Erinnerung

Aus WikiPG
Wechseln zu: Navigation, Suche

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Auszug [1]

... der Mensch ist eine Art "Computer". Er muß sich zu jeder Sekunde für das Richtige entscheiden. Um diese enorme Leistung zu vollbringen, muß der Mensch sein ganzes Leben lang, von frühester Kindheit an, programmiert werden, damit er diesen Vorrat an Wissen einsetzen kann. ...

Auszug [2]

... Nun hat man schon öfter vom "BUCH DES LEBENS" gesprochen, in dem alles aufgezeichnet wird, was der Mensch im Leben an guten und bösen Taten vollbracht hat.

Doch leider wird auch diese absolute WAHRHEIT als ein Märchen betrachtet.

  • Es ist wirklich so, daß es die Art eines solchen "BUCHES" gibt! Wenn das nicht der Fall wäre, könnte sich kein Mensch an irgend etwas erinnern. Das menschliche Bewußtsein würde nicht richtig funktionieren.

Wissenschaftler haben darüber nachgedacht, wie es möglich ist, daß der Mensch so viele Erinnerungen in seinem Hirn zur Verfügung hat. Das ist aber ein Irrtum, denn dazu ist das Hirn nicht ausgestattet. Auch spielt die Größe des Hirns dabei keine Rolle, die aufgezeichnete Erinnerung richtig zu erfassen. Diese SCHWINGUNGEN befinden sich allerdings im Kosmos, der genügend Raum dazu hat. Also will ich sagen, daß der gesamte Erinnerungsvorrat, wie vom Hamster angelegt, nicht im Kopf ist, sondern sich im Kosmos "eingraviert" hat.

  • Das "BUCH DES LEBENS" ist wirklich vorhanden - es ist der Kosmos und die Individualität besteht in der FREQUENZ des Menschen. Jeder hat seinen eigenen Vorrat an Gedanken, Aufzeichnungen und Erlebnissen. Er kann sie jederzeit anpeilen und ins Gedächtnis zurückrufen. ...


zum kompletten Kapitel: Das Buch des Lebens

Auszug [3]

  • Der Vorgang des Denkens ist kosmisch, und zum Denken gehört auch die gesamte Erinnerung.

Jeder Begriff und jede geistige Vorstellung zeichnet sich in den Urkosmos ein, dabei ist es das große WUNDER GOTTES, daß jede Seele eine eigene FREQUENZ hat, so wie auch die Fingerabdrücke verschieden sind.

Auszug [4]

Frage : Gibt es eine zuverlässige, überzeugende Erklärung dafür, daß das Bewußtsein nicht im Hirn, sondern im Kosmos verankert ist?

A. S. : Nichts leichter als das. Eure Forscher hätten schon längst begreifen müssen, daß die Tätigkeit des Geistes nichts mit den Hirnzellen zu tun hat. Die Tätigkeit des Geistes passiert zwar das Hirn, aber nur so, wie der Ton durch ein Rohr zu leiten ist.

Jeder Arzt weiß, daß die Zellen des menschlichen Körpers im Laufe der Zeit stark abgenutzt werden. Nach einigen Jahren hat sich der Körper buchstäblich erneuert. ...




Die Hirnzellen nutzen sich ebenfalls ab, und sie werden ebenfalls erneuert, auch wenn diese Erneuerung langsamer verläuft, als es bei den anderen Körperzellen der Fall ist. Wenn aber Zellen verschwinden, müßte auch das Bewußtsein abnehmen. Die ganze Erinnerung müßte mit den Hirnzellen zusammen verschwinden. Doch:

  • Die Funktionen der Hirnzellen betreffen den Körper und nicht den Denkprozeß!

Auszug [5]

... Jede Lebenserfahrung, jedes Wissen, wird auf einer individuellen FREQUENZ umgesetzt und im Kosmos gespeichert.

  • Der Geistesvorrat ist also nicht im Hirn aufgespeichert, sondern in den universellen ARCHIVEN des göttlichen Alls. Eine Art "Laserstrahl" tastet diesen Erinnerungsvorrat ab und wählt sich mit der Geschwindigkeit der Gedanken, also viel schneller als das Licht, jene Begriffe aus, die für eine Entscheidung zusammenkomponiert werden. Im Grunde ist dieser Vorgang dem Computer sehr ähnlich.

Auszug [6]

Frage : Wie läuft der Vorgang des Sich-Erinnerns ab?

EUPHENIUS : Dieses kann unter verschiedenen Ebenen ins Bewußtsein transportiert werden. Das Erinnern kann über Wachträume, bewußte Träume wahrgenommen werden oder durch Erkennen, daß Euch etwas sehr bekannt vorkommt -, inspiriert durch Eure Sinne, mit denen Ihr ausgestattet seid. Häufig ist es ein Gespür für etwas Gesehenes, etwas Gehörtes, das eine TÜR in Eurem Unterbewußtsein öffnet.

Die Erinnerung ist in Eurem Unterbewußtsein gelagert, in einem Teil dieses Unterbewußtseins, das eine Quelle an Informationen von Erlebtem ist. Ihr müßt es Euch so vorstellen, daß das Unterbewußtsein wie eine DATENBANK arbeitet. Es ist programmiert mit den Informationen aus den Bereichen Eurer Seele. Diese DATENBANK ist gespeichert mit allem Gutem und allem Negativem, ...


siehe auch:

Auszug [7]

DIE IMPULSE DES SEELENKOSMOS-VORRATS KÖNNEN IN UNENDLICHER FOLGE ANGEPEILT WERDEN. SIE ANTWORTEN WIE DIE RÜCKSTRAHLUNG EINES LICHTSTRAHLES, DER AUF EINEN SPIEGEL FÄLLT. DER GANZE VORGANG HEISST: ERINNERUNG.

DIE ERINNERUNG ENTHÄLT ALLE BEGRIFFE, DIE DER MENSCH DURCH SEINE ERFAHRUNGEN ANGESAMMELT HAT. SIE STEHEN IHM ZUR VERFÜGUNG UND ER KANN MIT IHNEN BELIEBIG JONGLIEREN.

DOCH JEDER GEDANKE IST EINE KETTE VON BEGRIFFEN UND IMPULSEN. DARUM IST ES UNMÖGLICH, EINEN EINMAL GEDACHTEN GEDANKEN ODER EINE AUSGEFÜHRTE TAT AUS DEM SEELENKOSMOS AUSZULÖSCHEN. ...


siehe auch:

Auszug [8]

  • Das gesamte Erinnerungsarchiv eines Menschen befindet sich im Kosmos. Das Hirn peilt diesen Vorrat an und erhält Antwort. Das geschieht mit Überlichtgeschwindigkeit.




Es ist eine Tatsache, daß kein Bewußtseinsvorgang verlorengeht. Selbst wenn sich ein Hirn nicht auf ein Erlebnis einschalten kann (Erinnerung), so ist es trotzdem aufgezeichnet. Belanglose Begebenheiten können z. B. mehr als 50 Jahre vergessen sein und plötzlich wieder auftauchen, weil der Peilvorgang diese Aufzeichnungen im Kosmos plötzlich streift.


siehe auch:

Auszug [9]

Ihr glaubt, seit Eurer Erdengeburt zu leben. Ich sage Euch: Ihr lebt schon viele, viele tausend Jahre, aber der HERR will nicht, daß Ihr Euch daran erinnern könnt. Es wäre furchtbar für Euch. ...


zum kompletten Kapitel: Die Erinnerung,

Auszug [10]

Jeder Mensch, der auf dieser Erde lebt, hat sowohl im Geistigen Reich als auch schon ein oder andere Male im Erdenleben versagt. Die LIEBE des HERRN erlöst ihn aus der Dunkelheit, in welcher er gefangen ist und schickt ihn auf die Erde zurück, zu einer nochmaligen Läuterung. Er geht also weiter zur Schule, und da er ein schlechtes Gewissen, das heißt, eine schlechte Erinnerung hat, so wird ihm diese unheilvolle Erinnerung und Belastung genommen. Gänzlich ahnungslos und unwissend kommt er wieder auf die Erde, um ein neues Dasein anzufangen. Kein Mensch weiß, was hinter ihm liegt, nur wenige können sich an Fragmente ihres vergangenen geistigen oder materiellen Lebens erinnern - andere träumen davon. ...

Auszug [11]

... Jede Geburt auf Erden ist eine GNADE GOTTES. ER gibt den Menschen eine Gelegenheit sich zu verbessern, geistig zu wachsen und einsichtiger zu werden. Um dieses Ziel zu erreichen, löscht ein göttliches Naturgesetz die FREQUENZ des Bewußtseins aus, das heißt, alle Erinnerungen an ein früheres Dasein, ...

Auszug [12]

Da das Leben ewig währt, ist es zeitweilig unerläßlich, daß die Erinnerung von Zeit zu Zeit verdrängt werden muß, damit Neues aufgenommen und frisch verarbeitet werden kann. Dieses ist jedoch ein vorübergehender Prozeß ...

Auszug [13]

Frage : Warum können wir uns auf Erden nicht an unsere früheren Leben erinnern?

Antwort : Wenn die Seele eine bestimmte Zeitlang im Jenseits gelebt hat und es war ihr nicht möglich, in bessere Sphären aufzusteigen, dann kommt GOTT ihr durch SEINE GNADE zu HILFE und gibt ihr die Möglichkeit zu einem neuen Erdenleben. Dann stirbt die Seele im Jenseits einen anderen Tod, der eine Umwandlung, das heißt, eine körperliche Wiedergeburt ist. Doch wenn eine Seele im GROSSEN ZUHAUSE (Geistiges Reich) stirbt, dann stößt sie vorher alle Erinnerungen ab, da diese nur ein unerwünschter und aufstiegshemmender Ballast sind. - Es ist umgekehrt, als wenn ein Mensch im Diesseits stirbt, denn hier wird die Seele immer jünger und jünger, bis sie so kindlich wird, daß sie für eine Reinkarnation reif ist. Wenn eine so kindliche Unschuld erreicht ist, dann verzahnt sich allmählich diese Seele mit einem werdenden Körper und nimmt gleichzeitig neue Erbstoffe auf, die verändernd auf die Seele einwirken.

Auszug [14]

  • Bei einer Wiedergeburt ... wird die Seele von der FREQUENZ getrennt, und darum fehlt auch die Erinnerung. ...

Auszug [15]

Frage : Stirbt die Seele im Jenseits, um im Diesseits geboren zu werden?

ARGUN : Nein! Die Seele geht mit vollem Bewußtsein in den Körper. Aber in diesem Augenblick verliert sie die Erinnerung. Die Erinnerung verbleibt allerdings im Kosmos. Die Seele kann jedoch diese Erinnerung nicht mehr anpeilen, sie muß warten, bis sie wieder im Geistigen Reich ist. Doch manchmal kommt es vor, daß sich ein Mensch an Fragmente der Erinnerung erinnern kann.

  • Die Erinnerung ist für die Fortentwicklung der Seele nicht gut, denn sie darf nicht behindert werden.

Doch es wäre ein Fehler, sich an die Vergangenheit und damit an alle Sünden zu erinnern. Die Seele muß frei nach vorn schauen und darf nicht suchen, was bereits hinter ihr liegt. - ...

Auszug [16]

... Würde sich jeder Mensch an seine früheren Leben erinnern können, so wäre ein Fortschritt nicht möglich, da er zu sehr an seinen Fehlern und an der Tradition hängen würde. Wir beobachten schon jetzt, wie die Erdenmenschheit an gewissen Traditionen festhält und dadurch den Fortschritt hindert.

Auszug [17]

Viele Entwicklungen auf dieser Terra können nicht in geordneten Bahnen verlaufen, weil die Mehrzahl der Menschen zuwenig über sich selbst Bescheid weiß. Wen interessiert schon seine Präexistenz, d. h. das Bestehen der menschlichen Seele vor der jetzigen Inkarnation?

Die Erinnerung daran ist ausgelöscht.

Das hat seinen guten Grund, denn:

  • eine Erinnerung an ein Vorleben wäre nur belastend und hinderlich.

Aber obwohl die Erinnerung daran fehlt, besitzt der Mensch unbewußt intuitive Fragmente gewisser Charaktereigenschaften, Talente, Erfahrungen und sonstige psychische Eigenschaften. Alle diese seelischen Eigenheiten seiner Präexistenz machen einen individuellen Menschen aus.


zum kompletten Kapitel: Präexistenz

Auszug [18]

Frage : Ich möchte noch einmal auf die Erinnerungssperre zurückkommen. Warum befürwortet Ihr, daß das Erinnerungsvermögen an frühere Leben ausgelöscht wird?

ELIAS : Der Mensch wäre sonst in seinem Erdenleben außerordentlich stark beeinflußt.


Frage : Der Mensch muß aber doch dadurch alles wieder neu von vorn aufbauen, er muß auch geistig neu wachsen. Könnte er sich diesen Weg nicht ersparen?

ELIAS :

  • Mancher Mensch würde sich dann auf seine im Vorleben begangenen Heldentaten viel einbilden. Das wäre keinesfalls für sein Geltungsbedürfnis ein Fortschritt.
  • Andere wiederum würden nicht von der Erinnerung an eine Frau oder an einen Mann loskommen.
  • Es würden auch manche Menschen nicht mit ihrer jetzigen Heimat zufrieden sein, wenn sie wüßten, wo sie im vorigen Leben zu Hause gewesen sind.
  • Ebenso würde ein ehemaliger Reicher nicht mit seiner jetzigen Armut zufrieden sein.

Man kann diese Beispiele in unendlicher Folge fortsetzen. Dennoch gibt es eine ganze Kette von Beweisen für das unbewußte Hineinspielen der Erinnerung aus früheren Leben. Das äußert sich z. B. bei den persönlichen Interessen; denn viele Anlagen und Talente hängen damit zusammen und nicht, wie irrtümlich angenommen wird, nur mit der Vererbung. Es gibt viele Erinnerungsfragmente, die aus dem Vorleben stammen. So gibt es Menschen, die sich stark für vergangene Zeitepochen interessieren.


Frage : Ist es dann überhaupt richtig, wenn man sich mit der Rückerinnerung an ein früheres Leben befaßt?

ELIAS : Wenn man sich an nichts erinnern kann, was in einem früheren Dasein war, so ist das eine große GNADE GOTTES, die man nicht zurückweisen soll!


zum kompletten Text auf (39 - 45)

Auszug [19]

Frage : Wie kann man am schnellsten die Voraussetzungen zu einer Rückerinnerung an ein früheres Leben schaffen?

ARGUN : Es gibt viele Wege, jedoch gehört engste Verbundenheit mit dem Jenseits dazu. Doch, mein Freund, es soll nicht sein, der HERR hat es nicht gern. Lebe dieses Leben so gut, wie Du es als Christ kannst, dann wirst Du auch ohne Rückerinnerungen sehr glücklich werden und Du denkst später einmal mit angenehmen Erinnerungen an das diesseitige Leben.


Frage : Findet die Seele im Jenseits Anschluß an die Erinnerungen?

ARGUN : • Ja, nach ungefähr zwei Erdenjahren. Man kann sich im Jenseitsleben an vier bis fünf irdische Leben erinnern.


Frage : Demnach gibt es hinsichtlich der Rückerinnerungen eine Grenze?

ARGUN : Alles hat einmal Grenzen. Vier bis fünf Erinnerungen sind sehr viel. ...

Auszug [20]

Frage : Kann die Sonne uralte Erinnerungen im menschlichen Bewußtsein wecken?

TAI SHIIN : Dies ist nur über gewisse Techniken möglich, wobei es darauf ankommt, ob Euer SCHUTZPATRON und Euer geistiger FÜHRER es zulassen. Ihr könnt nicht alleine dieses Wissen anzapfen, sondern könnt es nur schaffen, in Verbindung mit den WESENHEITEN die Euch umgeben,. Sie entscheiden, ob Ihr schon so weit seid, um neues Wissen anzusehen und zu erkennen. Es ist wichtig, daß eine gewisse Seelenreife vorliegt.

Auszug [21]

... ihr Menschen besitzt eure Seele, die über eure sämtlichen Reinkarnationen Bescheid weiß und darin verankert ist. Wenn ihr hinüberwechselt in das Geistige Reich, wird eure Seele jedes dieser einzelnen Seelenleben, welches ihr in der Materie führtet, erkennen und in sich bewußt wahrnehmen. Derzeit ist es für euch nicht möglich, diese zu erkennen.


siehe auch:

Auszug [22]

Sobald der Mensch entkörpert ist, kommt er in einen Zustand des materiellen Todes. Die Materie ist dann tatsächlich der Auflösung unterworfen. Nicht so der Geist, der von dieser Art des Todes nicht betroffen wird. Seine geistigen Funktionen arbeiten unbeeinträchtigt weiter. Damit will ich sagen, daß die sogenannte "Computertätigkeit" nicht aufhört und auch der Erinnerungsvorrat vom Tode nicht berührt wird.

  • Der jenseitige Mensch denkt und folgert genauso weiter, wie er es im inkarnierten Zustand tat.

Natürlich kann der Mensch nur mit jenen Wissensvorräten arbeiten, die er selbst geordnet und auf seine individuelle FREQUENZ gebracht hat. ...


zum kompletten Kapitel: Computer

Auszug [23]

Ihr müßt Euch an die Tatsache gewöhnen, daß Euer Bewußtsein unsterblich ist. Zwar ist die Erinnerung in einem Erdenleben verschleiert, aber niemals sind diese Erinnerungen gänzlich ausgelöscht.

  • Sobald der Mensch seinen Geist von der Erde befreit, erinnert er sich an Dinge, die tausend Jahre zurückliegen.

Auszug [24]

  • Im Jenseits können sich die Seelen viel besser an alles erinnern als im Erdenleben, weil das Hirn ausgeschaltet ist. Überhaupt läuft der Bewußtseinsprozeß schneller und intensiver.


siehe auch:



Quellen (Protokolle)

  1. MFK-Menetekel: Wissenschaft, Technik und Kunst (Seite 63), Download
  2. MFK-Menetekel: Wissenschaft, Technik und Kunst (Seite 55), Download
  3. MFK-Menetekel: Wissenschaft, Technik und Kunst (Seite 49), Download
  4. MFK-Ufologie: Keine Utopie (Seite 37), Download
  5. MFK-Menetekel: Wissenschaft, Technik und Kunst (Seite 63), Download
  6. MAK: Die Macht der Gedanken (Seite 12), Download
  7. MFK-Menetekel: Die große Begegnung (Seite 99), Download
  8. MFK-Menetekel: Die Seelen (Seite 5), Download
  9. MFK-Menetekel: Reinkarnation (Seite 5), Download
  10. MFK-Menetekel: Reinkarnation (Seite 5), Download
  11. MFK-Menetekel: Sünde und Gerechtigkeit (Seite 4), Download
  12. MFK-Menetekel: Reinkarnation (Seite 20), Download
  13. MFK-Menetekel: Reinkarnation (Seite 15), Download
  14. MFK-Menetekel: Wissenschaft, Technik und Kunst (Seite 49), Download
  15. MFK-Menetekel: Reinkarnation (Seite 44-45), Download
  16. MFK-Ufologie: Keine Utopie (Seite 37), Download
  17. MFK-Ufologie: Heißes Eisen (Seite 25), Download
  18. MFK-Menetekel: Reinkarnation (Seite 39), Download
  19. MFK-Menetekel: Reinkarnation (Seite 24), Download
  20. MAK: Universum und außerirdisches Leben (Seite 20), Download
  21. MAK: Jesus Christus (Seite 12), Download
  22. MFK-Menetekel: Wissenschaft, Technik und Kunst (Seite 63), Download
  23. MFK-Ufologie: Via Terra (Seite 12), Download
  24. MFK-Menetekel: Die Seelen (Seite 5), Download




Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Datenschutzerlärung
Dein Draht zu uns ...
Protokolle / FAQ
Alphabetische Suche