Labilität

Aus WikiPG
Wechseln zu: Navigation, Suche


A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Auszug [1]

Frage : Es gibt Menschen, die von heute auf morgen zum Beispiel mit dem Rauchen Schluß gemacht haben. Doch irgendwann fingen sie wieder damit an, oder es blieb bei den guten Vorsätzen. Wie kann man sich selber dahingehend bestärken und unterstützen, um letztendlich doch zum gewünschten Erfolg zu gelangen?

EUPHENIUS : Die Ursache einer Sucht ist immer eine Labilität und der Wunsch, sich selber etwas Gutes zu tun. Doch viele Seelen benötigen den Alkohol oder die Zigarette nicht, um sich etwas Gutes zu tun und ihrer Seele etwas Positives zu geben, um das eigene innere Wohlbefinden zu erhöhen. Für viele Seelen reicht ein Spaziergang oder auch ein Gebet aus, um dieses Wohlbefinden nach dem Glück und der LIEBE zu erreichen. Dieses muß nicht durch Genußmittel erfolgen.


Frage : Wie ist Eurer Meinung nach die Labilität am Besten zu bekämpfen?

EUPHENIUS : Alles beginnt damit, daß der Mensch erkennt, daß eine Labilität vorhanden ist und daß diese Labilität die Ursache dafür ist, daß er zu Fremdmitteln greift, um anders dazustehen, als er in Wirklichkeit ist. Es folgt die eigene Annahme, d. h. sich so zu nehmen, wie man ist, mit all seinen Schwächen und mit all seinen Stärken. Wichtig ist für solch eine Seele, daß die Mitmenschen sie nicht verachten, sondern sie immer wieder positiv ermuntern, den Weg ohne Sucht zu gehen und sie somit in ihrer Persönlichkeit stärken und daß man sie als Mensch mag. Was nutzt es einem labilen Menschen, wenn man ihn immer wieder auf seine Labilität anspricht? - Es hilft nur die Stärkung seiner Ich-Persönlichkeit, daß er wert ist, hier auf Erden zu leben, und ein wertvoller Mensch ist, damit er hier sein Leben vollziehen kann.


siehe auch unter:



Quellen (Protokolle)

  1. MAK: Süchte (Seite 14), Download




Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Datenschutzerlärung
Dein Draht zu uns ...
Protokolle / FAQ
Alphabetische Suche