Newton

Aus WikiPG
Wechseln zu: Navigation, Suche


A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Auszug [1]

Frage : Der englische Physiker Newton hat eine Gravitationsformel bzw. ein Gesetz erarbeitet. ... Was sagst Du dazu?

AREDOS : Newtons Schwerkraftgesetz bezieht sich nur auf eine Schwerkraft.

  • Aber es gibt eine ganze Reihe von Schwerkraftenergien, die sehr unterschiedlich sind. Diese sind noch nicht auf der Erde bekannt.

Auszug [2]

AREDOS : Die Lehre von Newton hat schon eine gewisse Berechtigung, aber sie gilt nicht allumfassend. Ein besonderes GESETZ hebt diese Formel glatt auf. Sie ist nur gültig, wenn dieses GESETZ nicht in Kraft tritt. ...


Frage : Hatten wir schon früher einmal die Formel zur Aufhebung der Schwerkraft erhalten?

ELIAS : Ja, das stimmt. Aber die Erdenmenschen haben diesen wertvollen Schlüssel verloren. Wir können auch nicht begreifen, wie das möglich war. Vorchristliche Völker kannten bereits den elektrischen Strom, den sie in großen Batterien aufspeicherten. Man benutzte dazu große Tonkrüge. - Mantram und Handauflegen sind magische Schlüssel.


Frage : Haben die Gedanken des Menschen einen Einfluß auf die Gravitation?

AREDOS : Nicht allein die Gedanken, sondern überhaupt die ganze geistige Einstellung. Jeder Mensch kann die Schwerkraft beeinflussen. Wenn er es allein nicht schafft, so gelingt es in Verbindung mit anderen.[1]

Auszug [3]

Wie sehr die Wissenschaft bei Euch irrt, beweisen die vielen Theorien, die sich einander ablösen wie die Staatsmänner. Allein die Gravitation ist nur eine bedingte Erscheinung, ... Der Bau des Turms zu Babel, die Kolossalbauten von Atlantis und die Pyramiden in Ägypten oder die Riesenbauten in Mexiko konnten nur mit Hilfe jener GESETZE geschaffen werden, die der Gravitation geradezu Hohn sprechen.

CHRISTUS, der im Alter von etwa 25 Jahren seine volle Erinnerung an seine außerirdische Entwicklung hatte, wußte sehr gut um alle diese GESETZE und magischen Möglichkeiten. Darum stillte er das Meer, ging über die Wellen, ...

Newton, der englische Physiker, verließ sich ebenfalls nur auf seine organische Sinneswahrnehmung und war fern von jeder außerirdischen oder außersinnlichen Erkenntnis gewaltiger GOTTESKRÄFTE.


siehe auch:

Auszug [4]

Die evidente Naturwissenschaft ist in festen Begriffen festgelegt. Ihre Definitionen und Regeln scheinen unverrückbare Maßstäbe zu sein, die auf die ganze Existenz der Materie anzuwenden sind. Es sind schulmäßige Meßwerte der Wissenschaftler und ihrer Studenten.

Diese Unverrückbarkeit der Maßstäbe ist ein Irrtum!

Die Ausnahme bestätigt auch bei Euch die Regel. Nach Newtons Gravitationslehre wäre es unmöglich, die Schwerkraft aufzuheben.

Wir beweisen das Gegenteil! Durch die Forschungsexperimente irdischer Satelliten weiß man heute bereits, daß eine der unumstößlichsten Lehren nicht stimmt, auch wenn sie noch so bestechend war.

  • Es gibt keine Unverrückbarkeit aller Naturgesetze!

Dieser Beweis ist bereits durch die Auferstehung CHRISTI erbracht worden.


siehe auch:



Quellen (Protokolle)

  1. MFK-Menetekel: Wissenschaft, Technik und Kunst (Seite 38), Download
  2. MFK-Menetekel: Die Santiner (Seite 33), Download
  3. MFK-Ufologie: Von Stern zu Stern (Seite 20), Download
  4. MFK-Ufologie: UFO-Kontakt I.N.D. (Seite 29), Download




Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Datenschutzerlärung
Dein Draht zu uns ...
Protokolle / FAQ
Alphabetische Suche