Medikamente

Aus WikiPG
Wechseln zu: Navigation, Suche


A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Auszug [1]

Das, was Ihr mit "Medikamenten" bezeichnet, ist ein zweischneidiges Schwert. Die eingenommenen Medikamente können helfen, zerstören jedoch auf der anderen Seite durch ihre Nebenwirkungen viele Zellinformationen. Durch Nebenwirkungen der Medikamente sterben auf der Erde mehr Menschen als Ihr ahnt! Doch leider gibt es keine Alternativen in Eurer Schulmedizin, da diese nicht zugelassen werden, obwohl Alternativen vorhanden sind! Alternativen, die zwar nicht so schnelle Wirkungen zeigen, dafür dem Körper und dem Geist die nötige Zeit lassen, die sie brauchen, um wirklich gesunden zu können.

Auszug [2]

Frage : Wirken Medikamente durch andauerndes Einnehmen schädlich?

ELIAS : Jeder Körper gewöhnt sich an den Rhythmus, in dem die Medikamente eingenommen werden. Wenn dieser Rhythmus unterbrochen wird, schadet man dem Körper. Die meisten Menschen machen den Fehler, daß sie sich an ein Medikament gewöhnen und noch bevor dasselbe zu wirken beginnt, das Medikament oder die Einnahmemethode wechseln. Das kann kein Körper verkraften.

  • Wenn ein Medikament nicht unbedingt notwendig ist, so sollte man darauf verzichten.
  • Die geistige Einstellung ist ein besseres MEDIKAMENT, als man ahnt.
  • Hütet Euch besonders vor der Gerbsäure, die im Kaffee enthalten ist. Sie ist gefährlich! Achtet darauf, daß ihr Kaffeesorten bevorzugt, die entsprechend entsäuert sind. Auch der Kaffee führt leicht zum Herzinfarkt, da er das Herz überfordert. Trinkt den Kaffee niemals ohne einen Zusatz von Milch oder trinkt einen Schluck Milch hinterher.

Auszug [3]

Frage : Bei der geistigen Entwicklung und Läuterung unserer Seele stehen wir gewissen Gefahren gegenüber. Ist die Einnahme von Medikamenten bei Meditationen schädlich?

ARGUN : Kranken Menschen bleibt oft nichts anderes übrig, als Medikamente einzunehmen. Für die geistige Entwicklung oder für Meditationen ist das ohne Einfluß. Ein Medikament ist positiv, denn es hilft dem Menschen, dient zur Heilung und Erhaltung der Materie. Ganz anders ist das aber mit Nikotin, Alkohol und ähnlichen Rauschgiften. Diese sind auch der Seele schädlich. Das Nikotin fördert die Krebsbildung.

Auszug [4]

... Alle Sinneswahrnehmungen führen direkt zur Seele wie zum Beispiel Geschmack, Gefühl und Sehen. Alle diese Möglichkeiten sind kaum bekannt.

Frage : Dann spielt der Geschmack einer Medizin wohl eine wichtige Rolle, denn wenn sie bitter ist, wird sie disharmonisch empfunden?

ARGUN : Ihr werdet Euch wundern, denn eine bittere Medizin hat eine bessere Wirkung als eine süße. Der Patient suggeriert sich dann, daß eine bittere Medizin eine große Heilkraft haben muß. Er reagiert sofort darauf. Man darf die Suggestion nicht unterschätzen, sie spielt eine wichtige Rolle, ganz besonders in Bezug auf Heilung oder Erkrankungen. ...

Auszug [5]

Frage : Sind die medikamentösen Behandlungsformen bei gewissen psychischen Erkrankungen kontraindiziert, da Seele und Körper noch mehr belastet werden als nötig?

LUKAS : Nein, so kann man das nicht sagen. Vielmehr sind es die einzigen Möglichkeiten, die Ihr habt, um die Bindung zwischen Körper und Seele leicht zu lösen, damit die kranke Seele ihren Körper nicht vernichtet. Der Verstand des Patienten erlebt dann die Welt bzw. seine Umgebung gedämpft, wie durch einen Schleier.


Frage : Ist die medikamentöse Behandlungsform nur eine unterstützende Maßnahme?

LUKAS : Eine dämpfende Maßnahme!


Frage : Wenn psychische Erkrankungen auftreten, sollten solche Seelen dann zurückgeführt werden, zu ihrer inneren GÖTTLICHKEIT, zu ihrem inneren SELBST, zu ihrer inneren LIEBE, zu ihrem inneren Vertrauen, um die göttlichen GESETZE in sich selbst wieder aufzubauen?

LUKAS : Hätte die Seele ihre WURZELN nicht verloren, so könnten psychosomatische Krankheiten gar nicht auftreten. Ein Mensch kann bei starker Seele, d. h. bei festem FUNDAMENT, Belastungen ertragen, die Ihr nicht für möglich haltet.


siehe auch:

Auszug [6]

Depressivität ist ein Zeichen von Trauer, die die Seele nach außen hin zeigt. Eine Trauer, um sichtbar zu machen, daß sie sich in einer Art Käfig befindet und nicht weiß, wie sie sich daraus befreien kann. ...




Die Familienangehörigen und alle anderen menschlichen Seelen, die damit verbunden sind, haben den Auftrag und auch eine Verpflichtung, das Göttliche in diesen Menschen zu sehen und die Seele aus ihrer Finsternis zu befreien, in dem sie das Göttliche in sich selbst und in dem anderen erkennen. Es ist eine große Aufgabe, solche kranken Seelen ins LICHT, und zwar ins göttliche LICHT, zu führen.

Die medikamentöse Behandlung, das, was derzeit hier verordnet wird, führt zu einer Überlagerung der Trauer. Sie ist ein Anker, um wieder andere Blickrichtungen zu bekommen. Sie ist aber nicht dafür geeignet, um die Grundursache, nämlich das fehlende göttliche VERTRAUEN und die göttliche LIEBE, in sich selber zu erkennen. Die Ich-Persönlichkeit dieser Seelen muß gestärkt und gefördert werden. Die innere HELLIGKEIT kann bei solchen Seelenmenschen nur in sich selber erstrahlen.


siehe auch:

Auszug [7]

Frage : Gibt es typische Krankheitsbilder die durch Blockaden entstehen?

SETHAN : Typische Krankheitsbilder sind psychische Erkrankungen, wie ich vorhin schon sagte. Euer Irresein hier auf Erden ist ein Irresein Eurer Seele, die sich auf die Suche nach der WAHRHEIT macht. Eure Seele ist verwirrt und in sich verklärt, weil sie den Weg zu GOTT nicht findet. Die psychischen Erkrankungsformen, die gerade in der Zivilisation bei Euch auftreten, sind ein Zeichen dafür, daß es Blockaden sind, die verursacht wurden durch Euer Handeln und durch Euer Tun.

  • Psychische Erkrankungsformen haben ihre Ursache immer in dem Brechen von göttlichen GESETZEN.

Deswegen hören manche Menschen STIMMEN. Es sind STIMMEN, die sich bemerkbar machen, um die Seele zu erreichen. Aufgrund ihres geistigen Verwirrtheitszustandes haben solche Seelen die Realität zum irdischen Leben verloren und bewegen sich auf ZWISCHENEBENEN, um die Chance zu bekommen, Einblick in andere SPHÄREN zu erhalten, um dann zurückzugehen in ihre Ursprünglichkeit und dort ihren Weg weiterzugehen.

Durch Eure medikamentöse Unterstützung wird eine zusätzliche Blockade geschaffen, nämlich in der Form, daß der Zugang zu diesen SPHÄREN solchen Seelen verwehrt wird. Sie kommen dann sehr schwer mit Eurer Normalität und Realität zurecht. Schaut Euch Eure Drogenopfer an und die Nutzer von Suchtmittel. Ihr wißt, daß Ihr alle schon einmal Süchte und Abgleitungen hattet - und in welchen Sphären ihr Euch dann bewegtet.


siehe auch:

Auszug [8]

Frage : Medikamente, die eine Sucht heilen, gibt es nicht. Was kann man denn tun, um solchen Menschen dauerhaft zu helfen bzw. sie von ihrer Sucht zu heilen?

EUPHENIUS : Solche Menschen können sich nur selber helfen. Medikamente sind nur Krücken auf einem langen Weg. Solch eine Seele kann nur durch eiserne Disziplin an sich selber gesunden, durch Akzeptanz von Schwächen und dadurch, daß sie nach außen nicht etwas vorspielen muß, was sie in Wahrheit gar nicht ist.

Frage : Überwindet die Seele damit ihre Labilität und geht letztendlich sogar gestärkt aus ihrer Krankheit hervor?

EUPHENIUS : So ist es. Nur durch die eigene Selbstbehauptung, durch das eigene Selbstwertgefühl, durch die LIEBE zu sich selbst und durch die LIEBE zum Nächsten, können diese Stärken aufgebaut und stabilisiert werden.


siehe hauptsächlich:

Auszug [9]

Frage : Was hält das Geistige Reich von der Spritzenbehandlung?

ARGUN : Natürlich macht auch die medizinische Wissenschaft Fortschritte. Durch Spritzen wird der Magen umgangen, und das Medikament kommt sofort in die Blutbahn. Das ist sehr gut für Medikamente, die dem Magen schaden könnten, besonders bei Betäubungen. Außerdem wird die Zeit der Wirksamkeit verkürzt.

Aber wir haben auch einen Mißbrauch festgestellt; denn es werden bei jeder Gelegenheit Spritzen verabfolgt, wo es noch andere, bessere Möglichkeiten gibt. Auf diese Weise, wo immer gespritzt wird, zum Beispiel bei Allergien, werden dem Körper wichtige Abwehrstoffe genommen bzw. zerstört. Der Körper verliert seine Abwehrkraft. Das sollte die Medizin dabei bedenken.

  • Die beste Spritze bleibt die eigene Apotheke im Körper, der sich selbst hilft, wenn man seine Selbsthilfe nicht zerstört, sondern sie sogar mit natürlichen, also göttlichen MITTELN fördert.


Frage : Wie verhält es sich mit den Schutzimpfungen?

ARGUN : Große Entdeckungen und Erfindungen werden oft aus dem Geistigen Reich inspiriert; somit ist es GOTTES HILFE. Gegen das Impfen ist nichts einzuwenden, wenn es mit Vorsicht und Überlegung geschieht. Es werden schwere Seuchen verhindert.


siehe auch:

Auszug [10]

Die Medizin arbeitet ständig und erfindet und entdeckt immer neue Mittel, die zur Bekämpfung der vielen Krankheiten geeignet sind. Aber das reicht nicht aus! Aus diesem Grunde gibt es auch unsichtbare Mittel und Medizinen, die geistiger Natur sind und eingesetzt werden. Diese geistige Medizinen haben den Erfolg, daß sie so auf den Körper einwirken, daß sich der Körper selbst hilft. In solchen Fällen wird der Körper zur eigenen Apotheke, bzw. zum eigenen Laboratorium. Doch wenn der Mensch gottlos ist und nichts von der geistigen HILFE wissen will, dann entsteht eine Sperre, die von den geistigen IMPULSEN und VIBRATIONEN nicht durchbrochen werden kann.

  • Der Mensch muß sich den heilenden KRÄFTEN öffnen, er muß der Heilung entgegengehen! - Das haben die Ärzte schon immer bemerkt, aber sie hatten keine Erklärung dafür.

Je mehr der Mensch auf die geistige HILFE vertraut, desto mehr hat er Aussicht auf Heilung! HARMONIE und GOTTVERTRAUEN, das sind die Voraussetzungen für eine geistige Heilung - für ein Lourdes[*] .

Auszug [11]

... Es ist erwiesen, daß die irdische Medizin mit Unterstützung der geistigen Heilung am besten wirkt. Ein Kranker soll sich immer an einen tüchtigen Arzt wenden - aber er soll sich gleichzeitig GOTT zuwenden, der die Bemühungen des Arztes wesentlich unterstützen kann. ...


siehe hauptsächlich:

Auszug [12]

Frage : Was hat die Genforschung für einen positiven Nutzeffekt für die Menschheit?

LUKAS : Nun, Krankheiten, denen heute kaum mit Medikamenten beizukommen ist, könnten ausgemerzt werden.

  • Denn es sind die schädlichen Nebenwirkungen Eurer Medikamente, die Euch viel kränker machen als nötig.

Mit Hilfe der Gentechnik könnte man diese Nebenwirkungen deutlich reduzieren. Inwieweit dabei die Pharmaindustrie Eures Planeten diese Entwicklung bremsen wird, ist noch nicht abzusehen, denn mit den vorhandenen pharmazeutischen Medikamenten wird viel Geld verdient. Alles andere, nämlich die Forschung auf diesem Gebiet der Gene, kostet Geld, viel Geld, und das scheuen viele Machthaber zu investieren, weil sie auch so sehr gut - auf Kosten anderer - mit den vorhandenen, billigeren Mitteln leben können.

  • Es sind immer rein egoistische Gesichtspunkte, die gute Entwicklungen dämpfen und das gilt auch für die junge Genforschung.

Man wird sehen, wie es weitergeht und ob es Menschen gibt, die hier aufpassen und sich nicht scheuen, an die Öffentlichkeit zu gehen. Dazu gehört viel Mut und GOTTVERTRAUEN, was heutzutage nicht viele bei Euch besitzen.


siehe auch:



Quellen (Protokolle)

  1. MAK: Psychische Erkrankungen (Seite 17), Download
  2. MFK-Menetekel: Krankheiten und Geistheilung (Seite 10), Download
  3. MFK-Menetekel: Krankheiten und Geistheilung (Seite 13), Download
  4. MFK-Menetekel: Krankheiten und Geistheilung (Seite 33), Download
  5. MAK: Psychische Erkrankungen (Seite 23), Download
  6. MAK: Sterbezeitpunkt, Schutzpatron (Seite 9), Download
  7. MAK: Seelische Blockaden (Seite 29), Download
  8. MAK: Psychische Erkrankungen (Seite 6), Download
  9. MFK-Menetekel: Krankheiten und Geistheilung (Seite 21), Download
  10. MFK-Menetekel: Krankheiten und Geistheilung (Seite 4), Download
  11. MFK-Menetekel: Krankheiten und Geistheilung (Seite 31), Download
  12. MAK: Genforschung (Seite 10), Download




Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Datenschutzerlärung
Dein Draht zu uns ...
Protokolle / FAQ
Alphabetische Suche