Esoterik

Aus WikiPG
Wechseln zu: Navigation, Suche

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Auszug [1]

Teilnehmer : In der Presse wurde der Kommentar eines Pastors veröffentlicht, der die Meinung vertrat, daß die Kirche dem Menschen wenig zu bieten habe und darum blieben auch die Kirchenbänke größtenteils leer. Im Gegensatz zur Esoterik, in deren Richtung der große Aufbruch der Menschen läuft.

EUPHENIUS : Dies unterstreicht das Gesagte nochmals, daß nämlich viele Seelen mit den Inhalten, die derzeit von den Kanzeln gepredigt werden, nicht mehr einverstanden sind. Die Menschen hinterfragen mehr und erkennen, daß vieles in der Kirche nicht so richtig ist, wie es nach außen hin getragen wird. Die Erweiterung des Bewußtseins der Menschen und die Erleuchtung ihrer Seele hat begonnen. Sie nehmen nicht mehr alles so hin, sondern versuchen durch ihre Sehnsucht die INNEREN WERTE zu finden. Die Menschen erkunden ihr eigenes Leid. Häufig ist damit verbunden, daß sie zuvor Schicksalsschläge erlitten hatten und von seiten der Kirche nicht die Tröstung erfuhren, die sie sich erhofften. Die leeren Worthülsen der meisten Kirchenvertreter dringen nicht mehr in die Herzen der Menschen. Sie bewegen sich in eine andere Richtung und versuchen ihre eigene KIRCHE in sich selbst zu finden.

Auszug [2]

(aus einem Bericht von H. V. Speer)

  • Ohne ein esoterisches Denken wäre ein menschliches Leben auf dieser Erde undenkbar.

Sogar die primitivsten Menschen beschäftigen sich mit der Esoterik, wenn auch in einem verzerrten Kult, der nicht ganz der WAHRHEIT entspricht, immerhin enthält er aber TEILWAHRHEITEN. Es handelt sich dabei nicht um ein im Menschen verankertes Ahnen, sondern um die Erfahrung, die der naturmediale Mensch mit übersinnlichen Phänomenen macht. Leider werden diese Phänomene meistenteils mißdeutet.

Die Esoterik ist keine feststehende Wissenschaft, sie ist immer noch in den Anfängen (1963) und in einer ständigen Entwicklung. Sie ist nicht nur für die Eingeweihten bestimmt, sondern sie ist ein höheres Denken, das für jeden Menschen in Frage kommen sollte.

  • Nur das höhere Denken kann den Menschen höher bringen. Aus diesem Grunde ist es die Pflicht der akademischen Wissenschaft, das esoterische Denken und Wissen in die bestehenden Naturwissenschaften mit einzubeziehen.

Das esoterische Denken ist keine Religion, sondern die Anerkennung des menschlichen Geistes, der sich weit höher hinauf entwickeln kann, als es dem Körper jemals möglich ist. Der körperlichen Entwicklung sind sehr enge und sehr strenge Grenzen gesetzt. Dem menschlichen Geist sind dagegen überhaupt keine Grenzen gesetzt, denn er kann sich infolge seiner Unsterblichkeit bis zur GOTTHEIT hinauf entwickeln.

Aus dieser Perspektive heraus läßt sich leicht erkennen, welche große Bedeutung die Esoterik für den Menschen hat. Sie ist überhaupt die maßgebende Grundphilosophie, nach der sich die Menschheit auszurichten hat. Die esoterischen Gedanken stützen sich auf geistige Erfahrungen; sie sind Bestandteile der geistigen Entwicklung des Menschen; sie bestimmen sein Verhalten, seine Moral und sein Verhältnis zu Übersinnlichem und zum Mitmenschen. Der Stand der heutigen Wissenschaft ist noch sehr weit von der Esoterik entfernt.

Die Weltpolitik kümmert sich überhaupt nicht darum, weil sie nur das irdische Leben und die irdische Macht im Auge hat. Ohne die Akzeptanz der esoterischen Erfahrungen ist ein Weltfriede überhaupt nicht denkbar und auch nicht möglich. Es ist deshalb notwendig, daß sich die akademische Wissenschaft in zunehmendem Maße mit den Grundzügen der Esoterik vertraut macht.

  • Durch die Akzeptanz der esoterischen WAHRHEITEN kann allein der ununterbrochene Kriegszustand auf Erden verhindert werden. ...


zum kompletten Kapitel: Der Spiritualismus


siehe auch:



Quellen (Protokolle)

  1. MAK: Genforschung (Seite 34), Download
  2. MFK-Menetekel: Spiritualismus (Seite 2), Download




Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Datenschutzerlärung
Dein Draht zu uns ...
Protokolle / FAQ
Alphabetische Suche