Macht

Aus WikiPG
Wechseln zu: Navigation, Suche


A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

M a c h t

- Macht

- Macht des Geistes

- Machthaber auf der Erde

- Massenmedien

- Politiker und Mächtige der Erde

- Presse, Rundfunk, Fernsehen

- Zwei Supermächte: - das Gute und das Böse


Macht

> - aus MFK-Menetekel: Politik, für wen? - Seite 111 Download

Wenn ein Menschenkind geboren wird, dann ist es hilflos und machtlos und nur allein auf die LIEBE angewiesen. Später, wenn das Menschenkind aufgewachsenen ist, dann möchte es mehr sein als alle seine Mitmenschen, es möchte mehr besitzen und mehr Macht haben. Es ist unzufrieden und verliert damit die Objektivität zur GESAMTSCHÖPFUNG, in die der Mensch hineingeboren ist.

> - aus MFK-Menetekel: Politik, für wen? - Seite 37 Download

... Das stärkste Verlangen im Menschen ist heute der Wille und Wunsch nach Herrschaft. Der Mensch will sich in keiner Weise unterordnen oder einordnen, sondern in jeder Beziehung über mehrere oder zumindest über einen Menschen befehlen.

> - aus MFK-Menetekel: Politik, für wen? - Seite 111 Download
  • ... der Mensch hat seine Freiheit, die ihm von GOTT gegeben ist. Er kann mit Hilfe seines Verstandes und Wissens selbst entscheiden, er kann sogar wählen zwischen Tod und Leben.

Alle Macht auf Erden ist von GOTT gegeben. Die MACHT des Geistes, der Gedanken, der körperlichen Betätigung und die Beherrschung SEINER NATURGESETZE. Nun werdet Ihr einwenden, daß Ihr nicht alle Naturgesetze beherrschen könnt, wie Ihr das gern möchtet. Das liegt daran, daß Ihr die GESETZE falsch betrachtet. Ihr könnt zum Beispiel dem Tod nicht gebieten, aber Ihr könnt ihn herbeiführen. Doch das Leben an sich ist unantastbar wie der GEIST GOTTES.

  • Ihr glaubt, ein Leben ausgelöscht zu haben, doch das ist schon ein Irrtum. Im ganzen Weltall ist kein von GOTT gewecktes Leben gestorben.




Ihr Menschen dieser Erde seid in dem Wahn, daß Ihr eine gewaltige Macht in den Händen habt. ...

Ihr konzentriert Euch auf die Mordwaffen: Kanonen, Raketen und Superbomben. Feuer, Eisen und tödliche Strahlen sind Eure Macht, mit der Ihr jeden Menschen dieser Erde bedroht. Selbst wenn Ihr die ganze Menschheit dieser Erde für alle Zeiten austilgt, so habt Ihr nichts an der Existenz des Lebens geändert, noch einem Wesen tatsächlich ein Haar gekrümmt.

  • Die Existenz des Lebens ist unantastbar bis in alle Ewigkeit. ...


zum kompletten Kapitel: Alle Macht auf Erden


siehe auch:

> - aus MFK-Menetekel: Politik, für wen? - Seite 37 Download

Macht ist ein geistiger Besitz, aber von sehr gefährlicher Art. Macht zu haben, ist der größte Fehler. Die Macht bedeutet nur Unglück. Es kommt nicht darauf an, sich viel Macht anzueignen, sondern viele Freunde zu gewinnen. Jeder wahre Freund ist ein kostbarer Besitz, der nicht mit Gold aufzuwiegen ist. Was nützt Euch die größte Macht auf Erden, die Euch nur die größte Verantwortung auferlegt und Euch jede Minute Schlaf raubt, wenn Ihr statt einen einzigen wahren Freund nur Abermillionen von Feinden habt, die nur auf Euren Untergang warten, um diese Macht in wahnsinniger Verblendung an sich zu reißen.

  • Freunde muß man erwerben, sie kommen aus der Harmonie und aus der LIEBE!
  • Macht wird ergriffen, das heißt, der Besitz wird anderen fortgenommen - und wenn es über Leichen geht.
  • Wenn der Geist das Gefühl verdrängt, kommt nichts Gutes dabei heraus, denn dann ist die Seele disharmonisch.

> - aus MAK: Die geschützte Kontaktaufnahme - Seite 14-15 Download

Frage : Waren es Dummheit oder Arroganz, die den Menschen in seine heutige Disharmonie hineingelenkt haben oder war es ein unausweichliches Schicksal?

EUPHENIUS : Dazu möchten wir anmerken, daß die Menschheit sich häufig und zum großen Teil ablenken läßt von dem, was hier auf der Erde als "gut", "bequem" und auch als Böses angenommen wird. Mit Böses meine ich, die Macht zu haben über andere und zum Teil dem nachzueifern, was GOTT an und für sich positiv gesandt hat. So zu verstehen: Macht zu haben über andere, Ihr sagt dazu "gottähnlich" zu sein.

  • GOTT will diese MACHT über Euch nicht, sondern ER möchte, daß Ihr zurückfindet zu Eurer URQUELLE. Deswegen läßt ER Euch diese Freiheit und greift auch nicht in Euer Schicksal ein!

Vieles ist hier auf Erden "hausgemacht" -, so wie Ihr sagt. Ihr orientiert Euch an dem, was Euer Nachbar macht, Ihr orientiert Euch daran, was die Politik macht, Ihr orientiert Euch an der Andersartigkeit. Ihr versucht, in diesem Strom mitzuschwimmen, ohne zu merken, daß Ihr die Ertrinkenden seid, weil Ihr das WAHRE SEIN überhaupt noch nicht erkannt habt.


Frage : Könnte GOTT die Menschen verstärkt ins Positive führen?

EUPHENIUS : Dies ist durchaus möglich.


Frage : Dann stellt sich die Frage, warum ER das nicht macht?

EUPHENIUS : Weil Ihr Menschen hier auf Erden etwas mitbekommen habt, was GOTT Euch gegeben hat:

  • Eure Freiheit,
  • Euren freien Willen,
  • Eure Intelligenz,
  • Euren Geist,
  • Euren Verstand,
  • Eure Seele,
  • Euer Herz.

Ich frage Euch: Warum hört Ihr auf Eure niedrigen Instinkte und nicht auf die reine LIEBE in Euch?

> - aus MAK: Telepathie - Seite 31 Download

Dieser Punkt ist deswegen so wichtig, weil auf eurem Erdenplaneten nicht nur positive SCHWINGUNGEN existieren, sondern auch negative, die hier beheimatet sind und ein großes Machtpotential einnehmen. Dieses Machtpotential wird geprägt durch euer Gedankengut, das immer noch gekennzeichnet ist von Machtstrukturen und dogmatischen Geschehnissen, wobei jeder versucht, seine Herrschaft und seine Macht über andere auszuüben. Dies wird bei euch schon im Schulbereich geprägt, wo Lehrer mit den Kindern nicht gemeinsam Lernerfolge erzielen, sondern als Autoritätspersonen versuchen, die Kinder zu beeinflussen und ihnen Lehrstoffe vorsetzen. Es ist nicht ein Erarbeiten dergestalt, daß jedes Kind seinen Weg findet und seine individuellen Fähigkeiten in euren Schulen erproben kann. Diese dogmatischen Ebenen setzen sich fort in beruflichen und gesellschaftspolitischen Dingen. Selbst in Familien existieren hierarchische Strukturen, die nicht von Gleichberechtigung und Gleichklang zeugen.

Ihr Menschen seid auf einer Ebene, auf der ihr erst jetzt anfangt, euer Gegenüber als menschlich gleichwertiges Wesen anzuerkennen. Ihr beginnt erst jetzt mit kleinen Schritten dafür zu sorgen, daß die Stärkeren nicht die Oberhand gewinnen, sondern versucht nun, über das Mitmenschliche näher an den anderen Menschen heranzutreten. Die Gefahr besteht darin, daß viele Menschen versuchen, über die Ellbogentechnik ihren Platz in dieser Gesellschaft zu sichern. Es ist jedoch nicht nur diese eine Ebene, die von diesem Seelenbereich nicht wahrgenommen wird. Sie erkennen auch nicht, daß es noch etwas viel Wichtigeres gibt, nämlich weswegen die Existenz hier auf Erden für jeden Einzelnen so wichtig ist. Der wahre Auftrag und der wahre Sinn ihrer Existenz auf diesem Erdenplaneten sind für viele Menschen nicht erkennbar. Sie meinen, daß dieses irdische Leben ihr einziges Leben ist und so versuchen sie, ihre Macht und ihre dogmatischen Gesetze auch über andere zu stülpen.

> - aus MAK: Seelische Blockaden - Seite 23 Download

... Der Machtgedanke ist hier auf Erden sehr verbreitet. Macht und Vernichtungsgedanken sind die schädlichen ENERGIEN, die diesen Planeten umkreisen und es geht immer darum, einen anderen Menschen in die Knie zu zwingen, um Macht über ihn auszuüben, damit der eine so agiert, wie es der andere von ihm erwartet.


- die Macht der . M a s s e n m e d i e n . … - … . Presse - Rundfunk - Fernsehen

> - aus MAK: Frieden - Seite 8 Download

Frage : Aus unserer Sicht sind die Hauptschuldigen für den Ausbruch von Konflikten die Hetzkampagnen von Presse, Rundfunk und Fernsehen. Seht Ihr das auch so?

ARON : Dieses ist ein Teil dessen, was auf verschiedenen Ebenen und SCHWINGUNGEN zusammentrifft. Man muß es von OBEN betrachten und es sind viele Elemente, die dazu führen, daß solche Negativwellen entstehen können. Jede Macht kann positiv wie negativ ausgerichtet werden. Das hängt wieder mit dem freien Willen zusammen. - Jeder Mensch sollte sich überlegen, welchen Weg er gehen will. Eine negative Macht zieht viele verschiedene SCHWINGUNGEN an sich, so daß auch die Presse und das Fernsehen entscheiden kann, wie eine Reportage auszusehen hat.




... Die Macht der Presse ist nicht zu unterschätzen. Glaubt nicht alles, was dort schwarz auf weiß steht!


siehe auch:


Macht der . P o l i t i k e r . und . der Mächtigen der Erde . - . Machthaber

> - aus MFK-Menetekel: Politik, für wen? - Seite 55-56 Download

Frage : Was sagt Ihr zu der Überheblichkeit der Menschheitsführer?

AREDOS : Die möchten sich über alles erheben und möglichst wie GOTT sein. Aber je mehr sie sich in ihrem Dünkel erheben, um so mehr entfernen sie sich von GOTT. Aber der SCHÖPFER läßt die Bäume nicht in den Himmel wachsen. ER wird wieder Ordnung schaffen. Darauf könnt Ihr Euch verlassen.


Frage : Woran liegt es, daß gerade Politiker so gottlos und in dieser Beziehung so dumm sind?

AREDOS : Das liegt an der Überheblichkeit dieser Menschen. Ihnen fehlt jeder Funke von Demut. Sie sind durch gewisse Einflüsse an die Macht gekommen und kommen sich unglaublich schlau vor. Diese eingebildete Schlauheit verhindert die Objektivität. Folglich lehnen sie alles ab, was ihnen nicht in den Kram paßt und eine jenseitige Kritik können sie schon gar nicht vertragen.


Frage : Warum ist das Volk so machtlos gegenüber den Führern, die doch eigentlich vom Volk gewählt werden und die Interessen des Volkes vertreten sollen, es aber oft nicht tun?

AREDOS : Führer jeder Art werden durch zielstrebige Menschen auf einen leitenden Posten gebracht, in der Hoffnung, daß der protegierte Führer, Minister usw. die Absichten der zielstrebigen Menschen auf Grund der größeren Machtbefugnisse verwirklicht, wozu die Macht der zielstrebigen Gruppe sonst nicht ausreicht.

  • Jene, die etwas ganz bestimmtes wollen, brauchen einen Mann, dem sie die Herrschaft verleihen, weil sie selbst allein oder in Massen nicht herrschen können.

Hierin liegt die ganze Gefahr für ein Volk, denn sobald die Macht einzelner Personen zu groß ist, wird sie durch die Gruppe, welche diese Person mächtig gemacht hat, mißbraucht. Der Führer fürchtet, wenn er der Gruppe nicht gehorcht, abgesetzt zu werden.

  • Je geringer die Macht des einzelnen, je besser die Ordnung. Es gibt nur einen HERRSCHER mit konzentrierter MACHT - und das ist GOTT!


Frage : Wie kommt es, daß sich Völker nicht verstehen und gegeneinander kämpfen?

AREDOS : Auch hier spielt die Überheblichkeit eine große Rolle. Es gibt Regierungen, die der Ansicht sind, daß sie die Wahrheit und das Wissen allein besitzen, während die anderen Völker geistig rückständig sind. Da die Regierungen alle an der Macht sitzen, so wollen sie diese Macht auch ausüben und ausdehnen. Folglich schreibt man anderen Völkern vor, wie sie sich in der Völkergemeinschaft zu verhalten haben und schreibt ihnen ihre Rolle vor. Das führt zu unglaublichen Spannungen, weil andere Völker auf dem gleichen Standpunkt stehen, nämlich, daß sie allein den Weg zum Übermenschen kennen. Ich sage dazu: Für die Dummheit gibt es keine Grenzen.


Frage : Wer steht sich überhaupt feindlich gegenüber? Sind es die Völker?

ELIAS : Nein, nicht die Völker, sondern die Führungsspitzen der Völker. Die Führungsspitzen sagen: "Wir streiten uns mit dem Nachbarn. Das Volk hat uns beizustehen!" - Es gibt Völker, bei denen dieses Einreden einer Feindschaft zu einer echten Feindschaft zwischen den Völkern geführt hat.


siehe auch:

> - aus MFK-Menetekel: Politik, für wen? - Seite 37 Download

Die Macht verleitet den Menschen zu einer größenwahnsinnigen Kleptomanie. Der Mächtige nimmt alles, was er erreichen kann, ob er es braucht oder nicht. In der Superlative haben die Staaten heute dieses Stadium der Kleptomanie bereits erreicht. Auch die Staaten, bzw. deren Führungen, haben auf Grund der Gefühlsverdrängung und Machtgier die krankhafte Manie, sich fremden Besitz anzueignen, soweit es ihre Macht zuläßt.

Auch diese Staatsführungen müßten wissen, daß die Freundschaft über dem Besitz und über der Macht steht. Es gibt nichts einfacheres auf dieser Welt, als sich geschworene Feinde zu machen, zu verschaffen. Je mehr Feinde ein Staat hat, um so einfacher hat er sich seine Aufgabe gemacht. Eure Führer schaffen sich ein Heer von Feinden, dann aber ziehen sie gegen diese Feinde zu Felde, weil sie über ihre eigenen Taten erschrecken.


zum kompletten Kapitel: Macht ist ein gefährlicher Besitz


siehe auch:

> - aus MAK: UFO-Kontakt 1999 - Seite 2 Download

Immer noch wird hier der Eigensinn der einzelnen, die an der Führungsspitze sitzen, durchgesetzt. Dieser Eigensinn verhindert die Entwicklung dieses Planeten. ... Ihr seht es daran, daß die einzelnen Staaten, um das Machtpotential gleichzuhalten, gegenseitig mit Aufrüstungen aufwarten. ... Die Menschheit hier vertraut auf das, was von außen auf sie eindringt, sei es durch Presse, Fernsehen, Weltgeschehen, Kirchen oder irgendwelche klugen Köpfe, die hier diktatorisch und dogmatisch ihre eigenen Programme aussenden.

> - aus MAK: Frieden - Seite 8 Download

Frage : Die Welt braucht ein Ende der Machtgeschichte. Es war immer moralisch notwendig, aber heute durch die Atomwaffen lebensnotwendig geworden. Auf welche Weise wäre das zu schaffen?

ARON : Dieses ist derzeit nicht vorstellbar. Die Machtenergie, die hier auf diesem Planeten weilt, ist noch sehr stark und wird noch immer sehr hochgehalten. Die Macht bietet für einige Seelen sehr viel Spielraum, den diese Seelen nicht abgeben wollen.

> - aus MFK-Ufologie: Vor der Landung - Seite 15-16 Download

(1958)

Fast allen Machthabern und verantwortlichen Kriegsexperten dieses Planeten ist bekannt, daß die Atombombenversuche für den Fortbestand der Erdenmenschheit äußerst gefährlich sind.

Wir haben wiederholt auf dieses Verbrechen hingewiesen und entsprechend davor gewarnt! - Unsere Warnungen sind zwar nicht lächerlich gemacht, sondern als ein unmögliches Verlangen hingestellt worden.

Die politische Verfahrenheit auf dieser Erde ist grauenvoll, und die Angst vor der Überlegenheit des Gegners beherrscht alle Völker, weil es auf dieser Erde Völker und keine geschlossene Menschheit gibt.

Doch den wahren, unsichtbaren Gegner habt Ihr noch nicht erkannt, vielmehr, Ihr nehmt ihn nicht ernst genug. Rassen und Völker haben sich gegeneinander abgeschlossen. Die Erde wurde von ihnen aufgeteilt und separat in Anspruch genommen.




Der Sinn der Völker besteht in der Bedrohung des Nachbarn.

Die Wissenschaft und Eure Technik haben Möglichkeiten geschaffen, die ausreichen, nicht nur Menschen zu töten, sondern ganze Völker restlos zu vernichten, ja die Erde in eine Wolke von Asche zu verwandeln.




Würde ein Volk abrüsten, so würde das andere Volk triumphieren. Die Macht aufgeben, hieße tatsächlich, sich beugen und den Untergang beschleunigen. Guter Wille würde als Schwäche ausgelegt werden.




Kein Volk dieser Erde ist bereit, den Anfang zu einer allgemeinen Abrüstung und Entspannung zu machen. In dem gegenwärtigen Zustand, den Ihr durch das Wettrüsten zum Tode herbeigeführt habt, können selbst wir ... verstehen, daß niemand seine Macht, d.h. seine vermeintliche Sicherheit aufgeben möchte. Doch ein derartiger Zustand kann für die Dauer nicht aufrecht erhalten werden.

  • Macht ist keine Sicherheit.
  • Macht ist ständige Bedrohung.
  • Es gibt nur eine MACHT, die keine Bedrohung darstellt: die große Macht der LIEBE, sofern sich diese MACHT nicht plötzlich in Haß umwandelt.

... Doch wir sind längst zu der Einsicht gekommen, daß es keine LIEBE ohne eine wahre GOTTERKENNTNIS gibt.

  • Der Begriff oder die Bezeichnung GOTT, SCHÖPFER usw. kann niemals von dem Begriff LIEBE getrennt werden. Denn wo sich die LIEBE selbständig macht und sich von GOTT trennt, da wandelt sie sich bald in Haß um.

Hier liegt aber das ganze Problem dieser Erdenmenschheit!

Ihr habt keine rechte Vorstellung von GOTT und auch nicht von der LIEBE, daher kommt Ihr auch nicht aus Euren vielen Schwierigkeiten heraus. Je größer Eure Macht anwächst, um so größer werden Eure Schwierigkeiten und um so mehr trennt Ihr Euch von GOTT und der LIEBE.


siehe auch:

> - aus MAK: Der größte Irrtum ist der Tod - Seite 33 Download

... Der Atheismus beinhaltet die Brutalität, ja zum Teil die Bestialität.

  • Es ist unmöglich, daß ein gottesfürchtiger Machthaber einen Krieg vom Zaune bricht! Gandhi hat es der Welt gezeigt, wie es geht und was die Voraussetzung ist, um ein positiver Staatsmann sein zu können, nämlich: Die absolute Anerkennung GOTTES. Dies geht allem voraus!

Es ist die Macht und nochmals die Macht, die das Denken des Menschen vernebelt und dem Bösen Tor und Tür öffnet. Und die Macht ist es, die Atheisten sehr gefällt.


siehe auch:

> - aus MFK-Menetekel: Wissenschaft, Technik und Kunst - Seite 14 Download

Der Mensch strebt nach Macht. Er erreicht sie nur, wenn es ihm gelingt, das Geld dafür aufzubringen, denn die Macht kostet viel Geld. Auf normale, bzw. auf ehrliche Weise ist dieser Weg zu mühevoll und zeitraubend. Warum gelüstet es den Erdenmenschen nach dieser unheilvollen Macht, jener Macht, über seine Mitmenschen herrschen zu können?




Nun, der Mensch möchte gern das Schicksal anderer Menschen lenken. Er möchte gern Regisseur auf der großen Weltbühne sein, um ganze Massen nach seinem Willen tanzen zu sehen.

  • Der Mensch hat kein Recht dazu, das Schicksal anderer Menschen so zu bestimmen, daß sie in ihrem eigenen Willen entscheidend gehindert sind oder Schaden an Leib und Seele erleiden.




. . ... hütet Euch davor, für andere Menschen ein Schicksal vorzubereiten, denn die Grube, die Ihr damit für einen anderen grabt, wird Euch selbst aufnehmen. Wenn es anders wäre, so gäbe es keine GERECHTIGKEIT und keinen GOTT!


zum kompletten Kapitel: Machtstreben


siehe auch:

> - aus MAK: Santiner-Kontakt 2004 - Seite 6 Download

... Euer Bewußtsein ist gekennzeichnet durch Machtpotentiale und Machtpole. Ihr werdet beherrscht von einer Gruppe Menschen, die diese Machtposition nicht abgeben würden.

  • Es sind bereits viele wichtige technologische Gerätschaften vorhanden, um andere Energieformen oder auch andere Ernährungsformen hier auf Erden zu sichern. Doch sie werden nicht eingesetzt, weil dadurch die Machtebene nicht mehr vorhanden wäre und dadurch das Geld nicht mehr in die Bereiche fließen würde, die es für sich anfordern. ...

> - aus MAK: Santiner-Kontakt 2004 - Seite 5 Download

Frage : Die Energiepreise steigen immer weiter. Die Bauern dagegen bekommen nur wenig Geld für ihre Erzeugnisse. Sie könnten ihre Existenz sichern, indem sie Getreide zur Energiegewinnung verheizen. An der Technik dafür wird gegenwärtig mit Hochdruck gearbeitet. Ist dieses Ansinnen aus eurer Sicht abzulehnen oder als nachhaltige neue Energieform zu begrüßen?

Es wird sich zeigen, inwieweit ihr bereit seid, euch auf solche Energieformen einzulassen. Andere Energieformen sind vorhanden, durch eure Windräder oder dadurch, wie ihr Wasserkraft einsetzen könnt. Es ist sehr schwer für euch Menschen umzudenken und neuen, anderen Energieformen Lebensraum zu geben, weil bei euch im Vordergrund nicht die Energiegewinnung, sondern die Dogmatik der Macht und die des Geldverdienens stehen. Diese Perversion im Denken begleitet euch nicht erst seit kurzem, sondern schon seit Jahrhunderten. ...

> - aus MAK: Santiner-Kontakt 2004 - Seite 6 Download

Ihr werdet geführt von Männern, die ihre Machtebene nicht hergeben möchten und diese manipulieren nicht nur euren Staat, eure Zeitungen und eure Korrespondenten, sondern sie manipulieren jeden einzelnen von euch.

Frage : Gibt es eine Möglichkeit, die Manipulationen dieser Gruppe zu stoppen?

TAI SHIIN : Damit waren politische Ebenen gemeint. Es ist derzeit so, daß ihr Menschen nicht wißt, was euch an Macht, an eigener Macht, durch göttliche ENERGIEN zur Verfügung steht. Ihr seid derzeit nicht bereit, euch gegen diese Ebenen zu stellen, weil ihr nicht wißt, wie ihr es anfangen sollt. Ihr seid hilflos dem ausgeliefert, was ihr derzeit hier auf Erden aufgedrückt bekommt. Hütet euch davor, daß ein Kriegsgeschehen daraus wird! Versucht, dies in Güte und Brüderlichkeit zu regeln.

> - aus MAK: Santiner-Kontakt 2004 - Seite 6 Download

Es gibt ein Ungleichgewicht hier auf eurem Planeten, doch seid ihr bereit, dieses Ungleichgewicht auszugleichen? - Wenn es darum geht, armen Ländern Investitionen zukommen zu lassen, seid ihr diejenigen, die in eurer hochzivilisierten Gesellschaft danach schreien, daß die Gelder in eurem eigenen Land bleiben sollen. Ihr seid bemüht, euren eigenen Standard zu behalten und es fällt euch schwer abzugeben, um die Länder der Dritten Welt zu unterstützen.

  • Ihr müßt erkennen, daß ihr nur überleben könnt, wenn ihr bereit seid, ein Gleichgewicht herzustellen, nicht nur in eurem ökologischen Bereich, sondern auch in eurem wirtschaftlichen Bereich.


siehe auch:


Zwei Supermächte: . - . das . G u t e . und . das . B ö s e

> - aus MFK-Menetekel: Die Seelen - Seite 17 Download

Noch immer hat der Erdenmensch nicht begriffen, daß es zwei SUPERMÄCHTE gibt, die sich gegenüberstehen. GOTT und Luzifer, das GUTE und das Böse in ungeheuren Ausmaßen. Für diese Mächte fehlt jede plausible Erklärung.

  • Wenn jemand sagt: "Ich glaube nicht an GOTT", so ist es dasselbe, als wenn er sagt: "Ich glaube nicht an das Gute." Trotzdem weiß er aber sehr genau, daß das GUTE, wie das Böse, tatsächlich existiert. - Darin liegt der Widerspruch!


siehe auch:

> - aus MFK-Ufologie: Ewige Wahrheit - Seite 30 Download

Die HÖHEREN MÄCHTE existieren wirklich, sie sind superexistent.

Aus diesem Grunde muß jeder Mensch genau überlegen, was er tut!

Er kann mit seinem Tun die Interessen der Dämonie unterstützen. Er kann dem Satan einen großen Gefallen tun. Aber er kann auch die schöpferischen, göttlichen INTERESSEN fördern oder schädigen, je nachdem.

Darüber denkt kaum ein Mensch nach.

Wenn Waffen zur Ermordung der Mitmenschen hergestellt oder verkauft werden, so kann man sich leicht ausrechnen, wer, bzw. welche höhere MACHT davon profitiert. Die größte und wichtigste AUFGABE ist demnach, daß der Mensch erfährt, welche MÄCHTE ihn tatsächlich umgeben und welchen geistigen KRÄFTEN er ausgesetzt ist. Diese geistigen KRÄFTE beeinflussen den Menschen meistens unbewußt, so daß er glaubt, ohne jede fremde Einmischung denken zu können.

Das ist ein außerordentlicher Irrtum!

  • Mindestens 50% der menschlichen Gedanken sind Einmischungen jenseitiger GEISTESKRÄFTE, die sich telepathisch aufdrängen, ohne daß der Mensch etwas davon merkt. Aber ebenso sind seine Gedanken niemals ein Geheimnis für jene WESENHEITEN, die ihn direkt umgeben.


siehe auch:


- die Macht des . G e i s t e s

> - aus MFK-Menetekel: Politik, für wen? - Seite 112 Download

Keine Macht der Welt kann den Marsch der WAHRHEIT aufhalten. Kein Mensch kann die Macht des Geistes durchkreuzen, die sich nun durch zahllose Instrumente bemerkbar macht. Keine Dienststelle, kein Amt, keine Regierung, keine Nation kann die Macht des Geistes aus Eurer Welt vertreiben. Dazu ist es zu spät. Denn nun sind zahllose Medien und Werkzeuge vorhanden, durch die die Macht des Geistes in Eure Welt einströmen kann und in deren Gefolge sich Trost, Hilfe, Führung, Heilung befinden und die Gewißheit der geistigen WAHRHEITEN. Es ist zu spät, sich vorzustellen, daß die Macht der geistigen WAHRHEIT jetzt noch gebrochen werden könnte. Alle, die den Versuch dazu machen, werden erkennen müssen, daß am Ende ihre Anstrengungen vereitelt werden, denn die mächtige Woge des Geistes brandet über sie hinweg.


zum kompletten Kapitel: Die Wahrheit marschiert


siehe auch:



Quellen

Protokolle und Berichte der HP:  Psychowissenschaftliche Grenzgebiete

- hauptsächlich aus:

- und andere ...


Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Datenschutzerlärung
Dein Draht zu uns ...
Protokolle / FAQ
Alphabetische Suche