Religion

Aus WikiPG
Wechseln zu: Navigation, Suche


A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

R e l i g i o n
- mit folgenden Unterseiten zum Anklicken: -
- Was ist Religion?
- Fanatismus
- Wahrheit - Irrtümer
- Wahrheit - Wissenschaft
- religiöse Erziehung
- Religionen vereinigen
R e l i g i o n
  Auf einen Blick:   A l l e   Stichworte zum Thema  "Religion"


Religion

- Was ist Religion?

> - aus MFK-Ufologie: Via Terra - Seite 19 Download

Die meisten Menschen wissen nicht, was Religion wirklich bedeutet. Auch die meisten Priester sind davon nicht ausgenommen. Religion ist das göttliche GRUNDGESETZ für jeden Menschen, ganz gleich, ob er weiß, braun oder schwarz ist. Es gibt keine Ausnahme!

  • Jeder Mensch, der in die Welt hineingeboren wird, ist zur Religion, das heißt, zur WAHRHEIT und zum GESETZ verpflichtet!

Wer dieses GRUNDGESETZ kennt, hat die HEILIGE PFLICHT, es seinem Nächsten zu erklären. Aus diesen Gründen ist Religion Rückverbindung mit GOTT. Es hat sich seit Jahrtausenden gezeigt, daß Priester und Evangelisten nicht in der Lage waren, die Menschheit richtig zu unterweisen.

  • Religion ist kein Tummelplatz für Phantasten und Fanatiker!
  • Religion ist kein Schlachtfeld!
  • Religion ist die Lebensgrundlage für jeden Menschen!


siehe auch:

> - aus MFK-Menetekel: Der Schöpfer - Seite 67 Download

DIE RELIGION KOMMT AUS DER LIEBE, ...

> - aus MFK-Menetekel: Spiritualismus - Seite 30 Download
  • DIE RELIGION ist keine Vorschrift, sondern eine Einstellung des geistigen Menschen zu GOTT.
  • DIE GEWISSHEIT führt jedoch zur Verantwortung, zum Erkennen seiner Aufgaben und zur Veredelung der Seele.

Religion als etwas Vorgeschriebenes, Äußerliches hat zu schweren Folgen geführt, die eigentlich eine staatlich anerkannte Kirche hätte vermeiden und verhindern müssen.

  • Wer aber die QUELLE der göttlichen WAHRHEIT meidet, der verdurstet.

> - aus MFK-Menetekel: Spiritualismus - Seite 43 Download

Religion ist Andacht, das heißt GOTTESVEREHRUNG. Aber diese Begriffe werden falsch ausgelegt. Es soll nicht heißen, daß man GOTT etwas vorklagt oder daß man IHN vermenschlicht. Es sollen keine Phrasen gebetet werden, keine Lippenbekenntnisse abgelegt werden. Auch sollen die Menschen vor GOTT keine Angst haben, weil sie wissen, daß sie sündigen.

  • Religion ist das Bewußtsein, einer menschlichen Gemeinschaft anzugehören, die keine Unterschiede kennt, weder durch Rassen, noch durch Staatsangehörigkeiten.

Wer sich mitten in dieser Gesamtheit der Menschen fühlt, der hat einen Teil der Religion bereits erfaßt. Nehmen wir an, ein amerikanischer Millionär ist dabei zu ertrinken und ein bettelarmer Neger rettet ihn. Das ist der Anfang einer Religion, nur als Beispiel.

> - aus MFK-Menetekel: GOTT und sein Widersacher - Seite 36 Download
  • Religion heißt nicht Glaube, sondern Verehrung aufgrund eines Glaubens!

GOTT verlangt keine Frömmelei, sie ist IHM zuwider. ER verlangt von jedem Menschen, ganz gleich wo er sich befindet, ein normales Verhalten.

Was ist jedoch in diesem Falle normal?

  • Da GOTT den Menschen als Mensch geschaffen hat, so kann nur das normal sein, was menschlich ist.

> - aus MFK-Ufologie: Veritas Vincit - Seite 38-39 Download
  • Ein wahrer GLAUBE muß in seinem tatsächlich übersinnlich gegebenen Text sofort von jedem erfaßt und verstanden werden.




... Der GOTTESGLAUBE ist denkbar einfach:

  • GOTT ist der SCHÖPFER aller Existenz. - ER ist die LIEBE. - ER ist ewig.
  • Die Materie wandelt sich um.
  • Der Geist besteht ewig und vervollkommnt sich.
  • Hinzu kommt das GESETZ.


Alles übrige gehört zu jenen Wissenschaften, die Ihr in der üblichen Weise handhaben könnt.


Aber es gibt auch einen Teufelsglauben , der ebenso einfach ist:

  • Der erste ENGEL GOTTES ist der MITARBEITER der SCHÖPFUNG.
  • Er ist der Haß.
  • Er ist nicht ewig.
  • Er wirkt negativ.
  • Er beherrscht die Materie.
  • Er inspiriert den Geist.
  • Er haßt den FORTSCHRITT und das LICHT.
  • Er hat seine eigenen GESETZE.
  • Er ist der GEGENPOL GOTTES.


Das wäre eigentlich Eure ganze Religion. Denn was sonst noch dazu gehört, ist nur dazu da, diese wenigen Worte immer wieder ins Gewissen zu rufen und glaubhaft zu beweisen. Doch solche Beweise sind sehr schwer, weil Ihr schon so tief herabgesunken seid - und weil Euch die Teufeleien große Freude machen.

  • Ihr habt Euch alle negativ umgepolt und seid daher der Gegenpol der WAHRHEIT.


siehe auch:

> - aus MFK-Menetekel: Der Tod setzt keine Grenze - Seite 18 Download

… Ihr lächelt über das Weiterleben nach dem Tode, aber Ihr fürchtet Euch vor einem Auslöschen Eurer Existenz. Der Gedanke an eine Begrenzung des Lebens macht Euch unsicher und krank. Nur allein durch diese falsche Beurteilung Eurer eigenen Existenz ist es Euren Machthabern und Mitmenschen überhaupt möglich, Euch zu bedrohen. Eine bereits vorhandene Furcht wird ins Superlative gesteigert. Diese superlative Furcht vor der Ungewißheit des Lebens und Sterbens gibt der Politik und dem Bösen alle Macht, über Euch in grausamer Weise zu herrschen.

Der Glaube an GOTT ist allein noch nicht ausreichend, Euch diese entsetzliche Angst zu nehmen. Auch der Glaube an SEINEN bevollmächtigten VERTRETER dieser Erde, nämlich JESUS CHRISTUS, ist nicht imstande, Euch die Sicherheit zum Leben zu gewährleisten und über den Tod zu triumphieren. - Wo aber bleibt der letzte Beweis?

Was wißt Ihr über das Geheimnis des Todes? …




  • Das Wissen um das Weiterleben nach dem Tode ist die größte Erkenntnis und Religion, die Euch je gegeben werden kann!

> - aus MFK-Ufologie: Von Stern zu Stern - Seite 10 Download
  • Der Mensch lebt nicht nur weiter in seinen Werken, sondern in erster Linie in seiner wahrhaftigen, unsterblichen PERSÖNLICHKEIT, die keiner Materie bedarf, wenn es sich nicht um eine Schulung handelt.


siehe auch:

> - aus MFK-Ufologie: Von Stern zu Stern - Seite 10 Download

... wahre interplanetarische RELIGION ist einzig und allein die innere Bereitschaft zum Mitarbeiten innerhalb der planvollen Weiterentwicklung des göttlichen Universums unter Ausschaltung aller negativen Einflüsse.

  • Der GESAMTPLAN der SCHÖPFUNG geht über jeden persönlichen Eigenschutz eines einzelnen Menschen!

Es ist ganz gleich, an welcher Stelle und in welcher vorangearbeiteten Position sich ein Kind des Universums befindet. Es muß sich zum DIENEN am WERKE des UNIVERSALEN FORSTSCHRITTS positiv und mit aller Energie beteiligen und wissen, daß das Denken im Menschenkörper unsterblich ist, auch außerhalb der Materie. ...

> - aus MFK-Menetekel: Was uns Veritas sagt - Seite 16 Download

In einem Punkte sind sich alle Religionen einig, nämlich in der Annahme, daß über der sichtbaren Welt noch eine HÖHERE MACHT steht, welche die sichtbare Welt lenkt.


siehe auch:


Religion . - . Philosophie

- V i e l e . Religionen . und . Lehren

> - aus MFK-Ufologie: Nicht von dieser Erde / Teil 4 - Seite 44 Download

In völliger Unkenntnis der Zusammenhänge zwischen Geist und Materie haben sich die Erdenbewohner Philosophien und Religionen, sowie soziologische Formen und Lehren geschaffen, die das Leben der Rassen und Völker nicht ermöglichen, sondern unmöglich machen. ...




Nach Euren Vorstellungen, an denen sich seit Jahrtausenden kaum etwas geändert hat, ist das menschliche Leben nur ein einmaliges, das von der Geburt bis zum Tode reicht. Alles, was vor oder dahinter liegt, ist für Euch undiskutabel. ...




Macht endlich Schluß mit Euren Falschen Vorstellungen vom menschlichen Dasein und wendet Euch der WAHRHEIT zu!


zum kompletten Kapitel: Fazit

> - aus MFK-Ufologie: Nicht von dieser Erde / Teil 1 - Seite 50 Download

Ihr habt bei Eurer aufrichtigen Suche nach dem großen, geheimnisvollen Unbekannten den falschen Weg eingeschlagen und Religion durch Philosophie ersetzt.


Religion ist Tatsache - Philosophie ist Denken.


siehe auch:


- Viele Religionen
- V o r t e i l e . durch Zugehörigkeit zu einer Konfession oder Glaubensrichtung?
- C h r i s t e n t u m . - . besonderes Privileg?
- K o n f e s s i o n . . n ö t i g ?

> - aus MAK: Der Mensch und der Sinn seines irdischen Lebens - Seite 16 Download

Frage : Hat der Mensch in seinem irdischen Leben Entwicklungsvorteile durch die Zugehörigkeit zu einer bestimmten Kirche oder Glaubensrichtung?

EUPHENIUS : Dieses müssen wir mit einem klaren Nein beantworten. Es gibt auf Eurer Erde verschiedene Glaubensrichtungen und Ausrichtungen, welche die Menschheit als höhere Wesen und als die Mächte ansehen, die dazu dienen, ein gewisses Glaubensgut hier auf Erden zu verfestigen.

  • Hinter all diesen Glaubensrichtungen gibt es nur einen SCHÖPFER und das ist der ALLMÄCHTIGE.

Daß es diese vielen Glaubensrichtungen auf Erden gibt, ist durch unterschiedliche Epochen und Zeitgeschehnisse bedingt. Es sind Worte. Zum Teil stammen diese Gottheiten aus überlieferungsgeschichtlicher Zeit, die dazu dienen, einen Teil der Göttlichkeit und REGELN GOTTES wiederzugeben. Ihr könnt in den verschiedensten religiösen Ausrichtungen Schwerpunkte finden, die von der LIEBE reden und besagen, daß man hier auf Erden einen rechten Pfad gehen sollte. Doch was die Menschheit mit diesem GOTTESGESCHENK, mit diesen WERTEN macht, ist sehr zwiespältig. Die Glaubensrichtungen benutzen dies als Machtinstrument gegen sich selber und gegenüber der Menschheit. Sie versuchen die Menschheit damit zu steuern und in eine Richtung zu pressen.

Der innere göttliche GLAUBE kann nur im Menschen selbst wachsen und nach außen hin sichtbar werden. Ihr könnt nicht durch Worte geleitet werden, hinter denen Ihr selber nicht steht. Ihr müßt bereit sein, das Wort GOTTES in Euch aufzunehmen und dieses zu verinnerlichen. Es nützt nichts, in der Kirche zu sitzen, eine Predigt anzuhören und ein Loblied auf GOTT zu singen, wenn Ihr vom Geist, vom Herzen, von Eurer Seele und von Eurem INNEREN LICHT her nicht bereit seid, dieses in Euch aufzunehmen und die Worte zu verstehen. Was nutzt die Erkenntnis der Göttlichkeit, wenn Ihr diese Göttlichkeit nicht auch nach außen transformiert?


siehe auch:

> - aus MAK: UFO-Kontakt 2001 / Teil 2 - Seite 9 Download

Frage : Ist es aus Eurer Sicht ein besonderes Privileg, in das Christentum hineingeboren worden zu sein?

TAI SHIIN : Was sagt das aus? Was sagt das aus über den Menschen, nur weil er Christ ist? - Was sagt die religiöse Ausrichtung der Indianer aus oder die der Buddhisten oder was der Moslem hier auf Erden verbreitet? - Wichtig ist die Erkenntnis, daß es eine HÖHERE SPHÄRE gibt und daß hier auf Erden nicht das wahre Leben für Euch ist, sondern daß dieses Leben hier nur ein Zeitraffer ist von der Unendlichkeit. Es ist nur ein Sandkorn in einer großen Wüste. Erkennt, daß dieses Leben einen total anderen Sinn hat.

  • Es ist nicht wichtig, welcher Glaubensrichtung man angehört.
  • Wichtig ist, mit dem HERZEN zu sehen und mit dem HERZEN zu handeln, und zwar nach den GEBOTEN, die GOTT hier auf Erden verbreitet.

Das ist das Wichtigste, was Ihr hier erkennen sollt. Die Naturvölker verehren einen GOTT, sie verehren die Natur und über dieses Phänomen erhalten sie übersinnliche Fähigkeiten, um den Schlüssel für sich zu finden.


siehe auch:

> - aus MFK-Menetekel: Jesus Christus - Seite 4 Download

Frage : Hat das Wort "christlich" überhaupt einen Sinn?

ELIAS : . . Man braucht an und für sich überhaupt keine Konfession zu haben, solange man menschlich ist!

Der Begriff "christlich" ist allein schon in der Beziehung abwegig, weil man irrtümlich daraus folgern kann, daß alle anderen Konfessionen nicht menschlich sind. ASHTAR SHERAN hat dazu gesagt, daß ihn sein Mensch-sein hoch verpflichtet.

  • Ich betone, daß jeder Mensch ein Treuhänder GOTTES ist!

Jeder Mensch hat die hohe Aufgabe, GOTTES Pläne zu verwirklichen und SEINE SCHÖPFUNG zu vollenden. Aber die meisten Menschen erweisen sich dieser hohen Aufgabe nicht würdig.

> - aus MFK-Menetekel: Spiritualismus - Seite 27 Download

… leider ist es heute so, daß sehr viele Menschen die Nase rümpfen, wenn sie das Wort "christlich" hören. Als ob es eine Schande ist, wenn man sich als Christ bezeichnet. Aber man hat nichts dagegen, wenn man zum Beispiel ein Marxist ist oder ein sonstiger Parteiangehöriger. Ein Christ kann man aber nicht durch die Zugehörigkeit zu einer Glaubensgemeinschaft sein. Um ein Christ zu sein, muß man erst ein Christ werden!

  • Nicht durch einen Kult oder durch die Taufe wird man ein Christ, sondern nur durch die hervorragende Menschlichkeit.

Um also ein wirklicher Christ zu sein, muß man Mensch werden. Folglich heißt das Wort "Christ" nichts anderes als "Mensch". Warum schämt man sich dieses Wortes, das ja Mensch und nicht Tier bedeutet?

  • Christlich heißt darum soviel wie menschlich!

> - aus MAK: Jesus Christus - Seite 26 Download

Frage : Müssen wir die irdische Kirche überwinden, um wirkliche Christen im Sinne CHRISTI zu werden?

SETHAN : Für viele Menschen ist die Kirche ein starkes Symbol des Glaubens. Auch dieses Symbol hat seine Wirkung und seine Wertigkeit. Ihr müßt unterscheiden, daß es viele Christen gibt, die durch das kirchliche Regelwerk sehr stark religiös und gläubig sind. Auch diese Menschen vollziehen die göttlichen GESETZE, im tiefen Glauben an das, was GOTT auf Erden von den Menschen erwartet. Und es gibt andere Menschen, die die Kirche nicht benötigen und ihren Weg ohne die verschiedenen Glaubensrichtungen und Regelwerke gehen können. Es gibt Menschen, die von INNEN heraus ihre eigenen Wahrnehmungen im Geistigen vollziehen, um im NAMEN GOTTES hier auf Erden tätig zu sein. Diese Menschen haben erkannt, daß der freie Wille durchaus eine Möglichkeit beinhaltet, auf Erden das Leben nach GOTT auszurichten und der Schöpfung zu dienen. Diese Menschen sind bereit, den Weg auch ohne die Kirche zu gehen und das ist durchaus im Sinne GOTTES und kann zu demselben Ziel führen, wie bei den Menschen, die in Glaubensbereichen und in Gemeinschaften leben und dort ihren Weg im Sinne GOTTES gehen.

  • Wichtig ist, daß ihr die tiefere Lehre erkennt, ... nämlich die Umsetzung der göttlichen GESETZE in eurem Alltag.
  • Und außerdem die Erkenntnis, daß ihr freie Wesen seid, ausgestattet mit einem freien Willen und einem inneren göttlichen FUNKEN und daß die Verbindung zu einer feinstofflichen EBENE und ihren WESENHEITEN möglich ist und genutzt werden kann, um euch den Weg dahin zu zeigen, so daß diese Menschen dann mit euch gemeinsam hier auf Erden diesen Weg gehen.

Die Erkenntnis und das Wissen, daß es wirklich eine GÖTTLICHKEIT gibt und eine Wiedergeburt im Rahmen dieser GÖTTLICHKEIT tatsächlich existent ist, wird eure Erkenntnis dahin bringen, daß ihr freiwillig bereit seid, euch intensiver mit eurem eigenen INNEREN LEBEN auseinanderzusetzen und ihr dann den Weg in die göttliche Richtung gehen könnt.


siehe auch:


- Viele Religionen
- g ö t t l i c h e . G e s e t z e
- E t h i k
- M e n s c h e n w ü r d e

> - aus MFK-Menetekel: Politik, für wen? - Seite 95 Download

Der Erdenmenschheit wurde durch die göttlichen CHERUBIM die GESETZE und WEISUNGEN gegeben, welche ein normales Zusammenleben der Menschen in Frieden garantieren. Diese GESETZE und BELEHRUNGEN wurden zum Teil vernichtet oder verfälscht.

Danach wurde - gemäß dem ERLÖSUNGSPLAN GOTTES - ein SOHN des HERRN zu Euch gesandt, der diese GESETZE und LEHREN noch einmal verkünden und erklären sollte.

Die Priesterschaft lieferte CHRISTUS an das Kreuz. Seine Lehren wurden ebenfalls zum Teil verfälscht oder gingen verloren. Der Rest wurde durch Dogmen falsch ausgelegt. Die LEHREN GOTTES wurden verstreut und fanden keine einheitliche Fassung mehr. Die Macht der Priester verdrängte die MACHT GOTTES und setzte sich an SEINE Stelle.

  • Die GERECHTIGKEIT GOTTES ließ das in Geduld geschehen, weil es seine Bestrafung in sich selbst findet. Die Antwort gibt Euch die heutige Situation!

Im weiteren Verlauf der falschen Glaubensentwicklung wurde der europäische Teil der Menschheit durch die Kirchen versklavt. Es gab Glaubensherrscher und Glaubensknechte. Es gab Kirchentyrannei und Kirchenmärtyrer. Der Glaube selbst fundierte nicht mehr auf Selbsterfahrung und Wissen, sondern auf Zwang und dressiertem Gehorsam.


zum kompletten Kapitel: Die Weltanschauungen


siehe auch:

> - aus MAK: Genforschung - Seite 7 Download

Frage : Man muß zwar nicht an Gott glauben, um sich für die Menschenwürde einzusetzen, doch es ist gang und gäbe unter den meisten Forschern, auf die religiösen Grundsatzkritiker geringschätzig hinabzublicken. Dabei kann Religion Einsichten über ethische Fragen gewähren, die uns anders gar nicht zugänglich wären und die nicht nur unter religiösen Vorzeichen gelten. Was könnt Ihr uns dazu sagen?

EUPHENIUS : Die verschiedenen religiösen Grundlagen, die hier auf Erden existieren, sind Grundlagen von seiten GOTTES und was Ihr als göttliche GESETZE ... mitbekommen habt. Es sind Grundlagen, die Euer Zusammenleben verständlicher machen und verbessern sollen. Das Wissen darüber ist nicht nur eine moralische und ethische Grundbasis, sondern auch etwas, was Euer Herz nach außen hin spiegeln sollte. Ohne diese Grundlagen wäret Ihr als Menschen nicht existent. Ihr würdet mit Tierwesenheiten gleichgestellt, die ohne Skrupel und ohne Grenzen und Barrieren hier auf Erden leben würden. Was wäre das für ein Zustand! Ihr würdet auf eine Entwicklungsebene zurückfallen, aus der Ihr herausgewachsen seid.

  • Die göttlichen BOTSCHAFTEN in den religiösen Schriften haben unterschiedliche Stärken und unterschiedliche Sichtweisen. Nehmt einen guten Mixt daraus und Ihr habt ein wundervolles, göttliches GETRÄNK, das Eure Seele labt und Euch erkennen lassen wird, so daß Eure Herzen in LICHT und in Freude aufgehen.


siehe auch:


- Viele Religionen
- V i e l e . N a m e n . . für . "GOTT"

> - aus MFK-Menetekel: Politik, für wen? - Seite 79 Download

Die in der ganzen SCHÖPFUNG leicht nachzuweisende INTELLIGENZ ist der Beweis genug, daß sie durch eine INTELLIGENZ geschaffen wurde und nicht nur aus einem toten Stoff. Da es sich um eine unfaßbar HOHE Intelligenz handelt, so muß man IHR einen eindeutigen NAMEN geben, was man auch getan hat. Diese HOHE INTELLIGENZ heißt eben: GOTT. ...

> - aus MAK: Jesus Christus - Seite 17 Download

Frage : Es gibt Völker, die andere Gottheiten anbeten und ganz andere Religionsrichtungen besitzen. Gerade durch diese unterschiedlichen Religionszugehörigkeiten sind viel Unmut und Haß entstanden. Wieso ist der Name GOTTES nur in einem gewissen Bereich der Erde hochgekommen?

ELIA : Was sind Namen? Letztendlich ist es derselbe GOTT, der von euch Menschen nur unterschiedlich geprägt wurde. Das hat sich der Mensch selbst angetan. Dies muß keineswegs so sein und ist auch keinesfalls gottgewollt!

  • Deshalb werden in bestimmten Zeitabständen immer wieder große LEHRER DES LICHTS diesen Planeten betreten, um die LEHRE GOTTES zurechtzurücken und durch ihr vorgelebtes Beispiel neue Akzente setzen.

Dies ist mit JESUS, dem CHRISTUS, besonders gut gelungen. Alle anderen großen Religionen kennen seinen Namen und seine Lehren, die sich in vielen Religionen dieser Erde widerspiegeln. Alle irdischen Völker glauben an eine HÖHERE LEBENSMACHT in irgendeiner Form, auch dann, wenn sie sie nicht benennen können. ...

> - aus MFK-Menetekel: Der Schöpfer - Seite 4 Download

... "GOTT" ist nur ein Wort. Es kommt aber auf den richtigen Begriff an. Der Begriff, den sich fast alle Menschen auf diesem Stern machen, ist völlig falsch.

> - aus MAK: Frieden - Seite 10 Download

... Wie Ihr den UNIVERSALGEIST nennt, ob Manitu, Allah oder wie sonst, ist völlig egal. Die Gedanken kommen immer an und damit auch die Gebete.

  • Es ist die SCHWINGUNG, die den Anschluß herstellt und nicht der Name. Unterscheide dies!


siehe auch:


- Kult . - . Rituale

> - aus MFK-Ufologie: Vor der Landung - Seite 9 Download
  • Eine verkehrte Einstellung zur GEISTIGEN EBENE hat Religionen und Kulte hervorgebracht, die von rationell denkenden Menschen nicht akzeptiert werden können - und das mit vollem Recht.

Doch vieles, was abgeleugnet wird, ist tatsächlich vorhanden, jedoch in einer anderen Weise, als es gedeutet und zum Kult gemacht wird. …

> - aus MFK-Menetekel: Die Santiner - Seite 11 Download

Die Religionen dieser Welt haben einen Kult entwickelt, der die Menschen zwar beeindruckt, aber ihnen die WAHRHEIT nimmt.

Was wirklich WAHR ist, braucht nicht durch einen Kult verkitscht zu werden!

Die WAHRHEIT hat Würde genug, sie braucht keinen Singsang. Damit wird der Irrtum nicht aus der Welt geschafft.

> - aus MFK-Menetekel: Die Bibel - Seite 12 Download

Die HEILIGKEIT GOTTES ist kein Grund zu einem unnatürlichen Benehmen! Seit Jahrtausenden machen die Menschen dieses Planeten den großen Fehler, GOTT in einer IHM nicht würdigen Weise zu verehren. Der GROSSE GEIST und SCHÖPFER verlangt keinen Kult!

Was verlangt GOTT?

  • GOTT verlangt nichts weiter als ein anständiges Benehmen und ein sauberes Denken. Das bedeutet nicht, daß Ihr untereinander streitet, auf welche Weise man GOTT verehren muß. Ein Kniefall ist noch keine Ehrenbezeugung, sondern nur eine körperliche Bewegung.
  • Ein suchender Gedanke, eine klare, eigene Überlegung, wie und was GOTT im wirklichen Sinne ist, das ist eine Ehrenbezeugung, die GOTT erreicht!

Der Buchstabe macht den Menschen nicht selig. Auch das Wort allein genügt nicht, wenn nicht der rechte und unverfälschte Begriff mit dem Wort verbunden ist. Ein gezüchtigtes Kind bricht in Tränen aus, auch dann, wenn es seinen Willen nicht durchsetzen kann. Auf diesem Planeten weinen die Erwachsenen, weil sie das GESETZ GOTTES gezüchtigt hat; sie weinen, weil sie ihren Willen nicht erfüllt bekommen. All dieses Gejammer ist keine Demut, sondern ein Wehklagen - eine Blasphemie! Ihr schlagt Kreuze über Kreuze, benutzt Weihwasser und fastet gelegentlich. Ihr schmückt Eure Kirchen und putzt Eure Priester aus, oder Ihr kleidet sie in die Farbe der Finsternis. Das alles dient nicht zur Verehrung GOTTES, noch bestätigt es SEINE HEILIGKEIT!

Was verlangt GOTT?

  • GOTT verlangt nichts weiter als Sauberkeit des Körpers und Lauterkeit der Seele!

Ein "Schwein", das in einen Tempel gelaufen ist und "Heilig -Heilig" grunzt, bestätigt nicht die nie zu erfassende MACHT und MAJESTÄT GOTTES! - Wenn die Nacht der Sonne weicht und der Mensch von kosmischen Strahlen gestärkt zu einem neuen Tag und zu neuen Aufgaben und Pflichten erwacht, so denkt er nicht an die HEILIGKEIT GOTTES, sondern gähnt und rekelt sich und ist mißgestimmt, wenn er an die ihn erwartenden Pflichten denkt.

  • Mensch auf diesem Planeten! - Du solltest GOTT nicht am frühen Morgen mit Worten preisen, sondern mit einer Melodie des Herzens ohne jede Silbe, aber mit dem gerechten Gefühl für SEINE HEILIGKEIT!

Ob die Menschen, die sich zu IHM oder zu CHRISTUS bekennen, in Schwarz oder Weiß gehen, ob sie das Kreuz am Halse oder auf der Brust tragen, ob sie die Heilige Schrift unter dem Arm tragen oder ob sie die Kerzen in die Kirche tragen oder ob sie auswendig gelernte Verse murmeln - das alles ist ein leerer Kult und ein falsches Getue oder ein allzuschnelles Versprechen. Die Schwüre dieser Menschheit sind leichtsinnig und ohne Kraft.

GOTT verlangt keinen Schwur, kein Versprechen, kein Getue, keinen Kult, keinen Aufputz, keine Vertretung in SEINEM NAMEN auf dieser Erde - außer von seinen geistigen HELFERN. Alle kultischen Entgleisungen, alle falschen Versprechungen, alle falschen Deutungen, alle faulen Ausflüchte, alle Vergeudungen von Gold und Edelsteinen und anderen Sachen haben dazu geführt, die Herzen der Menschen vor GOTT zu verschließen.

  • GOTT verlangt kein öffentliches Getue und Gejammer, keinen Singsang, sondern ER verlangt von Euch Menschen auf dieser Erde eine ECHTE RELIGION!

Eure Religionen dieser Welt sind ohne eine direkte Verbindung zu den bevollmächtigten und ausgewählten DIENERN des GEISTES. Sie sind eine beispiellose Blasphemie und Infamie selbstsüchtiger und geltungsbedürftiger Falschtuer und Verführer -, willige Werkzeuge Luzifers.

  • WAHRE RELIGION ist die einzig mögliche Anbetung GOTTES im Geiste des individuellen, freien Menschen in der Stille, in der Heiligkeit seiner Seele!


zum kompletten Kapitel: Heiligkeit und Blasphemie

> - aus MFK-Ufologie: Aufruf aus dem Kosmos - Seite 13 Download
  • Der wahre GOTTGLAUBE darf für den Menschen keine Meisterleistung der Gutgläubigkeit darstellen.
  • Ein solcher Glaube ist das Fundament für die ewige Entwicklung unvorstellbar großer Menschheiten im ganzen Universum.

Ein solcher Glaube bedarf keiner theatralischen Prozessionen, keiner Prunkaufführungen, keines eintönigen Singsangs und keiner heruntergeleierten Gebete, um damit Eindruck zu machen. Ein derartiges Getue soll die Menschen beeindrucken und beeinflussen, damit sie daran glauben sollen. Aber ein solches Theater kann und wird niemals GOTT noch die Regionen des unsichtbaren Geistes beeindrucken.

  • Ein wissenschaftlich erforschter Glaube ist etwas anderes.

Er ist im Menschen selbst eine Selbstverständlichkeit, eine Sauberkeit und es bedarf keiner Anstrengung, vor diesem Glauben hohe Achtung zu beweisen. Ein solcher Glaube ... ist so selbstverständlich, wie unser Bewußtsein, daß wir Augen, Ohren und Nasen haben.


siehe auch:

> - aus MFK-Menetekel: Unsere Belehrungen für Euch - Seite 38 Download
  • Zum wahren GOTTGLAUBEN gehört mehr als ein Kult oder eine dogmatische Konfession. Zum wahren GOTTGLAUBEN gehört das WISSEN, daß es nur eine Selbsterlösung gibt. CHRISTUS und andere große LEHRER haben diesen Weg gewiesen. Doch alle diese Konfessionen haben eine falsche Auslegung für Leben und Tod der Erdenmenschen. - Es gibt keinen Tod!!


siehe auch:


Die Weltreligionen

- Christentum . - . Judentum . - . Islam . - . Hinduismus . - . Buddhismus . - . Universismus . - . Bahai-Religion . - . andere bekannte Glaubensrichtungen

> - aus MFK-Menetekel: Die Bibel - Seite 3 Download

(Auszug aus dem Bericht: Die Bibel – mit Angabe von Bibelzitaten:)


GOTT hat viele Gesichter


Der Tag der Geburt JESU, ist eines der größten Feste der christlichen Religion. Aber von den etwa 5,5 Milliarden Menschen auf der Erde sind über eine Milliarde Christen! Die Zahl der Christen zerfällt in rund 59% Katholiken, 29% Protestanten und 12% Orthodoxe.

"Andersgläubige" beten im Namen "anderer" Götter. -

Deshalb lohnt es sich, ... zunächst etwas mehr zu erfahren vom Glauben und Hoffen, vom Lieben und Hassen auf dieser Welt, in der Hoffnung, daß die Menschen einander besser verstehen lernen und erkennen, wie unsinnig Haß und Kriege sind.

  • Es hat in der Geschichte der Menschheit kein Volk ohne Religion gegeben! Und wo man die Religion von Staatswegen unterdrücken wollte, hat sie sich letztlich als stärker erwiesen.

Rund vier Fünftel aller Menschen gehören heute sechs großen Weltreligionen an:


CHRISTENTUM
JUDENTUM
ISLAM
HINDUISMUS
BUDDHISMUS
UNIVERSISMUS (mit zahlreichen Verästelungen)


"Aus dem Osten kommt das LICHT", heißt ein uraltes Wort.

Und tatsächlich kommt das LICHT, das "HEIL", kommen alle großen Religionen vom Abendland her gesehen aus dem Osten.

  • Aus Indien kommen die beiden Religionen des "Ewigen Weltgesetzes", die keinen persönlichen höchsten GOTT kennen, keine Erschaffung der Erde und kein Jüngstes Gericht, keinen Anfang und kein Ende, sondern nur ewiges Werden und Vergehen nach bestimmten, unveränderlich wirkenden Gesetzen: Der HINDUISMUS und der BUDDHISMUS.
  • Aus China kommt der UNIVERSISMUS, der das ganze Universum als einen riesigen Organismus betrachtet, der sich in ständigem Wandel befindet. Die Frage nach dem Verursacher dieses Wandels, sei es eine Gottheit oder ein abstraktes Weltgesetz, läßt er offen.
  • Aus dem Gebiet zwischen Jerusalem und Mekka aber stammen jene drei Religionen, denen der Glaube an den einen, persönlichen GOTT gemeinsam ist, der die Menschen nach seinem Ebenbild geschaffen hat, der sich den Menschen in historischer Zeit offenbarte, die Welt erschuf und der die Menschen am Jüngsten Tag richten wird nach ihren guten und bösen Taten: das JUDENTUM, das CHRISTENTUM und der ISLAM.


> - aus MFK-Menetekel: Die Bibel - Seite 6 Download

(Auszug aus dem Bericht: Die Bibel – mit Angabe von Bibelzitaten:)


Die sechs großen Religionen der Erde


Das Christentum

...............................................

Das Judentum

...........................................

Der Hinduismus

...........................................

Der Islam

...........................................

Der Buddhismus

...........................................

Der Universismus


zum kompletten Kapitel:  Die sechs großen Religionen der Erde




(weitere Beschreibungen hierzu ab  Seite 7:)


Das Judentum

Die heilige Schrift des Judentums ist die hebräische Bibel. …

...........................................

Das Christentum

Das Christentum hat die hebräische Bibel übernommen und ihre eigene Ergänzungen hinzugefügt. ...

...........................................

Der Islam

Der Islam ist eine universelle Religion, das heißt, seine Glaubensaussage wendet sich an alle Völker und erstreckt sich auf alle Lebensbereiche. ...

...........................................

Die Bahá’í-Religion

Die Geschichte der Bahá’í-Religion beginnt im Jahr 1844, …


sehr viel mehr ist darüber zu finden im Kapitel:  Die monotheistischen Religionen


und weitere Beschreibungen über:  Andere bekannte Glaubensrichtungen


siehe auch:


- Ist die Bibel . GOTTES WORT?

> - aus MFK-Menetekel: Reinkarnation - Seite 48-49 Download

Ist die Bibel GOTTES WORT?

Zu dieser Frage stellt die katholische Kirche in ihrem Dogma die kühne Behauptung auf:

„Denn sie (alle Bücher des Alten und Neuen Bundes) stammen ja aus dem Munde Christi oder sind vom Heiligen Geist eingegeben und sind in ununterbrochener Folge in der katholischen Kirche bewahrt worden. Wer aber eben diese ganzen Bücher... nicht als heilig und kanonisch anerkennt und wer bewußt und mit Bedacht die Überlieferungen, von denen die Rede war, verachtet, der sei ausgeschlossen.“ - [4. Sitzung der Allgemeinen Kirchenversammlung zu Trient (1546)]

Im selben Konzil zu Trient (1545-1563) widerspricht die Kirche selbst dieser Aussage, mit der Festlegung:

„Die kanonische Geltung eines Schriftstückes als Bestandteil des Neuen Testaments hängt nicht von dessen Echtheit ab.“

Die Behauptung, die Schriften seien in „ununterbrochener Folge“ bewahrt worden, ist wissenschaftlich längst widerlegt! Aller Mühe wären wir enthoben, wenn wir noch die Urschriften der neutestamentlichen Verfasser besäßen. Die leicht zerstörbaren Papyrusstücke sind längst zerfallen, zumal damals niemand daran dachte, sie besonders zu erhalten.

Selbst diese Urschriften sind nach dem heutigen Stand der Bibelforschung frühestens 20 Jahre nach der Kreuzigung JESU CHRISTI anzusetzen, und damit ist kein einziges überliefertes Wort JESU von Nazareth als authentisch nachzuweisen. Bereits im Jahre 383 stimmten auch nicht zwei der lateinischen Bibeln in längeren Abschnitten überein!

Bischof Damasus von Rom beauftragte daher den Dalmatiner Hieronymus mit der Herstellung eines einheitlichen Textes der lateinischen Bibel. Hieronymus, als päpstlicher Sekretär, änderte dabei den Wortlaut der Vorlage, die er als Basis für seine „Berichtigung“ der vier Evangelien benutzte, an etwa 3500 Stellen!

Hieronymus selbst schreibt dazu:

„Selbst diejenigen, die mich als gotteslästerlichen Fälscher schmähen, müssen zugeben, daß dort nicht mehr von Wahrheit die Rede sein kann, wo das, was die Wahrheit sein soll, voneinander abweicht.“

Welche Ausmaße die Verwirrung zwischenzeitlich angenommen hat, mögen einige Beispiele verdeutlichen:

  • Vom Neuen Testament gibt es nicht weniger als 800 Evangelien-Handschriften aus dem 2. bis 13. Jahrhundert. Die Zahl der Abweichungen und Verschiedenheiten in den ca. 1500 mehr oder weniger vollständig erhaltenen Texten ist enorm.
  • Es gibt keine einzige Handschrift, die mit den anderen übereinstimmen würde. Theologen zählen 50 000 bis 100 000 Varianten.
  • Im Jahre 1957 kannte man 4680 griechische Handschriften des Neuen Testaments, von denen keine zwei genau denselben Text bieten.

Zu den unzähligen Abweichungen kommt noch, daß Bibelkundige verschiedenster Richtungen diese Texte wiederum anders auslegen. Wohin das führt, sehen wir am deutlichsten bei der katholischen und evangelischen Kirche: Beide Kirchen ziehen aus ein und derselben Aussage von JESUS von Nazareth voneinander abweichende Schlußfolgerungen!

Die Frage, ob die Bibel überhaupt GOTTES WORT sein kann, stellt sich beim Lesen des Alten Testamentes: GOTT, der nach den Aussagen JESU ein GOTT der LIEBE ist, läßt töten, verbrennen, ganze Völker ausrotten. Der "GOTT" des Alten Bundes ist ein grausamer Rachegott!

Möge jeder sich selbst ein Urteil bilden anhand folgender Bibelzitate:


2. Mose (Genesis) 12, 29: Es war Mitternacht, als der Herr alle Erstgeborenen in Ägypten erschlug, vom Erstgeborenen des Pharao, der auf dem Thron saß, bis zum Erstgeborenen des Gefangenen im Kerker, und jede Erstgeburt beim Vieh.
4. Mose (Numeri) 15, 32- 36: Als die Israeliten in der Wüste waren, entdeckten sie einmal, daß einer am Sabbat Holz sammelte. Die Leute, die ihn beim Holzsammeln angetroffen hatten, brachten ihn vor Mose und Aaron und vor die ganze Gemeinde. Man sperrte ihn ein weil noch nicht entschieden war, was mit ihm geschehen sollte. Der Herr sprach zu Mose: Der Mann ist mit dem Tod zu bestrafen. Die ganze Gemeinde soll ihn draußen vor dem Lager steinigen. Da führte die ganze Gemeinde den Mann vor das Lager hinaus und steinigte ihn zu Tode, wie der Herr es Mose befohlen hatte.
4. Mose (Numeri) 16, 35: Vom Herrn ging ein Feuer aus und fraß die zweihundertfünfzig Männer, die den Weihrauch dargebracht hatten.
4. Mose (Numeri) 17, 4: Da nahm der Priester Eleasar die kupfernen Räucherpfannen der Männer, die im Feuer umgekommen waren, und hämmerte daraus einen Überzug für den Altar. Das sollte den Israeliten ein mahnendes Zeichen dafür sein, daß kein Unbefugter, keiner, der nicht zu den Nachkommen Aarons gehört, sich dem Herrn nähern darf, um für ihn Weihrauch zu verbrennen; sonst geht es ihm genauso, wie es der Herr durch Mose dem Korach und seinem Anhang angekündigt hatte..


  • JESUS von Nazareth sagte: "Ich werde Propheten ... zu euch senden" (Matth. 23,34).


  • JESUS von Nazareth sprach vom "GEIST DER WAHRHEIT", der die Menschen in die volle WAHRHEIT führt (Joh. 16, 13).


  • Es heißt: "Der Buchstabe tötet, aber der Geist macht lebendig" (2. Kor. 3,6).


Doch die Kirchen beharren fest auf ihrem Standpunkt, daß die göttliche BOTSCHAFT einzig und allein in ihren Heiligen Schriften zu finden ist.


siehe auch:


Christus . - . Kirche . - . Religion

- Hat Christus eine Kirche gegründet . - . eine Konfession gestiftet?
- E n t s t e h u n g . der . Religionen . … - … . GOTTES . Offenbarungen?

> - aus MFK-Ufologie: Heißes Eisen - Seite 16 Download

CHRISTUS wußte, was dieser Menschheit fehlte: Es war eine wahre RELIGION. Seine MISSION kam überhaupt nicht richtig zum Zuge, weil die bestehenden Ansichten über eine Religion viel zu stark verwurzelt waren. Auch wenn heute CHRISTUS eine sehr bedeutende Rolle spielt, so entspricht das nicht seiner wahren Absicht, wie er sie einmal gehabt hat. Es ist eine Verfälschung der WAHRHEIT, nur in einer anderen Form.


siehe auch:

> - aus MFK-Ufologie: Ewige Wahrheit - Seite 33 Download
  • Die Konfessionen spielen in der Entwicklung des Menschen keine Rolle. CHRISTUS wollte keine Konfessionen stiften, sondern nur die WAHRHEIT lehren, ... CHRISTUS wollte die Überlieferungen der Israeliten berichtigen, gemäß den WAHRHEITEN, die ... zu dieser Erde gebracht worden sind.


siehe hierzu:

> - aus MFK-Ufologie: Der Menschheit große Stunde "X" - Seite 20 Download

... CHRISTUS hat keine Konfession gestiftet, noch je die Absicht dazu gehabt. Er lehrte nur die GESETZE GOTTES und berichtigte die hebräischen Überlieferungen. ...

> - aus MAK: Reinkarnation und Karma - Seite 32 Download
  • CHRISTUS hat keine Kirche gegründet. Das waren andere, die sich Vorteile davon versprachen.
  • Ebenso ist es ein Irrtum, daß die Apostel eine Kirche gegründet hätten. Die Apostel und CHRISTUS bildeten zusammen einen spirituellen Kreis, der wahre GOTTESDIENSTE durchführte und darüber hinaus die Erkenntnisse daraus an die Gemeinden weitergab.


siehe auch:

> - aus MAK: Jesus Christus - Seite 36 Download

Frage : Die Ausschüttung des Heiligen Geistes bei den Jüngern JESU hatte zur Folge, daß sie das Evangelium in die Welt hinaustrugen. Wieso gibt es dann neben dem Christentum noch so viele andere Glaubensrichtungen?

LUKAS : Durch den Umgang mit JESUS besaßen seine Jünger eine hohe spirituelle Ausrichtung. Als JESUS sie verlassen hatte, beteten die Jünger um die Bewußtmachung GOTTES, damit sie ohne die Anwesenheit JESU seine Lehre fortsetzen konnten.

  • Die Jünger JESU hatten erkannt, daß menschlicher Geist vielen Irrtümern unterliegt und daß sie es ohne HÖHERE HILFE nicht schaffen würden. - So kam es dazu, daß die Ausschüttung des Heiligen Geistes die Jünger JESU den HERRN innerlich erkennen ließ. Sie STRAHLTEN ihre Erkenntnis aus in die Welt, durch ihr erleuchtetes INNERES.

Damals erhielten die Jünger sehr viel Anerkennung. Doch nicht alle Menschen waren bereit, sich ihrem INNEREN FUNKEN hinzugeben und ehrlich den HERRN um Erkenntnis zu bitten. Durch Eigensinn und Stolz entstanden andere Ausrichtungen und Denkrichtungen, die sich zum Teil parallel entwickelten. Das gilt es heutzutage zu korrigieren ...


siehe auch:

> - aus MFK-Menetekel: Sünde und Gerechtigkeit - Seite 4 Download

(1972)

  • Die Kirchenreligionen sind nicht durch und durch GOTTES OFFENBARUNGEN, sondern kommen zu 80% aus dem persönlichen Denken der Theologen.

Doch die Theologen sind sehr von sich überzeugt, weil man ihnen eingeredet hat, daß GOTT die Theologen inspiriert. Ein Musterbeispiel dafür liefert der Papst, der trotz angeblicher Inspiration von Irrtum zu Irrtum schreitet.


siehe auch:


GOTT . suchen . - . in Freiheit . - . mit Zwang . - . Drohung?

> - aus MFK-Menetekel: Der Schöpfer - Seite 13 Download

Von allen im ganzen Universum lebenden Kreaturen ist der Mensch das einzige göttliche Wesen, das befähigt ist, über die SCHÖPFUNG und über den SCHÖPFER nachzudenken. Von dieser Fähigkeit machen aber nur wenige Erdenmenschen Gebrauch. Jene Menschen aber, welche guten Willens sind, über die Geheimnisse der SCHÖPFUNG und über den Sinn und Zweck ihrer eigenen Existenz nachzudenken, werden durch viele Dogmen an der Freiheit ihres Verstandes gehindert.

An höchster Stelle steht das Naturgesetz GOTTES, welches LIEBE heißt. GOTT zu lieben ist das höchste Gebot, aber es ist ein freiwilliges Bemühen und niemals ein Zwang. Die vielen Kirchendogmen sündigen gerade gegen diese höchste göttliche Freiheit der LIEBE. Wer GOTT sucht, der darf ihn in völliger Freiheit auf seine eigene Weise suchen. Es gibt kein Gelübde, kein Versprechen, kein Gesetz, kein Gebot, keine Religion, die den Menschen dazu zwingen kann, GOTT nur auf einem streng vorgeschriebenen Wege zu suchen. Die Freiheit der GOTTSUCHE steht über jedem irdischen Versprechen.

  • Jedes Gelübde, das einem Priester gegeben wird, ist ungültig, wenn es gegen die Freiheit der eigenen GOTTSUCHE oder eigenen Selbstbestimmung verstößt!

Der religiöse Zwang, der auf die Erdenmenschen ausgeübt wird, ist eine Erpressung, eine Blasphemie und hindert an einer aufrichtigen GOTTERKENNTNIS. Eine wahre GOTTERKENNTNIS gibt es durch keinen Zwang, sondern nur durch eine eigene Erfahrung und Betrachtung, Überlegung, Selbsterkenntnis und Verstandesfreiheit. Es gibt kein: "Du mußt an GOTT glauben!" - Es gibt nur ein: "Du wirst einmal an GOTT glauben, aufgrund Deiner eigenen Erkenntnis!"

Die Priester und Lehrer auf diesem Gebiet machen viele Vorschriften, die so gehalten sind, als ob GOTT selbst diese Vorschriften erlassen hätte und deren Befolgung in absoluter Herrschaft fordere. Der Mensch spürt diesen Zwang und wehrt sich dagegen. Habt Ihr nicht immer wieder einsehen müssen, daß GOTT in das irdische Geschehen nicht zwangsweise eingreift, sondern kaum spürbar in unendlicher TOLERANZ und LIEBE?

Wie oft kommt es vor, daß die christlichen Bekenntniskirchen ihre Anhänger vor allen anderen Religionsgemeinschaften dringend warnen. Die katholische Kirche droht sogar mit einer ewigen Verdammnis für jeden Anhänger, der je auf den Gedanken kommen sollte, die Erkenntnis auf irgendeine andere Weise zu suchen, obwohl es eine ewige Verdammnis nicht gibt, sondern nur eine zeitlich begrenzte, die jeder Mensch und jede Seele selbst beenden kann. Wie oft sind Menschen den Priestern hörig und lassen sich im Glauben und im ganzen religiösen Denken vergewaltigen.

  • Der Mensch hat so viel von GOTT eingeräumte Freiheit im Denken und im Handeln, daß er sogar dem Bösen und Negativen nachlaufen kann, bis er sein Unrecht einsieht.
  • Eine vergewaltigte Weltanschauung oder GOTTERKENNTNIS ist niemals der rechte Weg ins LICHT! Das göttliche LICHT muß von jeder Seele aus eigener Kraft gesucht und gefunden werden. Wohl stehen Euch auf dieser Suche FÜHRER zur Verfügung, die Euch auf den richtigen Weg weisen. Ebenso stehen aber auch Verführer am Wege, die den Weg ins Dunkel weisen.

Das Gerechtigkeits- und Wahrheitsgefühl im Menschen ist der Kompaß, dem die Seele folgen sollte.


zum kompletten Kapitel: Der Weg zu GOTT


siehe auch:


Religiöses Denken . - . in welchen Ländern am besten?

> - aus MFK-Ufologie: Von Stern zu Stern - Seite 34 Download

Das beste RELIGIO COGITATIO[1] besteht in den südlichen Ländern, welche den täglichen Kampf mit den Naturgewalten zu bestehen haben. Auch in Sibirien und in gewissen Gegenden von Sowjetrußland ist der GOTTGLAUBE nicht erloschen. Spanien ist für das religiöse Empfinden sehr aufgeschlossen, obgleich diese Menschen nicht viel für die Tiere empfinden. Aber im Glauben sind sie sehr aufrichtig, obgleich sie die wirkliche WAHRHEIT leider nicht kennen. Hinzu kommen Portugal und Teile der Alpen, ein kleiner Teil von China und von Japan. Brasilien bemüht sich um die WAHRHEIT, indem man dort bereits gegen die theologische Verlogenheit auftritt. Überall gibt es wirkliche Christen, doch die Masse verdeckt sie zumeist. Aber in allen Ländern, in denen das Wort "Geborgenheit" fremd ist, da ist der Glaube an GOTT noch tiefer.

Das Großstadtleben bringt durch die Vergnügungssucht fast alle Menschen von dem Begriff GOTT ab. Für die Großstadtmenschen in der ganzen Welt gibt es keine rechte Vorstellung von LIEBE, Harmonie und friedlichem Zusammenleben.

________________________________________

(Hierzu folgende Fußnote im Protokoll:)

[1] Religio Cogitatio: Das religiöse Denken.


- f e r n ö s t l i c h e . Religionen
- Menschen suchen Heil in . in . A s i e n

> - aus MAK: Reinkarnation und Karma - Seite 23 Download

Frage : Warum suchen so viele Menschen ihr Heil in Asien? Ist diese Hilflosigkeit ein Zeichen religiöser Dekadenz?

EUPHENIUS : Dort sind Erkenntnisse in den Religionen verankert, die diese Wünsche der einzelnen Seelen zur Erfüllung bringen. Dort ist verankert die Insichkehrung zum eigenen Ich, die Erfüllung der eigenen inneren Zufriedenheit, die Erkenntnis dahingehend, daß man Antworten bei sich selber findet, um für sich Lösungen zu finden. Die Außenorientierung ist in den östlichen Religionen nicht gegeben, sondern die Innenschau und das ist eine Erkenntnis, die der Westen hier bei Euch neu erfährt und dadurch die Sehnsucht der Seelen sehr deutlich macht.


siehe auch:


Religion . - . Opium für das Volk?

> - aus MFK-Menetekel: Politik, für wen? - Seite 94 Download

Wohlan, der Kommunismus hat sich gegen die Kirche empört. Der religiöse Glaube wird als Aberglaube hingestellt. Man sagt, daß der Glaube an GOTT und SEIN Paradies nur ein Beruhigungsmittel für die Armen und Unterdrückten sei. Man nennt den Gottglauben: "Opium für das Volk." ...


zum kompletten Kapitel: Opium für das Volk

> - aus MFK-Menetekel: Die Santiner - Seite 10 Download

Maßgebliche Führer des Kommunismus haben gesagt, daß den armen Menschen ein Opium gereicht wird, um sie zu beruhigen, nämlich: daß es ihnen nach dem Tode einmal besser geht. Ich sehe darin überhaupt keine Beruhigungspille, denn was einem Menschen nach seinem Tode passiert, ist auf jeden Fall kein Opium, am allerwenigsten für die Primitiven. Zu den Primitiven gehören nicht die Armen, sondern jene Menschen, die an der Macht sitzen oder auf dem Geldsack! Sie sind so primitiv, daß sie sich einbilden, daß die geistigen Regionen für sie keine Bedeutung haben, sondern nur einen Unsinn darstellen, über den man nur herzlich lachen kann.

> - aus MFK-Menetekel: Unsere Belehrungen für Euch - Seite 94 Download

Kein Mensch möchte gern für dumm gehalten werden. Darum benutzt der Widersacher den raffinierten Trick, die Religiosität im Menschen als Dummheit, als "Opium fürs Volk" hinzustellen und den Atheismus als Gipfelpunkt der wissenschaftlichen Erkenntnis. Von daher rührt die Tendenz der Wissenschaftler, in der Natur keine übergeordnete INTELLIGENZ, also keinen PLANER, SCHÖPFER und LENKER anzuerkennen. - GOTT wird ignoriert.

  • Die wirkliche Dummheit in diesem Gebaren besteht in der Furcht vor der Gerechtigkeit GOTTES.

Man möchte lieber die schrecklichsten Dinge erfinden, ohne einer höheren VERANTWORTUNG ausgesetzt zu sein. Positiv denkende und arbeitende Menschen brauchen eine höhere VERANTWORTUNG nicht zu scheuen. Für sie ist die Gerechtigkeit GOTTES kein Schreckgespenst. GOTT ist nicht grausam.

Feindschaften gegen Mitmenschen zu hegen, ist ausnahmslos ein gottloses Denken und Handeln. Diese Einstellung kann auch nicht durch die Behauptung gerechtfertigt werden, daß es aus religiösen Gründen geschieht oder gar im Auftrag GOTTES.

  • Es gibt keinen "Heiligen Krieg", er ist die Erfindung des Widersachers!
  • Auf der Erde existiert nichts Unrechtes, wofür man GOTT verantwortlich machen könnte.

Weil das aber immer wieder, selbst von namhaften Persönlichkeiten, getan wird, zweifeln die Menschen an der überragenden GRÖSSE GOTTES und dichten IHM menschliche Fehler und Schwächen an. Es wird dabei sogar nicht zurückgeschreckt, Kriege als "göttliche Züchtigungsmittel" hinzustellen. Das ist eine feine Ausrede für den eigenen Niedersinn. -

Wird denn nicht erkannt, was für eine GOTTESLÄSTERUNG das ist?

> - aus MFK-Menetekel: Die Bibel - Seite 119 Download

Es gibt keine Worte, die auch nur annähernd imstande wären, die ERHABENHEIT des ALLMÄCHTIGEN auszudrücken. Die Behauptung, daß "Religion Opium für die Seele ist", ist keine Lehre, sondern eine GOTTESLÄSTERUNG. Opium ist ein gefährliches Seelengift, das zugleich auch den organischen Körper zerstört. Wie kann ein teuflisches Gift als Vergleich herangezogen werden, wenn nicht die Absicht vorliegt, GOTT zu lästern? Aber es ist von einer Religion die Rede und hier beginnt der große Fehler der Betrachtung.

  • Es gibt auf diesem Stern keine Religion, die eine absolute WAHRHEIT ist.

Eure Religionslehrer sind wohl auf der Suche nach der göttlichen WAHRHEIT, doch sie haben nur ein kleines Teilchen dieser WAHRHEIT gefunden. …




Die Religionen sind kein Betäubungsmittel, das selige Träume vorgaukelt, sondern sie sind Samenkörner göttlicher WAHRHEITEN, die bei genügender Pflege aufgehen könnten! Es sind Samenkörner jener Blumen, die für ein Paradies bestimmt sind.

  • Die wirkliche RELIGION ist eine Anerkennung göttlicher GESETZE, die kein Mensch im Diesseits und im Jenseits zu ändern vermag.


  • Religion ist kein Opium, sondern ein notwendiges WISSEN!


zum kompletten Kapitel: Die Wahrheit ist kein Seelengift


siehe auch:


nächste Seite

Quellen

Protokolle und Berichte der HP:  Psychowissenschaftliche Grenzgebiete

- hauptsächlich aus:

- und andere ...


Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Datenschutzerlärung
Dein Draht zu uns ...
Protokolle / FAQ
Alphabetische Suche