Gelassenheit

Aus WikiPG
Wechseln zu: Navigation, Suche


A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Gelassenheit

- beurteilen - verurteilen

- Fanatismus

- Freude empfinden

- Geduld

- Gelassenheit

- loslassen

- Schutz gegen Negatives

- Toleranz

- üben - Gelassenheit üben

- verurteilen

- wie üben?

- Wut


Gelassenheit

> - aus MFK-Menetekel: Der Tod setzt keine Grenze - Seite 41 Download
  • Was Euch fehlt, ist die Gelassenheit. Wenn die Menschen auf Erden mehr Gelassenheit üben würden, gäbe es keine Kriege mehr.

- W u t
> - aus MFK-Menetekel: Jesus Christus - Seite 11 Download
  • Deshalb betone ich immer wieder, daß Ihr gelassen sein sollt! Die Wut macht Euch unobjektiv!

- F a n a t i s m u s
> - aus MFK-Menetekel: Sünde und Gerechtigkeit - Seite 16 Download
  • Ich rufe Euch zur Gelassenheit auf. - Laßt Euch nicht vom Fanatismus in irgendeiner Form beeinflussen. Lehnt diesen gefährlichen Wahn ab. ...


siehe auch:


Gelassenheit . ü b e n

> - aus MFK-Menetekel: Sünde und Gerechtigkeit - Seite 16 Download
  • ... übt die Gelassenheit, denn sie bleibt objektiv und nur in Ruhe und Harmonie läßt sich eine Situation überblicken.

Die Gelassenheit müßte ein Schulfach sein. Auch müßten die Kirchen die Gelassenheit erklären und lehren. Es gibt viele Übungen, welche die Menschen machen. Es gibt Lehren, die zum HÖHEREN SELBST führen sollen. Ich rate Euch jedoch: Übt erst die Gelassenheit, denn sie verleiht Euch Stärke!


zum kompletten Kapitel: Über die Gelassenheit

> - aus MFK-Menetekel: GOTT und sein Widersacher - Seite 35 Download
  • Schreitet mit Gelassenheit auf Eurem Wege fort!
  • Vertraut auf die MACHT, die alles erhält. Sie wird allen Kräften des Widerstandes gewachsen sein.

- üben - w i e ?

> - aus MAK: Seelische Blockaden - Seite 62 Download

Beispiel: (- an einen Teilnehmer gerichtet)

... - Wir möchten Dir noch folgendes sagen: Du hast es im Laufe Deines Lebens geschafft, Deinen Glauben und auch Dein Vertrauen zu GOTT sehr zu festigen. Das ist etwas, was Du Dir in langen Jahren erarbeitet hast. ...

  • Was Du aber noch lernen mußt, ist die Gelassenheit zu üben. Du bist innerlich durch sehr starken Streß geschädigt, der sich bei Dir auch im materiellen Körper auswirkte. Du bist über den inneren Streß Deiner Seele und Deines Geistes krank geworden, ...




... Es ist so wie Du sagst und hängt damit zusammen, daß Du ... es nicht gelernt hast, gelassen an ein Thema heranzugehen, das Dich belastet. Du gerätst darüber oft in Panik und äußerst dieses auch nach außen hin. Deine Seele wird dadurch unnötig belastet und zieht sich zurück. ...




... Man kann mit großer Gelassenheit wesentlich mehr Probleme meistern, ohne dabei zu erkranken! Es ist so, als wenn Du ein paar Schritte zurücktrittst, bevor Du ein großes Bildnis betrachtest, während Du oft mit Deiner Nase darauf stößt und trotzdem versuchst, den Überblick zu behalten. ...

> - aus MAK: Seelische Blockaden - Seite 72 Download
  • Du solltest Dich mehr in Gelassenheit üben und Dein Temperament, was Dir des Öfteren im Wege steht, in Gelassenheit transformieren. Dadurch würdest Du eine Stärkung deinerselbst erreichen, d. h. einen deutlichen Vertrauensschub verspüren, den Du in Deinem weiteren Leben sehr gut gebrauchen kannst.


siehe auch:

- üben - wie?
- G e d u l d . - . T o l e r e a n z

> - aus MAK: Seelische Blockaden - Seite 63 Download

Teilnehmer : Als zweites möchte ich die mir fehlende Geduld und meine mangelnde Toleranz anderen gegenüber ansprechen. Auch da spüre ich, daß ich manchmal sehr ungeduldig bin und mir oftmals ein gewisses Verständnis für Situationen fehlt.

LUKAS : Geduld und Toleranz resultieren aus der Gelassenheit! - Merkst Du etwas?


siehe auch:

- üben - wie?
- b e u r t e i l e n . - . v e r u r t e i l e n

> - aus MAK: Jesus Christus - Seite 43 Download

Was dich außerdem - euch alle hier - am Spüren hindert ist auch die große Tendenz, nicht gelassen genug die Dinge sein zu lassen wie sie sind, sondern mit eurer Persönlichkeitsstruktur Menschen und Situationen zu beurteilen und zu verurteilen, die auf euch zukommen, die in euer Leben treten. Und so kommt ihr in negative Gefühle, die ihr abblockt durch die Mauer eures Verstandes.

  • Je mehr ihr diese Mauer aufbaut, um euch nicht verletzt zu fühlen, um nicht Ärger, Wut und Zorn zu fühlen, um so weniger könnt ihr Glück und Freude fühlen. ...


siehe auch:

- üben - wie?
- beurteilen - verurteilen
- l o s l a s s e n

> - aus MAK: Jesus Christus - Seite 43 Download

Jeder Mensch hat einen Bewußtseinsstand, den er im Laufe von vielen Leben entwickelt hat. Und dieser Bewußtseinsstand ist in dem Augenblick richtig. Das Leben bietet für jeden die Chance, durch die Herausforderungen, die ihr als "Probleme" betrachtet, bewußtseinsmäßig weiter fortzuschreiten - also könnt ihr nicht urteilen über den Bewußtseinsstand eines anderen, der auch seine Berechtigung hat.

Wenn ihr ein Stück weiter seid in eurer Entwicklung, ein Stück mehr euren Panzer, eure Mauer, eure Trauer bearbeitet und euer Herz entfaltet habt und einen etwas anderen Bewußtseinsstand erreicht habt, werdet ihr erkennen können, daß alles eine Berechtigung hat - all das, was geschieht, für jeden einzelnen. Dies wird euch befähigen, die Dinge gelassener zu sehen.

> - aus MAK: Jesus Christus - Seite 43 Download

Es ist harte Arbeit, so weit vorzudringen, denn es bedeutet loszulassen, eure Denkstrukturen loszulassen, was richtig und was falsch ist, was natürlich der Dualität, in der ihr lebt entspricht. –

> - aus MAK: Jesus Christus - Seite 43 Download

Es ist für euch alle ... in diesem Leben angesagt, Gelassenheit zu üben und zu entwickeln. Das Wort Gelassenheit kommt von Loslassen. Was sollt ihr loslassen? - Ihr sollt eure Beurteilung, eure Verurteilung loslassen.

  • Wenn ihr loslaßt und wißt, daß alles einer göttlich vollkommenen Ordnung untersteht, dann werdet ihr gelassener.

Erkennt, daß Gelassenheit und Loslassen eine Sache der Persönlichkeit sind. Eure Persönlichkeiten entfalten sich immer mehr ...

  • Wenn ihr euren göttlichen KERN entfaltet habt, dann handelt ihr aus ihm heraus, nicht mehr aus der dualen Sicht, sondern aus dem Wesen der göttlichen Kraft, nämlich aus LIEBE und WEISHEIT, die kraftvoll umgesetzt wird.

Wir wollen euch darauf aufmerksam machen, daß es nicht Sinn des Lebens ist, euch aus dem irdischen Leben zurückzuziehen, denn nur das irdische Leben bietet euch die Möglichkeit zu wachsen. Nur das irdische Leben bringt euch die Herausforderungen, bringt euch die Probleme. Was sollen euch Probleme sagen? – Sie sollen euch sagen, daß ihr eure Wertungen verschieben sollt. - Sie sollen euch helfen, eine andere Sichtweise zu entwickeln. - Sie sollen euch helfen, in euch zu gehen und aus dem BEWUSSTSEIN DER EINHEIT heraus die Dinge zu betrachten, unter den Gesichtspunkten, die wir vorher genannt haben. - Fragt euch bei solchen Gegebenheiten immer:

  • Was soll mir diese Sache sagen? - Was soll ich verändern?




... Ihr sollt das GÖTTLICHE in euch wirken lassen und das Wirken der göttlichen KRAFT im irdischen Leben zum Ausdruck bringen.

Was ist die göttliche KRAFT? - Es ist letztendlich die LIEBE und das MITGEFÜHL und die WEISHEIT, die es zu entfalten gilt und die sich in eurem Denken, Fühlen und Handeln hineinprägen soll, so daß durch euch diese LIEBE, dieses MITGEFÜHL und diese WEISHEIT zum Ausdruck kommen. Dann werdet ihr bemerken, daß es von den Menschen gerne angenommen wird.

In diesen Aspekten des göttlichen Seins haben Be- und Verurteilung, Groll, Trauer und Wut keinen Platz. ...

Das Leben ist ständige Veränderung. Es gibt niemals einen Stillstand, denn eure Seele verlangt nach Wachstum. Deswegen gibt es gute Zeiten und schwere Zeiten.

  • Die schweren Zeiten sind Wachstumszeiten! Betrachtet sie nicht einfach als schwere Zeiten, sondern als Herausforderungen. - Es gibt keinen Stillstand!

Wir wissen, daß ihr alle so sehr ein harmonisches, gleichmäßiges Leben führen möchtet, doch solange ihr lebt, werden auch die Herausforderungen bei euch ankommen, so wie bei jedem anderen Menschen auch. Deswegen liegt uns heute so sehr daran, euch abschließend darauf aufmerksam zu machen, daß diese Herausforderungen, die auf euch zukommen - ... dazu führen sollen, in das Vertrauen zur göttlichen ALLKRAFT zu kommen, zur ALLMACHT. Das gilt es zu entwickeln, so daß ihr dann die Dinge, wenn sie euch schwierig erscheinen, aus einer anderen Perspektive betrachtet und sie gelassener annehmt.


siehe auch:

- üben - wie?
- beurteilen - verurteilen - / - loslassen
- F r e u d e . empfinden

> - aus MAK: Jesus Christus - Seite 45 Download

Schaut euch um und überlegt, über wie viele Dinge ihr euch freuen könnt und für wie viele tausendfache Dinge ihr dankbar sein könnt, und aus der Dankbarkeit heraus entsteht wiederum Freude. - Schon alleine aus dem Wissen um die Göttlichkeit in euch, über eure Verbindung zu der ALLKRAFT GOTTES und daß ihr ständig umgeben und durchdrungen seid von den göttlichen WESEN DER LIEBE, der WEISHEIT und der KRAFT sollte in euch Freude entstehen. Freude und Glückseligkeit, sollte die Trauer in euch schmelzen, die sich angestaut und ein Meer von Tränen hinterlassen hat, was abgeweint werden sollte, um die Mauer zu schmelzen, die du gebaut hast, um nicht verletzt zu werden.

  • Wenn ihr in göttlichem Selbst-Bewußtsein lebt, dann seid ihr nicht mehr verletzbar. Denn Gott ist nicht verletzbar!

Gott, die göttliche LIEBE, die göttliche WEISHEIT, sieht alles aus einer anderen Perspektive. Begebt euch in das Bewußtsein eurer EINHEIT mit der göttlichen URKRAFT, dann seht auch ihr alles aus einer anderen Perspektive, könnt gelassen werden, könnt die Dinge loslassen und sie so seinlassen wie sie sind, damit jeder lernen kann, was er zu lernen hat, eben durch die Probleme und Herausforderungen, die jeder Mensch in seinem irdischen Leben bekommt.

Wenn ihr denkt, daß es bei manchen Menschen ein Leben gibt, wo keine Tiefen und Höhen sind, so sind es Bewußtseinsstufen ganz niederer Art, die in ihrer Seelenentfaltung noch nicht so weit fortgeschritten sind.

  • Je weiter ihr fortschreitet in eurem Bewußtsein, um so mehr kommen die Herausforderungen von außen auf euch zu.
  • Wenn ihr den steigenden Herausforderungen mit immer mehr Gelassenheit begegnen könnt, dann geratet ihr nicht mehr aus der inneren Freude und könnt die Gegebenheiten, in denen ihr lebt, die Dinge, die auf euch zukommen, annehmen und euch an den schönen Dingen trotzdem erfreuen.

Laßt euch nicht vereinnahmen von Sorgen oder von Ablehnungsgedanken, von Beurteilungsgedanken, von Gedanken des Besserwissens, von Gedanken der Verurteilung oder Beurteilung. Laßt euch davon nicht vereinnahmen, sondern geht und schaut die Wunderbarkeit der göttlichen ALLKRAFT in allem, was euch umgibt.

Schaut, wieviel Grund ihr habt, dankbar zu sein, hier, in diesem Leben. ...




  • Die Weisheit des Alters sollte in euch allmählich Platz nehmen - und aus dieser Weisheit heraus solltet ihr euer Leben leben, in Freude und in Dankbarkeit und die Herausforderungen annehmen. Aber nicht euer Lebensgefühl davon so beeinflussen zu lassen, daß für Freude und Dankbarkeit kein Platz mehr ist.


siehe auch:

- üben - wie?
- Freude empfinden
- S c h u t z . gegen . N e g a t i v e s

> - aus MFK-Menetekel: GOTT und sein Widersacher - Seite 101 Download

Frage : Wie kann man sich gegen das Negative schützen?

ELIAS : Ihr schützt Euch am besten durch die Gelassenheit. Ich will Euch ein autogenes Training verordnen:

  • Stellt Euch vor, Ihr hättet Grund, Euch auf etwas zu freuen. Steigert diese Freude bis zu einer Euphorie. ...

Frage : Was wird durch ein solches Training noch erreicht?

ELIAS : Probiert es einmal vor dem Einschlafen aus! Es wird zwar nicht leicht sein, doch nach einiger Übung wird es Euch gelingen, ... Wichtig ist aber die Freude und Zufriedenheit, denn das sind wertvolle HEILFAKTOREN!

  • Versucht immer daran zu denken, Ihr hättet allen Grund, Euch zu freuen. ...


siehe auch:



Quellen

Protokolle und Berichte der HP:  Psychowissenschaftliche Grenzgebiete

- hauptsächlich aus:

- und andere ...


Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Datenschutzerlärung
Dein Draht zu uns ...
Protokolle / FAQ
Alphabetische Suche