Rauschgift

Aus WikiPG
Wechseln zu: Navigation, Suche


A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Auszug [1]

Der Mißbrauch von Alkohol und Nikotin sowie anderer Rauschgifte hat auf dieser Erde einen … unvorstellbaren Zerfall und ein … riesiges Ausmaß angenommen, …

Auszug [2]

  • Bei Rauschgiftsüchtigen wird die Psyche … verändert. …

Auszug [3]

  • Die Sucht- und Genußgifte führen zu Vergiftungen, die je nach ihrer Art die Verbindung zwischen Seele und Körper stufenartig lösen. ...

Auszug [4]

... da das Blut der Träger der Seele ist, löst eine Vergiftung des Blutes eine Veränderung der seelischen Verknüpfung mit der Materie aus. Wenn zum Beispiel ein Alkoholiker durch seine Trunksucht sein Blut mit Alkohol überflutet, werden Bindungen gelöst und es kann zu einer Hellsichtigkeit kommen. Das heißt, der Alkoholiker sieht die astralen Bereiche der Erde, wo sich viel geistig SONDERBARES und NEGATIVES aufhält. - Ein anderer Rauschsüchtiger nimmt Opiate und auch hierbei kommt es zu einer Lösung der Seele vom physischen Körper.

  • Diese zwangsweise hervorgerufenen außerkörperlichen Erfahrungen haben einen schädigenden Einfluß auf die Seele.

Auszug [5]

Marihuana, Opium und Kokain sind Stoffe, die sehr lösend auf das Hirn einwirken, denn das Hirn ist Vermittler zwischen Geist und Materie. Hanf und Haschisch sind ebenfalls Seelengifte. Diese führen einen Zustand herbei, der den Menschen mehr oder weniger vom Irdischen löst, ihn also dem Jenseitsleben näher bringt. Es ist eine Situation zwischen Leben und Tod, die zeitlich anhält, aber in den meisten Fällen durch den Körper überwunden wird, bis ein neuer Rauschzustand einsetzt.

Im Rausch erleben diese vergifteten Menschen Zustände, die ihnen allerlei Leben der Vierten Dimension zeigen und erleben lassen: das Gefühl des Schwebens, das Spiel der jenseitigen Lichtreflexe, aber auch die Fauna und Flora der jenseitigen Sphären werden wahrnehmbar und auch sichtbar.

Derselbe Vergiftungszustand tritt aber auch beim Alkoholmißbrauch ein. Der Alkohol wirkt langsamer, aber er löst im schweren Rauschzustand ebenfalls die Seele soweit vom Hirn, daß die Sinne jenseitig erweitert werden. Das geschieht nicht ohne Kampf, der den unangenehmen Schwindel und die Gleichgewichtsstörungen erzeugt. Diesen Zustand nennt die Medizin "Delirium tremens" das heißt, Säuferwahnsinn. Die letzte Bezeichnung ist falsch, weil es kein Wahnsinn ist, sondern ein Medizinalzustand aufgrund einer schweren Vergiftung.

Der Säufer sieht plötzlich weiße Mäuse oder Käfer, weißes Ungeziefer oder auch weiße Menschen und Zwerge. Er sieht zumeist nur die niederen Sphären aufgrund seiner niederen Einstellung und Entwicklung. Er sieht sie aber vorwiegend weiß, weil sie jenseitig sind und vom irdisch lebenden Menschen nur so gesehen werden können, wie alle Menschen die sog. Spukgeister sehen. Die Materialisationen sind ebenfalls weiß. Das Geisterfoto ist weiß. Alle diese Erscheinungen sind unabhängig gültig, sie sind ein überzeugender Kardinalbeweis für das Leben in der Vierten Dimension. ...

Auszug [6]

Frage : Die Rauschgiftsucht nimmt gefährliche Formen an. Süchtige behaupten, daß sie im Rausch Astralwanderungen unternehmen. Stimmt das?

ELIAS : Ja, das stimmt, daß diese Süchtigen Jenseitserlebnisse haben.

  • Der Astralkörper steigt durch die Schädeldecke aus dem Körper aus, bleibt aber dennoch mit dem Körper verbunden, auch wenn er einige Meter Bewegungsfreiheit hat. Deshalb nennt man dieses Erlebnis „Trip“. Das trifft nicht nur für LSD zu, sondern auch andere Rauschgifte können einen Trip bewirken. Auch „Hexensalbe“ ist dazu geeignet.


Frage : Da diese okkulten Erlebnisse im Rauschzustand keine Einzelfälle, sondern allgemein bekannt sind, müßten doch die Wissenschaftler stutzig werden. Es sind doch greifbare Beweise für die Existenz der Seele, die sich vom Körper lösen kann. Wie seht Ihr das?

ELIAS : Bevor die Wissenschaftler nicht dazu bereit sind, ein solches Gift an sich selbst auszuprobieren, werden sie kaum geneigt sein, die Schilderungen Süchtiger in der richtigen Weise zu akzeptieren. Erst ein eigener LSD-Test könnte sie zu der Überzeugung führen. Jeder Wissenschaftler, der in einem LSD-Rausch aus seinem Körper heraustritt, wird dieses Erlebnis akzeptieren. Er wird wissen, daß es sich nicht um Halluzinationen handelt, sondern um eine echte Astralwanderung.


Frage : Es wird behauptet, das LSD-Süchtige im Rauschzustand die Hölle gesehen haben. Ist das richtig?

ELIAS : Nein, das stimmt nicht, weil sie sich das einbilden. Sie haben einmal gehört und gelesen, daß die Hölle hell sei. Daher verwechseln sie eine helle Sphäre mit der Hölle. Die Süchtigen werden durch ein sehr helles, gigantisches Farbenspiel getäuscht. Je nach dem Entwicklungsgrad des Süchtigen sieht er oftmals diese Farben in einer Diskrepanz. Immerhin besteht im Rauschzustand eine unsichtbare Verbindung zwischen Astralleib und Körper.


Frage : Diese Erlebnisse müssen doch zu der Erkenntnis führen, daß die Seele nach dem Tode noch bewußt weiterlebt. Wie beurteilt das Geistige Reich diese Rauschgifterlebnisse als Mittel zur höheren Erkenntnis?

ELIAS : Es handelt sich dabei um einen negativen Umweg, der aber zwangsläufig zur Erkenntnis führt. Trotzdem würden wir aber einen solchen Weg niemals empfehlen. Im Gegenteil, wir warnen davor!

Auszug [7]

  • ... laßt Euch sagen, daß das Rauschgift im Jenseits blind macht, sobald es zur Sucht kommt!

Auszug [8]

Frage : Was empfindet eine Seele nach ihrem ÜBERGANG ins Geistige Reich, wenn sie in ihrem Leben Rauschgifte und Alkohol verkonsumiert hat?

LUKAS : Sie kommt nicht in die BEREICHE, die für sie LICHTVOLL sind. Es sind Zwischenstufen, Stufen der Orientierungslosigkeit. Die Seele befindet sich wie in einem Nebel. Es ist so, als wenn Ihr in einem dichten Nebel herumlauft und Eure Orientierung verloren habt. Ihr seid dann allein mit Euch und Euren Gedanken. Dieser Zustand ist sehr schlimm! Dabei ist dieses kein Ort, denn es sind lediglich die unterentwickelten geistigen Sensorien, die nicht in der Lage sind, sich der WELT, die sie umgibt, zu öffnen. Stellt Euch vor, Ihr leidet an verstärktem Grauen Star, hinzu kommt eine Gehörlosigkeit und eine absolute Einsamkeit. Dies alles kann sich, je nach Schwere der Schädigung, viele Jahre hinziehen. Erst wenn die Seele nach GOTT schreit, ehrlich um Hilfe bittet, kann es sein, daß sich ihr ein LICHT nähert und diesen Zustand verbessert oder auch ganz beendet. Es ist sehr unterschiedlich. (...)

Auszug [9]

Frage : Zunehmend wird ein Rauschgift verwendet, das unter der Bezeichnung "LSD" bekannt wurde. Da dieses Mittel verhältnismäßig leicht in die Hand zu bekommen ist, erblicken wir darin eine große Gefahr für die Menschheit. Was sagst du dazu.

AREDOS : LSD ist eine sehr gefährliche Chemikalie. Medizinischerseits nimmt man an, daß dieses Mittel eine Belebung und Hebung der menschlichen Vitalität darstellt. Jenseitiggesehen sieht das ganz anders aus, nämlich so, wie es die Mediziner nicht wahrhaben wollen.

  • Das Mittel LSD löst die Seele zeitweilig aus ihrer körperlichen Verankerung. Die Seele wird daher ASTRALNAH. Auch bei Alkoholikern ist das häufig der Fall.

Bei der Einnahme von LSD verläßt die Seele häufig ihren Körper und wandelt um denselben herum. Die vergifteten Menschen fühlen sich astral. Dieser Zustand befähigt sie, Dinge zu fühlen und zu sehen, die sonst nur den Entkörperten, d. h. den Verstorbenen möglich sind. Ein Verstorbener kann z. B. zum Fenster hinausspringen oder auf dem Dachrand entlanglaufen, ohne daß ihm etwas zustößt. Er kann auch durch ein fahrendes Auto hindurchlaufen.

Wehe aber, wenn ein LSD-Süchtiger glaubt, das alles auch tun zu können! Sein leiblicher Körper kann diesem seelischen Vorhaben folgen. Die Katastrophe ist dann da.

  • Aber wenn eine Seele im LSD-Rausch ihren Körper verläßt, so kann ziemlich leicht ein übler Besessenheitsgeist von dem seelenlosen Körper Besitz ergreifen. Diese Folgen sind unausdenkbar. Hierin liegt die größte Gefahr zu einem Verbrechen jeder Art.

Die Droge LSD muß unter Strafe gestellt werden. Sie steht auf der gleichen Stufe wie Morphium oder Kokain, ja vielleicht noch schlimmer, was die Besessenheitsgefahr anbetrifft. Leider haben die Mediziner keine rechten Vorstellungen, was eine Besessenheit wirklich ist. Es wird Zeit, daß sie sich darüber informieren!


siehe auch:

Auszug [10]

Frage : Kokain wird aus dem Coca-Strauch gewonnen. Gehört diese Pflanze zur negativen Schöpfung?

EUPHENIUS : Nein, denn diese Pflanze kann auch als Heilmittel eingesetzt werden, in einer anderen Dosierung. Ihr habt sie mißbraucht und behandelt sie nicht als Heilpflanze. Ihr habt sie negativ eingesetzt und das ist für die SCHÖPFUNG sehr schade.


Einwand : Das ist aber nicht so ohne weiteres zu erkennen.

EUPHENIUS : Ihr seid diejenigen, die dieses Gift mißbrauchen. Warum sucht Ihr immer die Ursache in etwas anderem? Ihr seid diejenigen, die dafür verantwortlich sind, daß dieses Gift negativ eingesetzt wird und Euren Körper zerstört.

Auszug [11]

Frage : Einige nationale Regierungen der Welt haben sog. Fixerstuben eingerichtet, andere Nationen überlegen noch, ob sie diese zulassen sollen. Was sagt Ihr zu diesen legalisierenden Maßnahmen?

EUPHENIUS : Diese Maßnahmen wurden von Euch geschaffen, um damit Kriminalität zu unterbinden. Es beinhaltet, daß dadurch die Jugendlichen an ihren Stoff schonender geraten, als wenn sie sich durch Einbrüche und durch Handtaschendiebstähle ihr Geld für die Drogen zusammensuchen. Doch es ist ein Trugbild!

  • Durch die Legalisierung der Drogen wird dunklen MÄCHTEN Tür und Tor geöffnet, um weitere Seelen in das Verderben hinabzuziehen.

Auszug [12]

Selbstverständlich verurteilen wir den Genuß von Rauschgiften als Verbrechen gegen den Menschen, auch gegen sich selbst.

Der Dialektische Materialismus (DIAMAT) ist nicht schuldlos an diesem weltweiten Verbrechen, denn er vermittelt ein völlig falsches Bild von der Gesamtexistenz des Menschen, seiner Aufgabe und seiner Ziele. Ohne den Sowjetischen Dialektischen Materialismus wäre das Übel nur halb so schlimm. Junge Menschen, die vom Studium berührt werden, nehmen sich diese Lehre, bzw. Irrlehre zum Vorbild für eine absolute Gewissensfreiheit. Diese Beeinflussung ist besonders gefährlich, wenn sie in demokratischen Ländern geübt wird. In den totalitären Staaten kommt diese Beeinflussung des Dialektischen Materialismus, das heißt, der Vergötterung der Materie, nicht so zum Zuge wie in jenen Staaten, wo die Freiheit bis zur Narrenfreiheit gestattet wird.

In Rußland, zum Beispiel, greift man sofort mit unnachsichtiger Strenge durch, wenn das Gift eingeschmuggelt wird. Auch der Gebrauch wird sehr schwer bestraft und Spitzel gibt es genug, die alles sofort verpfeifen. Ganz anders sieht es in den demokratischen Ländern aus. Man betrachtet die Rauschgiftverbrecher nicht als Verbrecher gegen das Menschtum, sondern als arme, verführte Kranke.

Auch der Schmuggel wird viel zu lasch behandelt. Kein Wunder, daß das Gift bereits in den unteren Schulklassen zu finden ist, denn die Kinder verfügen bereits über Geldmittel, die es ihnen möglich machen, dieses Gift zu bezahlen. - Was dabei herauskommt, kann man sehen!

  • Aber was man nicht sieht oder ahnt, ist noch viel schlimmer, denn im Geistigen Reich geht das Übel erst richtig los. Rauschgiftsüchtige werden durch die Entkörperung, also durch den Tod, nicht von ihrem Laster befreit; sie leiden ungeheure Qualen, wie sie sich kein Erdenmensch vorstellen kann. Diese Erkenntnisse würden genügen, jeden Menschen davor abzuschrecken!

Das Rauschgiftlaster ist ein Verbrechen, das nicht nur die Zerstörung des Körpers zur Folge hat, sondern gleichzeitig die Seele angreift, teuflischer kann es kaum mehr sein.

  • Völlig mangelnde Erkenntnisse über die Existenz der Seele haben hier Bremsen entfernt, die sonst den Menschen davor schützen müßten, sich selbstmörderisch zu vergiften.

Aber auch das allgemeine Rauchen von Tabakerzeugnissen ist für den Menschen eine Gefahr, die man nicht unterschätzen sollte. Doch dieser „Genuß“ ist rezessiver, während der Verfall bei Rauschgiften viel schneller eintritt.

Sofern das Rauchen in der Allgemeinheit von staatswegen nicht eingedämmt wird, kann sich auch das Rauschgiftlaster kaum einschränken lassen!

  • Entweder man greift zu totalitären Mitteln zur Bekämpfung des Lasters, indem man dieses Vergehen den Kapitalverbrechen gleichstellt
oder man verbreitet total die Erkenntnisse von der unsterblichen Existenz der menschlichen Seele.


Anders geht es nicht!


siehe auch:



Quellen (Protokolle)

  1. MFK-Ufologie: Nicht von dieser Erde / Teil 3 (Seite 34), Download
  2. MFK-Menetekel: Liebe und Emanzipation (Seite 25), Download
  3. MFK-Menetekel: Wissenschaft, Technik und Kunst (Seite 9), Download
  4. MAK: Psychische Erkrankungen (Seite 16), Download
  5. MFK-Menetekel: Wissenschaft, Technik und Kunst (Seite 9), Download
  6. MFK-Menetekel: Krankheiten und Geistheilung (Seite 19), Download
  7. MFK-Menetekel: Die Seelen (Seite 25), Download
  8. MAK: Der größte Irrtum ist der Tod (Seite 43), Download
  9. MFK-Menetekel: Krankheiten und Geistheilung (Seite 39), Download
  10. MAK: Süchte (Seite 7), Download
  11. MAK: Süchte (Seite 16), Download
  12. MFK-Menetekel: Krankheiten und Geistheilung (Seite 6), Download




Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Datenschutzerlärung
Dein Draht zu uns ...
Protokolle / FAQ
Alphabetische Suche