Leben

Aus WikiPG
Wechseln zu: Navigation, Suche


A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

L e b e n
- mit folgenden Unterseiten zum Anklicken: -
- Was ist Leben?
- Entstehung
- woher - wohin?
- Verlauf
- w i e ?
- im All
Leben - Was ist Leben?

- Diesseits

- Embryo

- Erdenleben - wie lange?

- ewig

- Genforschung

- Gesetz

- Göttlicher Funke

- Jenseits

- künstliches Leben

- Leben

- Lebenskern

- Lebensrecht

- maschinell am Leben erhalten

- Recht auf Leben

- Seele

- Seele bei vegetativem Leben?

- Tod

- ungeborenes Leben

- unsterblich

- vegetativ

- verkürzen

- verlängern

- Was ist Leben?

- wie lange?

  Auf einen Blick:   A l l e   Stichworte zum Thema  "Leben"


L e b e n . - . Was ist Leben?

> - aus MFK-Menetekel: Der Tod setzt keine Grenze - Seite 27 Download

Frage : Was ist Leben?

ARGUN : ... Alles, was sich bewegt, ist Leben. Sogar ein Stein hat Leben in sich. Alles ist durch die LIEBE GOTTES und SEINEN WILLEN entstanden. ...

> - aus MFK-Menetekel: GOTT und sein Widersacher - Seite 78 Download

GOTT sprach ...

ICH BIN DAS LEBEN, UND LEBEN KANN NUR VOM LEBEN KOMMEN. ICH BIN DER GEIST, UND GEIST KANN NUR VON GEIST KOMMEN. ICH BIN DER ANFANG UND DAS ENDE ZUGLEICH. ICH BIN DER EWIGE KREIS.
ICH BIN DIE BEWEGUNG. ICH BIN DIE ENERGIE. ALLE MATERIE IST MEINE BEWEGUNG, IST MEINE ENERGIE, DARUM IST ES GLEICH, OB ICH IN DER FESTEN ODER IN DER LOSEN MATERIE BIN. ICH BIN ÜBERALL, WO BEWEGUNG IST UND BEWEGUNG IST IM BESEELTEN WIE IM UNBESEELTEN KÖRPER, IM SICHTBAREN, WIE IM UNSICHTBAREN KÖRPER.

> - aus MFK-Menetekel: Die DNA-Information - Seite 7 Download

(Zitat aus einem Bericht zur DNA-Information - von H. V. Speer und ARGUN:)

Nicht das Leben ist GOTT, sondern GOTT ist eine lebendige EINHEIT und GOTT ist Leben, weil der SCHÖPFER die Ursache des Lebens, der Bewegung ist. ...

> - aus MFK-Ufologie: Vor der Landung - Seite 13 Download
  • Vor etlichen Jahren erschien Euch das Weltall als leerer Raum.
  • Etwas später wußtet Ihr, daß dieser Raum mit Gasen angefüllt ist.
  • Heute wißt Ihr bereits, daß der Weltraum mit Energien aufgefüllt ist.

Doch Ihr wißt noch nicht, ... daß der Weltraum lebendig ist.

Die im Weltraum vorhandenen Energien von einer allerfeinsten Zusammensetzung sind Träger einer unvorstellbaren INTELLIGENZ. Es handelt sich um einen bis ins Endlose ausgedehnten Kosmos, der mit einem WILLEN, mit ERFAHRUNG und mit BEGRIFFEN ausgefüllt ist. Es handelt sich um die INTELLIGENZ, um den VERSTAND und um das BEWUSSTSEIN des SCHÖPFERS.

Jeder Mensch hat Anteil an einer ganz bestimmten Wellenlänge im Kosmos, mit Euren Worten: an einer abgestimmten FREQUENZ. Über die individuelle FREQUENZ kann kein menschliches Wesen hinaus, wohl aber kann der eigene Wellenbereich hoch entwickelt werden.

Ein gefaßter Entschluß, also ein geistiger, bzw. gedanklicher Willensakt, hat Einfluß auf die Materie. Ein Gedanke kann also ausgesprochen werden. Ein Fuß oder Arm kann bewegt werden. Alle Muskeln können durch geistige Befehle bewegt werden. Das ist eine sichtbare Macht des Geistes, die zwingend ist.

Jede Bewegung kann vom Verstand geleitet werden. Der Befehl ist unsichtbar und ein geistiger Vorgang, der nicht im Hirn, sondern vom Kosmos her über das Hirn auf individueller FREQUENZ zur Materie, d. h. zu den entsprechende Molekülen und Atomen gesteuert wird.

  • Moleküle und Atome reagieren auf die Macht solcher geistiger Befehle. - Moleküle und Atome reagieren aber auch auf die geistigen Befehle, die im Gesamtkosmos ihren Ursprung haben.

Der Geist des Menschen bedient sich göttlicher GESETZE, denen die Materie ebenfalls durch göttliche GESETZE untergeordnet ist. So reagiert der menschliche Körper auf Befehle, die aus dem Gesamtkosmos kommen - und Ihr nennt es einfach „vegetatives Verhalten“, obwohl es eigentlich „intuitives Verhalten“ heißen müßte. Doch alle Bewegungen des Körpers, die aus dem individuellen, bzw. aus dem zugeteilten Kosmos kommen, den Ihr Euer „Bewußtsein“ nennt, bezeichnet Ihr als „bewußtes Handeln“.

GOTT kennt kein bewußtes Handeln dieser Art, denn ER hat keinen organischen Körper und kann deshalb auf diese Weise nicht aktiv werden. Doch GOTT bedient sich anderer Möglichkeiten. ER zwingt jedes Atom und jede geistige SCHWINGUNG durch seinen Willen.

GOTT ist demnach ein geistiger SENDER, der seine WELLEN in das ganze Weltall aussendet und auf unzähligen FREQUENZEN Reaktionen auslöst oder unter Kontrolle hält. Im selben Augenblick, wo dieser kosmische ZENTRALSENDER zwingender INTELLIGENZ seine Funktion einstellen würde, müßte auch das ganze Weltall augenblicklich zu einem Chaos werden und in sich zusammenstürzen und sich auflösen, da sowohl das GROSSE GESETZ, als auch der LEIM fehlen würden. ...


siehe auch:

> - aus MFK-Menetekel: Was ist Wahrheit? - Seite 38 Download

Ihr habt Euren Lebenszweck noch nicht erkannt, weil Ihr irrtümlich glaubt, daß das Leben am Tage der Geburt beginnt und am Tage des Todes aufhört.

Welchen Unsinn, welche Zwecklosigkeit mutet Ihr dem genialen SCHÖPFER zu! - ER hat das Leben aus SICH SELBST heraus geschaffen, und Ihr habt keine Ahnung, was Leben in Wirklichkeit heißt, nämlich Leben und nicht das Gegenteil.

  • Das Leben kann nicht sterben.
  • Der Tod aber kann es verändern.
  • Könnte das Leben sterben, so könnte GOTT es auch!

> - aus MFK-Menetekel: Der Tod setzt keine Grenze - Seite 4 Download
  • Das Leben ist ein immerwährender KOSMISCHER PROZESS!

> - aus MFK-Menetekel: Der Tod setzt keine Grenze - Seite 27 Download

Es gibt keinen Tod an sich, aber es gibt veränderte Lebenszustände: ...Vom Leben des Menschen fällt nur die Materie ab, aber er bleibt dennoch lebendig!


siehe auch:


- Was ist Leben? . - . Seele

> - aus MFK-Ufologie: UFO-Kontakt I.N.D. - Seite 11-12 Download

Eure Wissenschaft versteht unter dem Leben den beweglichen Zustand eines Körpers. Da es aber die Bewegung der Atome gibt, so seid Ihr heute der Auffassung, daß das organische Leben ein Zustand ist, der mit dem Stoffwechsel zusammenfällt.

Euer Irrtum lautet: Das Leben ist mit dem Stoffwechsel untrennbar verbunden. Wenn der Stoffwechsel aufhört, hört auch das Leben auf.




Ein weiterer Irrtum besteht darin, daß Eure Wissenschaft annimmt, daß das Leben zeitlich begrenzt ist. - ...




Die Bezeichnung "Leben" kennzeichnet tatsächlich einen Zustand. Dieser Zustand ist perpetuell, d. h. er hört nie auf. GOTT ist perpetuell - und da der Mensch ein Teil dieses Zustandes ist, so ist auch er unsterblich.

  • Es ist falsch zu sagen, daß ein Körper lebt.

Jeder materielle Körper ist an die GESETZE der Erschaffung, d. h. an die langsame und schwere VIBRATION gebunden. Diese VIBRATIONS-FREQUENZ ist nicht konstant, sie ändert sich unaufhörlich. Ein materieller Körper kann überhaupt nicht leben, er kann sich nur bewegen. Selbst ein "toter" organischer Körper, der Eiweißzellen enthält, kann sich noch im toten Zustand bewegen. Diesen Versuch kennt Ihr durch den galvanischen Reizeffekt am Frosch.

  • Wohl kann ein organischer Körper belebt werden.

Wird ein solcher Körper belebt, so erhält er eine perpetuelle Individualität, d. h. eine lebendige Seele. Der religiöse Glaube spricht vom ODEM GOTTES. Dem Leben wird ein organisches Werkzeug zur Verfügung gestellt. Das Leben regiert dieses Werkzeug, solange es benutzbar ist.

  • Seele und Leben sind ein Zustand.

Der Stoffwechsel macht das Werkzeug für eine gewisse Dauer benutzbar. Wenn der Körper nicht mehr benutzbar ist, werden die FREQUENZEN voneinander getrennt, und das perpetuelle Leben verliert den Kontakt mit der Materie.

> - aus MFK-Ufologie: UFO-Kontakt I.N.D. - Seite 12-13 Download
  • Das Leben ist keine Bewegung, sondern eine ENERGIE, welche Bewegung hervorrufen kann, ohne sich dabei zu verbrauchen, denn es ist ja perpetuell.
  • Das Leben wird nicht aus dem Haushalt der Materie gespeist, es erhält seine perpetuelle KRAFT aus dem feinstofflichen Universum, d. h. aus kosmischen Strahlungsbereichen.
  • Das Leben ist unzerstörbar, selbst als ein individuelles Teilchen.

Man kann also ein Leben nicht auslöschen, sondern nur eine Trennung zwischen Leben und Materie auslösen. ...




  • Durch die Bewegung der Materie wird das Leben sichtbar.

Dabei seht Ihr nicht das eigentliche Leben, niemals die ENERGIE, sondern nur die Bewegung des Körpers, bzw. seiner Teile und Glieder. Beim Tode hört diese körperliche Bewegung auf, doch die ENERGIE bleibt, nur mit dem Unterschied, daß sie keinen materiellen Organismus mehr bewegen kann. Ein toter, nicht mehr gebrauchsfähiger Körper ist nicht mehr belebt, nur die Atome, welche den Körper bilden, befinden sich noch in Bewegung und in Veränderung.

  • Bei der Geburt eines Menschen bringt die Seele des Menschen die ihr zugeteilte LEBENSENERGIE mit in den vorbereiteten materiellen Körper, d. h. er wird belebt.
  • Beim Tode eines Menschen nimmt die Seele die ihr zugeteilte LEBENSENERGIE aus dem materiellen Körper mit heraus.
  • Das Leben steht somit der Seele weiter zur Verfügung, nur mit dem Unterschied, daß nun kein materieller Körper bewegt werden kann, weil das Relais fehlt.


Euer Irrtum besteht darin, daß Ihr vermutet, daß eine Seele nach dem Tode eines Körpers nicht mehr weiterexistieren kann.


Jede Seele existiert auch nach der Entkörperung weiter, weil sie noch dasselbe Leben besitzt wie vor dem Tode. Diese perpetuelle LEBENSKRAFT ist ein unübertragbares Eigentum des geistigen Menschen. Der geistige perpetuelle MENSCH ist zugleich das Leben. ...




  • Der geistige MENSCH ist eine SCHÖPFUNG, die Ihr "Seele" nennt, aber die Ihr nicht genau definieren könnt.
  • Der materielle Mensch ist ein organisches Gegenstück, das nur eine Benutzung des geistigen MENSCHEN zuläßt, soweit das möglich ist.

> - aus MFK-Menetekel: Der Tod setzt keine Grenze - Seite 4 Download

Beim Ableben trennt sich der geistige Mensch vom unbrauchbar gewordenen materiellen Körper und kehrt mit seiner Lebenskraft, mit seinem vollen Bewußtsein, mit seinem persönlichen Willen und allen Sinneswahrnehmungen lebend ins Geistige Reich, in seine Entstehungswelt und Urheimat zurück. Doch der Körper, der dem Menschen als Instrument diente, wird in seine Atome, Moleküle zurückverwandelt und der Erde übergeben. Somit ist der materielle Körper nur eine Leihgabe des SCHÖPFERS, die zurückgegeben werden muß.

Der Tod ist fiktiv und unwirklich!


siehe auch:

> - aus MFK-Ufologie: UFO-Kontakt I.N.D. - Seite 13 Download
  • Das Leben gehört aber zum geistigen MENSCHEN und ist mit diesem untrennbar verbunden. Diese ENERGIE kann verschieden stark sein, aber sie ist individuell und perpetuell. Aus diesem Grunde ist der geistige MENSCH unsterblich, er kann niemals getötet werden.




Wenn die Wissenschaft hierüber keine klare Erkenntnis gewonnen hat, liegt das daran, daß sie sich durch die Funktionen der Materie hat täuschen lassen. Trotz dieser Täuschungstheorien gibt es selbst für die empirische medizinische Wissenschaft der Terra keine Theorie oder maßgebliche Erklärung für die Phantasie oder geistige Planung, noch weniger für die Genialität. Aber man erdreistet sich, den Menschen als eine Laune der Natur hinzustellen. Nicht GOTT, sondern ein blinder Zufall habe ihn erschaffen. Alle irdischen Universitätswissenschaften sind an die unsichtbare Fakultät des Atheismus angeschlossen, dessen Lehren den Tod verewigen.


zum kompletten Kapitel: Das Gesetz des Lebens

> - aus MFK-Ufologie: Aufruf aus dem Kosmos - Seite 8 Download

Wir haben zwei Dinge streng zu unterscheiden, nämlich beseelte und unbeseelte Materie. Dieser Maßstab ist von den meisten Philosophen nicht eingehalten worden; denn sie wollten den Geist mit den Gesetzen der Materie messen. Es muß beachtet werden, daß der Geist und die Materie zwei verschiedene Welten darstellen, die ihre eigenen GESETZE haben, aber zu einem Universum gehören.

  • Sofern es sich um Dinge des organischen Lebens handelt, sind Geist und Materie als eine miteinander verzahnte Einheit zu betrachten.
  • Sofern es sich um Dinge nach dem Tode handelt, sind Geist und Materie streng auseinander zu halten; denn sie gehören in diesem Falle in keiner Weise mehr zusammen.
  • Die Tätigkeit des Bewußtseins ist das reine Denkvermögen. Es ist die hervorragende Eigenschaft der Seele.[1]




  • Ihr dürft nicht den Fehler machen, das unbewußte Leben mit dem bewußten Leben gleichzustellen. Nur das bewußte Leben gehört zur Seele!


[1]   Hierzu folgende Fußnote im Protokoll:

Die Professoren Hartmann, Hagen und Schmick waren sich bereits 1934 darüber einig, daß das Hirn kein selbständiges Organ ist, sondern durch eine der Materie grundverschiedene Wesenheit (Seele) regiert wird. Anschließend erklärte hierzu der weltbekannt schwedische Hirnchirurg Professor Olivecrona, daß das Denken nicht im Hirn, sondern körperlich überhaupt nicht vorhanden sei. Ein derartiges Intelligenzzentrum sei dem Gehirn gänzlich übergeordnet.

> - aus MFK-Ufologie: Aufruf aus dem Kosmos - Seite 34 Download

Wenn ich an Eure Erkenntnisse anknüpfen will, so gibt es schon eine Unterscheidung zwischen einem vegetativen und einem beseelten Leben. Eine Pflanze lebt, aber sie hat kein Bewußtsein, obwohl sie sich bewegen kann. Doch der Mensch lebt mit einem Bewußtsein, obwohl sowohl der Mensch als auch die Pflanze lebendig sind.

  • Das Bewußtsein ist also etwas ganz Besonderes im Lebensprozeß.


siehe auch:

> - aus MFK-Menetekel: Der Schöpfer - Seite 26 Download
  • Das Leben ist Geist und Geist ist das Leben.
  • Der Geist ist unendlich, ohne Anfang und ohne Ende.
  • Der Geist läßt sich in keinen Stoff pressen, er steht nur mit dem Stoff in Verbindung. Der Stoff ist nur eine schwache Reflexion des Geistes.

Menschen, die in einer materiellen Welt leben, denken gezwungenermaßen, daß alles so abläuft, wie sie es mit ihren fünf Sinnen sehen, fühlen, schmecken, hören und riechen. Sie können den Inhalt allen Lebens, der außerhalb dieser Sinne liegt, nicht begreifen. Wer dieser Begrenzung unterworfen ist, kann eben nicht verstehen, was dahinter liegt.


siehe auch:

> - aus MFK-Menetekel: Der Tod setzt keine Grenze - Seite 9 Download

Wohlan, wenn es immer noch schwer fällt, an das persönliche Überleben des Todes zu glauben, so hängt das ganz besonders mit der Ansicht über das Leben zusammen!

Noch immer ist es der Wissenschaft nicht gelungen, das Leben als ENERGIE zu erforschen.

Um diesen wissenschaftlichen Irrtum zu erklären, will ich ein technisches Beispiel anführen: Stellen wir uns einmal einen Motor vor. Dieser Motor erhält seine Speisung, die ihm eine Energie verleiht. Aber dieser Motor bewegt sich nicht nur für sich selbst, sondern betreibt noch ein Aggregat, das an ihn angeschlossen ist. Wenn das Aggregat plötzlich oder durch Abnutzung ausfällt, so ist damit noch nicht gesagt, daß auch der Motor still steht!

In diesem Sinn verhält sich das Leben in ähnlicher Weise. Der Motor ist gewissermaßen die Seele; sie wird durch den Kosmos gespeist. Die Seele erhält ein Aggregat, nämlich den physischen Körper, der als Instrument der Seele zur Verfügung steht. Der Motor ist das Leben, und dieses Leben besteht auch noch weiter, auch wenn das Aggregat (der Körper) ausfällt oder nicht mehr vorhanden ist.

Ein Leben kann nicht sterben; es kann auch nicht vernichtet werden. Das heißt also, daß die Seele unsterblich ist, aber zeitweise ein physisches Instrument, den irdischen Körper, zur Verfügung hat, das an sie angeschlossen ist.

  • Wenn ein Mensch stirbt, so betrifft das nur den physischen Körper, aber niemals die Seele, die mit dem Leben gleichzusetzen ist.

Der wissenschaftliche Irrtum besteht darin, daß man annimmt, daß das Leben eine individuelle Energie darstellt, die vom physischen Körper erzeugt wird. Folglich nimmt man an, daß diese Energie, die man als „Leben“ bezeichnet, nicht mehr existierten kann, wenn der physische Körper nicht mehr funktioniert. Durch diesen ungeheuren Irrtum ist es der Wissenschaft unmöglich, über den Tod hinauszudenken. Jeder Gedanke, jede Vermutung, ja, sogar jedes Erfahrungswissen ist völlig blockiert, ja, abgeschnitten. -

  • Das Leben hat nichts mit dem Tode zu tun, es besteht so oder so!

Nur die Verbindung des irdischen Körpers mit dem Leben kann „abgeschaltet“ werden - und der Motor arbeitet unbeschadet weiter. Die Verbindung mit dem Leben ist nicht so einfach, wie es zum Beispiel bei dem elektrischen Strom der Fall ist.

  • Die Verbindung des Körpers mit dem Leben ist unvorstellbar kompliziert. Sämtliche Bewußtseinsvorgänge innerhalb der Seele sind damit verbunden.
  • Der Körper des Menschen oder eines Tieres ist eine absolute Parallele zur Seele.

Wer stirbt, der trennt sich vom Körper, aber nicht von der Seele. Das persönliche ICH steht nämlich noch über der Seele! Das wird von GOTT, dem SCHÖPFER in Gang gehalten, es wird von GOTT GESPEIST. Darum leben die Menschen im Geistigen Reich weiter, auch wenn sie keinen Bedarf an irdischen Stoffen (Materie) haben.

Wenn die Wissenschaftler diesen Vorgang erst einmal begriffen haben, dann wird das Leben des Menschen ganz anders behandelt und geachtet werden.

  • Das Leben ist das Kostbarste, was es im ganzen Universum gibt.
  • Das Leben ist nicht an die Zeit gebunden, es ist sogar unveränderlich.

Es gibt demnach nur einen Tod für den physischen Körper, der von der unsterblichen Seele getrennt wird, der aber niemals der Erzeuger dieser ungeheuren ENERGIE ist, die man „Leben“ nennt.

Mit dieser Feststellung bricht der gesamte Atheismus zusammen. - Er ist ein Nonsens!


siehe auch:


- Was ist Leben? . - . Diesseits . . / . . Jenseits

> - aus MFK-Menetekel: Das Jenseits - Seite 6 Download

JESUS sprach in Gleichnissen, um das Transzendente verständlich zu machen.

Ich will daher ein modernes Gleichnis anführen:

Inzwischen besitzt der Mensch das technische Wunder des Fernsehens. Man kann diesen Apparat auf verschiedene Frequenzen schalten. Nun nehmt einmal an, daß Ihr Euer Leben hier auf der Erde im "Ersten Programm" verfolgen könnt. Doch dann ist die Sendung zu Ende; aber Ihr schaltet den Apparat nicht aus, sondern Ihr verfolgt nun Euer Leben im "Zweiten Programm", d. h., auf einer anderen Frequenz. Auch Euer Dasein im großen Jenseits ist die Existenz auf eine andere Weise, bzw. das Leben auf einer anderen FREQUENZ. Doch wenn auch dort das Spiel einmal zu Ende ist, so wird der APPARAT GOTTES wieder auf das "Erste Programm" geschaltet, wo das Leben von vorn beginnt, so daß Ihr es im Fernsehen verfolgen könnt.

Das wäre also ein Gleichnis, Euch verständlich zu machen, daß es kein "Großes Nichts" gibt, auch keinen "Ewigen Schlaf", auch kein "Langes Ruhen bis zum Jüngsten Tag", denn:

  • Dieser Jüngste Tag ist der Tag und die Stunde Eures Hinüberwechselns in die ANDERE WELT, in das "ZWEITE PROGRAMM".

Das Jenseits ist eine Welt der Wahrnehmungen, genauso wie Eure Welt eine Welt der diesseitigen Wahrnehmungen ist, nur jeweils auf einer anderen FREQUENZ!


siehe auch:

> - aus MFK-Ufologie: Nicht von dieser Erde / Teil 4 - Seite 42 Download
  • Jedes Leben auf einem materiellen Stern ist nur ein Ausflug aus dem GEISTIGEN REICH, das für den Menschen seine eigentliche HEIMAT ist. Das GEISTIGE REICH ist für den auf einem Planeten lebenden Menschen unvorstellbar. Es ist gewaltig und größer als das materielle Universum.

> - aus MFK-Ufologie: UFO-Kontakt I.N.D. - Seite 23 Download

Wie ich schon öfters betonte, ist jedes WISSEN ÜBER DAS LEBEN in einer ungeheuer großen geistigen DIMENSION anderer SCHWINGUNG eine reine Naturwissenschaft. Der Erdenmensch macht jedoch den Fehler, sich dieser Naturwissenschaft gegenüber völlig unnatürlich zu benehmen.


siehe auch:


- Was ist Leben? . - . Gesetz

> - aus MFK-Ufologie: UFO-Kontakt I.N.D. - Seite 16 Download
  • Lehrt die Unwissenden zuerst das GESETZ DES LEBENS, damit sie nicht allein das GESETZ, sondern das Leben als göttliche ENERGIE verehren.
  • Verehrt das Leben und huldigt nicht dem Tode!
  • Der LEBENSGEIST wird durch GOTT erhalten -, die Materie durch die Kraft der Sonne.

> - aus MFK-Ufologie: UFO-Kontakt I.N.D. - Seite 13 Download
  • Das GESETZ DES LEBENS kennt keinen Unterschied zwischen den Rassen, Völkern, Stämmen und Religionen.
  • Das GESETZ DES LEBENS erstreckt sich nicht allein auf diese Terra, sondern ist im ganzen Universum gültig. ...


siehe auch:


- Was ist Leben? . - . Lebenskern . . / . . Göttlicher Funke

> - aus MFK-Menetekel: Kindererziehung - Seite 10 Download

... Jedes lebende Wesen trägt einen göttlichen FUNKEN, einen unauslöschbaren LEBENSKERN. Gäbe es keine göttliche SEELE, keinen LEBENSFUNKEN, so gäbe es auch keinen GOTT und ohne GOTT keine Schöpfung, also keine Existenz. Der göttliche FUNKEN im Menschen ist besonders stark, er läßt ihn nicht zur Ruhe kommen und tut sich als ein gewaltiges Gefühl der Liebe, der Sehnsucht, der Suche nach Glückseligkeit kund.


siehe auch:

> - aus MFK-Menetekel: GOTT und sein Widersacher - Seite 60 Download

Der Begriff, den ich richtig angewandt sehen möchte, ist der, den GROSSEN GEIST als ALLMÄCHTIG, BARMHERZIG, VOLLKOMMEN und UNENDLICH zu betrachten. Aber gleichzeitig muß davon abgesehen werden, IHN im menschlichen Sinn zu personifizieren. Vergeßt dabei nicht, daß der UNENDLICHE GEIST sehr viele Manifestationen zur Verfügung hat.

Ihr selbst seid eine Miniatur des GROSSEN GEISTES; denn in Euch schwelt der FUNKE der VOLLKOMMENHEIT. Ohne diesen göttlichen FUNKEN kann kein Mensch bestehen! Ihr seid durch die Manifestation als eine irdische Person jedoch nicht vollkommen. Der FUNKE des GEISTES ist vollendet, doch der Aspekt des Bewußtseins, der durch den physikalischen Körper hervorgerufen wird, ist sehr unvollkommen.

Nach dem Tode werdet Ihr Euch in einem höchst ätherischen, astralen, spiritualen KÖRPER manifestieren. Es macht nichts aus, welche Worte gebraucht werden, wenn nur richtig erkannt wird, was damit zum Ausdruck gebracht werden soll. Im REICHE DES GEISTES wird einmal ein Teil Eurer jetzigen Unvollkommenheit von Euch abfallen.

Wenn Ihr Euch im REICHE DES GEISTES entwickelt, wird Eure Unvollkommenheit nach und nach schwinden und die bisher verborgene Göttlichkeit wird dann an die Oberfläche gelangen. Daß Ihr zur Zeit beides seid, nämlich unvollkommen und vollkommen, ist nur ein Zeichen Eurer Entwicklungsstufe.


siehe auch:


- Was ist Leben? . - . unsterblich . - . ewig . - . Tod

> - aus MFK-Ufologie: Via Terra - Seite 11 Download

Ihr habt der menschlichen Existenz Grenzen gesetzt, die es überhaupt nicht gibt.

  • Für Euch existiert der Mensch nur vom Tage seiner irdischen Geburt bis zum Tage seines Todes. Für eine derartig kurze Zeitspanne riesige Universen zu schaffen, wäre das Unsinnigste, was man sich vorstellen kann. Ein Mensch lebt seit Äonen und wird noch nach Äonen leben. Dabei durchläuft er unzählige Stufen der Entwicklung.

Wichtig ist es aber für Euch zu wissen, daß jeder von Euch mit völligem Bewußtsein in eine andere DASEINSSPHÄRE bzw. in eine andere Dimension gelangt. Aber Himmel und Hölle sind durch Eure verdrehten Kirchenreligionen lächerlich gemacht worden, obendrein noch völlig unglaubhaft für jeden Logiker.

  • Himmel und Hölle sind Tatsachen, wenn auch in anderer Form!


siehe auch:

> - aus MFK-Menetekel: Politik, für wen? - Seite 111 Download

Alle Macht auf Erden ist von GOTT gegeben. Die MACHT des Geistes, der Gedanken, der körperlichen Betätigung und die Beherrschung SEINER NATURGESETZE. Nun werdet Ihr einwenden, daß Ihr nicht alle Naturgesetze beherrschen könnt, wie Ihr das gern möchtet. Das liegt daran, daß Ihr die GESETZE falsch betrachtet. Ihr könnt zum Beispiel dem Tod nicht gebieten, aber Ihr könnt ihn herbeiführen. Doch das Leben an sich ist unantastbar wie der GEIST GOTTES.

  • Ihr glaubt, ein Leben ausgelöscht zu haben, doch das ist schon ein Irrtum. Im ganzen Weltall ist kein von GOTT gewecktes Leben gestorben.




... Selbst wenn Ihr die ganze Menschheit dieser Erde für alle Zeiten austilgt, so habt Ihr nichts an der Existenz des Lebens geändert, noch einem Wesen tatsächlich ein Haar gekrümmt.

  • Die Existenz des Lebens ist unantastbar bis in alle Ewigkeit.

Die gesamte Menschheit dieser Erde würde weiterleben, ohne zu begreifen, daß sich an ihrem Leben etwas geändert hat. Nur die Materie würde ein anderes Gesicht bekommen. Doch das wäre unwesentlich, da sich die Materie sowieso mit jeder Sekunde ändert. Aber Ihr würdet Euch selbst einen Schaden zufügen, der Euch allen unbekannt ist. Ihr würdet zwar leben, doch Euer zukünftiges fleischliches Leben wäre eine gerechte Strafe!

> - aus MFK-Menetekel: Unsichtbare Wahrheit - Seite 10 Download
  • Das EWIGE LEBEN ist kein Traum, sondern eine reale Wirklichkeit. Es gibt hinreichende Beweise dafür.

> - aus MFK-Ufologie: Via Terra - Seite 12 Download

Schon öfter habe ich Euch auf die ewige Existenz des menschlichen Lebens hingewiesen. Damit meine ich nicht die Existenz in Fleisch und Blut, sondern den geistigen Menschen.

  • Der geistige Mensch ist ein Teil des Universums, ein perpetuelles TEILCHEN GOTTES.

> - aus MFK-Ufologie: Aufruf aus dem Kosmos - Seite 18 Download

Das Leben könnt Ihr nicht auslöschen. Es ist eine KRAFT GOTTES. Aber Ihr könnt das Leben vom materiellen Körper trennen, sofern Ihr den Körper für den Geist, der das Leben ist, unbenutzbar macht.

Aber das ist eine Sünde!

Darum heißt es in Eurer Heiligen Schrift: „Was Gott zusammengefügt hat, soll der Mensch nicht scheiden.“ - Das heißt, Ihr sollt nicht durch mutwilliges Töten, den Geist vom Körper scheiden. Unsinnigerweise haben die Priester diese Bibelstelle - wie viele andere - nach ihrer Auffassung ausgelegt, ...

> - aus MAK: Reinkarnation und Karma - Seite 32 Download

Frage : Man hört oft von Außenstehenden die Worte: "Gebt mir doch einen Beweis für das Ewige Leben - doch den könnt ihr ja nicht bringen." Was würdet Ihr auf solch eine Äußerung antworten, oder welche Erklärung würdet Ihr geben? (...)

LUKAS : Es gibt keinen materiellen Beweis für das Ewige Leben, weil das Ewige Leben ein geistiges Leben ist, wie überhaupt alles Leben ein geistiger Prozeß ist. Wer sich genau prüft, seine Gedanken und die daraus folgenden Handlungen, der wird gar nicht anders können, ... (...) ... als eine Macht des Geistes, die jeder Mensch besitzt, anzuerkennen. Ein Haus, ein Auto, ein Computer, die kompliziertesten Dinge sind zunächst im Geiste entstanden, bevor sie durch Eurer Hände Arbeit materialisierten. Wenn es kein Ewiges Leben geben würde, dann wäre auch GOTT sterblich, da Ihr IHM zum Bilde erschaffen wurdet.

Ein Blick in die Natur zeigt den ewigen Wechsel der Jahreszeiten: Das Sterben im Herbst und die Wiedergeburt im Frühjahr. Auch das sind geistige PROGRAMME, die unwiderruflich ablaufen. Wenn Ihr träumt oder schlaft, werdet Ihr feststellen, daß es keinerlei Probleme oder irdische Sorgen gibt. Sie sind weg! Erst mit dem Klingeln des Weckers wird Euer Verstand geweckt und projiziert wieder viele irdische Sorgen und Ängste auf die Seele. Der Verstand gehört zur Erde und ist daher mit den SCHWINGUNGEN dieses Planeten verbunden.

  • Im Wechselspiel des Lebens, von der Materie in das Geistige Reich, bekommt Ihr einen anderen VERSTAND, der sich vollständig des Erinnerungsreservoirs Eures Bewußtseins bedient und damit Eure ganze Persönlichkeit mit allen Erinnerungen neu entstehen läßt. (...)


siehe auch:

> - aus MFK-Ufologie: Keine Utopie - Seite 13 Download

Der Mensch auf Erden schreckt vor dem Wort „ewig“ zurück. Er vermag nicht, sich eine Ewigkeit vorzustellen. Das ist jedoch ein Schulungsfehler, weil die Erfahrung dazu fehlt. Der Mensch kann sich an keine Ewigkeit erinnern, sondern nur bis zu gewissen Einzelheiten seiner Kindheit. Aber so gut, wie er nur eine Sekunde lebt, kann er auch ewig leben, natürlich nicht im selben Fleische.

  • Die Ewigkeit ist abhängig von der Erinnerung, sie kann nur aus der Erinnerung begriffen werden.

> - aus MAK: Jesus Christus - Seite 27 Download

Frage : Über dem Altar der lutherischen Kirche in unserem Ort steht geschrieben: "Wer an mich glaubt und dem der mich gesandt hat, der hat das ewige Leben." - Haben Menschen, die nicht glauben können, kein ewiges Leben?

SETHAN : Auch solche Menschen sind Seelenwesen und werden ein Leben nach dem Tod haben und auch sie werden das Rad der Wiedergeburt weiterhin durchlaufen. Auch die Ungläubigen haben ein ewiges Leben, das sich fortsetzt nach ihrem irdischen Tod, d.h., wenn die Materie verlassen wird und diese Menschen in die FEINSTOFFLICHEN EBENEN eingehen.

  • Die Erkenntnis der Wiedergeburt ist der erste Schritt, um erkennen zu können, daß man für das, was man hier auf Erden tätigt, eine hohe Mitverantwortung trägt, die man nicht einfach abschieben kann auf andere Menschen.


siehe auch:

> - aus MAK: Der größte Irrtum ist der Tod - Seite 6 Download

Frage : Ist es überhaupt richtig, daß man um die Toten trauert?

LUKAS : Ja und nein. Ja, weil die LIEBE auch eine Trauer beinhaltet, die Trauer um einen geliebten Menschen. Und nein, wenn das WISSEN vorhanden ist, das WISSEN um ein EWIGES LEBEN.

  • Der Mensch ist durch seine Seele, die er von GOTT erhalten hat, ein TEIL von IHM. Könnte diese Seele sterben, so könnte dies auch mit GOTT geschehen und das ist unmöglich!

> - aus MFK-Menetekel: Spiritualismus - Seite 34 Download

Das ewige Leben ist eine natürliche Tatsache und die LIEBE ist unsterblich. Jede Trauer ist unnötig, weil göttliche LIEBE und INSPIRATION vorhanden sind, die allen zur Verfügung steht.

> - aus MAK: Der größte Irrtum ist der Tod - Seite 31 Download

Frage : Wie verhält es sich mit dem Tod und dem Sterben auf anderen bewohnten Planeten? Kennt man dort so etwas wie ein ewiges physisches Leben?

LUKAS : Nein. In der Materie, auch wenn sie feinstofflicher ist als auf der Erde, gibt es den ÜBERGANG. Das Geistige Reich ist die eigentliche HEIMAT aller Lebewesen. In der Materie, bzw. auf Welten die noch zur Materie gehören, gibt es kein ewiges Leben. - Ein ewiges Leben habt Ihr sowieso, jedoch ist Euch das nicht bewußt und daher kommen diese sprachlichen Differenzierungen, die häufig nur Mißverständnisse bringen.

  • Das Ewige Leben hat jede Seele. Es sind immer nur WANDLUNGEN, die Ihr im Laufe Eurer Evolution erlebt. Aus einem Lehrling wird irgendwann auch mal ein Meister.

Noch einmal:

  • Es gibt keinen Tod, so wie Ihr ihn Euch vorstellt. Es gibt verschiedene LEBENSEBENEN, die durch unterschiedliche SCHWINGUNGEN voneinander getrennt sind. Um von einer LEBENSEBENE in eine andere wechseln zu können, ist ein Wandel der FREQUENZ notwendig. Dieser Wandel ist nur durch Evolution zu erreichen.

Deshalb seid Ihr hier! - Um Erfahrungen in der Materie zu sammeln. Genauso wie Eure STERNENGESCHWISTER auch. Jedoch haben diese den GLAUBEN und das WISSEN - und Ihr nicht!

> - aus MFK-Menetekel: Der Tod setzt keine Grenze - Seite 27 Download

Lege alle Ungewißheit beiseite, denn der Tod ist nur eine Änderung Deines Zustandes. Aber er läßt Dir alles, was Du geistig erworben hast, was geistig existiert, d. h. alle Erfahrung, Erinnerungen, alle Sinneswahrnehmungen, Dein Denkvermögen, Deine Sprache, Deine Individualität. Nur Dein Körper verliert alle Schwere und alle materiellen Nachteile. Im übrigen bleibt Dir auch Dein Körper, aber er ist dann nur ein anderer STOFF, den Du schon immer gehabt hast.

Im ANDEREN DASEIN gibt es andere GESETZE und diesen mußt Du dich fügen. Es gibt keine Ausnahme. Die MACHT des GROSSEN PLANERS ist im Reiche des totalen Geistes unvorstellbar größer als im Reich der Materie – des erstarrten LICHTES. Darum lebe, auf daß du lebst, aber tue es richtig!


siehe auch:


- Was ist Leben? . - . Erdenleben . - . Wie lange?

> - aus MFK-Menetekel: Der Tod setzt keine Grenze - Seite 24 Download

Wohlan, Naturgesetze sind zwingend. - Eines dieser Naturgesetze heißt: Jeder Mensch muß sterben. - Die Dauer des Erdenlebens ist ungewiß. Viele Kirchengläubige meinen, daß GOTT die Dauer eines Lebens bestimmt. Das ist ein Irrtum!

  • Die Dauer des Lebens hängt von den biologischen Bedingungen ab.

GOTT hat allerdings zwei Dinge zusammengefügt, nämlich die Seele und den Körper. Der Mensch soll diese wunderbare Vereinigung nicht trennen, denn er hat kein Recht dazu, über Tod und Leben zu entscheiden.


siehe auch:


- Was ist Leben?

- Leben verlängern . / . verkürzen . - . Recht auf Leben . - . Lebensrecht

> - aus MAK: Der größte Irrtum ist der Tod - Seite 21 Download

Frage : Kann ein menschliches Leben mit GOTTES HILFE verlängert werden?

LUKAS : Mitunter ja, aber nur in ganz wenigen Fällen. Es sind wenige Beispiele, die Euch auch nichts bedeuten, wenn ich sie benennen würde. ...


mehr dazu auf  (Seite 21)

> - aus MAK: Genforschung - Seite 45 Download

Frage : Ist eigentlich das eigene Recht auf Leben grenzenlos?

EUPHENIUS : Das Recht auf Leben wird hier durch das geführt, was vor der Reinkarnation festgesetzt worden ist. Ihr habt durchaus Möglichkeiten, Euer Leben zu verkürzen oder zu verlängern, und zwar dann, wenn erkennbar ist, daß Ihr Euren Auftrag hier auf Erden noch nicht vollends erfüllt habt, aber gewillt seid, ihn zu erfüllen und Ihr die Erkenntnis darüber besitzt, was Ihr hier zu erfüllen habt. Dann wird der KARMISCHE RAT sowie Eure geistigen BEGLEITER Euer Leben hier auf Erden verlängern. - Doch Ihr wißt, es gibt auch Schicksalsschläge, die nicht vorhersehbar und planbar sind. Das müssen wir akzeptieren, so wie Ihr auch.


Frage : Findet das eigene Recht auf Leben seine Grenze im Lebensrecht anderer?

EUPHENIUS : Die Qualität des Lebens und das Recht darauf sind immer sehr abhängig davon, was Ihr aus diesem Leben macht. Ihr seid mit all dem ausgestattet worden, was Ihr braucht, um hier Euer Leben in der Richtung fristen zu können, die Ihr benötigt. Ihr findet in jedem Gegenspieler auch ein Stück von Euch selbst und eine Widerspiegelung Eures Selbst. Ihr könnt von jedem einzelnen, der Euch begegnet, lernen und wenn es dazu dient, ihn gedanklich in LICHT zu hüllen, um ihm die Möglichkeit zu geben, sich selbst aus den dunklen FÄNGEN der NEGATIVITÄT zu entlassen.

> - aus MFK-Ufologie: UFO-Kontakt I.N.D. - Seite 14 Download
  • Jeder Mensch hat das Recht zu leben, ohne dabei in Gefahr zu geraten, durch einen anderen getötet zu werden. Es gibt keine Entschuldigung für die Feindschaft und Verfolgung von anderen Rassen und Völkern! Jede derartige Feindschaft, jedes derartige Mißverstehen ist entwicklungswidrig.
  • Der geniale SCHÖPFER hat die Verschiedenartigkeit der Völker und Rassen bestimmt, damit die Menschen voneinander lernen, sich ergänzen und vor allem LIEBEN und verstehen lernen - und nicht, um sich in gegenseitigem Haß umzubringen.

Jeder Menschheitsführer der Politik oder der Wissenschaft handelt gegen diese GOTTGEWOLLTE Entwicklung, wenn er die Menschen außerhalb der Grenzen seines Landes haßt oder verachtet. Es gibt keinen Weltfrieden ohne die LIEBE der Menschen untereinander. Das GESETZ DES LEBENS bevorzugt keinen einzigen Menschen; nur der Mensch selbst verändert diese Situation - aber die außerirdische Gerechtigkeit gleicht auch diesen Fehler aus.


siehe auch:

> - aus MAK: Genforschung - Seite 45 Download

… Ihr habt ein Anrecht darauf, Euer Leben hier auf Erden zu beginnen und so zu führen, wie Ihr es wollt. Ihr habt Euren freien Willen, Euch hier auf Erden zu bewegen, so wie Ihr es wollt, ob mit Erkenntnis oder ohne. Aber Ihr seid immer verantwortlich für Euer Tun und für Euer Handeln.


siehe auch:


- Was ist Leben? . - . Leben verlängern
- m a s c h i n e l l . am Leben erhalten . - . v e g e t a t i v . ... / ... . S e e l e ?

> - aus MAK: Der größte Irrtum ist der Tod - Seite 23 Download

Frage : Heute gibt es Intensivstationen, die das Leben mit Hilfe der Technik um fast jeden Preis verlängern. Erlaubte früher der Mangel an Möglichkeiten mehr Menschlichkeit?

ARON : Da versucht der Mensch, über GOTT die Macht zu ergreifen. Man versucht durch Maschinen das menschliche Leben zu verlängern und pfuscht in einen göttlichen PLAN, ohne es zu merken. Ein würdevolles Sterben sollte jeder göttlichen Seele zugestanden werden.


mehr darüber auf  (Seite 23 - 25)

> - aus MFK-Menetekel: Der Tod setzt keine Grenze - Seite 29 Download

Es gibt ein vegetatives Leben. Es gibt aber auch ein beseeltes Leben. Es kann vorkommen, daß ein menschlicher Körper durch medizinische Kunst vegetativ am Leben erhalten wird, während die Seele schon weit vom Körper entfernt ist und bereits eine totale Trennung stattgefunden hat. Ihr würdet sagen, er habe sein Bewußtsein nicht mehr zurückerlangt. Ein Mensch kann sich bewegen und atmen, essen und trinken und dennoch kann seine Seele schon fort sein. - Dieser Mensch lebt dann vegetativ!

> - aus MFK-Menetekel: Der Tod setzt keine Grenze - Seite 38 Download

Frage : Es gibt Fälle, wo Menschen unfähig sind, sich ihrer Umwelt mitzuteilen, sie sind praktisch scheintot und werden künstlich ernährt. Kein Arzt kann sagen, ob sie noch einmal zu vollem Bewußtsein kommen. Handelt es sich hierbei auch um ein vegetatives Leben ohne Bewußtsein?

ELIAS : Viele dieser Kranken erkennen ihre Umwelt nicht. Aber trotzdem haben sie noch ein Bewußtsein, das aber nicht fähig ist, ihren körperlichen Zustand zu erfassen. Aber diese Menschen haben trotzdem seelische bzw. traumhafte Erlebnisse. Das Gehirn erzeugt nur ganz schwache Bewußtseinswellen, kaum meßbar. Ein solcher Zustand hat nur Aussicht auf Besserung, wenn andere Gehirnnerven die Tätigkeit der gestörten oder unterbrochenen Nerven übernehmen.

> - aus MFK-Menetekel: Der Tod setzt keine Grenze - Seite 38 Download

Frage : Gibt es wirklich ein vegetatives Leben, also einen entseelten Körper, der noch weiter am Leben erhalten wird?

ELIAS : Ja, das gibt es. Aber diese entseelten Körper haben nur eine begrenzte Lebensdauer.

  • Die Wissenschaft macht den großen Fehler, daß sie nicht mit GOTT zusammenarbeitet!


siehe auch:


- Was ist Leben? . - . Leben verlängern
- vegetativ . - . k ü n s t l i c h e s . Leben . - / - . G e n f o r s c h u n g

> - aus MAK: Der Mensch und der Sinn seines irdischen Lebens - Seite 18 Download

Frage : Die Wissenschaft schickt sich an, über die Natur total zu verfügen und sogar an künstlichem Leben und künstlicher Intelligenz herumzubasteln. Wie soll sie da gleichzeitig die Basis für lebenserhaltene Ethik liefern?

EUPHENIUS : Dieses ist nicht miteinander in Einklang zu bringen. Es ist schwer, die Gier nach Übermenschlichem zu zähmen, zu erforschen, was noch nicht erforscht wurde. Es ist eine Sucht, die durch negative Impulse gesteuert wird. Es ist nicht gut zu heißen, in die schöpferische Natur einzugreifen. Dies kann nur Verderben und nichts Positives zur Folge haben.

Der menschliche physische Körper ist so geschaffen, daß er eine Zeitlang eine Seele beherbergt. Der Körper dient nicht dazu, derzeit 300 Jahre hier zu leben und so lange zu funktionieren und die Seele so lange zu beherbergen. Es ist auf einer anderen Ebene der Zeitrahmen gesetzt worden. Ihr habt kein Recht, in diesen Zeitplan einzugreifen. Ihr versucht, die Natur und Eure Entwicklung zu manipulieren. Das ist nicht im SINNE des SCHÖPFERS!


mehr darüber auf  (Seite 18)

> - aus MAK: Genforschung - Seite 16 Download

(Anmerkung: Nachfolgende Fragen betreffen die "Genforschung")

Frage : Zu welchen Auswirkungen kann es kommen, insbesondere im Hinblick auf die Natur und uns Erdbewohner, wenn das negative Forschen überwiegen sollte?

LUKAS : Es wird zu starken Veränderungen der göttlichen Erbinformation kommen, so daß es keiner Seele mehr möglich sein wird, in solche mißgestalteten Körper anzudocken, um hier zu leben. Es kann zwar so sein, daß solche Körper eine Art Leben aufweisen, was jedoch nur vegetativer Art sein wird, eine Art roboterhaftes Verhalten, ohne Intelligenz, stumpf und ohne Gefühl für soziales Verhalten.

Teilnehmer : Das sind schreckliche Aussichten!

LUKAS : Ja, in der Tat. Ihr alle habt es in der Hand, Euch Eure Erde untertan zu machen. Doch dieses "Untertan-machen" - in Anführungszeichen - ist so gemeint, daß Ihr Verantwortung für die Euch anvertrauten Lebewesen übernehmen müßt. Ob Ihr wollt oder nicht!

> - aus MAK: Genforschung - Seite 18 Download

Einwand : Du sagtest, daß jede Lebensform beseelt werden muß. Wir hörten von LUKAS, daß bei sehr verunstalteten Lebensformen nur eine Art "vegetatives Leben" in solchen Körpern vorherrscht mit einem "roboterhaften Verhalten". Demnach wird doch nicht jede Lebensform voll beseelt.

EUPHENIUS : Diese Lebensformen sind auch nicht von GOTT geschaffen, sondern Produktionen Eures eigenen wissenschaftlichen Bereiches. Es sind keine Lebensformen, die nach dem göttlichen GESETZ und nach dem göttlichen PLAN erschaffen wurden. Es sind zwar äußerlich menschliche Gestalten, beinhalten aber nicht den KERN und insbesondere den inneren göttlichen FUNKEN und die Beseelung, die notwendig ist, für den göttlichen AUFTRAG hier auf Erden. Ich meinte die göttliche Lebensform, die GOTT Euch hier auf Erden mitgegeben hat, mit allem was Euch als menschliche Lebensform ausmacht, die hier auf diesem Planeten existiert.

> - aus MAK: Genforschung / Nachtrag 1 - Seite 2 Download

Frage : LUKAS schrieb: "Es wird zu starken Veränderungen der göttlichen Erbinformation kommen, so daß es keiner Seele mehr möglich sein wird, in solche mißgestalteten Körper anzudocken, um hier zu leben. Es kann zwar sein, daß solche Körper eine Art Leben aufweisen, das jedoch nur vegetativer Art sein wird, eine Art roboterhaftes Verhalten, ohne Intelligenz, stumpf und ohne Gefühl für soziales Verhalten." – Ist das wirklich so? Wie kann ein Körper ohne Beseelung bewegt werden, wenn keine Lebensfunktionen vorhanden sind?

EUPHENIUS : Eine Beseelung kann in solchen Körpern in dem Sinne nicht stattfinden, sondern es sind nur Funktionen, die durch Gehirnwellen funktionieren. Bedenkt, daß es viele Menschen gibt, die derzeit in einem Koma liegen und deren Gehirn noch funktioniert, aber ihr Leib und ihre Seele sind nicht mehr wie vorher als Einheit existent. Gemeint ist damit, daß durch solch eine negative Einsetzung die IMPULSE, die GOTT Euch mitgegeben hat, nicht mehr vorhanden sind. Es bedeutet, daß der göttliche KERN und die Seele und der göttliche GEIST nicht mehr dort leben und existieren können.

Klone sind moderne wissenschaftliche "Roboter" – in Anführungszeichen – die wie Maschinen arbeiten und nicht mehr in der Lage sind, göttliche WERTE wie LIEBE, Annahme, Demut und all die göttlichen GESETZE die Ihr kennt, wahrzunehmen. Diese GESETZE sind aber absolut wichtig für Euch Menschen, sie können aber von solchen "Wesenheiten" – in Anführungszeichen – nicht wahrgenommen werden. Es sind menschliche Hüllen, die aussehen wie Ihr und die ebenfalls Nervenbahnen, Organe, Gehirnmasse, Sehorgane usw. besitzen, die aber nicht über den göttlichen FUNKEN, die Seele und über den göttlichen GEIST verfügen.

Frage : Du sprachst von "negativer Einsetzung", ist damit eine negative Seele gemeint?

EUPHENIUS : Nicht "negative Seele", sondern die negative Einsetzung dieser wissenschaftlichen Gentechnik!

  • Negative Seelen in dem Sinne gibt es nicht. Jede Seele, die hier zur Beseelung eines physischen Körpers auf der Erde ansteht, ist eine göttliche Seele, die sich aber hier, aufgrund ihres freien Willens und in freier Wahl, zur DUNKLEN SEITE hingezogen fühlt und negativ werden kann.




Frage : Negative Genforschung bringt demnach keine negative Beseelung mit sich?

EUPHENIUS : Nein. Es sind zwei unterschiedliche Ebenen mit zwei unterschiedlichen Ausgangspositionen und zwei total unterschiedlichen Wertigkeiten.


siehe auch:


- Was ist Leben? . - . ungeborenes Leben . - / - . Embryo

> - aus MAK: Genforschung - Seite 23 Download

Frage : Ist ungeborenes Leben schon Leben?

EUPHENIUS : Ungeborenes Leben, das nicht beseelt ist, zählt nicht zu den Faktoren, die wir darunter verstehen.


mehr darüber ist zu finden im Protokoll auf  (Seite 23 - 24)


sowie unter den WikiPG-Themen:


nächste Seite

Quellen

Protokolle und Berichte der HP:  Psychowissenschaftliche Grenzgebiete

- hauptsächlich aus:

- und andere ...


Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Datenschutzerlärung
Dein Draht zu uns ...
Protokolle / FAQ
Alphabetische Suche