Sündenvergebung

Aus WikiPG
Wechseln zu: Navigation, Suche


A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

S ü n d e n v e r g e b u n g


Sündenvergebung

> - aus MFK-Menetekel: Der Tod setzt keine Grenze - Seite 17 Download

Der Tod ist etwas, was den Menschen erschreckt, weil er den Tod für einen endgültigen Schlußstrich hält, dem der Mensch in keiner Weise ausweichen kann. Der Mensch besinnt sich, einige Ausnahmen zuzulassen, aber nicht auf ein Leben, das vor seiner Geburt liegt. Darum glaubt er, daß er vor seiner Geburt noch nicht existiert hat. Irrtümlich ist er der Ansicht, daß der Tod seine Existenz wieder beendet - und der Zustand der gleiche ist, wie vor seiner Geburt. Hierin liegt aber der ganze Irrtum, selbst wissenschaftlicher Überlegungen.

Wenn der Mensch in seinem Leben etwas verliert, so ist damit nicht gesagt, daß er es nicht eines Tages wiederfindet. Wenn der Mensch aus guten Gründen das Sündenregister eines früheren Lebens verliert, so kann er auch dieses einmal wiederfinden, sofern er danach sucht! Was aber tun die meisten Menschen auf dieser Erde: Sie denken und handeln so, daß sie neues Unrecht zu altem hinzufügen.

Die Sündenvergebung des HERRN besteht nun darin, daß der Mensch, selbst im Jenseits, die Sünden seiner früheren Leben nicht mehr wiederfinden soll. Doch leider ist er damit nicht erlöst, weil er die Sünden seines letzten Erdenlebens (neu) mit hinüber nimmt und damit steht er wieder auf der gleichen Stufe. Er fängt wieder von Neuem an und bittet meistens um ein neues Erdenleben, um diesen Bewährungsprozeß noch einmal zu versuchen.

Der Mensch glaubt aber, daß er von heute auf morgen alle seine Sünden auf einmal los ist, wenn er darum betet.

Das ist ein Irrtum!

> - aus MFK-Ufologie: Keine Utopie - Seite 12 Download

... - Es ist keine Utopie, daß ein charaktervoller Heide bessere Aussichten für sein EWIGES LEBEN hat, als ein frommer Heuchler oder religiöser Egoist. Der religiöse Egoismus besteht darin, daß man von GOTT verlangt, daß ER Sünden verzeiht, die aus voller Überlegung und aus krassem Egoismus begangen worden sind. Wohin mit diesen Menschen? GOTT soll sie auf ihr Bitten hin in den Himmel nehmen.

  • Doch der Himmel, den Ihr Euch vorstellt, ist eine Utopie!

Es gibt zwar Sphären der Harmonie, aber keine ewige Ruhestätte. …

Was glaubt Ihr, wie entsetzlich ein Zustand ist, wenn man aus dieser Perspektive erkennt, was man auf Erden angerichtet hat?


siehe auch:


- Sündenvergebung . … - … . "Herr, vergib ihnen …"

> - aus Referate und Berichte: Der Schlüssel zur Wahrheit - Seite 18 Download

(aus dem Vortragsprotokoll v. Oberstudienrat Paul F. Hagemeister, Berlin - Mitglied des MFK:)

  • "CHRISTUS rief: ‘HERR vergib ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun!’ "

> - aus MFK-Menetekel: Jesus Christus - Seite 18 Download

Frage : Sind die Worte CHRISTI: "Herr, vergib ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun", … falsch gedeutet?

ELIAS : In der Bibel ist so vieles falsch ausgelegt worden. Damit ist noch nicht gesagt, daß GOTT der gesamten Menschheit oder einer konfessionellen Menschheit alles verziehen hat, nur weil CHRISTUS diese Fürbitte vorbrachte. Darauf sollte sich niemand verlassen, sondern lieber an sich arbeiten!

> - aus MFK-Menetekel: Sünde und Gerechtigkeit - Seite 13 Download
  • Ein Wunschtraum theologischer Sünder spekuliert mit der BARMHERZIGKEIT des HERRN.

Gewiß, der HERR ist gerecht und barmherzig, aber ER ist keinesfalls so dumm, daß ER einem Sünder ohne seine gerechte Läuterung vergibt. Niemals hat SEIN irdischer VERTRETER (CHRISTUS) etwas derartiges erwähnt oder versprochen. Im Gegenteil - er sagte deutlich genug: "Jeder hat seine Schuld zu bezahlen, bis auf den letzten Heller. Ohne diese Tilgung seiner Schuld kommt er nicht davon ."

CHRISTUS sagte aber auch: "Es ist vollbracht." Diese Worte haben nichts mit einer Sündenvergebung zu tun, sondern mit seiner eigenen Selbstüberwindung gegenüber einer irdischen Gewalt und gegenüber einer Übertretung göttlicher GESETZE.

Mit seinen Worten: "HERR, vergib ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun", drückte er sein grenzenloses Bedauern aus, weil er wußte, welches Karma dieser Mord nach sich ziehen mußte. Seine Gedanken verloren sich nicht im Haß, in der Angst oder in der Verzweiflung, sondern im Mitleid über die erschreckende Unwissenheit der Menschheit in geistigen Belangen.

  • Er erkannte die gefährlichen Folgen, die der Atheismus nach sich ziehen mußte.


- Sündenvergebung
- k l e i n e . und . s c h w e r e . Sünden . - / - . M o t i v . ist wichtig

> - aus MFK-Menetekel: Sünde und Gerechtigkeit - Seite 3 Download

GOTT warnt vor Gefahren und wünscht, daß Ihr diese Gefahren möglichst meidet. Sofern aber ein Mensch in eine Gefahr buchstäblich hineingetrieben wird, so kann er nichts dafür. So ist es auch mit den WARNUNGEN GOTTES. Doch dann trifft jene das ganze Unheil, welche einen Menschen in die Gefahr der Sünde hineinjagen.

Es kommt hauptsächlich auf die Motive an!

  • Im jenseitigen REICH, das auch seine Länder und Städte, seine Sitten hat, wird die Sünde nach dem Motiv gemessen.

Eine kleine Sünde kann ein schwerwiegendes Motiv haben und wird schwer nach den GESETZEN bestraft. Eine große Sünde kann unter Umständen nur ein geringes Maß an Unrecht haben, weil das Motiv zur Sünde einen guten Kern aufweist. Die Unterscheidung ist individuell in höchster Konsequenz und unbestechlich gerecht. ...




  • Betrachtet die göttlichen GEBOTE und die LEHREN CHRISTI als gutgemeinte RATSCHLÄGE und WARNUNGEN.


siehe auch:


Sündenvergebung durch die . K i r c h e

- B e i c h t e . - / - . B i b e l

> - aus MAK: Jesus Christus - Seite 30 Download

Frage : Wie seht ihr die Sündenvergebung durch die Kirche?

LUKAS : Das ist ein Unsinn, der auf Tradition beruht.

  • Es gibt nur eine WESENHEIT, die eine Sündenvergebung durchführen kann und das ist GOTT, der SCHÖPFER! Kein menschliches Wesen ist dazu bevollmächtigt.

Eine Sündenvergebung erfolgt erst dann, wenn eine Schuld, besonders die Schuld anderen Seelen gegenüber, bis auf den letzten Heller bezahlt wurde. Erst dann wird GOTT, der HERR, die FREQUENZ der Erinnerungen an diese negative Tat in eurem Seelenkosmos endgültig löschen.

> - aus MFK-Menetekel: Der Tod setzt keine Grenze - Seite 15 Download

Mit einer Kirchenbeichte kann man GOTTES GESETZE keinesfalls aus dem Universum schaffen. Kein Priester ist von GOTT ermächtigt, SEINE GESETZE außer Kraft zu setzen. Diese GESETZE sind auch für ihn in vollem Umfang wirksam.

Darum laßt Euch nicht versprechen, was kein Mensch je halten kann!

> - aus MFK-Menetekel: Der Schöpfer - Seite 23 Download

CHRISTUS sagte in einer Ermahnung: "Ich sage dir, du kommst von dort nicht heraus, bis du auch den letzten Pfennig bezahlt hast." (Matthäus 5. 26 und Lukas 12. 59) ...

> - aus MFK-Menetekel: Der Schöpfer - Seite 23 Download

"Wer Sünde tut, der ist der Sünde Knecht!"

Wohlan, die katholische Kirche maßt sich an, in GOTTES NAMEN Sünden zu vergeben.

  • Niemals kann jemand in GOTTES NAMEN Sünden vergeben!

... Ich will es Euch erklären, denn Hunderttausende, ja sogar Millionen fallen auf diesen bösartigen Unsinn herein. Wie viele Seelen sind bitter enttäuscht, wenn sie vor der Tatsache stehen, daß ihnen Sünden anhaften, die sie längst als von GOTT vergeben betrachtet hatten.

Ihr werdet fragen, ob es eine strafbare Sünde ist, wenn man sie überhaupt nicht erkannt hat, weil eine Unwissenheit vorhanden war?

Bekanntlich schützt Unwissenheit nicht vor einer Strafe. Auf Erden kommt es darauf an, daß man nicht erwischt wird oder die Zeugen fehlen. Jedoch im Geistigen Reich ist das anders: Erstens sind die Zeugen da, die Euch genau kennen, ja sogar Eure Gedanken empfangen haben, und zweitens seid Ihr durch den Tod erwischt worden und Ihr könnt Euch weder verstecken noch fliehen. Eure Sünden sind da, sie können nicht verschwinden, weil sie zum Erinnerungsreservoir der Person gehören.

  • Jeder Gedanke, jedes Wort, jede Tat, jeder Buchstabe und sämtliches irdische Geschehen bleiben im Kosmos wohlgeordnet aufgehoben.

Ihr könnt diesen Erinnerungsvorrat jede Sekunde anpeilen und nichts ist vergessen oder ausgelöscht. Nach diesem Maß von guten und bösen Erinnerungen werden die Seelen im Jenseits eingestuft und in die zuständigen Sphären eingewiesen.

  • Doch die Unwissenheit ist kein mildernder Grund. Unwissenheit ist ein unverkennbares Zeichen einer Rückständigkeit und Unterentwicklung in geistigen Belangen.

In höhere SPHÄREN, also in den sog. Himmel, kommen nur die Vollkommenen, die Verdienten und Entwickelten. Aber geistig Unterentwickelte können in diese Sphären nicht hinein. Wer etwas Logik besitzt, wird erkennen, daß das unmöglich ist, denn "der liebe GOTT" läßt es nicht zu, daß Höherentwickelte und Unterentwickelte in eine SEINER WOHNUNGEN kommen.

  • Folglich ist die geistige Unterentwicklung, sagen wir Rückständigkeit, eine Unterlassungssünde, die jede Seele zurückwirft, die sich nicht um die WAHRHEIT bemüht hat.

CHRISTUS sagte deshalb: "Wer Sünde tut, ist der Sünde Knecht." (Joh. 8. 34) - Die Sünde ist imstande, den Menschen am Fortschritt zu hindern, denn nur das Wissen und die WAHRHEIT machen frei. (Joh. 8. 32) Wer aber glaubt, daß es einfach sei, sich im Jenseits um die WAHRHEIT zu kümmern, der ist ebenfalls im Irrtum, denn er wird von bösen Mächten daran gehindert, weil er sich in Regionen befindet, wo diese bösen Mächte auf der Lauer liegen, um jede Erkenntnis zu verhindern, die zur Besserung führen könnte. Es kommt also zu einem Stillstand im WISSEN, wie man ihn sich auf Erden nicht vorstellen kann. Das ist Strafe genug für jeden, der da fahrlässig und leichtsinnig gehandelt, also gesündigt, hat.

Der Widersacher GOTTES ist keine Märchenfigur; er ist absolut existent und jede Seele, die seiner Macht ausgeliefert ist, kommt in eine furchtbare Situation, wie es sie auf der Erde nicht gibt! Die vielen Fopp-, Lügen- und Besessenheitsgeister, besonders die vielen Quälgeister sind Beweise für die Knechtschaft der Sünder, sie müssen einen furchtbaren Sklavendienst verrichten. Ich rate Euch dringend:

Beruft Euch nicht auf die Unwissenheit in den Belangen des Weiterlebens nach dem "Tode", sondern sucht die WAHRHEIT, wo Ihr nur könnt!


zum kompletten Kapitel: Wer Sünde tut

> - aus MFK-Menetekel: Sünde und Gerechtigkeit - Seite 14 Download

Man spricht manchmal von der "Geistigen Speise". Auch die Sünde ist eine Speise für die Seele, aber eine sehr ungesunde, die jedoch manchem Menschen sehr gut schmeckt.

Jede Sünde ist an sich sehr widerlich, aber man kann sich an diesen Geschmack gewöhnen, bis man nicht mehr von dieser ungesunden Speise lassen kann. Ich will Euch hiermit die Last der Sünde erklären. Es ist kein Gleichnis, sondern WAHRHEIT, nur, daß ich die Seele mit Eurem physischen Körper vergleiche – und das stimmt zum Teil auch.

Wenn ein Mensch sündigt, so bedient er sich einer sehr ungesunden Nahrung, bzw. eines sehr gefährlichen Genußmittels für die Seele. Wenn er sich nach und nach daran gewöhnt, so fällt ihm leider nicht auf, daß er sich geradezu damit mästet. - Sein "Sündengewicht" nimmt beträchtlich zu. Es ist nicht so, daß man die Sündenlast wie einen vollgestopften Sack mit sich herumträgt, den man ganz plötzlich abwerfen kann, oder der durch einen göttlichen Zauberspruch (Beichte, Absolution) abgenommen wird.

Nein, so ist es in WAHRHEIT nicht!

Nur irdische Kirchenmenschen können auf so eine Idee kommen.

  • Die Sündenlast trägt man nicht als eine sich aufgeladene Bürde, sondern sie ist ein direkter Bestandteil der Seele.

Wenn ein genußsüchtiger Mensch fortdauernd ungesunde Speisen in größeren Mengen genießt, so reagiert sein Körper durch falsche Verarbeitung und er lagert Schlacken und Fette in seinem Organismus ab. Er mästet sich. Jeder Erdenmensch weiß aus Erfahrung, daß er nicht durch einen Zauberspruch seinen ungesunden Körper loswerden kann. Nein, dieses gefährliche Übergewicht muß er mit großer Geduld, durch vorsichtiges Fasten und durch entsprechende Hilfsübungen, sowie durch eine entsprechende magere, aber sehr gesunde Kost nach und nach vom Körper ausgeschieden werden.

Dieser Abmagerungsprozeß ist nichts anderes als das, was auch mit der sündenüberfütterten Seele geschehen muß.

Wer wieder gesund und schlank sein will, muß selbst das Opfer einer langwierigen und nicht angenehmen Kur bringen. Ein anderes Mittel gibt es nicht – und jedes Versprechen ist nur Kurpfuscherei.

  • Deshalb ist es ein dogmatischer Wahnsinn zu hoffen und zu glauben, daß eine sündengemästete Seele durch die Fürsprache eines Kirchenmenschen korrigiert wird.

So einfach ist das nicht!

Diese Menschen verordnen "Pillen", die absolut nicht wirken, sondern der Kirche nur zum Schaden gereichen. Denn das ist Kurpfuscherei an der Seele! - Nicht minder schlimm als gewisse "Heilmethoden", die man mit dem physischen Körper anstellte und heute unter Strafe stellt.

Eine Verhöhnung der GOTTESGESETZE!

Das Sünden-Übergewicht muß mühsam durch entsprechendes FASTEN, das heißt, durch ENTSAGUNG abgehungert werden. Dazu bekommt die Seele Stärkung durch die echte Glaubensbereitschaft.

  • Die Seele soll nicht kritiklos alles glauben, was in der Bibel steht, sondern an die LIEBE und an die EXISTENZ GOTTES und an die Dauerexistenz der menschlichen Seele, sowie an ein lebendiges Diesseits und ebenso an ein lebendiges Jenseits.

Ein physischer Körper wird durch negatives Übergewicht lebensgefährlich krank. - Eine überlastete Seele wird es auch!

> - aus MFK-Menetekel: Sünde und Gerechtigkeit - Seite 17 Download
  • Macht keinen falschen Gebrauch von Euren göttlichen GABEN! Der HERR verlangt niemals, daß Ihr Euch in kriecherischer Unterwürfigkeit benehmen sollt. Doch ER verlangt von Euch, daß Ihr Euch in echter Demut zeigen sollt.

Was aber bedeutet das?

Ihr sollt nicht in der Kirche, noch an einem anderen Ort jammern und weinen, weil Ihr genau wißt, daß Ihr gesündigt habt.

  • GOTT weiß, daß Ihr in allen SEINEN GEBOTEN fehlt. - Es bedarf keiner Beichte vor der göttlichen JENSEITSWELT; denn diese weiß über alle Eure Fehler und Sünden besser Bescheid als Ihr selbst.

Mit Eurem unterwürfigen Gejammer ist die Situation nicht geändert noch ausgelöscht. Die Kirchengesetze und Versprechungen irdischer Priester sind nicht mit den GESETZEN und VERHEISSUNGEN GOTTES zu vergleichen. - Doch da fehlt es Euch leider am guten Unterscheidungsvermögen.

  • Wer wirklich demütig ist, der legt keinen Wert auf irgendeinen Kult.




Ein Sprechchor oder eine Litanei hat keine übersinnliche Wirkung! Euer Wörterbuch hat recht, wenn für die Bedeutung des Wortes "Litanei": eintöniges, endloses Gejammer zu lesen steht. Wenn Eure Kinder endlos jammern, so ist Euch dieses Verhalten ein Greuel. Ihr könnt es nicht ertragen und verprügelt Eure Kinder. Doch GOTT mutet Ihr Euer Gejammer zu und spielt auf SEINE GEDULD und BARMHERZIGKEIT an.

  • Jeder Kult und jedes Schuldbekenntnis hat nichts mit echter Demut zu tun.

Es wäre unendlich besser, wenn Ihr Euch lieber um die göttlichen GESETZE kümmern würdet und Euch nach diesen GESETZEN richten wolltet. Doch da gibt es nicht ein einziges GESETZ noch GEBOT, welches Euch eine kriecherische Unterwürfigkeit vorschreibt.

  • Was einmal im göttlichen Universum gedacht, gesprochen oder geschehen ist, geht in die Ewigkeit GOTTES ein – und niemand kann es ungeschehen machen!

Das bedenkt stets bevor Ihr Euch in Gedanken und Worten in Streitereien gehen laßt.


zum kompletten Kapitel: Unterwürfigkeit ist keine echte Demut


siehe auch:

> - aus MFK-Menetekel: Die Bibel - Seite 105 Download

Wohlan, die Bibel genießt unter den Gläubigen hohes Ansehen. Die Kirchenverantwortlichen wagen nicht, an dem Inhalt zu zweifeln, denn das wäre Ketzerei gegen GOTT. Wir, die wir alles von einer HÖHEREN WARTE aus betrachten, sind da ganz anderer Meinung. Im Gegenteil - die Bibel ist sehr änderungsbedürftig, denn man muß bedenken, daß sie von Zeugen und vom Hörensagen aufgezeichnet worden ist. Außerdem kommen noch mehr als 800 Übersetzungen und Umschriften in Frage. Doch ein einziges falsches Wort genügt, um die WAHRHEIT zu verfälschen. Darum ist es dem einfachen Durchschnittsbürger nicht möglich, sich an der Bibel wahrheitsgetreu zu informieren. Selbst wenn es sich um Aussprüche handelt, die CHRISTUS gesagt haben soll, ist größte Vorsicht am Platze.

Hier ein Beispiel:

Als CHRISTUS mit zwei Gewaltverbrechern zusammen gekreuzigt wurde, lästerte der eine Verbrecher; doch der andere bereute seine Untaten und sprach: "Wir empfangen, was unsere Taten wert sind; dieser aber hat nichts Ungeschicktes getan." Darauf soll CHRISTUS geantwortet haben: "Wahrlich ich sage dir, heute wirst du mit mir im Paradiese sein."

So einfach ist das, wenn man ins Paradies will - laut Bibel. - Man bereut, und schon ist man erlöst. Man beichtet in der Kirche, und schon hat man die Eintrittskarte für das Paradies erworben.

Nein und tausendmal nein!

Das ist eine gefährliche Fälschung der Wirklichkeit.

Niemals kann CHRISTUS, der ein Erleuchteter war, so etwas gesagt haben. Im besten Falle kann er vom Jenseits und vom Überleben nach dem "Tode" gesprochen haben, aber niemals vom Paradies, denn das Paradies ist die HÖCHSTE SPHÄRE im REICHE GOTTES. Der Weg, der dahin führt, ist viel, viel schwerer als eine kleine Reue! Dieser Weg führt durch viele Reinkarnationen - und der Mensch muß sich verdient machen, er muß an sich selbst arbeiten, hart arbeiten, um das geistige Niveau zu erreichen, das ihn für die Nähe GOTTES würdig macht.

In den Bibelworten liegt eine Verführung und ein falsches Versprechen, das von den Kirchen leider ausgenutzt wird.

  • Da der Spiritualismus einen Weg der Selbsterlösung aufzeigt, wird er von den Kirchen verfolgt und mit schlechten Mitteln angefeindet. Aber es gibt leider nur diesen einzigen Weg, der ins Paradies führt.

Was der mitgekreuzigte Verbrecher durch seine Reue zeigte, war keine Erlösung, die ins Paradies führt, sondern der erste Schritt zur Einsicht und Besserung. Aber hier schildere ich nur einen Fall von vielen, denn derartige Entstellungen sind leider überall anzutreffen. ...


zum kompletten Kapitel: Der Weg ins Paradies


siehe auch:

> - aus Referate und Berichte: Der Schlüssel zur Wahrheit - Seite 8 und 17 Download

(aus dem Vortragsprotokoll v. Oberstudienrat Paul F. Hagemeister, Berlin - Mitglied des MFK:)

Pfarrer Greber sagt in dem Vorwort zu seinem Buch: "Der Verkehr mit der Geisterwelt, seine Gesetze und sein Zweck" betreffs der Fälschungen in der Bibel wörtlich:

"Das alles geschah außerhalb des Gesichtskreises des gewöhnlichen Volkes. Dieses nahm unbesehen die sog. religiösen Wahrheiten und Auslegungen hin, die ihm seine geistlichen Führer darboten und vererbten sie auf Kinder und Kindeskinder. Genau so ist es noch heute."

CHRISTUS wußte das, deshalb sagte er:

  • "Wehe Euch, Ihr Gesetzeslehrer! Ihr habt den Schlüssel zur rechten Erkenntnis der WAHRHEIT versteckt. Ihr selbst seid nicht zum Verständnis der WAHRHEIT gelangt, habt aber auch die nicht dazu gelangen lassen, die dazu gelangen wollten!"




... und auf (Seite 17:)

Sündenvergebung

Der bereits erwähnte Pfarrer, der die göttliche WAHRHEIT erkannte und sich dafür einsetzte, verlor dadurch nach 25-jähriger Priestertätigkeit Amt und Würden. Fürwahr kein kleines Opfer. - Greber wurde von einem hohen GEIST aus hohen SPHÄREN schon zu Anfang über eine gefälschte Bibelstelle belehrt, die in seiner Kirche eine bedeutende Rolle spielt, nämlich die Erteilung der Absolution, bzw. Vergebung der Sünden, die, wie wir soeben gehört hatten, allein eine Angelegenheit GOTTES ist. - Es ist die Stelle Joh. 20,23. CHRISTUS soll danach gesagt haben:

"Wenn ihr (die Priester) die Sünden anderer vergebet, werden sie ihnen (den Gläubigen) vergeben."

Die schwerwiegende Sinnentstellung erfolgte dadurch, daß man an die Stelle von "euch selbst", wie es im Urtext heißt, das Wort "ihnen" setzte. Es muß also heißen:

"Wenn ihr die Sünden anderer vergebt, werden sie euch selbst vergeben."

CHRISTUS hat niemals etwas anderes gesagt als:

"Wer seinen Mitmenschen die begangenen Fehler und Sünden vergibt, dem werden von GOTT auch seine eigenen Sünden und Vergehen vergeben."


zum kompletten Kapitel: Sündenvergebung


siehe auch:


- Sündenvergebung durch die Kirche . - / - . Beichte - / - Bibel
- E r l ö s u n g . durch Christi Blut?
- E r l ö s u n g . - w o d u r c h ? . … - … . Selbsterlösung . - . Besserung . - . Buße . - . Wiedergutmachung

> - aus MFK-Ufologie: Ewige Wahrheit - Seite 12 Download

Die biblischen Aufzeichnungen behaupten, daß der MESSIAS einen von GOTT gewollten und zugelassenen Tod zu sterben hatte, damit die Menschheit von den vielen Sünden erlöst wird. - ...

> - aus MFK-Ufologie: Keine Utopie - Seite 12 Download

Das Dogma : GOTT hat SEINEN SOHN JESUS CHRISTUS für die Menschheit geopfert. ...

> - aus MFK-Menetekel: Jesus Christus - Seite 39 Download
  • Der Tod CHRISTI hat keinen Einfluß auf die Erlösung von den Sünden! Hier handelt es sich um ein falsches Dogma.

> - aus MFK-Ufologie: Keine Utopie - Seite 12 Download

... Das Dogma stempelt GOTT zu einem grausamen VATER, der SEINEN SOHN verenden läßt, damit den Verbrechern verziehen wird. Aus diesem Dogma kann nur eine Respektlosigkeit vor GOTT entstehen. ...

> - aus MFK-Ufologie: Ewige Wahrheit - Seite 12 Download
  • Der Tod CHRISTI ist ein Verbrechen, und es ist eine Unverschämtheit der Theologie, es so hinzustellen, als ob GOTT dieses Verbrechen geduldet, ja darüber hinaus gewünscht hat. ... GOTT ist kein Verbrecher, auch nicht aus LIEBE.

Da es sich im Fall CHRISTI um einen ABGESANDTEN der göttlichen AUFSICHT handelte, so beriefen sich die Theologen auf die angenommene "ALLMACHT" GOTTES.

Doch das war ein großer Irrtum;

denn GOTT holte den sterbenden GOTTESSOHN nicht vom Marterkreuz. Im Gegenteil - ER ließ ihn grausam sterben und das zum Spott aller Mitschuldigen. Hierfür mußte aber eine Erklärung gefunden werden. Sie lautet nach menschlichem Unverstand: Der allmächtige GOTT ließ CHRISTUS sterben, damit die Menschheit von den Sünden "erlöst" wird. – Ein unschuldiger Prügelknabe für die ganze Menschheit, die nun jede Verantwortung und jede Rechtsprechung los ist.

Ich sage Euch mit meiner ganzen Kraft der Eindringlichkeit:

Das ist ein gefährlicher Irrtum, den Ihr alle bitter bereuen müßt, wenn Ihr von Eurer Logik keinen rechten Gebrauch macht!


Es gibt keine Bluterlösung!

Das habe ich schon einmal betont. CHRISTUS wies Euch allerdings einen WEG DER ERLÖSUNG, so wie ich es auch tue.

Einen anderen Weg gibt es nicht!

  • Nur durch besseres Denken und besseres Handeln, nur durch eine Erziehung zum besseren Menschen kann der Mensch seinen Weg in bessere DASEINSSTUFEN machen.

Ein LEHRER, auch wenn er ein LEHRER GOTTES ist, kann mit seinem Tod keinen einzigen Menschen erlösen, auch wenn dieser Tod noch so grauenvoll ist.

Das ist menschlicher Unsinn!

Übrigens wird diese Massenerlösung der Erdenmenschheit eigentlich dem großen SCHÖPFER zugedacht. Von IHM verlangt man - ohne IHN zu fragen - die Großzügigkeit und irrsinnige Liebe zum bösartigen Menschen. Er soll die Menschheit von allem Übel erlösen, bzw. die gesamte Menschheit ungestraft in den Himmel lassen. Hierzu bedarf es nur der Reue vor einem Priester, ganz gleich ob die Reue echt oder nur geheuchelt ist. Die Hauptsache, daß der Vergebung suchende Mensch dem Priester seine Untaten klagt. Wie schwachsinnig Ihr in diesem Punkte denkt.

Macht einmal von Eurer Logik Gebrauch! Ein solcher GOTT, der auf diese leichtfertige Weise einen Sünder bevorzugen würde, wäre ein Idiot. Diese Tatsache will ich Euch einwandfrei beweisen. Nehmen wir an, es gibt einen Menschen, der tatsächlich das Gute will:

  • Er nimmt alle Opfer der schweren Selbsterziehung auf sich.
  • Er entbehrt da, wo andere sinnlos prassen.
  • Er nimmt auf seine Gesundheit Rücksicht und achtet auch die Gesundheit und das Leben seiner Mitmenschen.
  • Er achtet die Arbeit seiner Mitmenschen, tut Gutes und er setzt sich überall da ein, wo das Unrecht überhand nimmt.
  • Er achtet die Schönheit der Natur, und heuchelt in keiner Weise vor GOTT, sondern versucht mit allen Mitteln der Wiedergutmachung, seine Sünden zu überwinden.

Dieser Mensch steigt geistig und schafft sich alle Voraussetzungen für sein zukünftiges geistiges DASEIN. Er hat viele FREUNDE in der jenseitigen DIMENSION und er gehört in die höheren SPHÄREN, die Ihr den HIMMEL nennt.

Ein anderer Mensch ist nicht willens, diesen harten Weg der Selbsterziehung zu gehen.

  • Er glaubt, daß er im Erdenleben alles mitnehmen muß, was sich ihm bietet.
  • Darüber hinaus denkt er boshaft und verschlagen. Er denkt in Sünden und er handelt danach.
  • Er kommt durch Rücksichtslosigkeit und Unaufrichtigkeit weiter und beherrscht nach seinem Willen seine Mitmenschen.

Diesem ehrlosen Subjekt fällt es eines Tages ein, daß dieses Leben vielleicht doch zu einer STRAFE führen könnte. Er will sich daher auf alle Fälle rückversichern und wendet sich deshalb an die Kirche. Hier erzählt er seine Untaten, die er summarisch in einen Begriff faßt, nämlich: "Es tut mir leid, ich habe nicht richtig gehandelt." - Der Priester spendet Vergebung

So, was nun?

Der "liebe GOTT" muß eben herhalten. ER soll diesen Taugenichts in SEINER unvorstellbaren "Barmherzigkeit" in die höheren SPHÄREN mit aufnehmen. ER soll das alles einfach übersehen! - Welch ein ungeheuerliches Verlangen und welche Rücksichtslosigkeit und Gemeinheit gegenüber allen anderen ehrlich bemühten Menschen, die den schweren Weg der Selbstüberwindung gegangen sind.

  • Nach diesen unglaublichen Methoden, wie sie sich die Theologie vorstellt, würde der Himmel zum Chaos werden! ...


zum kompletten Kapitel: Ewige Wahrheit


siehe auch:

> - aus MFK-Menetekel: Sünde und Gerechtigkeit - Seite 18 Download

Nun fragt Ihr mich: Wie kann man seine Sünden loswerden?

  • Glaubt nicht, daß CHRISTUS Euch alle Sünden abnimmt!

Diese Hoffnung ist ein fanatischer Irrtum und Selbstbetrug, den die Mönche seit Jahrtausenden in die Bibel geschrieben haben. Doch CHRISTUS hat Euch wirklich den Weg beschrieben, wie Ihr zur Erlösung gelangt. Ihr braucht seine Anweisungen nur zu befolgen.

Die Sündenvergebung geschieht nach einem mathematischen Gesetz, das Euch nicht unbekannt ist und geradezu sehr einfach anmutet: Je mehr man das Gewicht auf der einen Seite der Waage erhöht, um so mehr verringert sich das Gewicht auf der anderen Waagschale, sofern nichts hinzukommt.

  • Durch die Fülle Eurer guten Gedanken und Taten könnt Ihr das Gewicht Eurer Sünden relativ verkleinern.

Darum gibt es eine Sündenvergebung nur allein durch wahre LIEBE, wahre GERECHTIGKEIT, wahre CHRISTLICHKEIT, durch eine Häufung guter Taten, die so schwer wiegen, daß die Sünden dadurch immer kleiner werden, bzw. leichter werden.

Diese Erkenntnis ist allein wahre und echte Demut!

Doch wer von GOTT ob seiner Sünden etwas ohne sein eigenes Zutun verlangt, der ist nicht demütig, sondern im höchsten Grade anmaßend.

  • CHRISTUS erlöste die Menschen nicht durch sein Blut, sondern nur allein durch seine vom VATER her gegebenen LEHREN.

Die göttliche WAHRHEIT ist – symbolisch gesehen – das HEILIGE BLUT, nämlich die einzige LEBENSKRAFT von ewiger Dauer.


zum kompletten Kapitel: Unterwürfigkeit ist keine echte Demut

> - aus MFK-Menetekel: Jesus Christus - Seite 9 Download

CHRISTUS ist kein GOTT, sondern er war auf Erden das beste Medium, das heißt, der beste Kontaktler zwischen Sphären des Geistigen Reiches und der Regionen der Erde. Seine Ausbildung, seine Berufung und seine Belehrung erfolgte mit allen Mitteln der geistigen, das heißt, medialen Verständigung.

  • CHRISTUS bildete den ersten brauchbaren spirituellen Zirkel und bildete seine Jünger zu Medien aus!

Somit war CHRISTUS ein bedeutender Mittler zwischen der MAJESTÄT des Alls, nämlich GOTT und den Menschen. Doch niemals kann CHRISTUS einem Menschen etwas verzeihen, sondern nur ein Fürsprecher sein. Er kann (in dieser Hinsicht) niemals GOTT vertreten! Auch für ihn ist das HIMMELSGESETZ bindend. - Durch den Kirchenglauben verlassen sich viele Menschen auf ein Wunder, das nie geschehen kann.

> - aus MFK-Menetekel: Sünde und Gerechtigkeit - Seite 21 Download

Wir wissen allzugut, daß die Selbsterlösung von den großen christlichen Kirchen zurückgewiesen wird. Die Kirchen bieten eine leichtere Art der Erlösung an, die jedoch nichts mit der WAHRHEIT zu tun hat. Wer auf dieses gefährliche Dogma hereinfällt, der bleibt so, wie er ist.

Nun, man will es dem Erlösungsbedürftigen nicht ganz so leicht machen, deshalb fordert man von ihm eine entsprechende Buße. Doch der Mensch ist nicht bußfertig, wenn es darum geht, von seinen Sünden und Lastern zu lassen. Er möchte diese lieber behalten – und dafür lieber einen Geldbetrag opfern, den er, ohne eine Not heraufzubeschwören, gut entbehren kann. Er sucht also den allerbequemsten Weg der Erlösung, ohne sich im geringsten zu ändern. Hier verwechselt der Mensch die echte Reue mit einer Bezahlung für die Vergebung.

  • Eine Vergebung der Sünden kann sich kein Mensch auf diese Weise erkaufen. Es sei denn, daß das sich selbst auferlegte Opfer so groß ist, daß er selbst mit einer echten Not zu kämpfen hat.

Doch wer wäre dazu bereit?

  • Ein anderer Weg der Erlösung besteht darin, daß der Sünder auf alle seine Laster und Sünden verzichtet und sich mit allem Nachdruck bemüht, sich völlig in einen neuen Menschen zu verwandeln. Dieser Weg ist im ANGESICHT DES HERRN der beste.

Doch wer ist dazu wirklich bereit?


siehe auch:

> - aus MFK-Menetekel: GOTT und sein Widersacher - Seite 38 Download
  • Die größte Enttäuschung erleben alle die Seelen, die da glaubten, daß sie durch das Blut CHRISTI erlöst seien!

Diese Seelen gingen den krummsten aller Wege, denn sie stellten ein Verlangen, das geradezu unlogisch und unverschämt ist. Eine Fehlspekulation auf die Barmherzigkeit GOTTES. Der Mensch begnadigt auch nicht alle Verbrecher und läßt sie wieder auf die Menschheit los.

  • Ohne Buße, das heißt, ohne Besserung kommt keine Seele in eine höhere, bzw. angenehmere Sphäre. Dabei ist es von untergeordneter Bedeutung, zu welcher Konfession eine Seele gehört. Es ist allein entscheidend, von welcher Beschaffenheit sie ist. Doch die Beschaffenheit der Seele hängt ganz von jedem Menschen selbst ab.
  • Jeder Mensch ist für die Reinheit seiner Seele selbst verantwortlich!

Was nützt es aber, eine Seele rein zu halten, wenn sie am Tage des Todes mit dem Körper zur „Ewigen Ruhe“ eingeht?

Hier liegt der Irrtum der Verführung!

Die Seele ist unsterblich, wie die Seelen der ERZENGEL. Sie ist ein FUNKEN GOTTES, der niemals auslöschen kann. Darum wird sie am Tage der materiellen Entkörperung in einem neuen Kleid geboren, das anderen GESETZEN untergeordnet ist.

  • In diesem Augenblick erntet der Mensch jedoch das, was er gesät hat!


siehe auch:

> - aus MFK-Menetekel: Sünde und Gerechtigkeit - Seite 33-34 Download

... Es gibt kein letztes Gericht! Die Seele wird be-urteilt und nicht ver-urteilt, sie kann sich jederzeit ändern – und dann ändert sich die Beurteilung auch. Du brauchst in Deiner Beurteilung nur offen zu Dir selbst zu sein. Die meisten Menschen belügen sich selbst so lange, bis diese Lügen zu einer Suggestion werden. ...




  • Lernt die objektive Selbstbeurteilung, das wird Euch eine Menge Seelenpein ersparen!

Stellt Euch einmal vor, Ihr habt ein Verbrechen begangen und nun sollt Ihr vor ein Gericht gestellt werden. Natürlich ist der Angeklagte in Nöten und möchte gern freigesprochen werden. Je größer das Verbrechen, um so größer ist die Angst vor der Strafe. Die Menschheit hat sich eine Justiz geschaffen, damit möglichst Ordnung herrscht und die Verbrechen und Vergehen nicht überhand nehmen. Schön wäre es aber für den Sünder, wenn es Gerichte gäbe, die so milde urteilen, daß sie immer straffrei davon kämen. Nun gebt einmal acht, was für eine merkwürdige juristische Auffassung von Recht und Unrecht Ihr habt, wenn es um die Sünden der ganzen Menschheit geht, wenn es um das GERICHT GOTTES geht:

Die gesamte Menschheit ist nicht frei von irgendeiner Schuld. Diese Vergehen gegen das GUTE, gegen die LIEBE sind Euch nicht unbekannt, denn jeder weiß ganz genau, was er tun darf und was verboten ist. Es wäre aber zu schrecklich, wenn nun jeder Mensch nach seinem Tode, nach seiner Entkörperung vor ein HÖCHSTES GERICHT gestellt wird, welches zwar milde urteilt, aber dennoch absolut gerecht ist. Mag dieses GERICHT noch so tolerant sein, Ihr könnt nicht entkommen. Ihr könnt diesem GERICHT nichts vormachen, nichts vorlügen, noch eine faule Ausrede anwenden oder eine Entlassung erkaufen. Diese Aussichten sind für einen Schuldigen nicht gerade rosig, werdet Ihr sagen.

Da kommt GOTT zu Hilfe. ER, der VATER schickt uns einen ERLÖSER. - Nun war und ist es nicht so, daß CHRISTUS uns einfach freispricht. Das wäre ein schlechter Richter und ein vertrauensloses GERICHT. Aber CHRISTUS belehrte uns darüber, wie wir Recht von Unrecht unterscheiden können – und warnt uns alle vor diesem HÖCHSTEN GERICHT.

Doch die meisten Menschen, die sich in der Sünde wohler fühlen, als in einem schweren, aber rechtschaffenen Leben, fühlen sich dadurch weder erlöst noch gebessert. - Nur die Kirchenväter, ihre Handlanger und allzu dummen Schäfchen glauben an die Dogmen eines tatenlosen und barmherzigen RICHTER, der über jeden Sünder weint, aber nicht den Mut hat, ihn zu verurteilen und obendrein das Böse schließlich aus Gnade belohnt.

Aber da sind noch die Gewaltigen dieser Erde, die Politiker, die Großindustriellen und die vielen Geschäftsleute von Superformat. Alle diese Großverdiener und Großsünder fühlen sich nie ganz wohl, wenn sie an die Warnungen des ERLÖSERS denken. Für sie ist jedes GERICHT etwas unangenehmes, wenn die Strafe bis ins Jenseits reichen soll. Sie kamen daher auf einen grandiosen Einfall, der ihnen alle Sorgen dieser Art vom Gewissen nahm. Sie prägten den Satz: "Religion ist Opium für das Volk!" In Wirklichkeit brauchten sie jedoch selbst ein Opium als Ersatz für eine wahrhaftige RELIGION mit so schrecklichen Aussichten für den Sünder.

Nichts ist einfacher als das. Das jenseitige GERICHT wird einfach abgeschafft und der RICHTER als eine Einbildung der Phantasie bezeichnet. Damit das Ganze aber mehr Gültigkeit bekommt, muß die Nichtexistenz GOTTES als eine Religion ausgerufen werden. Diese Pseudoreligion wurde zum Opium für die Massen, zum Opium für die wenigen Führer. Eine selbstgedrehte Beruhigungspille mit völlig falscher Bezeichnung, denn die wahre RELIGION ist in dem Falle absolut kein Opium, kein Beruhigungsgift, sondern eine Frage des Gewissens.

  • Darum verfälschte man CHRISTUS als einen allgemeinen Menschheitserlöser, denn ein Erlöster, eine freigesprochene Seele braucht im Jenseits nicht vor ein GERICHT gerufen zu werden.

Da aber diese Erlösungstheorie ein bißchen unsicher war für Leute mit schwerbelastetem Gewissen, so ist es viel angenehmer, wenn die WAHRHEIT zur Lüge erklärt wird. In allen Fällen hat die gesamte Menschheit große Furcht vor einer jenseitigen Bestrafung. Die großen Konfessionen machen aus CHRISTUS einen Prügelknaben, der alle irdischen Sünden abzubüßen hat. Die großen Weltanschauungen machen es sich noch einfacher, sie leugnen einfach alles ab.

Doch der schreckliche Todeskampf der Atheisten und die Tränen der Hinterbliebenen zeigen Euch allen, daß die Furcht vor dem Jenseits, die Angst vor GOTT nicht auf diese oder jene Art zu beseitigen ist.

  • Seid wahr und belügt Euch nicht selbst.
  • Achtet Auf Eure Gesundheit und achtet Euer Leben.
  • Achtet GOTT und tut GUTES an allen Euren Mitmenschen.
  • Kämpft mit dem Geist und ohne Waffen!


siehe auch:

> - aus MFK-Menetekel: Sünde und Gerechtigkeit - Seite 24 Download
  • GOTT gab jedem Menschen den freien Willen, seine Selbstentscheidung. ER übte niemals einen Zwang aus.

Der negative Mensch respektiert dieses heilige GESETZ GOTTES nicht. Er beherrscht seine Mitmenschen und übt Zwang aus.

Es gibt auf der Welt keinen einzigen Menschen, nicht einmal unter den Primitiven oder Ungläubigen, der nicht eine INNERE STIMME hat, die ihn warnt und ihm genau sagt, was GUT und Böse ist. Jeder Mensch weiß genau, was er tut – selbst die sogenannten Verrückten wissen es. Doch die meisten Menschen sind hemmungslos, sie wollen auf die INNERE STIMME, auf die SCHUTZENGELSTIMME des eigenen Gewissens, nicht hören.

Wer nicht hören will, muß fühlen, heißt es:

  • Darum beklagt Euch nicht, wenn das mißachtete GESETZ andere GESETZE auslöst, die Euch schaden. GOTT will Euch vor diesen Schäden bewahren, sie sind nicht von IHM gewollt.

Doch Ihr verlangt, daß GOTT die GESETZE auslöscht oder unwirksam macht, damit Ihr ohne Schaden jede Sünde begehen könnt. - Das ist das unvernünftigste Verlangen, das Ihr nicht einmal wagt, von Euren Nächsten zu verlangen. Doch GOTT ist für Euch nur eine Märchenfigur, sonst könntet Ihr unmöglich so respektlos sein.


  • Glaubt nicht, daß ein Gebet alle Eure Sünden auslöscht, noch eine Beichte könnte das bewirken.
  • Eure Sünden kann GOTT nicht auslöschen noch vergeben.
  • CHRISTUS kann sie Euch nicht nehmen, noch hat er jemals solches getan.
  • Ihr könnt Eure Sünden nur selbst tilgen.
  • Ihr könnt sie nur mit Eurer Besserung bezahlen!

> - aus MFK-Ufologie: Vor der Landung - Seite 31 Download

Der Wille des Menschen ist nicht immer der Wille GOTTES, und die Macht des Menschen ist noch längst nicht die Macht GOTTES. Ihr habt wesentliche Teile Eurer bisher gewonnenen Erkenntnis vernichtet. ...




Ihr wußtet um Eure Aufgabe und um den göttlichen PLAN, aber Eure Priester haben die Re-inkarnationserkenntnis aus dem göttlich offenbarten WISSEN einfach und gewissenlos gestrichen. Jetzt stöhnt Ihr unter den Folgen dieser böswilligen Verleugnung UNIVERSELLEN DASEINS. Jetzt wird Euch die göttliche Freiheit gefährlich und verführt zum Mißbrauch.

  • Eure Religionen haben es fertig gebracht, die Freiheit des Menschen zu beschränken und ihn in einem Lügengewebe falscher Versprechungen festzuhalten.

Eure Religion lehrt Euch ... : Betet und bittet GOTT um Verzeihung, so werden Euch die Sünden vergeben. Und nun macht der Erdenbürger von diesem Versprechen Gebrauch. Er sündigt in Serien und glaubt, daß ein paar Worte alles ungeschehen machen können, weil GOTT die LIEBE ist. Das ist die unverschämteste Forderung an den großen SCHÖPFER, die uns die Schamröte ins Gesicht treibt, weil wir auch zum Menschengeschlecht gehören und Ihr unsere Brüder seid.

  • Es gibt keine andere Vergebung, als den sündigen Menschen in einen besseren Menschen umzuwandeln. Die Gerechtigkeit des Universums ist unvorstellbar und unantastbar. Wer seine Wandlung zum Guten nicht auf einer Ebene vollbringt, der wird so lange in das Elend getaucht, bis er dieses Elend über hat und sich aus der Dunkelheit dem LICHT zuwendet.

Ich warne Euch eindringlich: Die Freiheit ist gefährlich, weil Ihr diese Freiheit durch falsche Beurteilung sofort mißbraucht. Betrachtet Eure Erdenexistenz nicht als weltliches Vabanquespiel. -


siehe auch:

> - aus MFK-Ufologie: Der Menschheit große Stunde "X" - Seite 43 Download

Was ist Euer Unrecht?

  • Ihr glaubt den Lügen, wenn sie Euch gefallen.
  • Ihr urteilt einseitig, weil Ihr die andere Seite verleugnet.
  • Ihr mißhandelt Eure Mitmenschen, Euren eigenen Körper und Eure Seele.
  • Ihr schaut zu, wenn Eure Kinder durch falsche Ideen und falschen Idealismus und durch Mordspielzeug verdorben werden.
  • Ihr unterstützt das Unrecht, wenn es Euch Profit einbringt.
  • Ihr nehmt Gifte zu Euch, die Euch nicht bekommen. Ihr raucht und verpestet Euren Körper und Eure Umgebung. Ihr zieht damit die Dämonie an, von der Ihr glaubt, sie sei ein Wahn.
  • Ihr unterstützt den Haß Luzifers, damit er sich an Euch und an GOTT rächen kann.
  • Ihr seid ein gedankenloses Opfer der Reklame.
  • Ihr richtet Euch nach der Mehrheit, auch wenn diese im Irrtum ist.
  • Ihr weidet Euch an scheußlichen Filmen, Büchern und anderen Unterhaltungsspielen.
  • Ihr liebt den Stoff des Verbrechens. Eure Phantasie ist ein Spielball niedrigster Geistesmächte, die Ihr nicht sehen könnt.

Das alles kommt im REICHE des GEISTES einmal auf Euch zu, weil es unauslöschbar ist. Es kann nur durch die WAAGE der GERECHTIGKEIT ausgeglichen werden. Ihr müßt also diese WAAGE anders belasten.

Ich rate Euch:

  • TUT GUTES!
  • DENKT GUTES!
  • WENDET EUCH SELBST ZUM GUTEN!

> - aus MFK-Menetekel: Sünde und Gerechtigkeit - Seite 17 Download
  • Was einmal im göttlichen Universum gedacht, gesprochen oder geschehen ist, geht in die Ewigkeit GOTTES ein – und niemand kann es ungeschehen machen! ...

> - aus MAK: Seelische Blockaden - Seite 72 Download
  • Nichts wird vergessen und keine ENERGIE geht jemals verloren. Alles, was gedacht und ausgeführt wurde, kann nur dann vergeben, d. h. vom SCHÖPFER aufgelöst werden, wenn eine Arbeit oder ein entsprechender Gedanke mit entgegengesetztem Vorzeichen dies ermöglichen.

> - aus MFK-Menetekel: Die DNA-Information - Seite 36 Download

Dieser Himmel ist kein Platz für Faulenzer und geistig Arme. Der Himmel verlangt geistige Tätigkeit und Höchstleistungen der schöpferischen Unterstützung GOTTES!

  • Wer sich über diesen Zustand nach dem Tode jetzt schon klar ist, der ist im Vorteil! Doch diese Erkenntnis verpflichtet zur Besserung!

Kein Mensch ist fähig sich zu bessern, wenn er nicht seine wirklichen Fehler und Erkenntnislücken kennt. Darum muß jeder von Euch den Anfang des Besserungsweges genau kennen, denn man kann keinen Weg am verkehrten Ende verfolgen, dann kommt man nämlich in die entgegengesetzte Richtung.

Der einzig mögliche Anfang zur menschlichen Läuterung beginnt mit der Korrektheit. In allen Belangen des menschlichen Lebens muß sich jeder Mensch von Tag zu Tag, von Stunde zu Stunde zur Korrektheit erziehen. Ihr werdet dann erkennen, in welchem Ausmaß Ihr bei jeder Gelegenheit unkorrekt seid, ja, unkorrekt bis in jeden einzelnen Gedanken, den Ihr unkontrolliert sogar aussprecht. Nur über die Korrektheit gibt es eine menschliche Läuterung und Erlösung. Durch "Sündenerlaß" ist noch kein Mensch besser geworden!!


siehe auch:


- Sündenvergebung durch die Kirche . - / - . Beichte
- Erlösung -- wodurch? . … - … . Besserung - Buße - Wiedergutmachung
- R e u e

> - aus MFK-Menetekel: Sünde und Gerechtigkeit - Seite 21 Download

Die Wandlung der menschlichen Seele zum Guten hin ist unbedingt von der Reue abhängig. Reue heißt jedoch, daß dem Menschen seine Sünden leid tun.

  • Reue heißt Einsicht.

Wie sieht es aber grundsätzlich mit der menschlichen Reue aus?

Ein Mensch sündigt, bis er zu einem Punkt gelangt, an dem er sich über seine Sünden ernste Gedanken macht. Zu den Sünden zählen auch die Schäden, die man seinem eigenen Körper durch einen falschen Lebenswandel zufügt. Wenn die INNERE STIMME des Guten in ihm siegt, so beginnt der einsichtige Mensch seine Taten zu bereuen. Er sagt sich also, daß seine Handlungen nicht richtig waren. Er vergißt jedoch, daß auch die Gedanken zu jenen Taten gehören, denn sie sind der Ursprung seiner Taten und in den Kosmos "eingraviert".

Gewöhnlich sagt der Mensch: "Ich bereue alle meine Sünden." Aber es bleibt bei diesen Worten, denn er hofft aufgrund falscher Kirchendogmatik, daß das vollauf genügt, um Vergebung seiner Missetaten zu erlangen. …


zum kompletten Kapitel: Die Reue


siehe auch:


- Sündenvergebung durch die Kirche . - / - . Beichte
- Erlösung -- wodurch? . … - … . Besserung - Buße - Wiedergutmachung
- S ü h n e

> - aus MFK-Ufologie: Keine Utopie - Seite 26 Download

Ich habe Euch erklärt, daß es einen PLANER gibt, dessen GESETZE wirksam sind. Doch der PLANER hat eine ORDNUNG vorgesehen. Aus diesem Grund gibt es für jede Sünde entsprechende Folgen (Karma). Die Folgen falschen Verhaltens sind im Erdenleben nicht immer erkennbar. Diese Unübersichtlichkeit verleitet zu der Annahme, daß es keine Folgen gibt. Wenn Ihr aber die Folgen sehen könntet, die jenseits Eurer materiellen Wahrnehmung liegen, würdet Ihr mehr als erschrecken.

  • Was der Mensch persönlich verschuldet, muß er unbedingt sühnen, selbst wenn es Jahrhunderte dauert.


siehe auch:

> - aus MFK-Menetekel: Der Tod setzt keine Grenze - Seite 15 Download

Ihr aber seht auf die große Schar jener, von denen Ihr genau wißt, daß sie freveln. Aber Ihr möchtet trotzdem gern in ihrer Haut stecken, da Ihr der Ansicht seid, daß es diesen Menschen ausnahmslos besonders gut geht. Ihr vermißt den herabgesehnten Donnerkeil, der diesen Missetätern auf den Kopf niedersausen soll. - Wenn Ihr aber wüßtet, was diese Übeltäter noch vor sich haben, so würdet Ihr erschauern, und keineswegs Euch in ihre Haut sehnen. Allein der letzte Atemzug auf dieser Erde ist schon ein so schauriges Erlebnis für diese Menschen, das ich Euch mit keinem Wort beschreiben kann. Die ganze Qual des menschlichen Elends konzentriert sich auf ein paar Atemzüge – und das Dicke Ende kommt noch hinterher. Das sind keine Drohungen, sondern die Folge eines ganzen Erdenlebens. Kein Wesen im Universum ist imstande, dieses göttliche GESETZ außer Kraft zu setzen. Es ist so sicher und unbarmherzig wie der leibliche Tod.

  • Ganz anders ist es mit jenen Menschen, die auch nur ein bißchen guten Willen gezeigt haben. Sie erhalten den BEISTAND GOTTES in verdienter Weise. Niemand kann dieses GESETZ ändern und darum ist diese göttliche HILFE ebenso gewiß.
  • Doch wer über das tägliche Leben hinaus im PLANE GOTTES gewirkt hat und das Leid dieser MISSION wie ein Kreuz auf sich genommen hat, der wird von einem ENGEL ins Geistige Reich geleitet und niemand im ganzen Universum kann ihn daran hindern. Auch das ist ein GESETZ - wirksam wie Leben und Tod.

Nun, ich weiß, daß man diese Botschaften von vielen Seiten aus für phantastische Märchen erklären wird. Doch darum ändern sich diese Botschaften keinesfalls. Das göttliche GESETZ DER WIEDER-GUTMACHUNG ist die einzige Erlösung aus dem selbstverschuldeten Dilemma.

  • Doch wisset, daß die Wiedergutmachung das Zehnfache von Euch verlangt, als Ihr gesündigt habt.

Mit einer Kirchenbeichte kann man GOTTES GESETZE keinesfalls aus dem Universum schaffen. Kein Priester ist von GOTT ermächtigt, SEINE GESETZE außer Kraft zu setzen. Diese GESETZE sind auch für ihn in vollem Umfang wirksam.

> - aus MAK: Seelische Blockaden - Seite 30 Download
  • … Bedenke: Es gibt für alles einen Ausgleich! Und daher werdet Ihr alle Eure Schulden bezahlen müssen, bis daß der letzte Heller beglichen ist.


siehe auch:


- Sündenvergebung durch die Kirche . - / - . Beichte
- Erlösung -- wodurch? . … - … . Besserung - Buße - Wiedergutmachung
- F e h l e r . e r k e n n e n

> - aus MFK-Menetekel: GOTT und sein Widersacher - Seite 63 Download

Frage : Worin besteht die göttliche GNADE, die uns CHRISTUS seinerzeit versprochen hat?

ELIAS : . . Die Gnade GOTTES besteht in der Reinkarnation, die dem Menschen die Möglichkeit bietet, seine Fehler zu erkennen und in einem anderen Leben gutzumachen!

Aber die Verheißung CHRISTI besteht in der Fürsprache. Eine Schuld kann gemildert werden, wenn der betreffende einen Fürsprecher hat. Jeder kann dazu beitragen, durch Fürsprache die Schuld eines anderen zu mildern.


siehe auch:


- Sündenvergebung durch die Kirche
- E r b s ü n d e

> - aus MAK: Kinder, Jugendliche und Erziehung - Seite 43 Download

Frage : Das Menschenbild der Kirche ist weitestgehend geprägt von der Vorstellung der Erbsünde, wonach der Mensch von Geburt an schlecht ist und der rigorosen Erziehung bedarf, um ein guter Erwachsener zu werden. Was sagt ihr zu dieser Einstellung?

SETHAN : Dieses können wir nicht so hinnehmen. Es sind keine Worte, die vom SCHÖPFER, von GOTT, gewollt sind. Dies ist eine dogmatische und moralische Ebene, die die Kirche hier auf Erden geformt hat. Damit wird Züchtigung und Strafe ganz klar in den Vordergrund geschoben und das Mitmenschliche und die LIEBE fallen weg. Doch gerade das sind die Elemente, welche die Kirche normalerweise als oberstes Gebot weitertragen sollte! Doch die Kirche verschanzt sich hinter diesen Strukturen, um eine Sündenvergebung zu rechtfertigen, die sie gar nicht vergeben kann.

  • Die Kirche hat nicht das Recht, hier auf Erden Sünden zu nehmen oder Strafen aufzuladen. Dieses geschieht auf einer ganz anderen EBENE!

> - aus MAK: Reinkarnation und Karma - Seite 28 Download

Frage : In der kirchlichen Tradition erleben wir, daß zuerst dem Gläubigen ins Bewußtsein gerufen wird, daß er als Mensch sündig ist und Schuld auf sich geladen hat, um ihn dann durch die Absolution von dieser Schuld zu entlasten. Wie ist Eure Meinung zu dieser kirchlichen Tradition?

EUPHENIUS : Dieses ist ein total verschobenes Bild und nicht im SINNE des SCHÖPFERS, was sich hier Menschen anmaßen, um in den SCHÖPFUNGSPROZESS einzugreifen. Wie können menschliche Seelen, die zur Reinkarnation hier auf diesen Planeten gesandt werden, sich anmaßen, das zu tun, was dem SCHÖPFER obliegt? - Jede Seele ist ausgestattet mit der Wertigkeit und den IMPULSEN ins GÖTTLICHE zu gehen.

Kein Mensch hat das Recht auf diese Weise, über den anderen zu richten und zu sagen: "Du bist gut" oder "Du bist schlecht". Dieses steht keiner menschlichen Seele hier auf diesem Planeten zu. Es sind Machtgefühle, die von seiten der Kirche dazu dienten, Menschenseelen zu knebeln und an sich zu fesseln. Es ist ein Spiel des Bösen und der SCHATTENSEITE, die darin ihre Negativität zum Ausdruck bringt.

Einwand : Es müssen aber doch Verbrecher per Schuldspruch verurteilt werden können.

EUPHENIUS : Solch eine Seele hat von sich aus ein Fehlverhalten gezeigt und es wurden ihr auf Eurem Planeten Gesetze und Regelungen aufgezeigt, so daß jeder Einzelne hier weiß, daß bei Fehlverhalten eine Konsequenz erfolgt. Die kirchlichen Glaubensbrüder haben für sich alleine die Macht an sich gerissen, um eine Seele schuldfrei zu sprechen und dieses ist nicht möglich und ist nur durch den SCHÖPFER zu erwirken.


siehe auch:


- Sündenvergebung

- Buch des Lebens

> - aus MFK-Menetekel: Wissenschaft, Technik und Kunst - Seite 55 Download

… Nun hat man schon öfter vom "BUCH DES LEBENS" gesprochen, in dem alles aufgezeichnet wird, was der Mensch im Leben an guten und bösen Taten vollbracht hat.

Doch leider wird auch diese absolute WAHRHEIT als ein Märchen betrachtet.

  • Es ist wirklich so, daß es die Art eines solchen "BUCHES" gibt! Wenn das nicht der Fall wäre, könnte sich kein Mensch an irgend etwas erinnern. Das menschliche Bewußtsein würde nicht richtig funktionieren.

Wissenschaftler haben darüber nachgedacht, wie es möglich ist, daß der Mensch so viele Erinnerungen in seinem Hirn zur Verfügung hat. Das ist aber ein Irrtum, denn dazu ist das Hirn nicht ausgestattet. Auch spielt die Größe des Hirns dabei keine Rolle, die aufgezeichnete Erinnerung richtig zu erfassen. Diese SCHWINGUNGEN befinden sich allerdings im Kosmos, der genügend Raum dazu hat. Also will ich sagen, daß der gesamte Erinnerungsvorrat, wie vom Hamster angelegt, nicht im Kopf ist, sondern sich im Kosmos "eingraviert" hat.

  • Das "BUCH DES LEBENS" ist wirklich vorhanden - es ist der Kosmos und die Individualität besteht in der FREQUENZ des Menschen. Jeder hat seinen eigenen Vorrat an Gedanken, Aufzeichnungen und Erlebnissen. Er kann sie jederzeit anpeilen und ins Gedächtnis zurückrufen.

Nun aber gibt es einen merkwürdigen Umstand. Dieser individuelle Erinnerungsvorrat kann von den jenseitigen GEISTWESEN ebenfalls eingesehen werden, ganz besonders aber vom SCHUTZPATRON, noch besser von einem ENGEL. - Damit ist eigentlich alles gesagt. Jeder Mensch kann sich ausmalen, was das bedeutet.

  • Es ist unmöglich, daß der Mensch etwas verbergen kann!
  • Es läßt sich nichts auslöschen, noch unterschlagen.
  • Nur GOTT ist fähig, wenn ER will, etwas auszulöschen. Dann handelt es sich um eine VERGEBUNG.[1]

Die meisten Verbrecher auf dieser Welt würden sich hüten, ihre Kriminalität fortzusetzen, wenn sie eine Ahnung von diesem ungeheuren, wichtigen Prozeß hätten. Seligkeit und Verdammnis hängen eng damit zusammen. Hinzu kommt noch, daß die Aufzeichnungen im Kosmos nicht nur ein Leben beinhalten, sondern eine Reihe von Inkarnationen betreffen.

Im Erdenleben hat der Mensch gewöhnlich keine Übersicht über seine Taten. Erst nach seinem körperlichen Ableben ist er in der Lage, sein "BUCH" als ganzes zu lesen - und das bereitet fast immer einen gewaltigen Schock.


siehe auch:



Quellen

Protokolle und Berichte der HP:  Psychowissenschaftliche Grenzgebiete

- hauptsächlich aus:

- und andere ...


Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Datenschutzerlärung
Dein Draht zu uns ...
Protokolle / FAQ
Alphabetische Suche