Darwin - Darwinismus

Aus WikiPG
Wechseln zu: Navigation, Suche

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Auszug [1]

Der Darwinismus hat die Betrachtungen über den Menschen ganz gefährlich beeinflußt.

  • Darwin stellte eine Theorie auf. Die anderen Wissenschaftler machten eine Lehre daraus! Weder die Theorie noch die Lehre sind richtig!

Da alles aus einem Entstehungspunkt kommt, könnte der Mensch weit auf seine Entwicklung zurückblicken. ...

Auszug [2]

Die Descendenztheorie Darwins hat in den hauptsächlichen Beobachtungen recht, jede Pflanze und jedes Tier entwickelt sich aus einer Ahnenreihe.

  • Auch der Mensch hat Metamorphosen von der Urzeit her durchlaufen, die jedoch auf anderen Planeten vor Urzeiten begonnen haben und vor Urzeiten schon fortgeschritten waren.
  • Entscheidend aber ist der Sprung, der die Metamorphosen unterbricht, ihnen eine neue Richtung gibt, welche allein durch den WILLEN GOTTES zustande gebracht werden kann, denn nur der SCHÖPFER darf die GESETZMÄSSIGKEIT durchbrechen, sonst kommt es zu einer Mißgestaltung.
  • Aber auch der Gegenschöpfer, der Satan, kann auf die SCHWINGUNGSEINHEITEN einwirken, wenn es ihm gelingt, gegen den WILLEN GOTTES aufzutreten.

Der Mensch kann ihn durch naturwidriges Verhalten dabei unterstützen. Das führt dann zu den bekannten Mißbildungen, zu Erbkrankheiten bis hin zum Krebs.

Die Descendenzlehre stimmt also soweit nicht, daß die Arten der Schöpfung willkürlich, also planlos sein sollen. Die Arten sind stets geistig festgelegt, weil der SCHÖPFER die GESAMTERFAHRUNG SEINER SCHÖPFUNG in sich aufbewahrt und verwendet.

Darwin hatte keine Kenntnisse von diesen Vorgängen und er hatte deshalb nicht darüber nachgedacht. Er schaltete den WILLEN GOTTES einfach aus. Für ihn war alles mehr Zufall und Anpassung. ...

Auszug [3]

  • Es gibt ein kosmisches AUFBAUGESETZ, nämlich eine INTUITIVE ENTELECHIE, das heißt, einen Erinnerungszwang.

Die anorganische wie auch die organische Welt ist eine stets fortschreitende Erfahrung, welche unbewußt, also intuitiv, alle Erfahrungen und jede Erinnerung speichert. Wenn etwas intuitiv oder vegetativ ist, so heißt das, daß GOTT SEINEN VERSTAND dafür in Tätigkeit hat. Ohne dieses DENKEN GOTTES gäbe es keine ORDNUNG und keine sinnvolle Funktion. Jede Erfahrung ist sofort in den Kosmos geschrieben, da jede materielle Schwingung mit den geistigen SCHWINGUNGEN in Wechselbeziehung steht. Der SCHÖPFUNG geht jedoch ein WELTENPLAN voraus, der vom SCHÖPFER, also vom INFORMATOR, entworfen ist.




Jede Veränderung einer bestehenden Form ist nicht eine antriebslose Willkür oder Laune oder Zufall, sondern eine überlegte, vernünftige PLANUNG durch die GEISTER der SCHÖPFUNGSSPHÄREN. ...

Auszug [4]

(aus einem Bericht zur DNA-Information - von H. V. Speer und ARGUN:)

Den Beweis für die absolute Richtigkeit der INTUITIVEN ENTELECHIE (Das ERINNERUNGSGESETZ) finden wir im Aufbau des organischen Körpers bestätigt. Der Embryo zeigt in seiner veränderlichen Formgestaltung deutlich, daß der Aufbau der Zellen nach dem vererbten ERINNERUNGSGESETZ erfolgt, denn er macht alle Stufen der organischen Entwicklung durch. Er ist die Chronik seiner Entwicklung von Urzeiten an.

Eine Mischung von Mensch und Tier ist unmöglich, weil die Zellen in dieser Richtung keine ERINNERUNG haben. Eine derartige intuitive INFORMATION ist nicht VERERBT worden, weil der INFORMATOR, also GOTT, diese Vermischung nicht beabsichtigt hat. ER läßt es auch nicht zu. Damit ist der Beweis erbracht, daß der SCHÖPFER SEINEN WILLEN nicht in diese Richtung gelenkt hat. Wäre die Formen- und Artenbildung willkürlich, so müßte aufgrund der intuitiven ERINNERUNG auch eine Mischung zwischen den Menschen und dem Tier möglich sein. Da dieses aber nicht zutrifft, so gilt unbedingt als erwiesen, daß die Schöpfung nicht willkürlich und rein zufällig zustande gekommen ist, sondern nach einem ganz bestimmten, vernünftigen PLAN erfolgt.

Auszug [5]

Frage : Auf der Erde gibt es viele Menschen, die an eine Affentheorie glauben. ...

SETUN :

  • Die Abstammungstheorie von Darwin ist ein absoluter Irrtum.

... Ebenso könnte man aus der organischen Ähnlichkeit aller Warmblüter die Entstehung des materiellen, bzw. physischen Menschen herleiten. Fast alle Tiere haben Herz und Nieren, scheiden Kot aus und vermehren sich auf gleicher Grundlage. Die Organe sind den Lebensbedingungen angepaßte Lebensträger. - ...

Auszug [6]

In seiner Entwicklung hat der Mensch alle animalischen Stufen soweit überwunden, daß er heute ein Wesen darstellt, das hoch über der gesamten Fauna steht. Den Darwinismus noch ernst zu nehmen, ist nicht am Platze.

  • Der Darwinismus wird schon durch die Erkenntnisse über die INFORMATION widerlegt. Es ist unmöglich, daß die INFORMATION, die in die Entwicklung der Affen gelegt ist, eine Mutation zuläßt, die zu einem Nobelpreisträger führt!

Der Mensch hat eine eigene, sehr spezielle INFORMATION, die für ihn absolut bindend ist. Etwa vorkommende Ähnlichkeiten sind rein zufällig. Das Hirn eines Affen bietet einer menschlichen Seele keine Möglichkeit, sich zu festigen. Wenn der Affe den Menschen in seinen Bewegungen nachahmt, so ist das kein Beweis für eine Verwandtschaft. - Auch der Papagei lernt sprechen, ahmt also die menschliche Stimme nach![1]

Selbstverständlich ist die Menschheit über viele animalische Stufen gegangen, aber sie bildeten Grundlagen für den Menschen, dessen Auftreten auf der Terra und auch auf anderen Planeten lange vorausbestimmt war. Die menschliche Entwicklung folgte haargenau einer in diese Entwicklung gelegten INFORMATION.

Die Deszendenz-Theorie ist nur eine faule Ausrede für das Benehmen des Menschen. Darwin hatte auf den Galápagosinseln allerdings die Veränderung in der Tierwelt festgestellt. Aber es ist nicht so, daß sich eine Spezies in eine andere verwandelt. Ein Affe kann sich in viele Arten aufteilen, aber immer sind es Affen, niemals andere Spezies.

  • Käme der Mensch über die Stufen des Affen, wäre es in allen Zeitfolgen möglich, sich mit einem Affen zu paaren und zu vermehren. Diese Unmöglichkeit beweist die Individualität der Spezies.[2]

Der Darwinismus ist eine Ansicht, die in der Wissenschaft tiefe Wurzeln geschlagen hat. Die hohe Stellung des Menschen innerhalb der universellen Fauna wird durch den Darwinismus erheblich diskriminiert. Die Folgen zeigen sich in der Verhaltensweise des Menschen, in seiner Negativität und in seiner Kunstauffassung. ...


[1] - bitte mit der "Maus" auf das Fußnotensymbol zeigen

[2] - bitte mit der "Maus" auf das Fußnotensymbol zeigen

Auszug [7]

(aus einem Bericht von H. V. Speer - Leiter des MFK Berlin)

  • Das völlige Weglassen einer PLANMÄSSIGKEIT in der Entwicklung ist überhaupt der unsinnigste Fehler, den eine angeblich wissende Quintessenz der Philosophie machen konnte.
  • Trotz aller Planmäßigkeit ist die Schöpfung dennoch stets ein EXPERIMENT, das ständig Erfahrungen aufspeichert und sie im neuen EXPERIMENT verwertet.

Vom theologischen Standpunkt ganz abgesehen, kann der Mensch niemals vom Affen abstammen denn der Affe ist, trotz gewisser menschlicher Ähnlichkeiten, ein Tier. Auf Grund der intuitiven Erinnerung, welche alle Atome, Moleküle und Schwingungen besitzen, haben die Zellen des Affen keine Menschheitserfahrungen. Diese Zellen sind tierisch und nicht menschlich.

Der WELTENPLAN hat eine solche Entwicklung nicht zugelassen. ...




  • Es gilt als unumstrittener Beweis, daß sich Spermien des Menschen nicht mit den Eiern eines Affenweibchens vereinen.

Würde der Mensch in einer Art vom Affen abstammen, so wäre eine solche Vermischung möglich, so wie sie bei den menschlichen Rassen ohne weiteres möglich ist. Nicht einmal der primitivste Urmensch hat sich mit einem Affen vermischen können.

Da aber alle Lebewesen im ganzen Universum auf Grund einer PLANMÄSSIGKEIT entstanden sind, so sind auch ihre Arten vorher festgelegt worden, so wie der Mensch nichts vollbringt, das er nicht vorher geistig ins Auge gefaßt hat. Selbst bei einer Spinne kann beim Netzbau eine solche PLANMÄSSIGKEIT beobachtet werden.

Würden die menschlichen Zellen vom Affen abstammen, so würden diese Zellen ihre intuitive Erinnerung an ihre Abstammung behalten haben und sich auch in Zukunft danach richten. Der Mensch könnte ebensogut von jedem anderen Tier abstammen, weil er auch Herz, Leber und Lunge hat.[1] Man könnte nach Darwin sogar die Behauptung aufstellen, daß das Urtierchen in seiner Entwicklung stehengeblieben ist, weil es sich nicht zu einem materiellen Überwesen entwickelt hat.

Biologische Vorgänge, welche in der Tierwelt vorkommen, auch auf den Menschen anzuwenden, darf nicht so weit führen, daß man annimmt, daß auch die menschliche Vernunft, sein Bewußtsein und die seelische Existenz etwas mit dem Affen oder mit dem Urtierchen zu tun haben. ...


[1] - bitte mit der "Maus" auf das Fußnotensymbol zeigen

Auszug [8]

  • Es gibt in der ganzen Geschichte der Menschheit nicht einen einzigen Fall, daß sich der Same des Menschen mit einem Affen vermischt hätte.

Wäre das nur einmal der Fall gewesen, so hätte das sofort Schule gemacht und wäre zum Naturgesetz geworden.

  • Die satanische Parallelschöpfung, die von Darwin nicht beachtet worden ist, muß unbedingt mit in Betracht gezogen werden, sonst ist die Natur unbegreiflich.
  • Zu dieser satanischen Parallelschöpfung gehören alle Arten, die sich der göttlichen SCHÖPFUNG feindlich entgegen stellen. (z. B. giftige Pflanzen, Insekten, Reptilien) Es sind zum größten Teil Experimente des Unvollkommenen.

Aus dieser Tatsache erklärt sich auch das Leiden in dieser Welt der Materie.


zum kompletten Kapitel: Zur Descendenztheorie Darwins

Auszug [9]

(aus einem Bericht von H. V. Speer - Leiter des MFK Berlin)

Der Affe hat seine Rassen für sich - und der Mensch hat ebenfalls seine Rassen, die nichts mit den Tieren zu tun haben, sondern nur mit dem LEBEN.

  • Darwin stellte lediglich eine Theorie auf, welche später von den Atheisten zu einer Lehre gemacht worden ist!
  • Der Vorläufer des Menschen ist der Neandertaler. Er war der erste Mensch, der mit einer primitiven menschlichen Seele beseelt wurde.
  • Der Vorläufer des Neandertalers war ein Wesen, das durch eine Tierseele, ähnlich dem Affen, beseelt war. Erst im Zeitalter des Neandertalers war das Hirn desselben so weit entwickelt, daß es für eine menschliche Seele zur Inkarnation reif genug war.

In dieser Hinsicht hat Darwin mit seinen Vermutungen allerdings recht; denn die irdische Lebensentwicklung mußte erst eine menschliche Art schaffen, die zu einer Beseelung mit einer göttlichen Menschenseele geeignet war.


zum kompletten Kapitel: Darwin und die Bibel

Auszug [10]

(aus einem Bericht zur DNA-Information - von H. V. Speer und ARGUN:)

  • Die SCHÖPFUNG ist die Folge einer fortlaufenden vererbten INFORMATION. GOTT ist der INFORMATOR und nicht die Materie. Sie entsteht doch nur aufgrund der INFORMATION!

Was würde ein Darwin zu dieser Erkenntnis sagen? - Und wie wollte er diese Erkenntnis widerlegen?


siehe auch:

Auszug [11]

Frage : Das Titelblatt einer Bibel aus dem 13. Jahrhundert zeigt Gott mit einem Zirkel in der Hand bei der Weltschöpfung. "Hier schafft Gott Himmel und Erde, Sonne und Mond und alle Elemente", lautet der Bildtext, der eine konstruktive Konzeption des Universums illustriert. Auf der anderen Seite gibt es die Idee einer planlosen Weltschöpfung, den Darwinismus, der die Evolution als Ergebnis ohne Plan und Ziel, als Ergebnis von Würfelwurf und Zufall definiert. Was hat den Menschen davon abgebracht bei dem Titelblatt der Bibel neu anzusetzen und eine glaubwürdigere Theorie als den Darwinismus zu schaffen?

EUPHENIUS : Weil der Mensch seine Verantwortung abgegeben hat. Weil es leichter ist, sich taub zu stellen und nicht hinzuhören und nicht sehen zu wollen. Der Mensch hat für sich eine Lücke gefunden, um nicht eine Verantwortung für sich selbst, für den Nächsten und für die Erde zu übernehmen. Hätte er diese Verantwortung angenommen, würde diese beinhalten, daß er sich Gedanken über sein eigenes Tun und Handeln auferlegen müßte, um in göttlicher Sicht sein Leben hier auf Erden zu bewerkstelligen. Mit dieser Lösung hat er sich selbst als Neutrum plaziert, was sich keinerlei Verantwortung auferlegt und somit versucht, dem göttlichen GESETZ von URSACHE UND WIRKUNG aus dem Wege zu gehen.

Doch das ist ein Irrglaube und eine Irrlehre!

Die SCHÖPFUNG GOTTES basiert auf vielen aufeinanderfolgenden Entwicklungsketten, die Euch als Menschheit so darstellen, wie Ihr jetzt seid. Es ist ein PLANSPIEL, das ineinandergreift und in dem Ihr eine große Verantwortung mit übernehmt, was Eure Entwicklung betrifft, ob Ihr wollt oder nicht. Ihr gestaltet Eure eigene Entwicklung durch Eure verschiedenen Erdenleben und seid maßgeblich daran beteiligt, was Ihr hier jetzt als Entwicklung auf der Erde vorfindet und was ansteht. Das Wichtigste ist, daß Ihr erkennt, daß GOTT derjenige ist, der hier die FEDER führt und den PLAN und die SCHÖPFUNGSENERGIEN für Euch bereitstellt. Ohne diese SCHÖPFUNGSENERGIEN könntet Ihr hier auf Erden nicht geboren werden. Ohne diese KRAFT und diese ENERGIE wäret Ihr nicht in der Entwicklung, sondern würdet auf einer Stelle stehenbleiben. Das würde Stillstand und Starrheit bedeuten. Mit der PLANUNG GOTTES geht Eure eigene Entwicklungsgeschichte Hand in Hand. Ihr wäret jetzt noch Neandertaler und würdet von dem ENERGIESTROM nur schwer zu erreichen sein.

  • Ihr sollt zu Seelen heranreifen, die sich entscheiden, ins GÖTTLICHE zu gehen und nicht einen Stillstand für sich akzeptieren.

Auszug [12]

... Ihr sollt Euren freien Willen nutzbar machen, um Eure eigenen Geschicke in die Hand zu nehmen. Diese Evolutionsstufe macht es erforderlich, auch über diese Themen Genaueres zu wissen. Es sollte kein Tabuthema mehr sein.


Frage : Bietet die Gentechnik eine Fluchtmöglichkeit aus dem derzeitigen Gefängnis von Raum und Zeit und damit aus dem Gefängnis der Evolutionslehre Darwins?

EUPHENIUS : Sie ist eine Erweiterung und ein neuer Schritt. Es wird so sein, daß Ihr neue Bereiche kennenlernt, die für Euch derzeit noch verschlossen sind. Ihr werdet Eure Sinne und Eure Feinstofflichkeit erkennen und werdet sie einsetzen für das, was notwendig ist in den neuen Jahrzehnten.


Bemerkung : Vorausgesetzt es geht tatsächlich in die positive Richtung.

EUPHENIUS : Das unterliegt Euren Merkmalen hier auf Erden und beinhaltet immer die Voraussetzung, daß Ihr Euch in die positive Richtung wendet. Jeder einzelne ist Beschicker seines eigenen Schicksals und nur Ihr zusammen könnt erkennen und dieses LICHT vorantreiben, damit sich viele in diesen Sog mit eingliedern, um daraus einen kraftvollen Strahl zu machen.


siehe auch:



Quellen (Protokolle)

  1. MFK-Menetekel: Die Santiner (Seite 18), Download
  2. MFK-Menetekel: Wissenschaft, Technik und Kunst (Seite 6-7), Download
  3. MFK-Menetekel: Wissenschaft, Technik und Kunst (Seite 6), Download
  4. MFK-Menetekel: Die DNA-Information (Seite 6), Download
  5. MFK-Ufologie: Vor der Landung (Seite 26), Download
  6. MFK-Menetekel: Die Santiner (Seite 18), Download
  7. MFK-Ufologie: An alle (Seite 20-21), Download
  8. MFK-Menetekel: Wissenschaft, Technik und Kunst (Seite 7), Download
  9. MFK-Ufologie: An alle (Seite 21), Download
  10. MFK-Menetekel: Die DNA-Information (Seite 6), Download
  11. MAK: Genforschung (Seite 2-3), Download
  12. MAK: Genforschung (Seite 41), Download




Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Datenschutzerlärung
Dein Draht zu uns ...
Protokolle / FAQ
Alphabetische Suche