schönwetterzyklus liegen müßten. Die radioaktive Asche wirkt magnetisch auf die Ozeane und saugt das Wasser empor. ...


zum kompletten Kapitel: Der Menschen Bosheit ist groß

> - aus MFK-Ufologie: Nicht von dieser Erde / Teil 3 - Seite 12 Download

... Die Erdatmosphäre ist durch das unverantwortliche, verbrecherische Treiben mit Atomspaltungsversuchen vollkommen verseucht. Besonders die H-Bombenexplosionen sind die Ursache für das abnorme Wetter, das auch mit dem Sintbrand zusammenhängt.

Nicht, daß die Radioaktivität einen direkten Einfluß auf die Weltwetterlage hat, sie ist nur daran beteiligt. Die ungeheuren Hitzewolken, welche sekundenschnell in die Atmosphäre geschleudert werden, verändern den gesamten Luftdruck. Es kommt zu gewaltigen Verschiebungen der aufeinander abgestimmten Luftschichten. An vielen Stellen der Erde entsteht ein atmosphärischer Überdruck, der sich an ganz anderen Zonen auswirkt als an der Explosionsstelle selbst. Alles wird in Unordnung gebracht.

Die Meteorologen können sich das nicht erklären. Doch die Tatsachen lassen sich nicht wegleugnen. ...


zum kompletten Kapitel: Atombomben verschlechtern das Wetter

> - aus MFK-Ufologie: Nicht von dieser Erde / Teil 2 - Seite 22 Download

Leiter : ... darfst Du uns sagen, welch unmittelbare Gefahr durch die fortgesetzten Atombombenversuche besteht?

T. S. : Atom heißt: Tod, radioaktiver Regen, Feuerregen, Trockenheit, Orkane, Vernichtung der Pflanzenwelt. Ist das genug? - Ihr müßt in einer anderen Richtung denken und forschen! -


siehe auch:

- Erdinneres - Auswirkung
> - aus MAK: Außerirdisches Leben - Seite 6 Download

Frage : Was gibt es zum Magnetfeld der Erde zu sagen?

Antwort : Diese Erdmagnete sind schon einige Male verrückt und verschoben worden. Durch die innere FREQUENZSTÖRUNG kommt ein zusätzlicher erschwerender Faktor hinzu, daß außen und innen zu einer erhöhten Belastung führt. Die FREQUENZSTÖRUNGEN wurden ausgelöst, durch Eure Atomversuche wodurch Ihr Risse in das Innere der Erde geleitet habt. Das innere Gefüge, die INNERE UHR der Erde, ist angeknackst.


Frage : Was ist zum Raubbau der Rohstoffe zu sagen?

Antwort : Das liegt mehr im Oberflächenbereich. Zerstörerischer sind die Atomgeschichten, da jedes Atomteil einen INNEREN TEIL besitzt, der FREQUENZEN auf die innere Erde aussendet - und zwar im Zerstörerischen.


Frage : Handelt es sich um FREQUENZEN, die wir noch nicht messen können?

Antwort : So ist es, dazu seid Ihr von der Technologie her noch nicht in der Lage.

- Erdbeben - Vulkane - Erdinneres
> - aus MFK-Menetekel: Wissenschaft, Technik und Kunst - Seite 19 Download

Frage : Weil man mit den Atombombenversuchen in der Atmosphäre keine guten Erfahrungen gemacht hat, verlegt man neuerdings die Versuche in das Innere der Erde. Was wird das für Folgen haben?

AREDOS : Die Erde wird innerlich in Aufruhr gebracht. Die Auswirkungen müssen nicht am Orte der Versuche auftreten, sondern können meilenweit davon entfernt Erdbeben und Vulkanausbrüche sowie schwere Seebeben zur Folge haben.

ELIAS : Sie können auch Erdbeben hervorrufen, aber es können auch negative Strahlungen durch Erdspalten an die Oberfläche dringen. ...




Frage : Unsere Wissenschaftler behaupten aber, daß es schon immer große Erdbeben gegeben habe. Das sei nichts Besonderes.

ELIAS : Der Wissenschaft ist leider noch nicht bekannt, daß die Auswirkungen solcher Experimente in derartig großen Entfernungen auftreten können.

  • Das Erdinnere gleicht einem Röhrensystem. Innerhalb dieser Höhlen und Gänge pflanzt sich der ungeheure Druck wie eine Rohrpost fort. Selbstverständlich kommt es an jenen Stellen zur Katastrophe, wo schon eine Bereitschaft besteht. Diese Bereitschaft muß nicht unbedingt zum Beben führen, sie kann sich auch in kleineren Beben verteilen und auflösen. Der künstlich hervorgerufene Überdruck erschüttert die Erde in ungeheuren Ausmaßen. ...


mehr darüber im Kapitel: Fragen und Antworten zu Atomversuchen

> - aus MAK: Erdgeschichte - Seite 2 Download

Frage : Existieren in der Erde noch ruhende Vulkane?

Antwort : Oh ja und gewaltige Höhlen, hineingesprengt durch Atombombenversuche, die mit hoch radioaktivem Strahlenstaub gefüllt sind. Wehe, wenn sich hier Spalten öffnen! Die Sintflut wäre dazu ein nur kleines Ereignis. Vulkane und vulkanische Beben werden neu entstehen und alte Vulkane werden auch weiterhin ausbrechen.

Frage : Also ist weiterhin damit zu rechnen, daß jederzeit ein Vulkan ausbrechen kann?

Antwort : Ja, neue und alte und das zu jeder Zeit. - ...

- Erlischt die Stahlung? - Erdinneres
> - aus MFK-Menetekel: Politik, für wen? - Seite 87 Download

Frage : Wir wundern uns darüber, daß man immer noch den negativen Mut hat, Atombomben zu zünden. Erlischt eigentlich die Strahlung nach einer solchen Explosion?

ELIAS : Jede Atombombenstrahlung erlischt nicht, weil jede Strahlung dem Gesetz der Bewegung gehorcht. Die Strahlung breitet sich also aus und rotiert dann um die Erde. Bei dieser Rotation können die Strahlungen immer näher zum Erdkern gelangen. Auf diese Weise wird fast jede Atombombe zu einem Bumerang. Das sagten wir schon früher. Die Gefahren kommen noch auf Euch zu. Für alles wird immer eine Rechnung vorgelegt. Es kommt aber eine Zeit, wo auch diesen gewissenlosen Experimentatoren das üble Handwerk gelegt wird. Noch gefährlicher sind die unterirdischen Atomexperimente, da die Gefahr besteht, daß unterseeische Risse aufbrechen können. Auf eine solche Weise kann ein ganzer Kontinent unter Wasser gesetzt werden. Derartiges ist schon einmal auf einem anderen Planeten passiert.[1] - Unterschätzt nicht die Glut eines Planeten in seinem Innern!


[1] - bitte mit der "Maus" auf das Fußnotensymbol zeigen


mehr darüber im Kapitel Zwischenfragen


siehe auch:

- Versuche in größeren Höhen - Auswirkung
> - aus MFK-Ufologie: Nicht von dieser Erde / Teil 3 - Seite 47 Download

Frage : Die Großmächte, die sich mit Atombombenversuchen beschäftigen, scheinen zu vermuten, daß die Verlagerung der Explosionen in größere Höhen weniger Folgen haben könnte. Sie ziehen daraus sicher falsche Schlüsse. Eine Antwort von Euch wäre daher sehr aufschlußreich.

SHENAR : Es ist unsinnig, zu behaupten, daß die Wirkung geringer wäre. Die Erde mit ihrer Lufthülle ist eine Membrane, und über dieses Thema wißt Ihr ja schon einiges.

- Messung der Strahlen falsch? - Auswirkung
> - aus MFK-Ufologie: Nicht von dieser Erde / Teil 3 - Seite 57 Download

Frage : In Amerika wurde behauptet, daß die neuen H-Bomben "sauber" sind. Entziehen sich diese Bombenexperimente einer bestimmten Meßbarkeit?

ARGUN : Amerika hatte einen gewaltigen Atombombenversuch unternommen und war überrascht, daß das Geigergerät so gering reagierte, doch es war ein Trugschluß. Ihr wißt, daß gewisse Teilchen derartig schnell das Zählrohr durchschlagen, daß sie nicht gezählt werden!

Es gibt aber ein Zählrohr der Welt, das von diesen Teilchen durchschlagen wird und dabei doch eine Reaktion findet, nämlich im menschlichen Gehirn. Allerdings behaupten einige Wissenschaftler, daß ihr Zählrohr auch die schnellsten Teilchen zählt. Diese Gegenargumente sind Schein.

> - aus MFK-Ufologie: Nicht von dieser Erde / Teil 3 - Seite 19 Download

... Wir sind über den Stand dieser Dinge sehr genau unterrichtet, da wir mit großer Besorgnis die irdische Fehlentwicklung beobachten. Das Instrument hat eine Reizschwelle. Es läßt jede Art von Strahlen durch. Wie bekannt, zählt es die Durchgänge der Elektronen, aber gewisse radioaktive Partikelchen durcheilen den Kanal des Zählrohrs derartig schnell, daß es nicht mehr darauf reagiert, so wie ein Auge hohe Geschwindigkeiten nicht wahrnimmt.

  • Es gibt Strahlen, die Euch noch völlig unbekannt sind und in großen Mengen durch Atomspaltungen erzeugt werden. Unter diesen Strahlen, die sehr fein sind, gibt es sehr feindliche, speziell für den Organismus und seine Erbträger. ...


zum kompletten Kapitel: Gefährliche Strahlen werden nicht immer registriert

- genetische Folgen - verunstaltete Körper
> - aus MFK-Ufologie: UFO-Kontakt I.N.D. - Seite 19-20 Download

Die Erdenbürger bereiten diese Katastrophe selbst vor.

Sie ist greifbar nahe und bedroht nicht nur ein Land, sondern den ganzen Globus. Ich meine damit die Atombombengefahr, die nicht allein durch einen Bombenkrieg, sondern auch durch die fortdauernden Experimente heraufbeschworen wird.

Wenn sich jedoch daran nichts ändert, ist das Urteil über die Hauptverantwortlichen gesprochen.

Diese Menschen verurteilen sich selbst - und dieses Urteil kann durch keine Revision geändert werden. Es heißt:


Im Namen des Universums:

Verurteilt zu einer Zwangsinkarnation in einen genetisch verunstalteten Körper, denn das ist eine erbliche Folgeerscheinung ihrer eigenen Versuche. Dabei ist es völlig gleich, ob sie daran praktisch gearbeitet haben oder nur geistige Urheber sind.


Doch leider haben diese Experten der Atombombenversuche und ihre Hinterleute keine Ahnung von einer Inkarnation, weil sie den Tod für das letzte Ende des Lebens halten. Sie arbeiten für den Tod und stehen mit ihm sowieso auf Du und Du.

  • Auch wenn es Theologen gibt, welche die Inkarnation bezweifeln, besonders aber für die Reinkarnation keinen rechten Glauben aufbringen können, so ist die Reinkarnation überhaupt das eigentliche LEBENSGESETZ im Universum.


zum kompletten Kapitel: Die große Mission

> - aus MFK-Ufologie: Von Stern zu Stern - Seite 8 Download

(Anmerkung: Es folgte die mediale Zeichnung eines verstümmelten Kindes, die hier nicht wiedergegeben wird. Darunter standen folgende Worte, die im Jahre 1960 empfangen wurden:)


Eine grauenhafte Warnung vor den genetischen Folgen radioaktiver Strahlung:

  • Ohne Augen, ohne Nase, ohne Finger, Kinder von scheinbar gesunden Eltern.
  • Atombombenexperimente sind ein Verbrechen von unvorstellbaren Ausmaßen.
  • INTERPLANETARIER warnen seit Jahren vor diesen furchtbaren Folgen.
  • Ein Atombombenversuch schädigt 15.000 Kinder! - Keine Totgeburten, sondern lebende Inkarnationen!
  • Der Mensch stört die GESETZE GOTTES! - Ein Bumerang für Atom-Attentäter.
  • GOTT läßt sich nicht spotten!

> - aus MFK-Ufologie: Nicht von dieser Erde / Teil 3 - Seite 47 Download

Frage : 900 Soldaten unterhalb des Explosionsherdes wurden zu Übungen eingesetzt, damit bewiesen wird, daß ihnen nichts passieren kann. Welche Folgen kann dieses Experiment für diese Menschen haben?

SHENAR : Am Menschen sind kaum sichtbare Folgen zu erkennen. Doch wehe den Kindern und Kindeskindern! Sie haben das ganze Leid zu tragen. Doch im All und an vielen anderen Orten treten sofort sichtbare Zerstörungen und Verheerungen auf.

> - aus MFK-Menetekel: Reinkarnation - Seite 25 Download

Frage : Atomexperimente verseuchen weiterhin die Erde. Das Erbgut wird geschädigt und die folgenden Generationen werden schwer zu leiden haben. Bei einer Reinkarnation kommen dann die Seelen in das geschädigte Erbgut. Schrecken die Seelen davor zurück?

ARGUN : Ja, ich weiß.

  • Diese Seelen, welche das Leiden, bzw. die Katastrophe verursacht haben, werden es auskosten müssen.

Doch wenn eine unschuldige Seele in das geschädigte Erbgut kommt, dann wird diese Seele unbedingt zurückgeholt, da sie als derartiges menschliches Wesen nicht in der Lage ist, als normaler Mensch zu existieren.

> - aus MFK-Menetekel: Politik, für wen? - Seite 88 Download

Frage : ... Wirken die Strahlungsveränderungen durch derartige Versuche nur auf die Keimdrüsen oder auch auf andere Körperzellen?

ARGUN : Diese gefährlichen, zum Teil noch unerkannten Strahlen wirken auf jede Zelle, ganz gleich ob Tier oder Pflanze. Ganz besonders stark wirken sie aber auf die Keimzellen, da diese für die Feinstrahlungen hochempfindlich sind, da sie ja das geistige und materielle Leben weiter zu entwickeln haben. Dieses Erbgut wird unter allen Umständen geschädigt.

- Verseuchung - Tod durch Atombombe
> - aus MFK-Ufologie: Nicht von dieser Erde / Teil 3 - Seite 46 Download

Frage : Wir haben einen wissenschaftlichen Vortrag über die Auswirkungen der Atomversuche besucht. Ein Atomexperte sprach im Namen der Atomwissenschaft - und was diese vorhat und womit sie rechnet, ist erschütternd.[*] - Die Wissenschaftler wissen, daß jede H-Bombenexplosion die Erdatmosphäre zunehmend und jahrelang andauernd verseucht und auf die organische Welt rezessive Folgen bis zur Verunstaltung und bis zum qualvollen Tode hat. Man rechnet mit dem Siechtum von etwa 100.000 Menschen. Dieser Massenmord wird mit folgenden Argumenten begründet: Ein Weltkrieg verursacht mehr als 30 Millionen Opfer. Eine Seuche rafft ebenfalls Millionen dahin. An sämtlichen Krankheiten gemessen, macht der Atomtod durch Versuche nur 1 vom Hundert aus. Erfahrungen gibt es nicht ausreichend, hauptsächlich nur an kurz lebenden Tieren. Doch diese Erfahrungen sind entsetzlich. Wie seht Ihr das?

SHENAR : ... - Die Rechnung der Wissenschaft stimmt nicht, es geht in die Millionen!

- Tod durch Atombombe - Auswirkung auf die Seele
> - aus MFK-Ufologie: Keine Utopie - Seite 16 Download

Jeder Mensch, der durch einen Unfall oder durch eine Gewehrkugel oder durch eine Bombe stirbt, der geht mit seiner Seele unversehrt ins Geistige Reich zurück. Er kann in wenigen Jahren wieder zur Erde zurück, um einen neuen Versuch der Läuterung zu unternehmen.

Aber die Erdenmenschheit experimentiert in höchst gefährlicher Weise mit den Urkräften des Universums. Die Atombomben sind weit gefährlicher als daß sie nur den Tod bedeuten. Diese Todesart zerreißt die Seele in tausend Fetzen. Das ist eine seelische Grausamkeit, für die wir keine Worte finden.

  • Da man die Seele, die einen göttlichen FUNKEN darstellt, nicht gänzlich auslöschen kann, so kann man sie sehr in Mitleidenschaft ziehen. In vielen, vielen Jahren setzen sich die Fetzen einer Seele langsam wieder zusammen. Doch noch viele, viele Jahre bleibt ein großer seelischer Schaden zurück.

> - aus MFK-Menetekel: Unsere Belehrungen für Euch - Seite 72 Download

Frage : Wird durch die Atombombenversuche auch Feinstoffliches, bzw. Geistiges vernichtet?

ARGUN : Nein, GOTT ist stärker. Glaubt nicht, daß dem Menschen alles gelingt, was er will.

- Tod durch Atombombe - Auswirkung auf die Seele
- Abwurf über Japan
> - aus MAK: Reinkarnation und Karma / Nachtrag 1 - Seite 2 Download

Frage : In diesem Zusammenhang noch eine Frage: Was ist eigentlich mit den Seelen passiert, die zum Schluß des Zweiten Weltkrieges durch die Atombombenzündung über Japan vorzeitig die Erde verlassen mußten?

EUPHENIUS : Dort kommt erschwerend hinzu, daß in einer Atombombenzündung eine besondere STRAHLUNG und LICHTFREQUENZ des NEGATIVEN existiert, welche die dortigen Seelen in einen Zerreißprozeß führte, so daß diese innerlich zerrissen wurden. Diese Seelen benötigten eine noch längere Zeit, um ihre eigene LICHT- und FREQUENZEBENE wiederzuerlangen. In solch einem Fall benötigt es einen sehr langen Prozeß der HEILUNG, der aber sofort eingeleitet wird, sobald die Trennung zwischen materiellem Körper und Seele erfolgt ist. Diese Seelen in Japan waren völlig orientierungslos und benötigten auch einen besonderen SCHUTZRAHMEN, damit sie nicht auf Erden als irrende Seelen herumgeistern. Auch so etwas wird dadurch möglich.

> - aus MFK-Ufologie: Keine Utopie - Seite 16 Download

Hier begeht der Erdenmensch einen Frevel, wie er schon in der Planung teuflischer nicht sein kann. Die Amerikaner haben bewiesen, daß sie ebenfalls die Frechheit zur Sünde haben. Sie machen in dieser Hinsicht keine Ausnahme. Die erste Zündung der Atombombe ist ein Beweis, daß sie das Wohl der Erde riskieren. Der Abwurf einer Atombombe über die Zivilbevölkerung von Japan ist ein weiterer Beweis, daß jedes Mittel recht ist, wenn es der Sache dient. ...


Strafe im Jenseits für solche Grausamkeiten

> - aus MFK-Menetekel: Unsere Belehrungen für Euch - Seite 67 Download

Frage : Warum urteilen die Siegerstaaten nicht ihre eigenen Kriegsverbrecher ab?

ELIAS : Wenn sie das nicht tun, so wird das Geistige Reich das im Jenseits übernehmen. Darauf könnt Ihr Euch verlassen. Es gibt Befehlsempfänger, die den Bombenkrieg auf unschuldige Menschen ausgedehnt haben. Denkt an Nagasaki und an Hiroschima!

> - aus MFK-Ufologie: Nicht von dieser Erde / Teil 2 - Seite 37 Download

Frage : Wir sprachen über das Karma, über die GERECHTIGKEIT GOTTES, über LOHN und STRAFE...

ARGUN : Ihr möchtet gerne wissen, was die Atomwissenschaftler, die gottlosen Forscher und Politiker für eine Strafe erwartet. - Nun, sie kommen alle in eine Sphäre für Seelen, welche eine Sphäre für menschliche Grausamkeiten ist. Es ist sehr schwer, diese Sphäre zu beschreiben, weil einfach die passenden Worte fehlen.

  • Wenn mancher Eurer Wissenschaftler, Techniker oder Kriegsschürer eine Ahnung davon hätte, was ihn nach seinem irdischen Tode wirklich erwartet, so würde er keinen Finger mehr für solche Menschheitsvernichtungen und Menschheitsverführungen krumm machen. - Was diese Seelen erwartet, ist noch viel schlimmer, als man ahnt. Diese Menschen, die sich so versündigen, gehen in die Dunkelheit.


zum kompletten Kapitel: Noch schlimmer als geahnt


Wissenschaft

- warum immer noch Versuche?

> - aus MAK: Universum und außerirdisches Leben - Seite 62 Download

(2002)

Frage : Warum führt man unterirdische Atomversuche durch, obwohl bekannt ist, daß solche Versuche das gesamte innere Gefüge der Erde verändern können?

LUKAS : Innerhalb der irdischen Wissenschaft sind verschiedene Gruppierungen festzustellen, deren Ansichten völlig verschieden sind. Je nachdem, welche Verbindungen zur Politik oder zum Militär bestehen, bekommen diese Gruppen unterschiedliche Prioritäten eingeräumt. Deshalb kommt es mitunter zu völlig unlogischen Handlungen, bedingt dadurch, daß die Wissenschaft selbst keine Einheit darstellt.

- Teslawaffen
> - aus MAK: Zum Irak-Konflikt - Seite 4 Download

(2003)

Frage : Es gibt Pressestimmen, die behaupten, daß die Abrüstung der Großmächte nur Augenwischerei sei, weil die bereits erprobten Teslawaffen die Atomwaffen bei weitem übertreffen. Stimmt das?

EUPHENIUS : Diese Waffe ist in vielen Staaten - nicht nur in einem - schon erschaffen. Sie ist aber noch nicht einsetzbar, weil ein wichtiges Element fehlt und dieses Element ist den Wissenschaftlern derzeit noch nicht bekannt. Sie sind im Groben mit dieser Waffe befaßt und versuchen, diese einsatzfähig zu machen. Zum derzeitigen Stand der Wissenschaft ist keine dieser Waffen funktionsfähig.

- Gewissen
> - aus MFK-Ufologie: Nicht von dieser Erde / Teil 3 - Seite 18 Download

Frage : Aus den Äußerungen gewisser Atomwissenschaftler hört man heraus, daß sie nach Gewissensausflüchten suchen. Wie urteilt Ihr über diese angeblichen Notwendigkeiten?

ARGUN : Es handelt sich um ein sehr gefährliches Denken. Auf den Gedanken folgt die Tat - und jeder Gedanke, auch wenn er noch so negativ ist, hat das Bestreben, sich zu realisieren. Man redet sich damit heraus, daß GOTT alle gefährlichen und schädlichen Versuche und Experimente einfach verhindern könnte, wenn sie IHM nicht gefallen. Daß GOTT es nicht tut, spricht scheinbar für die Zulässigkeit der Versuche. Auf ähnliche Weise redet sich sogar ein Theologe heraus. – ...




Denkt über das, was ich Euch heute durchgesagt habe, gut nach. Doch prüft Eure Gedanken, denn schon allein das unkontrollierte oder fahrlässige Denken kann für jene Menschen sehr gefährlich werden.

... Wer sich schon in Gedanken mit dem Töten oder mit kriegerischen oder verbrecherischen Möglichkeiten befaßt, der wird völlig eingegarnt und befindet sich wie eine Fliege in einem Spinnennetz.


siehe auch:


Schutz vor Feinden durch Atombomben?

> - aus MAK: Zum Irak-Konflikt - Seite 5 Download

(2003)

Frage : Was sollten die Vereinten Nationen (UN) denn unternehmen, wenn feststeht, daß es Staaten gibt, die Atom- und andere Massenvernichtungswaffen bauen?

EUPHENIUS : Es gibt viele Staaten, die sich durch diese Elemente schützen, weil sie nicht das Vertrauen haben, geschützt zu werden und in Frieden leben zu können. Es ist immer das alte Spiel, daß man sich vor Feinden schützen muß. Ihr habt nicht erkannt, daß Ihr alle untereinander verwoben und verflochten seid und wenn es den einen trifft, es auch den anderen trifft. Es ist eine Kette, die nicht aufzubrechen ist. ... Ihr habt noch nicht erkannt, daß Ihr Euch nicht schützen müßt vor anderen, sondern solltet erkennen, daß Ihr alle untereinander Schwestern und Brüder seid. ...

> - aus MFK-Menetekel: Unsere Belehrungen für Euch - Seite 77 Download

Frage : Das politische Problem beruht darauf, daß man sagt: "Wir müssen uns stark machen, stärker als die anderen, damit man nicht durch einen stärkeren Gegner überfallen wird".

ARGUN : Ihr müßt versuchen, dem Gegner entgegenzukommen, ...

> - aus MFK-Menetekel: Unsere Belehrungen für Euch - Seite 77 Download

(1975)

Frage : Besteht die Möglichkeit, daß ein Land mit der Abrüstung den Anfang machen kann?

ELIAS : Jeder Krieg ist Irrsinn! Die Kriegstreiber unterstützen diesen Irrsinn. Ein Land allein kann niemals mit der Abrüstung beginnen, es würde vom Stärkeren überrannt werden. Aber eine allgemeine gleichzeitige Abrüstung wäre der richtige Weg.


nächste Seite

Quellen

Protokolle und Berichte der HP:  Psychowissenschaftliche Grenzgebiete

- hauptsächlich aus:

- und andere ...


Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Datenschutzerlärung
Dein Draht zu uns ...
Protokolle / FAQ
Alphabetische Suche