Sucht

Aus WikiPG
Wechseln zu: Navigation, Suche


A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

S u c h t


S u c h t . - . Was ist Sucht?

> - aus MAK: Süchte - Seite 3 Download

Frage : Kann man sagen, daß die Sucht eine Zivilisationskrankheit unseres Zeitalters ist?

LUKAS : Ja, sie gehört in Eure Zeit, mit all Euren Wirrnissen und Verfehlungen.

> - aus MAK: Süchte - Seite 2 Download

Frage : Es gibt verschiedene Suchtbereiche, die den Körper des Menschen beeinträchtigen. Wie entwickeln sich Süchte und was fällt alles aus Eurer Sicht darunter?

LUKAS : Es gibt Süchte materieller Art und Süchte immaterieller Art. Zu den ersten gehört z. B. der Alkoholismus und zu den immateriellen Süchten die Sucht zu arbeiten und das Leben dabei zu vergessen. Das Gebiet der Süchte ist sehr, sehr groß und wir müßten dieses schon etwas eingrenzen, da man nicht alle Süchte und Suchtverhalten verallgemeinern kann.




Frage : Wenn man das Wort "Sucht" analysiert, was steckt alles dahinter?

LUKAS : Ein unstillbarer Drang nach mehr, mehr, mehr!


Frage : Woher kommt der Antrieb zu einer Sucht beim Menschen?

LUKAS : Es gibt keine Nährquelle in dem Sinn, die man ausmachen und eliminieren könnte. So einfach ist das nicht. Die Quellen dafür sind genauso vielfältig wie die Süchte selbst und müssen genau analysiert werden. Nicht umsonst gibt es einen ganzen Wissenschaftszweig, der sich damit beschäftigt.

> - aus MAK: Süchte - Seite 10 Download

… Ein Verhalten wird immer dann als Sucht benannt, wenn man das Verhalten immer wieder benötigt, um sein eigenes Wohlbefinden zu verbessern. Es kommt immer auf das Maß und auf die Tragweite an, die diese "Sucht" – in Anführungszeichen - für die einzelne Seele beinhaltet. Wenn du meinst, ein Stück Schokolade diene dazu, Dein eigenes Wohlbefinden zu erhöhen, so ist dieses richtig. Fängst Du aber an, jeden Tag eine Tafel Schokolade zu essen, veränderst Du nicht nur Deine Körperlichkeit, sondern Du entwickelst ein Suchtverhalten, weil Du immer wieder nach Schokoladentafeln verlangst.

Die Grenze zwischen angenehmem Wohlbefinden und ein Hinübergleiten in ein Suchtverhalten ist sehr fließend und ist kaum merklich für Euch. All das, was Euer eigenes Verhalten verändert, wo Ihr Euren eigenen freien Willen nicht mehr steuern könnt, an dieser Grenze fängt es für Euch an "gefährlich" - in Anführungszeichen - zu werden.




Immer dann, wenn etwas zwanghaft wird und Ihr es nicht mehr durch Euren freien Willen steuern könnt und das Gefühl existiert, einer FREMDSTEUERUNG zu unterliegen, beginnen die Süchte, die Euch vernichten.


- Unterschied zwischen . S u c h t . und . A b h ä n g i g k e i t

> - aus MAK: Süchte - Seite 6 Download

Frage : Was ist der Unterschied zwischen Sucht und Abhängigkeit?

EUPHENIUS : Die Sucht ist gekennzeichnet im Werdegang mit der Abhängigkeit. Eine Sucht vollzieht sich immer mit einer gewissen Abhängigkeit. Eine Sucht kann man nicht steuern, es ist ein gleichmäßiges Fließen, was damit beginnt, indem man eine Handlung regelmäßig wiederholt, um ein ganz bestimmtes Gefühl zu erlangen. Was im späteren Dasein zu einer Wesensveränderung und zu einem Zerfall des Körpers führt. Ein wahres Suchtverhalten kann nur in Zerstörung enden.


Bemerkung : Der Süchtige geht also im Hinblick auf den Drogenkonsum über die Abhängigkeit hinaus. Abhängig ist der Mensch von etwas, während er süchtig nach etwas ist.

EUPHENIUS : Wenn Du es so formulierst, ist diese Aussage richtig. Es ist ein Bindeglied, das ins andere hineingreift.


Sucht . - . w a r u m ?

- W o d u r c h . entstehen Süchte?

> - aus MAK: Süchte - Seite 22 Download

… Süchte werden eingeleitet, wenn Menschen in ihrer Persönlichkeit Schwächen aufweisen, die sie durch die Suchtmittel kompensieren. …

Frage : Für wie wichtig seht Ihr die kindlichen Erfahrungen mit den Eltern an, um späteren Suchterkrankungen vorzubeugen?

EUPHENIUS : Eltern und überhaupt Erwachsene und das, woran sich die Kinder hier auf Eurer Erde orientieren, sind wichtige Leitfiguren für ihr eigenes Dasein hier auf Erden. Kinder benötigen Leitbilder, die ihnen zeigen, wie das Leben zu gestalten ist. Wichtig ist, daß sie über die Erwachsenen Verhaltensweisen mitbekommen, die sich positiv auf ihre körperliche, geistige und seelische Entwicklung auswirken.

> - aus MAK: Süchte - Seite 8 Download

Frage : Warum verfällt der Mensch so leicht den Suchtmitteln?

LUKAS : Es gibt viele Gründe, die Auslöser von Süchten sein können. Es ist einmal die Unzufriedenheit, des weiteren Neugierde und dann auch Trotzreaktionen, speziell von Jugendlichen, die einfach aus Protest gegen elterliche Weisungen beginnen, diese Laster zu leben. Außerdem kommt der Umgang mit anderen Menschen hinzu. Es können manchmal die besten Freunde sein, die einen jugendlichen Menschen dazu verleiten, manchmal bewußt dazu verleiten, das kommt noch erschwerend hinzu. Diese jungen Menschen wollen dann nicht zurückstehen und machen mit. Sie wollen nicht ausgelacht werden. Auch die Unzufriedenheit ist oft ein Auslöser für Süchte. Man stürzt sich in Alkoholabhängigkeiten hinein, ohne dies eigentlich zu wollen. Und das ist die Gefahr! Solche Leute sind meistens charakterlich labil und übersehen zudem ihre Handlungen nicht. Sie wollen sich auch nicht beeinflussen lassen, obwohl manche ahnen, daß ihr Entschluß kein gutes Ende nehmen wird.

Frage : Kann man auch durch Ängste süchtig werden? (...)

LUKAS : Weniger. Ängste sind eher Hemmnisse, weniger Auslöser für Suchtabhängigkeiten.

> - aus MAK: Süchte - Seite 17 Download

Frage : Mit einem hohen Grad an Selbstausplünderung arbeiten und schuften heute Menschen für das angeblich "Eigentliche" im Leben, nämlich: Familie, Hausbau, Urlaub, Video- und Musikanlagen. Je stärker die fremdbestimmte Selbstausbeutung ist, desto größer ist die Gefahr, daß die unterdrückte Spontaneität durchbricht. Bekannt ist dies von LKW-Fahrern, die auf der Autobahn plötzlich den Wunsch verspüren, in die Leitplanken oder über das Brückengeländer zu fahren. Ähnlich drang- und impulsivhaft sind auch die sexuellen Empfindungen. Wird in diesen Situationen nicht deutlich, daß das sog. "Eigentliche im Leben" nur ein fader Ersatz ist, auch ein "Suchtmittel", das nach immer mehr ruft, ohne jemals satt zu werden?

EUPHENIUS : Die Seele wird nicht genährt durch die materiellen Belange dieser Süchte, wie du sie aufgezählt hast. Der Ursprung dieser Sucht ist die Suche nach GOTT und nach dem GÖTTLICHEN. Sie haben noch nicht erkannt, wo überhaupt der Weg hinführt. Sie erkennen nicht, daß über diese materiellen, nach außenhin zeigenden Werte, das eigene innere Leben nicht befriedigt wird. Die Befriedigung kann nur auf einer anderen Ebene erlangt werden. Nur wird diese Ebene von den meisten verneint, da sie die Kirche ablehnen und somit alles in ein Faß werfen. Sie unterscheiden nicht das wahre SEIN, was sich dahinter verbirgt, sondern sehen nur das, was als materielle Erscheinung der Kirche vorstellig ist. Sie blicken nicht dahinter und somit erkennen sie auch nicht die Wünsche ihrer Seelen.

> - aus MAK: Süchte - Seite 17 Download

Frage : Wir besitzen immer mehr an Gütern und Möglichkeiten, wissen aber immer weniger, wer wir sind. Die Werte des Lebens sind zunehmend geschwunden oder sind nicht mehr erkennbar. Wissenschaft und Technik haben die Erde und die Natur "entzaubert". Wie kommt es, daß in höherstehenden Zivilisationen im All, trotz ihrer superlativen Technik, keinerlei Suchtprobleme auftauchen?

EUPHENIUS : Es ist so, daß für diese Menschen die Technik nicht etwas Vordergründiges ist, sondern etwas Nachrangiges. Sie erkennen sich als göttliche Wesenheiten und akzeptieren sich untereinander. Es herrscht dort die LIEBE und die Annahme des anderen. Man wird nicht verblendet durch das Äußerliche, sondern man erkennt dort den anderen an seinen HERZENSSCHWINGUNGEN. Es ist nicht notwendig, nach außen Pomp und Macht darzustellen, wie materielle Werte. Auf diesen Welten überwiegen die inneren Werte und nicht die materiellen.

> - aus MAK: Süchte - Seite 17 Download

Frage : Alkoholismus-Forscher fanden heraus, daß die Hauptdarsteller in einer Durchschnittsfolge dreizehnmal zum Glas griffen, um mit ihren Sorgen klarzukommen. Geschieht diese Verführung bewußt?

EUPHENIUS : Alkohol trinken sind gesellschaftliche Werte, die nach außenhin gezeigt werden müssen. Das kennzeichnet eine gute Gesellschaft, indem man zusammen ein Glas miteinander hebt. Es sind Spiegelungen Eurer eigenen Gesellschaftsform, die in diesen Filmen sichtbar werden. Es wäre nicht notwendig, wenn Ihr eine andere Wertigkeit in Eurem Leben haben würdet.

> - aus MAK: Süchte - Seite 17 Download

Bemerkung : Ein Trinker sagte: "Ich trinke, weil ich Angst habe und ich habe Angst, weil ich trinke." Dieser Satz zeigt doch das ganze Dilemma und auch die Hoffnungslosigkeit dieses Menschen.

EUPHENIUS : Es ist ein Kreislauf, aus dem nur sehr schwer herauszukommen ist. Es bedarf eines Kraftaufwandes und einer inneren Selbstaufgabe, um neue Wege für sich zu finden. Dort wird ersichtlich, inwieweit der freie Wille wirklich zum Tragen kommt, der freie Wille, suchtkrank zu leben oder sein Leben zu verändern. Jeder hat es in der Hand, sein Leben so zu gestalten wie er es möchte. Allen Veränderungen geht der eigene Wille voraus, sein Leben ohne Alkohol und ohne Drogen zu gestalten. Es bedarf eines langen Weges, um dieses zu erkennen. Viele Suchtabhängige gehen durch sehr dunkle Gräben, um zu dieser Erkenntnis zu kommen. Sie durchleiden viel und wissen nicht, daß mit dem Tod ihr Leiden in anderen Sphären noch nicht beendet ist.

> - aus MAK: Süchte - Seite 24 Download

Frage : Kann man sagen: Was immer es ist – alles hat seine Berechtigung als Erfahrung, und alles kann zum Suchtmittel werden, wenn wir versäumen, uns davon wieder zu lösen?

EUPHENIUS : Besser könnten wir selber dieses nicht ausdrücken. Es beinhaltet all das, was wichtig ist, um zu verstehen, wohin Süchte führen und was es bedeutet. Das Ausprobieren ist der erste Schritt, verhaftet bleibt das Schicksal.


Sucht . - . bekämpfen . - . heilen

- W a s . ist . zu . t u n , . um nicht abhängig zu werden oder davon loszukommen?

> - aus MAK: Süchte - Seite 6-7 Download

Frage : Wie kann man seine Lebensgeschichte wieder spielerisch und phantasievoll in die eigenen Hände nehmen, um die Möglichkeit zu erfahren, wieder seelisch "satt" zu werden?

EUPHENIUS : Dieses kann nur erlangt werden, indem Ihr Euch bewußt macht, daß Ihr einen freien Willen habt und Euch nicht als Marionette Eures Zeitalters benutzen laßt. Ihr könnt Euch nur widersetzen, indem Ihr beginnt, Eure Gefühle anders zu sättigen und auch Eure Suchtgefühle anders zu sättigen. Dieses ist nur in Verbindung mit einem INNEREN FRIEDEN und mit einer LIEBE zu sich selber, zu dem eigenen Körper, zu dem eigenen Ich und zu all dem, was Euch umgibt, zu gewährleisten.


Frage : Aber wie können wir Situationen und Lebensumstände ändern?

EUPHENIUS : Indem Ihr lernt, das Wort "Nein" auch in einer Situation zu sagen, wo es unangebracht erscheint.


Frage : Schon, aber warum sind einmal Erfolg und ein anderes Mal Mißerfolg das Resultat dieser Bemühungen?

EUPHENIUS : Weil Ihr wankelmütig seid und schwach! - Eine starke Seele wird niemals ins Wanken geraten, weil diese Seele weiß, was sich hinter diesen Süchten und hinter dieser Fremdbestimmung verbirgt. Eine starke Seele wird sich nicht verleiten lassen von dem, was ihr von der Außenwelt angeboten wird.

  • Eine Seele, die in ihrem LICHTE ruht, wird kein Verlangen nach diesen Süchten haben, da sie umgeben ist von einer KRAFT, die stärker ist, als das, was die Süchte ausmachen.


Frage : Was ist zu beachten, damit wir dieses gewünschte Ziel erreichen?

EUPHENIUS : Jeder von Euch hat ein anderes Ziel, das er erreichen möchte und jeder kann sich nur selbst diese Frage beantworten. Jeder einzelne von Euch ist bereit, nur das für sich aufzugeben, was er aufgeben möchte. Nur jeder einzelne kann für sich entscheiden, was er seiner Seele, seinem Körper und seinem eigenen Sein antun möchte, um hier seinen Weg auf Erden zu gehen.


Frage : Nach welchen Gesetzmäßigkeiten verläuft denn unser Leben, und welchen Einfluß haben wir darauf?

EUPHENIUS : Ihr habt einen Einfluß, der es möglich macht, diesen Weg zu gehen. Ihr habt das Wort "Nein", Ihr habt das Wort "Ja", Ihr habt Eure moralischen Grenzen und Ihr habt die Möglichkeit zu entscheiden, was Euch gut tut und was nicht. Ihr seid in der Entscheidungsposition, Euch zu entscheiden, was Ihr Euch antun wollt und was nicht. Ihr seid begleitet von Geistwesen, die Euch führen und die Euch in gewissen Situationen auch mal ein Halteschild zeigen. Auch Du, mein Freund, entscheidest, ob Du ein Bier trinken möchtest oder fünf.

Es sind gewisse Gesetzmäßigkeiten vorgegeben, die Ihr zu durchlaufen habt. Auch Ihr habt eine Entwicklung hinter Euch, in der Ihr gewisse Süchte, z. B. das Rauchen, ausprobiert und über einen gewissen Zeitraum auch benutzt habt. Aber Ihr habt erkannt und Euch gefragt, ob diese Sucht für Euch Sinn macht oder nicht. Und das ist das Wesentliche, nämlich die Erkenntnis, was bringt es mir und die Tatsache, daß Ihr entscheidet, ob Ihr den Weg der Sucht weitergeht oder nicht.


Frage : Das Nehmen von Drogen wird oft auch aufgezwungen, manchmal sogar von den besten Freunden oder Freundinnen. Wer eine Droge nimmt, muß aber doch wissen, daß er eine Gefahr eingeht. Angst davor oder keine Lust zu haben, sollte doch ein Zeichen dafür sein, Nein zu sagen. Trotzdem geben viele nach. Zeigt dies eine charakterliche Schwäche?

EUPHENIUS : Keine charakterliche Schwäche, sondern es steckt dahinter, dazuzugehören und nicht aus dem Rahmen herauszufallen, der dieses befürwortet. Sich einer klaren Position zu unterziehen, bedarf einer inneren Stärke, auch dann Nein zu sagen, wenn alle anderen dies befürworten. - Ich weiß, dieses ist schwierig und das Wort Nein wird in Eurer Gesellschaft nicht sehr hoch geschätzt. Das Wort Nein ist etwas, was Ihr in Eurer Gesellschaftsform verlernt habt. Auch das Wort Nein ist eine wichtige SCHWINGUNG, die Ihr lernen müßt, für Euer Handeln einzusetzen.

> - aus MAK: Süchte - Seite 14 Download

Frage : Es gibt Menschen, die von heute auf morgen zum Beispiel mit dem Rauchen Schluß gemacht haben. Doch irgendwann fingen sie wieder damit an, oder es blieb bei den guten Vorsätzen. Wie kann man sich selber dahingehend bestärken und unterstützen, um letztendlich doch zum gewünschten Erfolg zu gelangen?

EUPHENIUS : Die Ursache einer Sucht ist immer eine Labilität und der Wunsch, sich selber etwas Gutes zu tun. Doch viele Seelen benötigen den Alkohol oder die Zigarette nicht, um sich etwas Gutes zu tun und ihrer Seele etwas Positives zu geben, um das eigene innere Wohlbefinden zu erhöhen. Für viele Seelen reicht ein Spaziergang oder auch ein Gebet aus, um dieses Wohlbefinden nach dem Glück und der LIEBE zu erreichen. Dieses muß nicht durch Genußmittel erfolgen.


Frage : Wie ist Eurer Meinung nach die Labilität am Besten zu bekämpfen?

EUPHENIUS : Alles beginnt damit, daß der Mensch erkennt, daß eine Labilität vorhanden ist und daß diese Labilität die Ursache dafür ist, daß er zu Fremdmitteln greift, um anders dazustehen, als er in Wirklichkeit ist. Es folgt die eigene Annahme, d. h. sich so zu nehmen, wie man ist, mit all seinen Schwächen und mit all seinen Stärken. Wichtig ist für solch eine Seele, daß die Mitmenschen sie nicht verachten, sondern sie immer wieder positiv ermuntern, den Weg ohne Sucht zu gehen und sie somit in ihrer Persönlichkeit stärken und daß man sie als Mensch mag. Was nutzt es einem labilen Menschen, wenn man ihn immer wieder auf seine Labilität anspricht? - Es hilft nur die Stärkung seiner Ich-Persönlichkeit, daß er wert ist, hier auf Erden zu leben, und ein wertvoller Mensch ist, damit er hier sein Leben vollziehen kann.

> - aus MAK: Süchte - Seite 24 Download

Frage : Gibt es einen Königsweg, der aus der Sucht herausführt?

EUPHENIUS : Der einzige Weg, sich von diesen Süchten und Qualen, diesen negativen Fremdbestimmungen zu befreien, kann nur über das eigene Bewußtsein und der eigenen Willensstärke erfolgen, nämlich suchtfrei leben zu wollen, um wieder eigenständig als Persönlichkeit hier auf Erden zu existieren. Dieser Schritt kann nur über den Glauben an eine Neugeburt erfolgen. Über die Erkenntnis, daß Süchte Zwänge sind, welche die eigene Seele ersticken, den eigenen Körper vergiften. Nur über diese Erkenntnis kann ein Weg ohne Drogen gesichert werden.


Frage : Was haltet Ihr für das Wichtigste, was der Mensch derzeit tun kann und tun sollte?

EUPHENIUS : Auf die Suchtmittel bezogen ist es so, daß Ihr Euch wirklich bewußt macht, daß Süchte Gefahren beinhalten, die häufig von Euch nicht mehr zu steuern sind. Süchte beeinflussen Euer Bewußtsein und Eure eigene Existenz. Ihr verletzt Euch und schadet Euch und Ihr verletzt Eure Seele und verletzt Euch in Eurer gesamten Persönlichkeit. Erkennt, daß davon Gefahren ausgehen! Die Gefahr besteht darin, daß Süchte gesteuert werden, durch fremde, negative ENERGIEN. Es ist so, als ob Ihr einen Pakt mit dem Teufel schließt. Erkennt dies und verschreibt Euch nicht der Dunklen Welt, sondern geht ins GÖTTLICHE. Nehmt den Kontakt mit der Natur auf, hüllt Euch in LIEBE und bittet um den göttlichen SCHUTZ.

> - aus MAK: Psychische Erkrankungen - Seite 6 Download

Frage : Medikamente, die eine Sucht heilen, gibt es nicht. Was kann man denn tun, um solchen Menschen dauerhaft zu helfen bzw. sie von ihrer Sucht zu heilen?

EUPHENIUS : Solche Menschen können sich nur selber helfen. Medikamente sind nur Krücken auf einem langen Weg. Solch eine Seele kann nur durch eiserne Disziplin an sich selber gesunden, durch Akzeptanz von Schwächen und dadurch, daß sie nach außen nicht etwas vorspielen muß, was sie in Wahrheit gar nicht ist.

Frage : Überwindet die Seele damit ihre Labilität und geht letztendlich sogar gestärkt aus ihrer Krankheit hervor?

EUPHENIUS : So ist es. Nur durch die eigene Selbstbehauptung, durch das eigene Selbstwertgefühl, durch die LIEBE zu sich selbst und durch die LIEBE zum Nächsten, können diese Stärken aufgebaut und stabilisiert werden.


Sucht . - . Wie kann man helfen?

> - aus MAK: Süchte - Seite 10 Download

Frage : Kennzeichnend für die Süchte, die durch bestimmte Stoffe erzeugt werden, ist, daß eine Verbesserung der Befindlichkeit eintritt. Dies geschieht durch das Einwirken der chemischen Stoffe auf das Zentralnervensystem. Fehlt der Stoff, dann kommt es zu stärkeren körperlichen Entzugserscheinungen als beim Fehlen von bestimmten Aktivitäten. Wie sollte man sich verhalten, wenn man bei einem anderen Menschen diese Probleme erkennt?

EUPHENIUS : Keine Streitgespräche, sondern liebevoll und geduldig dieser Seele mitteilen, daß Dir bewußt aufgefallen ist, daß dort eine Fehlentwicklung stattfindet. Nicht belehrend und nicht zwingend, sondern in liebevoller, gütiger Art. Versucht dieses durch tägliche Gebete zu unterstützen und die Seele in göttliches LICHT einzuhüllen, damit sie die Erkenntnis erlangt, etwas an ihrem Verhalten zu verändern. Es ist schwierig, Suchtabhängige anzusprechen, sei es bei Alkohol, Drogen, Eßsucht oder was hier auf Erden sonst noch an Süchten existiert, da diese Menschen ihre Sucht nicht selber für sich erkennen. Häufig bemerken sie es erst dann, wenn es zu körperlichen Fehlfunktionen kommt. Oft ist es dann schon zu spät. Die Verstrickung in Süchte ist ein großes Verwirrspiel, was verschiedene Aspekte beinhaltet. Das logische Denken und die Eigenreflektion über dieses Fehlverhalten wird total abgekapselt und abgetrennt. Es existiert nur noch der Gedanke zur Befriedigung des eigenen Wohlbefindens, das nur noch über diese Süchte möglich ist. …

> - aus MAK: Süchte - Seite 7 Download

Frage : LUKAS schrieb, daß manche Menschen Ihre Sucht gar nicht erkennen und sogar verleugnen. Wie sollte man mit solchen Menschen umgehen?

EUPHENIUS : Es ist schwierig einem Suchtabhängigen, wie zum Beispiel einem Alkoholkranken, bewußt zu machen, daß sein Verhalten schon eine Suchtabhängigkeit aufweist. Suchtabhängige stecken in einem Strickmuster fest, in dem sie nicht mehr erkennen, wo die Sucht anfängt und wo sie endet. Sie haben vergessen, für sich zu entscheiden, weil nämlich ihr Körper schon des Alkohols bedarf, um funktionieren zu können. Daher geschieht es, daß eine Wesensveränderung sich vollzieht, die der Betreffende nicht wahrnimmt. Aber sei gewiß, die Seele weint und leidet unter FREMDEINWIRKUNG und der Zerstörung des physischen Körpers.


Sucht . - . A r t e n

- R a u c h e n

> - aus MFK-Menetekel: Nikotin und Alkohol - Seite 2 Download

Es gibt eine ganze Serie von Lastern, über die man reden könnte. Da ist zunächst die Raucherleidenschaft: Es ist unbeschreiblich, was dieses Laster schon für ein Unglück angerichtet hat. Der Kreislauf wird betroffen, Krebs gezüchtet, Herz, Nieren und Nerven werden geschädigt und vieles mehr.

  • Das wissen die Ärzte, aber sie rauchen selbst!

Das wissen auch die Politiker! Sie rauchen nicht nur selbst, sondern erlauben dieses Laster, fördern es und ziehen ihren Nutzen daraus. Das alles geht auf Kosten der Volksgesundheit, nein, noch mehr, es geht auf Kosten der Weltgesundheit.

Das Rauchen ist ungeheuer schädlich.

Nicht allein, daß es dem Körper schadet, Krankheiten begünstigt und Organe verändert oder Mutationen ermöglicht, nein, darüber hinaus ist es ein ganz gefährliches Seelengift. Nicht der Körper wird süchtig, der Körper siecht dahin, doch die Seele wird süchtig, sie verliert die Willenskraft, die Logik und die Erinnerung, vor allem die Konzentrationskraft.

> - aus MAK: Süchte - Seite 9 Download

Frage : Die wenigsten Raucher können ihre Sucht begründen. Manche sagen, daß das Rauchen beruhigend und entspannend auf sie wirkt.

LUKAS : Sie haben recht damit. Die Aufmerksamkeit nimmt zu und die Gedächtnisleistung wird kurzfristig gesteigert. Doch es ist ein Bumerang, wie Ihr sagt. Die Abstände werden immer kürzer, in denen man zur Zigarette greift. Das ist die Gefahr, die jedoch in Kauf genommen wird. Die enormen Auswirkungen auf die Physis und auf die Seele nimmt man tatsächlich in Kauf. Sogar Ärzte, die von Fach wegen genau wissen, was passieren kann, rauchen trotzdem. Politiker rauchen und verbieten das Rauchen nicht, obwohl die Volksgesundheit darunter leidet. - Es beginnt meistens damit, daß junge Menschen von anderen zum Rauchen verführt werden. Später stellt man dann angeblich positive Wirkungen fest und sucht nach allen möglichen Ausreden. Doch was ist der Preis? - Das sollten diese Menschen sich einmal fragen.

> - aus MFK-Ufologie: Keine Utopie - Seite 46 Download
  • Die Rauchersucht hat fast die ganze Terra erfaßt.

Hunderte von Millionen Menschen leben nur noch im Rauch. Die Folgen sind unbeschreiblich. Was ist das für eine Führung, die nicht dagegen auftritt? Die Volksgesundheit wird im großen Stil völlig untergraben. Auch gibt es rezessive Folgen, die sich sogar in Mißgeburten äußern können. …

> - aus MFK-Menetekel: Die Seelen - Seite 26 Download
  • Der Tabak ist keine Pflanze für das Wohl der Menschheit. Sie gehört zur luziferischen Schöpfung und trägt dessen Merkmale.
  • Das Gift verengt die Blutgefäße. - Doch das Blut ist der Träger der Seele, wie die Säure einer elektrischen Batterie!
  • Das Nikotin regt die Nerven an, nimmt ihnen aber in etwa 30 Minuten wieder die Kraft, und somit kommt es zur Sucht.

Der Herzinfarkt und alle Dispositionen zu schweren Blut- und Zellentartungen sind die unausbleiblichen Folgen einer solchen Sucht. Die Industrie ist die finanzielle Stütze des Staates, und darum ist der Staat nicht willens noch fähig, gegen diesen vernichtenden Feind der Gesundheit anzutreten.

Ich warne Euch alle im Namen des SCHÖPFERS:

  • Hütet Euch vor dem Nikotin, denn es bringt Euch Unheil und die geistige Erblindung am Tage Eures Todes, dem Tag Eurer jenseitigen Auferstehung!

> - aus MFK-Menetekel: Nikotin und Alkohol - Seite 2 Download
  • Rauch ist das Symbol der Dämonie!

Die Seele erhält durch Rauch und Nikotin FLECKEN, die auf dem Seelenspiegel des Menschen weithin sichtbar sind, wie die Sonnenflecken auf dem Tagesgestirn.

Der Mißbrauch von Alkohol und Nikotin, sowie anderer Rauschgifte, hat auf der Erde einen so unvorstellbaren Zerfall und ein so riesiges Ausmaß angenommen, daß die gesamte Menschheit dieses Planeten zu einem Riesenmagnet negativer Geisteskräfte geworden ist, der aus dem Weltall mit seinen vielen Sphären, den Ausschuß des Irrtums und der Bosheit ansammelt. ...


siehe auch:


- Sucht . - . Arten
- Rauchen . . - . . A l k o h o l

> - aus MFK-Ufologie: Keine Utopie - Seite 46 Download

... Ich habe schon vor Jahren darauf hingewiesen, daß Nikotin und Alkohol verderbliche Einwirkungen haben. Es ist ganz erstaunlich, daß selbst erfahrene Ärzte und verantwortliche Politiker, welche die Folgen und Gefahren genau kennen, nicht von diesen Sünden lassen wollen. Ich sage ausdrücklich "wollen"!

  • Alkohol schädigt unbedingt das Gehirn.

Es ist also kein Wunder, wenn ein großer, ja der größte Teil der Politiker, sowie der Mächtigen dieser Welt, nicht richtig überlegen können. Trotzdem beläßt man sie in ihren Ämtern, trotzdem vertraut man ihnen eine ganze Menschheit an.[1] ...

_________________________________
(Hierzu folgende Fußnote im Protokoll:)
[1] Wissenschaftliche Untersuchungen haben ergeben, daß der Alkohol das Zentralnervensystem des Körpers angreift. Wer sich betrunken an das Steuer eines Autos setzt, wird bestraft.

> - aus MFK-Ufologie: Nicht von dieser Erde / Teil 3 - Seite 33 Download
  • Der Alkohol ist viel gefährlicher, als Ihr vermutet. Er ist ein Gift, das die im Menschen vorhandenen medialen Kräfte wachruft und ihn direkt an das Übersinnliche heranführt:

Doch da es ein gefährliches Gift ist, so macht der alkoholvergiftete Mensch Bekanntschaft mit den niedrigsten Formen und Wesenheiten einer geistigen Welt. Betrunkene machen mehr oder weniger geistige Ausflüge in die tiefsten Sphären, wo sie dann die luziferischen Schöpfungen sehen wie Mäuse, Ratten, Schlangen und Vampire, von den scheußlichen Verunstaltungen geistiger Verdammter ganz abzusehen. Ihr nennt diese Berührungen mit der Tiefe der anderen Daseinsform "Halluzinationen". Leider reichen Eure Erkenntnisse nicht so weit zu wissen, daß es sich um eine Wirklichkeit handelt, die jenseits Eurer normalen Wahrnehmung liegt. ...


siehe auch:

- Alkoholsucht . … - . v e r e r b b a r ? . - / - . E r b e i n f l ü s s e . durch Rauchen und Trinken
> - aus MAK: Süchte - Seite 13 Download

Frage : Wer sich die Lebensgeschichten von Alkoholikern anhört, findet bald heraus, daß sich diese Sucht meist über Generationen hinweg über die Kinder fortgesetzt hat. So wird der Süchtige oft Opfer und Täter zugleich, eingebunden in einen tragischen Prozeß, der die ganze Familie erfaßt. Ist so etwas Schicksal?

EUPHENIUS : Dieses ist kein Schicksal, sondern eine Verhaltensweise, die erlernt worden ist, um Konflikte und Probleme zu lösen oder um Minderwertigkeitsprobleme zu beseitigen. Bedenke, daß jede einzelne Seele den freien Willen hat, um sich zu entscheiden. Nur häufig ist die Sucht die einzige Möglichkeit, um für sich ein Stück vermeintlichen Glückes zu erhaschen, Doch dieses ist ein Trugschluß! Denn eine Sucht kann niemals Probleme lösen oder ein positives Wohlempfinden über einen längeren Zeitraum für die Seele erreichen. Sie kann nur zum Untergang führen. Solche Menschen unterliegen einem Familienkarma, das dazu dient, mit ihrer eigenen Seele diesem Kreis zu entfliehen.

Es ist keine genetische Weitergabe. Ein Trinker hat nicht die Möglichkeit, dieses an seine Kinder weiterzugeben, sondern es sind erlernte Verhaltensweisen, welche die Kinder übernehmen, um ganz gewisse Probleme oder Verhaltensweisen bei demjenigen zu verändern. Es ist für diese Seelen leichter, in die Sucht zu geraten als für Seelen, die aus einer nichtsüchtigen Familie kommen. Somit besteht da schon eine schicksalhafte Verbindung.

> - aus MFK-Ufologie: Heißes Eisen - Seite 13 Download

Soll ich vom Alkoholmißbrauch reden?

Ihr wißt es selbst und alle Folgen sind Euch bekannt.

Aber Ihr wißt nicht, wie ungeheuer sich diese Folgen auf die Vererbung auswirken. Eure Führung hat die Macht in den Händen, aber anstatt diese Macht für positive Ziele zu gebrauchen, z. B. den Alkoholmißbrauch oder das Nikotin zu verbieten und zu verhindern, wird diese Macht zur superlativen Zerstörung und Vernichtung ganzer Völker benutzt.

> - aus MFK-Menetekel: Krankheiten und Geistheilung - Seite 11 Download

Frage : Es werden immer mehr Kinder mit körperlichen Schäden geboren. Kann es sein, daß seelische Einwirkungen auf die Mutter diese Schäden verursachen?

ARGUN : Seelische Ängste und Erschütterungen wirken selbstverständlich auf die Mutter ein und berühren das Nervensystem. Körperliche Schäden des Kindes haben nichts damit zu tun.

  • Doch durch Gift erzeugte Erbeinflüsse bleiben über Generationen erhalten.

Das Rauchen und Trinken ist in dieser Hinsicht gefährlicher als ihr annehmt. Aber auch Medikamente sind daran schuld. Auch diese Vergiftungen erhalten sich über Generationen.

Frage : Was geschieht, wenn eine werdende Mutter raucht?

AREDOS : Sie schädigt damit das Kind, weil der Kreislauf nicht mehr stimmt. Diese Kinder sind zu bedauern; sie sind nervenkrank, schwachsinnig und kreislaufkrank.


siehe auch:


- Sucht . - . Arten
- Rauchen - / - Alkohol . … - … . R a u s c h g i f t . - . D r o g e n

> - aus MFK-Ufologie: Nicht von dieser Erde / Teil 3 - Seite 34 Download

Der Mißbrauch von Alkohol und Nikotin sowie anderer Rauschgifte hat auf dieser Erde einen … unvorstellbaren Zerfall und ein … riesiges Ausmaß angenommen, …

> - aus MFK-Menetekel: Krankheiten und Geistheilung - Seite 6 Download

Das Rauschgiftlaster ist ein Verbrechen, das nicht nur die Zerstörung des Körpers zur Folge hat, sondern gleichzeitig die Seele angreift, teuflischer kann es kaum mehr sein.

  • Völlig mangelnde Erkenntnisse über die Existenz der Seele haben hier Bremsen entfernt, die sonst den Menschen davor schützen müßten, sich selbstmörderisch zu vergiften.


zum kompletten Kapitel: Rauschgift


siehe auch:


- Sucht . - . Arten
- M e d i k a m e n t e

> - aus MAK: Süchte - Seite 23 Download

Frage : Die Gruppe der Medikamente nehmen unter den Stoffen, die Sucht bzw. Abhängigkeit erzeugen, eine Sonderstellung ein. Arzneimittel sind zwar nicht frei verkäuflich wie Alkohol und Nikotin, jedoch noch immer relativ einfach zugänglich. Suggeriert nicht schon allein die Bezeichnung "Arznei" eher etwas Positives als eine Gefahr?

EUPHENIUS : In Eurer Gesellschaftsform bedeutet Krankheit eine Legitimation. Krankheit hat bei Euch einen positiven Stellenwert, da bei Krankheit sehr viel Rücksichtnahme von seiten der Gesellschaft erfolgt und Euer System Krankheit positiv wertet. Ihr mißversteht, daß Arzneien ebenfalls Rausch und Suchtmittel sind, die nur in geringen Dosierungen verwendet werden sollten. Es geschieht häufig bei Euch ein Mißbrauch mit diesen Suchtmedikamenten, die schlimme Folgen und Abhängigkeiten erzeugen. Eine Sucht wird mit einer anderen Sucht aufgehoben. Es ist eine Kette, die ineinandergreift, deren Ende nicht abzusehen ist. Man sollte sich den Mißbrauch von diesen Arzneimitteln sehr bewußt machen. Eigenkontrolle ist angezeigt! - Krankheit hat bei Euch zwei Ebenen: Zum ersten ist es ein Geldgeschäft, wo große Machtkonzerne dahinterstehen und sehr viele Menschen ihr Geld mit verdienen und zum anderen die Position des Krankheitsbildes und wie es abgefangen wird in Eurer Gesellschaft.


siehe auch:


- Sucht . - . Arten
- E ß p r o b l e m e

> - aus MAK: Süchte - Seite 19 Download

Frage : Eine Frau mit Eßproblemen sagte: "In mir ist eine unheimliche Leere, nichts läßt sich mehr lenken, nichts macht mehr Spaß. Nur wenn ich das Essen verschlinge, dann spüre ich so etwas wie Erlösung, schäme mich aber hinterher um so mehr, fühle mich schlecht und dreckig." Wie kommt es zu solchen Störungen?

EUPHENIUS : Dies ist eine Störung, in der die Seele sehr leidet, weil solch eine Seele sich auf diesem Erdenplaneten nicht anerkannt fühlt. Es sind Seelen, die nicht beachtet wurden und immer im Außen gestanden haben. Sie haben den Kontakt zu dem göttlichen LICHT verloren und weinen, weil sie sich allein gelassen fühlen.


Frage : Was könnten in solch einem Fall die Angehörigen tun?

EUPHENIUS : Das Wichtigste für solche Seelen ist, daß die Angehörigen diese Seelen in LICHT hüllen und ihr mit sehr viel LIEBE begegnen, weil sie sehr viel Aufmerksamkeit und Anerkennung benötigen, um innerlich zu wachsen. Es sind Seelen- und Persönlichkeitsstrukturen, die sehr sensibel und gebrechlich sind, gebrechlich insoweit, weil sie teilweise innerlich zerbrochen sind. Man benötigt sehr viel Seelenkitt, um diese großen Risse wieder zusammenzufügen. Es bedarf einer großen inneren LIEBE, um solche Menschen, bzw. diese Seelen, am Leben zu erhalten.


Frage : Manche reduzieren nicht nur ihre Nahrung, sondern treiben auch bis zur Erschöpfung kalorienzehrende Sportarten. Auch wenn sie nicht leugnen können, daß sie bereits knochendürr sind, gibt es für diese Menschen an ihrem Körper immer noch überflüssiges Fett. Inwieweit wirken hier inspirative FREMDEINFLÜSSE mit?

EUPHENIUS : Das sind Krankheitsbilder, die auf Zerstörung hinauslaufen, nicht nur der seelischen Zerstörung, sondern auch der körperlichen Materie. Dort haben durchaus auch negative SCHWINGUNGSELEMENTE Möglichkeiten, diesen Körper weiterhin auszuzehren. Bei diesen Krankheitsbildern ist, insbesondere durch die körperliche Zersetzung und Aufgabe desselben, auch die Aura geschädigt, die nicht mehr so viel Kraft besitzt, um den physischen Körper und den Seelenkern zu schützen.

- Eßprobleme . … - . S c h o k o l a d e
> - aus MAK: Süchte - Seite 10 Download

… Ein Verhalten wird immer dann als Sucht benannt, wenn man das Verhalten immer wieder benötigt, um sein eigenes Wohlbefinden zu verbessern. Es kommt immer auf das Maß und auf die Tragweite an, die diese "Sucht" – in Anführungszeichen - für die einzelne Seele beinhaltet. Wenn du meinst, ein Stück Schokolade diene dazu, Dein eigenes Wohlbefinden zu erhöhen, so ist dieses richtig. Fängst Du aber an, jeden Tag eine Tafel Schokolade zu essen, veränderst Du nicht nur Deine Körperlichkeit, sondern Du entwickelst ein Suchtverhalten, weil Du immer wieder nach Schokoladentafeln verlangst.

Die Grenze zwischen angenehmem Wohlbefinden und ein Hinübergleiten in ein Suchtverhalten ist sehr fließend und ist kaum merklich für Euch. All das, was Euer eigenes Verhalten verändert, wo Ihr Euren eigenen freien Willen nicht mehr steuern könnt, an dieser Grenze fängt es für Euch an "gefährlich" - in Anführungszeichen - zu werden.


siehe auch:


- Sucht . - . Arten
- G e l d

> - aus MAK: Süchte - Seite 21 Download

Frage : Macht Geld süchtig?

LUKAS : Geld ist neutral. Die Frage ist immer, was man mit dem Geld anstellt. Du verwechselst dies mit Geldgier, die mit einer Sucht nicht unbedingt etwas zu tun hat. Ein Geizhals ist nicht unbedingt süchtig.


siehe auch:


- Sucht . - . Arten
- S p i e l - . und . K a u f s u c h t

> - aus MAK: Süchte - Seite 19 Download

Frage : Mit Blick auf die verschiedenen Suchtstrukturen fällt auf, daß der Wunsch nach mehr auch dann bestehen bleibt, wenn sich der Mensch durch sein Suchtverhalten selbst schädigt. Zum Beispiel machen Spiel- und Kaufsüchtige weiter, trotz eines Berges von Schulden. Wie ist so etwas möglich?

EUPHENIUS : Auch diese Sucht führt zu einer körperlichen Abhängigkeit. Es werden chemische Wirkstoffe ausgesetzt, die das Verlangen nach weiterem Kauf oder Spielen steigern. Der Körper reagiert genauso mit Entzug, wie bei der Alkoholsucht. Auch diese Suchtabhängigen sind nicht mehr in der Lage, ohne fremde Hilfe andere Steuerungsmechanismen für sich zu finden. Auch sie benötigen Hilfe, um ihre Süchte unter Kontrolle zu bekommen. Spielsüchtige sind zwar anders zu bewerten als Alkohol und Drogensüchtige, da sie damit nicht ihre Seele schädigen, aber sie schädigen ihren Körper, weil solche Süchte ebenfalls körperliche Abhängigkeiten aufweisen.


Frage : Ein Spielsüchtiger erzählte: "Ich hatte eigentlich nie richtig Geld, und wenn ich Geld hatte, bin ich damit Spielen gegangen. Ich habe mein Studium so vernachlässigt, bis ich es nachher aufgegeben habe. Ich habe eigentlich nur noch gearbeitet, um spielen zu können. Ich habe getrickst und diverse Leute belogen, um an Geld zu kommen, mir überall Geld geliehen." – Besitzt solch ein Mensch keinen gesunden Menschenverstand?

EUPHENIUS : Die Zwänge zu einer Sucht sind größer als der Verstand. Es schlagen auch dort zwei Herzen in einer Brust. Der Mensch weiß vom Kopf her, daß es genau das Verkehrte ist, aber er muß seiner Spielsucht nachkommen, weil es für ihn ein Wohlbefinden seiner körperlichen Erregung bedeutet.


Frage : Wenn es nicht der Verstand ist, der solche Menschen zum Spielen zwingt, woher kommt dann dieser Zwang?

EUPHENIUS : Der Verstand wird ausgeschaltet, da der Zwang eine stärkere MACHT ausübt. Diese Zwänge sind, wie schon mehrmals angedeutet, SCHWINGUNGSELEMENTE aus den dunklen Bereichen des Geistigen Reiches, die dort ihre Machtspiele ausprobieren.


Frage : Wodurch wird so etwas ausgelöst?

EUPHENIUS : Es sind hochsensible Seelen, die durch Erschütterungen im täglichen Leben aus ihrer Mitte geraten. Es können Todesfälle sein, es können belastende Situationen, Druck, Streß oder Krankheit sein, die diese Seelen als Vorspiel haben, um dann in eine Sucht abzugleiten. Dadurch ist auch die Aura nicht so dickhäutig wie bei anderen.


- Sucht . - . Arten
- C o m p u t e r - . und . V i d e o s p i e l e

> - aus MAK: Süchte - Seite 23 Download

Frage : Untersuchungen zeigen, daß der starke Sog, den Computer- und Videospiele auf Kinder ausüben, bei vielen Nutzern nicht in den Spielen begründet liegt, sondern ein äußeres Anzeichen ist für dahinterliegende Probleme. Das Verbot führt schnell zu Machtkämpfen, an dessen Ende gegenseitige Hilflosigkeit und Ohnmacht stehen. Was ist aus Eurer Sicht die Hauptursache für die übermäßige Nutzung des Computers, die sich über lange Zeit hinziehen kann?

EUPHENIUS : Auch da kommt es zu einem Abhängigkeitsverhältnis, nämlich zwischen Maschine und Mensch. Der Mensch versucht Herr über dieses Gerät, über diese Maschine zu werden. Er erkennt nicht, daß er eine Fehlprogrammierung aufweist, nämlich dahingehend, daß damit eine Vereinsamung ausgelöst wird und keine mündlichen Kontakte zur Außenwelt mehr gegeben sind. Diese Sucht wird gesteuert durch das innere Verlangen, immer mehr Einfluß auf diesen Computer zu bekommen. Doch es ist ein Irrglaube! Diese Maschine kann niemals Kommunikation zwischen anderen Seelen aufwerten. Einsamkeit, Zurückgezogenheit, Krankheit, Depressionen und Alleinsein ist das Endergebnis solchen Verhaltens.


- Sucht . - . Arten
- S e x s u c h t

> - aus MAK: Süchte - Seite 18-19 Download

Frage : Auch Sexualität kann zur Sucht werden. Viele mißbrauchte Kinder und Frauen zeigen, wohin solch eine Sucht führen kann. Warum ist die Präventivarbeit auf diesem Gebiet so schwer? Sind es in erster Linie biochemische Abläufe und familiäre Auswirkungen, die hier zusammenkommen?

EUPHENIUS : Es ist eine Kombination. Es ist häufig so, daß Sexualtäter häufig eine Vorgeschichte haben, weil sie ebenfalls mißbraucht worden sind. Nicht immer laufen diese Überreize über genetische Impulse. Es ist durchaus möglich, daß ein Verhalten fortgesetzt wird, um sich innerlich an dem Peiniger zu rächen. Es gibt aber auch andersartige, die einen Trieb zeigen, andere zu besitzen und zu schädigen, um Macht über diese Menschen zu erlangen. Dieses sind zum größten Teil FREMDGESTEUERTE Täter.


Frage : Wie kann ein Mensch, der mit seinen Hormonen nicht klarkommt, die Kontrolle über sich zurückgewinnen, damit es zu keinen kriminellen Handlungen kommt?

EUPHENIUS : Dazu bedarf es erst einmal der Einsicht, daß man fehlgesteuert wird. Das ist der erste Schritt, der zum größten Teil nicht vorhanden ist. Solche Seelen erkennen nicht, daß sie andersartig sind, sondern meinen, daß sie völlig normal sind und zu recht sich so verhalten dürfen.


- Sucht . - . Arten
- A r b e i t s s u c h t

> - aus MAK: Süchte - Seite 13 Download

Frage : Wie kommt es zur Arbeitsucht?

EUPHENIUS : Auch dort ist es wie beim Alkohol und den Drogen; es ist eine Befriedigung der eigenen Persönlichkeitsstruktur. Es ist so, als wenn ein Motor unter Höchstleistung läuft und immer weiter zu noch höherer Leistung gesteuert wird. Das Schalten in einen langsameren Gang wird mit der Zeit schwieriger. Der Mensch braucht dann dieses erhöhte Arbeitstempo, um nicht über andere Dinge nachdenken zu müssen.


- Sucht . - . Arten
- S t r e i t s u c h t . und anderes

> - aus MAK: Süchte - Seite 23 Download

Frage : Mediziner der verschiedensten Spezialisierungen haben nachgewiesen, daß Suchtverhalten sich nicht auf chemische Substanzen beschränkt. Der Volksmund spricht von "Streitsucht", "Sehnsucht", "Geltungssucht", "Habsucht". Was könnt Ihr uns zu solchen Suchtarten sagen?

EUPHENIUS : Dies sind Elemente, die ebenfalls eine Abhängigkeit hervorbringen, und zwar eine Abhängigkeit unter den Menschen. Was nutzt es, eine Streitsucht zu haben, wenn kein Streitender da ist? Es bedingt eine Kommunikation mit einem anderen. Diese Kontaktaufnahme ist jedoch eine negative, da Streitende nicht mit positiven SCHWINGUNGEN beseelt sind. Boshafte Streitigkeiten enden im Verderben und werden von FREMDENERGIEN gesteuert. Auch bei den aufgezählten Süchten hat die FREMDENERGIE eine große Wirkung und eine Möglichkeit in das Hier und Jetzt einzugreifen.


- Sucht . - . Arten
- p o s i t i v e . Süchte: . J o g g e n . - . S p o r t . usw.

> - aus MAK: Süchte - Seite 10 Download

Frage : Es wurden auch "positive Süchte" angesprochen. Eine positive Sucht führt zu einer angenehmen Wirkung und ist unabhängig von der Einnahme von Drogen. Ein Beispiel wäre das Joggen oder andere sportliche Betätigungen, die nicht unter Wettbewerbsstreß stehen. Können solche positiven Süchte helfen, um von negativen Süchten wegzukommen?

EUPHENIUS : … Positive "Süchte" – Süchte in Anführungszeichen – sind durchaus auch sportliche Aktivitäten, die nicht dazu führen, sich körperlich zu verausgaben, sondern um ein Wohlbefinden für die körperliche Ausgeglichenheit zu erlangen. Eine Sucht tritt dann ein, wenn Du ein schlechtes Gewissen bekommst, wenn Du einmal nicht Deine sportliche Aktivität gemacht hast. Die Bezeichnung "positive Sucht" ist sehr verfänglich und inhaltlich schwer zu füllen. Es steckt ja immer dahinter, daß die Seele und der Körper positive Gefühle nach außen signalisieren.


Bemerkung : Es gibt Menschen, die ihr Joggen dermaßen übertrieben haben, daß sie einen Herzinfarkt mit tödlichem Ausgang bekamen.

EUPHENIUS : Das ist eben die Grenze, welche dann überschritten wurde und die ich versucht habe, Euch zu erklären.

  • Immer dann, wenn etwas zwanghaft wird und Ihr es nicht mehr durch Euren freien Willen steuern könnt und das Gefühl existiert, einer FREMDSTEUERUNG zu unterliegen, beginnen die Süchte, die Euch vernichten.


- Welche Sucht ist am . g e f ä h r l i c h s t e n ?

> - aus MAK: Süchte - Seite 21 Download

Frage : Welche Art Süchte würdet Ihr als am gefährlichsten für den Menschen und somit auch für seine Seele ansehen? (...) (...)

LUKAS : Alle Drogen und dazu rechnen wir auch das Rauchen und den übermäßigen Alkoholgenuß, besonders dann, wenn er regelmäßig erfolgt. Alles, was direkt die Seele beeinflußt und die Verknüpfung der Seele mit der Physis beeinträchtigt, d. h. eine Loslösung der Seele hervorruft, ist gefährlich und wird von uns kategorisch abgelehnt. Seelen, die solches durchführen, sind in ihrem Inneren wenig gefestigt und damit GOTT fern und können somit auch negativ beeinflußt werden. Sind es Menschen mit großer Entscheidungsgewalt, wirkt sich dies schlimm auf die Erde aus.


Sucht . - . Verantwortung

> - aus MAK: Süchte - Seite 15 Download

Frage : Welche Verantwortung übernimmt eine Seele überhaupt für sich auf Erden, um mit den Süchten fertig zu werden?

LUKAS : Die volle Verantwortung.


Sucht - Suchtgifte: . ... - . W i r k u n g

- Auswirkung . s e e l i s c h . - . k ö r p e r l i c h . - / - . Schädigung der . G e s u n d h e i t
- n e g a t i v e . Beeinflussung . und . F r e m d s t e u e r u n g

> - aus MFK-Menetekel: Nikotin und Alkohol - Seite 2 Download

Der Mißbrauch von Alkohol und Nikotin, sowie anderer Rauschgifte, hat auf der Erde einen so unvorstellbaren Zerfall und ein so riesiges Ausmaß angenommen, daß die gesamte Menschheit dieses Planeten zu einem Riesenmagnet negativer Geisteskräfte geworden ist, der aus dem Weltall mit seinen vielen Sphären, den Ausschuß des Irrtums und der Bosheit ansammelt.

Das niedrige Transzendete beeinflußt und umnebelt die Sinne der meisten Erdenmenschen und zieht sie hinab. Die Folge davon ist ein gemeinschaftliches negatives Denken, das sich in Vernichtungsaktionen und in politischem Wahnsinn und Völkerhaß auswirkt. …

Die irdischen Staaten ziehen ungeheure Summen aus dem Giftmißbrauch und aus der Gottlosigkeit der verführten Menschen, um diese Riesensummen zur Aufrüstung für einen superlativen Massenmord zu verwenden.


mehr darüber auf (Seite 2 – 7)

> - aus MFK-Menetekel: Krankheiten und Geistheilung - Seite 3 Download

... Denkt einmal darüber nach, wieviel Suchtgifte genommen werden. Nikotin und Alkohol, sowie Rauschgifte aller Art. Das sind Gifte, die der Gesundheit rezessiv schaden. ...

> - aus MAK: Süchte - Seite 9 Download

Frage : Wie wirkt sich das Suchtverhalten auf die Seele aus?

LUKAS : Zur Labilität, die schon vorhanden ist, kommt eine Steigerung derselben hinzu. Die Haltlosigkeiten werden, wie ich eben ausführte, von negativer Seite genutzt. Ihr habt dann nur noch die Möglichkeit, durch einen enormen Willensakt der Sucht zu widerstehen. Doch das schaffen die wenigsten. Sie sehen auch gar nicht ein, daß sie in dieser Hinsicht aktiv werden sollen. Die seelischen Auswirkungen zeigen sich in einer gesteigerten Labilität und diese bewirkt eine erhöhte psychische Anfälligkeit. Hinzu kommt die Psychosomatik und dadurch eine Steigerung des körperlichen Unwohlseins mit Krankheiten, die den Tod schneller herbeiführen.

> - aus MAK: Süchte - Seite 8 Download

Frage : Kennzeichnend für jede Sucht, egal ob nach Stoffen oder nach Aktivitäten, ist die Getriebenheit und das Ausgeliefertsein. Ein süchtiger Mensch verliert einen Teil seiner persönlichen Freiheit und ist nicht mehr in der Lage, das Verhalten aufzugeben, auch wenn er oder seine Umgebung es als störend empfindet. Steht solch eine Willensschwäche unter FREMDEINFLÜSSEN aus der Geistigen Welt?

EUPHENIUS : Dieses können wir mit Ja beantworten, weil sich durch diese nicht mehr im Fluß befindliche Harmonie zwischen Seele, Geist und Körper Schleusen öffnen, wodurch negative ENERGIEN Fuß fassen und FREMDWIRKUNGEN verursachen.

  • Diese Menschen sind nicht mehr Herr ihrer eigenen Sinne, sondern werden von Seelen gesteuert, die diesen Körper benutzen, um ihre Macht nach außen hin zu dokumentieren. Diese Seelen sind gefangen in einem Körper, den sie nicht mehr kontrollieren können und der von anderen Seelen benutzt und mißbraucht wird.


Frage Ein 30jähriger Mann berichtete, daß ihm eine Stimme, die er klar in sich hörte, aufgetragen hätte, er solle in der psychiatrischen Abteilung, in die er seit mehreren Jahren immer wieder eingewiesen wird, frühmorgens den Boden mit seiner Zunge ablecken. Auf die Frage, warum er dieser Stimme gehorcht habe, meinte er: "Es war Gott, der mir das befohlen hat!" Auf die Gegenfrage, was Gott wohl damit bezwecke, sagte er: "Damit die Pflegekräfte auf dem glitschigen Fußboden ausgleiten und sich wehtun!" - Sinnlose Handlungen können demnach auch Folge innerer Befehle aus dem Geistigen Reich sein. Inwieweit gilt dies für die Süchte?

EUPHENIUS : Alle suchtabhängigen Seelen bieten eine Möglichkeit, daß sich erdgebundene, fremde Seelen dort einnisten und ihren Körper übernehmen können. Es sind keine göttlichen Seelen, die sich dort für einen gewissen Zeitraum inkarnieren, sondern Seelen, die nicht bereit sind, ihren Weg ins göttliche LICHT zu gehen und die Aufnahme in das LICHT nicht wollen. Sie benutzen die Suchtabhängigen, da diese die Kontrolle über ihren Körper und über ihre seelischen Empfindungen verloren haben. Die süchtige Seele kann nicht mehr eingreifen, um dieses zu verhindern. Aufgrund der Einwirkung von Drogen und Alkohol kommt es zu Öffnungen in der Aura, die diese ENERGIEN aufnehmen. Und das ist die große Gefahr in dieser Zeit, aufgrund Eurer vielseitigen extremen Süchte, daß viele dunkle Seelen eine Beherbergung bekommen.

> - aus MAK: Süchte - Seite 9 Download

Frage : Wird durch die Süchte der dunklen geistigen SEITE ein Tor geöffnet, um diese süchtigen Seelen zu beeinflussen? (…)

LUKAS : Ja, unbedingt. Doch das kommt erst später, wenn der Mensch dabei bleibt. … Wenn also die negative Seite und ihre Vasallen merkt, daß eine Sucht dauerhaft wird – ich meine also nicht das einmalige Ziehen an einer Zigarette – dann ist der Dunkelheit Tor und Tür geöffnet, weil durch die Sucht es zu Auraveränderungen kommt und damit zur Zugriffsmöglichkeit auf den Seelenkern. Wir warnen Euch dringend davor!


siehe auch:

> - aus MAK: Süchte - Seite 22 Download

Frage : Besitzt ein stark suchtabhängiger Mensch noch seinen freien Willen? (...)

LUKAS : In den meisten Fällen hat er seinen freien Willen abgegeben und überläßt seine gesamte Steuerung einer FREMDSTEUERUNG.


Frage : Bedeutet das nicht Selbstaufgabe?

LUKAS : Natürlich ist es eine Selbstaufgabe. Bewußt ist diese Selbstaufgabe dem Süchtigen nicht. Sprich einmal einen Süchtigen darauf an; er wird immer Ausreden finden und sagen, "daß er alles im Griff hat". Doch dies ist keinesfalls so.


Frage : Ist es nicht die Aufgabe des SCHUTZPATRONS, seinen Schützling zu schützen?

LUKAS : Der SCHUTZPATRON und sein Schützling sind dann SCHWINGUNGSMÄSSIG gesehen so weit voneinander entfernt, daß auch der beste SCHUTZPATRON durch diese SCHWINGUNGSBARRIERE nicht mehr seinen Schützling erreichen kann. Es ist so, als wenn der Schützling eine andere Wellenlänge eingestellt hat. Der ursprüngliche SENDER, der seine Information zur Führung und Belehrung gab, ist für ihn nicht mehr hörbar. Das ist aber nur ein Beispiel. Ihr habt alles in der Hand. Es geschehe nach Eurem freien Willen.

> - aus MAK: Süchte - Seite 9 Download

Frage : Wie wirkt sich eine Suchtabhängigkeit auf die Arbeit des persönlichen SCHUTZPATRONS des Süchtigen aus? (...)

LUKAS : Der SCHUTZPATRON hat durch die freie Willensentscheidung seines Schützlings jede Möglichkeit verloren, seinerseits einzugreifen. Die betreffende Person ist dann nicht mehr auf seiner Wellenlänge, um es einmal so auszudrücken, und für den SCHUTZPATRON nicht mehr erreichbar. Die feine warnende STIMME oder auch ein Gefühl, es nicht zu tun, wurde verdrängt. Damit wird der Dienst des SCHUTZPATRONS nicht mehr benötigt. Er wird zwar seinen Schützling nicht verlassen, jedoch nur noch sehr eingeschränkt arbeiten können. Ja, es kann sogar so weit kommen, daß er um seine Ablösung bittet. Der Mensch erhält dann einen SCHUTZPATRON, der zu seinem Niveau paßt.

EUPHENIUS : Die Süchte der Menschheit auf diesem Planeten sind eine Geißel, die immer verstärkter zunimmt und immer vermehrter auftritt. Die Ursachen liegen in der Haltlosigkeit und in der hohen Verleitbarkeit der Menschen. Viele erkennen nicht, daß sie sich damit nicht nur körperlich, sondern auch seelisch sehr stark verletzen.

  • Es bedarf im Geistigen Reich einer langen Zeit, um diese Schädigungen in den geistigen FELDERN zu regenerieren.


- Sucht - Suchtgifte … - Wirkung:
- Auswirkung bei . A l k o h o l m i ß b r a u c h . und . D r o g e n . wie . Kokain - Opium - Marihuana - Heroin . u. a.
- V i s i o n e n . - . H a l l u z i n a t i o n e n

> - aus MAK: Psychische Erkrankungen - Seite 16 Download

Frage : Welchen Einfluß hat das Blut auf psychische Erkrankungen?

LUKAS : Nun, da das Blut der Träger der Seele ist, löst eine Vergiftung des Blutes eine Veränderung der seelischen Verknüpfung mit der Materie aus. Wenn zum Beispiel ein Alkoholiker durch seine Trunksucht sein Blut mit Alkohol überflutet, werden Bindungen gelöst und es kann zu einer Hellsichtigkeit kommen. Das heißt, der Alkoholiker sieht die astralen Bereiche der Erde, wo sich viel geistig SONDERBARES und NEGATIVES aufhält. …

> - aus MFK-Ufologie: Nicht von dieser Erde / Teil 3 - Seite 33 Download
  • Der Alkohol ist viel gefährlicher, als Ihr vermutet. Er ist ein Gift, das die im Menschen vorhandenen medialen Kräfte wachruft und ihn direkt an das Übersinnliche heranführt:

Doch da es ein gefährliches Gift ist, so macht der alkoholvergiftete Mensch Bekanntschaft mit den niedrigsten Formen und Wesenheiten einer geistigen Welt. Betrunkene machen mehr oder weniger geistige Ausflüge in die tiefsten Sphären, wo sie dann die luziferischen Schöpfungen sehen wie Mäuse, Ratten, Schlangen und Vampire, von den scheußlichen Verunstaltungen geistiger Verdammter ganz abzusehen. Ihr nennt diese Berührungen mit der Tiefe der anderen Daseinsform "Halluzinationen". Leider reichen Eure Erkenntnisse nicht so weit zu wissen, daß es sich um eine Wirklichkeit handelt, die jenseits Eurer normalen Wahrnehmung liegt. …


siehe auch:

> - aus MAK: Psychische Erkrankungen - Seite 17 Download

… - Ein anderer Rauschsüchtiger nimmt Opiate und auch hierbei kommt es zu einer Lösung der Seele vom physischen Körper.

> - aus MAK: Psychische Erkrankungen - Seite 17 Download
  • Diese zwangsweise hervorgerufenen außerkörperlichen Erfahrungen haben einen schädigenden Einfluß auf die Seele.

Ebenso sehr schädigend sind auch die Nebenwirkungen mancher Medizinen für diese von mir beschriebene Verbindung zwischen Körper und Seele.

  • Doch über alles steht das Denken, denn ein gesundes Denken hat gesunde Handlungen zur Folge und damit einen gesunden Körper.

> - aus MAK: Süchte - Seite 14-15 Download

Frage : Wie verändern Süchte die feinstofflichen EBENEN beim Menschen?

LUKAS : Sehr, sehr stark, je nach Art der Sucht und je nach Persönlichkeitsstruktur des Menschen. Du mußt dies etwas genauer hinterfragen, da diese Frage zu allgemein ist.


Frage : Zum Beispiel bei Drogen, die Einsichten ins Geistige Reich ermöglichen sollen?

LUKAS : Dieses ist so zu sehen, daß die Aura, die als schützender Mantel den Seelenkern umgibt, durchlässig wird. Man könnte sagen, daß Löcher entstehen, die es anderen SCHWINGUNGEN ermöglichen, den Seelenkern zu beeinflussen. Dieser verändert dann die Persönlichkeit des Menschen. So sind die Persönlichkeitsveränderungen zu erklären, die manche Menschen durchlaufen.


Frage : Manche Drogensüchtige berichten von Höllenqualen und daß sie wahre Horrortrips durchlaufen. Wie kommt so etwas zustande?

LUKAS : Das hängt miteinander zusammen. Durch gewisse Drogen, angefangen über Alkohol bis hin zu Heroin und ähnlichem, kommt es zu einer gewissen Hellsichtigkeit. Es werden die astralen Bereiche der Erde sichtbar. Und da man auf negative SCHWINGUNGEN abgestimmt ist, werden auch nur WESENHEITEN mit ähnlichen SCHWINGUNGEN sichtbar oder es zeigen sich Situationen, die völlig unwirklich und widersinnig sind. Die entsprechenden Kommentare der Patienten können jedoch dazu führen, daß sie dann mit weiteren Drogen für therapeutische Zwecke behandelt werden.

> - aus MAK: Die Macht der Gedanken - Seite 30 Download

Frage : Die Psychiatrie kennt kranke Formen eines übermäßig leistungsfähigen Gedächtnisses und bezeichnet dies als Geisteskrankheit. Was ist bei diesen Menschen anders als bei der bestehenden Norm?

EUPHENIUS : Viele dieser Krankheitsformen haben eine TÜR geöffnet und haben für sich Fähigkeiten entwickelt, die hier auf Erden unerwünscht sind. Diese Wesensveränderungen, so wie Ihr sie benennt, überschreiten GRENZEN, die nicht verstandesmäßig und auch nicht durch Sehen, Hören und Fühlen erkennbar gemacht werden. Solche Menschen überschreiten GRENZEN, die nicht allen Seelen vorbehalten sind. Es haben sich – über was für Instrumente auch immer – ELEMENTE formiert, die im Gehirn der meisten Menschen verschüttet sind.

Auch durch Drogen, durch übermäßigen Alkoholgenuß, werden diese GRENZEN ebenfalls überschritten und können Bilder und Visionen ermöglichen, sowohl im Positiven als auch im Negativen. Wenn es sichtbar wird, zeigt es sich, wo diese Seele Ihr wahres ZUHAUSE hat. Durch Drogen ist es möglich, diese GRENZEN zu überschreiten. Bei geistig Verwirrten oder geistig Kranken wird dies durch eine hohe Sensibilität der Seele hervorgerufen.

> - aus MAK: Süchte - Seite 7 Download

Frage : Kokain wird aus dem Coca-Strauch gewonnen. Gehört diese Pflanze zur negativen Schöpfung?

EUPHENIUS : Nein, denn diese Pflanze kann auch als Heilmittel eingesetzt werden, in einer anderen Dosierung. Ihr habt sie mißbraucht und behandelt sie nicht als Heilpflanze. Ihr habt sie negativ eingesetzt und das ist für die SCHÖPFUNG sehr schade.


Einwand : Das ist aber nicht so ohne weiteres zu erkennen.

EUPHENIUS : Ihr seid diejenigen, die dieses Gift mißbrauchen. Warum sucht Ihr immer die Ursache in etwas anderem? Ihr seid diejenigen, die dafür verantwortlich sind, daß dieses Gift negativ eingesetzt wird und Euren Körper zerstört.

> - aus MFK-Menetekel: Wissenschaft, Technik und Kunst - Seite 9 Download
  • Die Sucht- und Genußgifte führen zu Vergiftungen, die je nach ihrer Art die Verbindung zwischen Seele und Körper stufenartig lösen.

Marihuana, Opium und Kokain sind Stoffe, die sehr lösend auf das Hirn einwirken, denn das Hirn ist Vermittler zwischen Geist und Materie. Hanf und Haschisch sind ebenfalls Seelengifte. Diese führen einen Zustand herbei, der den Menschen mehr oder weniger vom Irdischen löst, ihn also dem Jenseitsleben näher bringt. Es ist eine Situation zwischen Leben und Tod, die zeitlich anhält, aber in den meisten Fällen durch den Körper überwunden wird, bis ein neuer Rauschzustand einsetzt.

Im Rausch erleben diese vergifteten Menschen Zustände, die ihnen allerlei Leben der Vierten Dimension zeigen und erleben lassen: das Gefühl des Schwebens, das Spiel der jenseitigen Lichtreflexe, aber auch die Fauna und Flora der jenseitigen Sphären werden wahrnehmbar und auch sichtbar.

Derselbe Vergiftungszustand tritt aber auch beim Alkoholmißbrauch ein. Der Alkohol wirkt langsamer, aber er löst im schweren Rauschzustand ebenfalls die Seele soweit vom Hirn, daß die Sinne jenseitig erweitert werden. Das geschieht nicht ohne Kampf, der den unangenehmen Schwindel und die Gleichgewichtsstörungen erzeugt. Diesen Zustand nennt die Medizin "Delirium tremens" das heißt, Säuferwahnsinn. Die letzte Bezeichnung ist falsch, weil es kein Wahnsinn ist, sondern ein Medizinalzustand aufgrund einer schweren Vergiftung.

Der Säufer sieht plötzlich weiße Mäuse oder Käfer, weißes Ungeziefer oder auch weiße Menschen und Zwerge. Er sieht zumeist nur die niederen Sphären aufgrund seiner niederen Einstellung und Entwicklung. Er sieht sie aber vorwiegend weiß, weil sie jenseitig sind und vom irdisch lebenden Menschen nur so gesehen werden können, wie alle Menschen die sog. Spukgeister sehen. Die Materialisationen sind ebenfalls weiß. Das Geisterfoto ist weiß. Alle diese Erscheinungen sind unabhängig gültig, sie sind ein überzeugender Kardinalbeweis für das Leben in der Vierten Dimension.


Man sollte mehr erforschen, als darüber spotten!


siehe auch:

- … Wirkung / Auswirkung . … - Visionen - Halluzinationen . bei . Drogen wie . . L S D
> - aus MFK-Menetekel: Krankheiten und Geistheilung - Seite 39 Download

Frage : Zunehmend wird ein Rauschgift verwendet, das unter der Bezeichnung "LSD" bekannt wurde. Da dieses Mittel verhältnismäßig leicht in die Hand zu bekommen ist, erblicken wir darin eine große Gefahr für die Menschheit. Was sagst du dazu.

AREDOS : LSD ist eine sehr gefährliche Chemikalie. Medizinischerseits nimmt man an, daß dieses Mittel eine Belebung und Hebung der menschlichen Vitalität darstellt. Jenseitiggesehen sieht das ganz anders aus, nämlich so, wie es die Mediziner nicht wahrhaben wollen.

  • Das Mittel LSD löst die Seele zeitweilig aus ihrer körperlichen Verankerung. Die Seele wird daher ASTRALNAH. Auch bei Alkoholikern ist das häufig der Fall.

Bei der Einnahme von LSD verläßt die Seele häufig ihren Körper und wandelt um denselben herum. Die vergifteten Menschen fühlen sich astral. Dieser Zustand befähigt sie, Dinge zu fühlen und zu sehen, die sonst nur den Entkörperten, d. h. den Verstorbenen möglich sind. Ein Verstorbener kann z. B. zum Fenster hinausspringen oder auf dem Dachrand entlanglaufen, ohne daß ihm etwas zustößt. Er kann auch durch ein fahrendes Auto hindurchlaufen.

Wehe aber, wenn ein LSD-Süchtiger glaubt, das alles auch tun zu können! Sein leiblicher Körper kann diesem seelischen Vorhaben folgen. Die Katastrophe ist dann da.

  • Aber wenn eine Seele im LSD-Rausch ihren Körper verläßt, so kann ziemlich leicht ein übler Besessenheitsgeist von dem seelenlosen Körper Besitz ergreifen. Diese Folgen sind unausdenkbar. Hierin liegt die größte Gefahr zu einem Verbrechen jeder Art.

Die Droge LSD muß unter Strafe gestellt werden. Sie steht auf der gleichen Stufe wie Morphium oder Kokain, ja vielleicht noch schlimmer, was die Besessenheitsgefahr anbetrifft. Leider haben die Mediziner keine rechten Vorstellungen, was eine Besessenheit wirklich ist. Es wird Zeit, daß sie sich darüber informieren!


siehe auch:

> - aus MFK-Menetekel: Krankheiten und Geistheilung - Seite 19 Download

Frage : Die Rauschgiftsucht nimmt gefährliche Formen an. Süchtige behaupten, daß sie im Rausch Astralwanderungen unternehmen. Stimmt das?

ELIAS : Ja, das stimmt, daß diese Süchtigen Jenseitserlebnisse haben.

  • Der Astralkörper steigt durch die Schädeldecke aus dem Körper aus, bleibt aber dennoch mit dem Körper verbunden, auch wenn er einige Meter Bewegungsfreiheit hat. Deshalb nennt man dieses Erlebnis „Trip“. Das trifft nicht nur für LSD zu, sondern auch andere Rauschgifte können einen Trip bewirken. Auch „Hexensalbe“ ist dazu geeignet.


Frage : Da diese okkulten Erlebnisse im Rauschzustand keine Einzelfälle, sondern allgemein bekannt sind, müßten doch die Wissenschaftler stutzig werden. Es sind doch greifbare Beweise für die Existenz der Seele, die sich vom Körper lösen kann. Wie seht Ihr das?

ELIAS : Bevor die Wissenschaftler nicht dazu bereit sind, ein solches Gift an sich selbst auszuprobieren, werden sie kaum geneigt sein, die Schilderungen Süchtiger in der richtigen Weise zu akzeptieren. Erst ein eigener LSD-Test könnte sie zu der Überzeugung führen. Jeder Wissenschaftler, der in einem LSD-Rausch aus seinem Körper heraustritt, wird dieses Erlebnis akzeptieren. Er wird wissen, daß es sich nicht um Halluzinationen handelt, sondern um eine echte Astralwanderung.


Frage : Es wird behauptet, das LSD-Süchtige im Rauschzustand die Hölle gesehen haben. Ist das richtig?

ELIAS : Nein, das stimmt nicht, weil sie sich das einbilden. Sie haben einmal gehört und gelesen, daß die Hölle hell sei. Daher verwechseln sie eine helle Sphäre mit der Hölle. Die Süchtigen werden durch ein sehr helles, gigantisches Farbenspiel getäuscht. Je nach dem Entwicklungsgrad des Süchtigen sieht er oftmals diese Farben in einer Diskrepanz. Immerhin besteht im Rauschzustand eine unsichtbare Verbindung zwischen Astralleib und Körper.


Frage : Diese Erlebnisse müssen doch zu der Erkenntnis führen, daß die Seele nach dem Tode noch bewußt weiterlebt. Wie beurteilt das Geistige Reich diese Rauschgifterlebnisse als Mittel zur höheren Erkenntnis?

ELIAS : Es handelt sich dabei um einen negativen Umweg, der aber zwangsläufig zur Erkenntnis führt. Trotzdem würden wir aber einen solchen Weg niemals empfehlen. Im Gegenteil, wir warnen davor!


siehe auch:


- Sucht - Suchtgifte … - Wirkung:
- Auswirkung nach dem . T o d . . - . . im . J e n s e i t s ?

> - aus MAK: Der größte Irrtum ist der Tod - Seite 43 Download

Frage : Was empfindet eine Seele nach ihrem ÜBERGANG ins Geistige Reich, wenn sie in ihrem Leben Rauschgifte und Alkohol verkonsumiert hat?

LUKAS : Sie kommt nicht in die BEREICHE, die für sie LICHTVOLL sind. Es sind Zwischenstufen, Stufen der Orientierungslosigkeit. Die Seele befindet sich wie in einem Nebel. Es ist so, als wenn Ihr in einem dichten Nebel herumlauft und Eure Orientierung verloren habt. Ihr seid dann allein mit Euch und Euren Gedanken. Dieser Zustand ist sehr schlimm! Dabei ist dieses kein Ort, denn es sind lediglich die unterentwickelten geistigen Sensorien, die nicht in der Lage sind, sich der WELT, die sie umgibt, zu öffnen. Stellt Euch vor, Ihr leidet an verstärktem Grauen Star, hinzu kommt eine Gehörlosigkeit und eine absolute Einsamkeit. Dies alles kann sich, je nach Schwere der Schädigung, viele Jahre hinziehen. Erst wenn die Seele nach GOTT schreit, ehrlich um Hilfe bittet, kann es sein, daß sich ihr ein LICHT nähert und diesen Zustand verbessert oder auch ganz beendet. Es ist sehr unterschiedlich.

> - aus MAK: Süchte - Seite 15 Download

Frage : Auf welche LEBENSEBENE wechseln die Suchterkrankten im Falle ihres Todes?

LUKAS : Sie hängen fest, je nach Zustand, in ZWISCHENBEREICHEN des Geistigen Reiches. Sie sehen eine Art "Nebel", in dem sie herumirren, ohne jemals anderen Seelen zu begegnen, nur konfrontiert mit ihren Süchten. Dabei kann es zu Entzugserscheinungen kommen, ähnlicher Art, wie Ihr sie durch die Auswirkungen auf den physischen Körper kennt.

  • Diese Seelen quälen sich sehr und dies kann sehr lange dauern.

Ein Gebet um Hilfe von seiten der Angehörigen und Freunde kann dieser Seele sehr helfen. Der "Nebel", in dem sich diese Seelen befinden, ist in Wirklichkeit gar nicht vorhanden. Es ist ein Zustand, der mit dem Dritten Auge, dem geistigen Sehen, zu tun hat. Der Nebel ist eine Illusion, doch für die Seele sehr real.

> - aus MFK-Menetekel: Die Seelen - Seite 25 Download
  • … laßt Euch sagen, daß das Rauschgift im Jenseits blind macht, sobald es zur Sucht kommt!

> - aus MFK-Menetekel: Nikotin und Alkohol - Seite 5 Download
  • Raucher haben nach ihrem Ableben ganz besonders zu leiden! - Das betrifft überhaupt alle Laster! Der Raucher ist ein Süchtiger, denn auch das Nikotin ist ein Suchtgift. Da aber der Geist im Jenseits von dieser Sucht nicht so leicht loskommt, muß er allerdings leiden und keiner kann ihm dabei helfen.

> - aus MFK-Menetekel: Die Seelen - Seite 26 Download

Ich warne Euch alle im Namen des SCHÖPFERS:

  • Hütet Euch vor dem Nikotin, denn es bringt Euch Unheil und die geistige Erblindung am Tage Eures Todes, dem Tag Eurer jenseitigen Auferstehung!


siehe auch:


- Sucht - Suchtgifte … - Wirkung
- Auswirkung bei . P o l i t i k e r n . und . F ü h r u n g s p e r s ö n l i c h k e i t e n

> - aus MFK-Ufologie: Keine Utopie - Seite 46 Download

... Ich habe schon vor Jahren darauf hingewiesen, daß Nikotin und Alkohol verderbliche Einwirkungen haben. Es ist ganz erstaunlich, daß selbst erfahrene Ärzte und verantwortliche Politiker, welche die Folgen und Gefahren genau kennen, nicht von diesen Sünden lassen wollen. Ich sage ausdrücklich "wollen"!

  • Alkohol schädigt unbedingt das Gehirn.

Es ist also kein Wunder, wenn ein großer, ja der größte Teil der Politiker, sowie der Mächtigen dieser Welt, nicht richtig überlegen können. Trotzdem beläßt man sie in ihren Ämtern, trotzdem vertraut man ihnen eine ganze Menschheit an.[1]

Ihr kennt die Wirkungen des Alkohols genau. Wer ein Auto steuert, wenn er Alkohol genossen hat, beschwört ein Unglück herauf. Glaubt Ihr, daß es mit Euren Menschheitsführern anders ist? - Sie haben das Steuer der Menschheitsführung in der Hand. …

_________________________________
(Hierzu folgende Fußnote im Protokoll:)
[1] Wissenschaftliche Untersuchungen haben ergeben, daß der Alkohol das Zentralnervensystem des Körpers angreift. Wer sich betrunken an das Steuer eines Autos setzt, wird bestraft.


siehe auch:

> - aus MAK: Süchte - Seite 21 Download

Frage : Welche Art Süchte würdet Ihr als am gefährlichsten für den Menschen und somit auch für seine Seele ansehen? (...) (...)

LUKAS : Alle Drogen und dazu rechnen wir auch das Rauchen und den übermäßigen Alkoholgenuß, besonders dann, wenn er regelmäßig erfolgt. Alles, was direkt die Seele beeinflußt und die Verknüpfung der Seele mit der Physis beeinträchtigt, d. h. eine Loslösung der Seele hervorruft, ist gefährlich und wird von uns kategorisch abgelehnt. Seelen, die solches durchführen, sind in ihrem Inneren wenig gefestigt und damit GOTT fern und können somit auch negativ beeinflußt werden. Sind es Menschen mit großer Entscheidungsgewalt, wirkt sich dies schlimm auf die Erde aus.

> - aus MAK: Süchte - Seite 21 Download

Frage : Wenn Suchterkrankungen bei mächtigen Politikern vorliegen, so sind demnach die Gefährdungspotentiale, d. h. daß negative Geistwesen auf ihre Psyche Einfluß nehmen und sich die Weltgeschichte anders entwickelt als geplant, sehr groß? (...)

LUKAS : Was erwartest Du an positiven Entscheidungen von Sitzungen im politischen Rahmen, wenn dabei geraucht und große Mengen Alkohol getrunken werden? Die Inspirationen erfolgen dann nicht aus den Bereichen der positiven geistigen Welt. Entsprechend ist das Ergebnis und der Zustand der Welt. Schaue Dich um!


Frage : Demnach sind Süchte die Partner der negativen Geisterwelt?

LUKAS : Ja, so ist es.


Bemerkung : Welcher Politiker raucht und trinkt nicht.

LUKAS : Sie sind selten - und deshalb spielen Machterhalt und Geld die entscheidende Rolle und weniger die Bedürftigkeit des Volkes.


siehe auch:


Sucht . bei . . J u g e n d l i c h e n . . und . . K i n d e r n

> - aus MAK: Süchte - Seite 15 Download

Frage : Heute sind nicht nur Erwachsene, sondern auch schon Kinder und Jugendliche süchtig. Ist es ein Kennzeichen für dieses Zeitalter, daß die Süchte so vermehrt auftreten und daß das Geschäftemachen im Vordergrund steht?

LUKAS : Deshalb ist Aufklärung so wichtig! Ihr meint zwar aufgeklärt zu sein und das seid Ihr auch zum Teil -, nur am verkehrten Ende. Wenn Eltern exzessive Alkoholorgien vorleben, dann wundert Euch nicht, daß die Kinder ähnlich leben. Bis zu einem gewissen Lebensalter der Kinder sind die Eltern deren Vorbilder. Das wird leider vergessen.

  • Die Ausartung des Drogenkonsums hängt mit Eurer atheistischen und egozentrischen Zeit zusammen, die Ihr und niemand anders kreiert habt. Also fragt bitte nicht, "warum GOTT dies zuläßt" oder "wo der SCHUTZPATRON war" und ähnliches.

Ihr wollt frei sein, und der HERR hat Euch alle Freiheit gegeben. Also: lebt entsprechend! - Die Frage wird Euch einmal vorgelegt werden, was Ihr mit dieser Freiheit angestellt habt. Die meisten Antworten werden nicht sehr zufriedenstellend ausfallen. Doch dann gibt es kein zurück!

> - aus MAK: Süchte - Seite 16 Download

Frage : Fünfzig Prozent der 18- bis 20-Jährigen haben Haschisch oder Marihuana konsumiert, in den Schulen kreisen immer mehr Joints. Jugendliche geraten so in die Fänge der Drogenmafia. Das Verbotene lockt. Welche Vorschläge könnt Ihr machen, um dieses umzukehren?

EUPHENIUS : Die Jugend bei Euch hier hat die Ziele und ihre Ideale verloren. Sie weiß nicht, was sie mit ihrem freien Willen und ihrer Freizeit anfangen soll. Sie wird nicht mehr behütet in einem Familienkreis, sondern sie ist zum großen Teil sich selbst überlassen. Sie erfährt keine Zuwendung und keine LIEBE und keine Richtungsweisungen, um ihr Leben gestalten zu können. Die Erziehung wird abgegeben an Schulen und Kindergärten. Nur dieses sind nicht die adäquaten Orte, um das abzufangen, was ein Familiensystem leisten kann.

Bei Euch verändert sich Euer Familiensystem und hinzu kommt, daß das Alleinsein im Vordergrund steht. Man versucht dazuzugehören, wenn es darum geht, diese Negativerfahrungen über die Drogen zu machen. Die Jugendlichen sind von seiten der Schule aufgeklärt. Sie wissen, was eine körperliche und seelische Abhängigkeit bedeutet, aber dennoch gehen sie diese Gefahr ein, um mit dazuzugehören, weil sie dort einen Teil an Gemeinsamkeit, an Wir-Gefühl und an Prestige und Anerkennung erhalten.


Frage : So ist zum Beispiel das "Rauschtrinken" unter Jugendlichen in unserer "Spaßkultur" zu einem verbreiteten Trend geworden. Es handelt sich dabei um gezieltes Betrinken, vor allem am Wochenende. Verbieten hilft nicht wirklich, kriminalisieren noch weniger. Was wäre aus Eurer Sicht zu tun?

EUPHENIUS : Dort kann man nur Veränderung erreichen, indem man diesen Jugendlichen etwas anderes anbietet als Alkohol. Indem man versucht, für sie die Freizeit anders zu organisieren und zu strukturieren. Dieses gelingt nur, wenn man auf die Bedürfnisse dieser Jugendlichen eingeht und erkennt, daß es Hilfeschreie ihrer Seelen sind.


Frage : Einige nationale Regierungen der Welt haben sog. Fixerstuben eingerichtet, andere Nationen überlegen noch, ob sie diese zulassen sollen. Was sagt Ihr zu diesen legalisierenden Maßnahmen?

EUPHENIUS : Diese Maßnahmen wurden von Euch geschaffen, um damit Kriminalität zu unterbinden. Es beinhaltet, daß dadurch die Jugendlichen an ihren Stoff schonender geraten, als wenn sie sich durch Einbrüche und durch Handtaschendiebstähle ihr Geld für die Drogen zusammensuchen. Doch es ist ein Trugbild!

  • Durch die Legalisierung der Drogen wird dunklen MÄCHTEN Tür und Tor geöffnet, um weitere Seelen in das Verderben hinabzuziehen.


Frage : Kann es sein, daß die heutige Vergötterung der Leistung Angst aufsteigen läßt und die Jugendlichen darauf mit massiver Verweigerung reagieren, mit vermehrter Unruhe, Aggressivität, Apathie und Lustlosigkeit?

EUPHENIUS : Dies ist eine Erklärungsform. Es kommt hinzu, daß die Jugendlichen ihre Werte und ihr eigenes Ich-Gefühl verloren haben. Sie finden keinen Platz in Eurer heutigen Gesellschaft und keine Anerkennung. Dieses führt dazu, daß sich immer mehr Randgruppen organisieren und daß die Gruppenbildungen sich verstärken.

> - aus MAK: Süchte - Seite 12 Download

Frage : Diejenigen, die ihren "Hunger" nicht mit Alkohol, Tabletten, Musik o. ä. betäuben, greifen zu extremen Reizerfahrungen, um dem faden, reglementierten Alltag zu entkommen: Zum Beispiel mit Auto oder Motorrad über die Straßen rasen, den "Kick" einer Höchstpunktzahl am Spielautomaten erleben oder das schockierendste Horror-Video ohne Abwenden sich "reinziehen". - Wie sich die Symptome auch äußern, ob "lärmend" oder "depressiv", stets bleibt die Erfahrung unbefriedigend und ruft nach mehr. Wie ist solch ein Teufelskreis zu durchbrechen, wenn dann auch noch FREMDEINFLÜSSE durch negative Geistwesen hinzukommen?

EUPHENIUS : Es ist schwierig den Kreis für diese Seelen zu durchbrechen, um andere ENERGIESCHWINGUNGEN dort verbreiten zu können. Solche Seelen steigern sich in die Sehnsucht nach einer bestimmten Erfüllung, die sie hier auf Erden nicht erreichen. Diese Erfüllung wird ihnen nur im Geistigen Reich zugute kommen. Sie haben noch nicht erkannt, daß ihre Aufgabe auf Erden eine ganz andere ist und sie erkennen nicht, daß sie sich dem LICHT und der GÖTTLICHKEIT zuwenden sollten. Sie verfallen diesem Schub von Adrenalin, um der Göttlichkeit nahe zu kommen. Doch das ist eine falsche Nähe und nicht im Sinne des SCHÖPFERS. Hier bedarf es einer großen Aufklärung, daß sie so nicht ihre Befriedigung erlangen und daß dieser Weg sie ins Nichts und in die Dunkelheit führt. Es fehlen positive Propheten, die diese Seelen auf sich ziehen und mit ihrem LICHT speisen.


Frage : In der Sprache der Jugendlichen zeigt sich eine Mischung aus Unbestimmtheit und der Wunsch nach dem Außergewöhnlichen: z. B ein Musikerlebnis war "irgendwie total gut" oder "ätzend", "grell", "wahnsinnig", "geil". Woher kommt diese Wortwahl?

EUPHENIUS : Das ist die Sprache Eurer Jugend, um sich von all dem abzugrenzen, womit sie nichts zu tun haben wollen. Es ist eine Abgrenzung vom Alter und von dem Vergänglichen, es ist eine innere Auseinandersetzung mit dem Leben und dem Tod, nur auf einer anderen Ebene. Sie benutzen das, um Euch Erwachsene zu schockieren und um Euch an ihrer eigenständigen Kommunikation nicht teilhaben zu lassen.

> - aus MAK: Kinder, Jugendliche und Erziehung - Seite 50 Download

Frage : Die Altersgrenzen bei Suchtmitteln werden immer niedriger. Schon 8jährige Kinder rauchen Zigaretten und trinken regelmäßig Alkohol. Wie seht ihr da die Bedrängnis für die Seele?

LUKAS : Wenn der Leitfaden aus dem Elternhaus fehlt, weil auch die Eltern nichts anderes kannten, mußt du dich nicht wundern. In einer Familie, in der beide Elternteile rauchen, werden in den meisten Fällen auch die Kinder rauchen. Genauso verhält es sich mit dem Alkohol. Ihr müßt euch nicht wundern, daß dieser negative Leitfaden von den Kindern, die geführt werden wollen, aufgegriffen wird. – Es gibt noch eine weitere Möglichkeit, nämlich die, daß eine junge Seele durch den Umgang mit anderen in einer Gruppe auf den falschen Weg geführt wird, weil die Belehrung aus dem Elternhaus fehlt oder nicht ernst genug genommen wurde.

Wie oft hören wir von den Erwachsenen Aussprüche wie: "Es hat mir nicht geschadet, also können es auch die Kinder auskosten." – Das geht so weit, daß pornographische Literatur den Kindern bewußt gelassen wird, ohne Erklärung, ohne einen Hinweis dazu. In ihrer Dummheit sehen die Eltern nicht, was sie anrichten. Hier gibt es sehr viel nachzuarbeiten, wenn ihr das Steuer noch herumreißen wollt.

  • Bedenkt: Eure Jugend stellt die Führer dieser Welt von morgen!

> - aus MAK: Süchte - Seite 11-12 Download

Frage : Es häuft sich die Zahl jugendlicher Erwachsener, die mit Antriebs-, Phantasiearmut und fehlender Zukunftsorientierung in die Sprechstunden der Psychiater kommen. Ebenso klagen Pädagogen über mangelnde Motivation und Lethargie in den höheren Klassen. Jüngere Schüler zeigen häufiger ungehemmte Aggressionsausbrüche gegen Mitschüler und Gegenstände. Gemeinsam soll diesen beiden Gruppen ein Mangel an Ausdauer und Konzentration sein, außer im Kunst- und Werkunterricht. Wie ist das zu erklären?

EUPHENIUS : Die Frage ist ganz leicht zu beantworten: Eure Jugend bekommt keine positiven ENERGIEANSCHLÜSSE mehr hier auf dieser Erde. Sie wird nicht getragen durch Eure Gesellschaft und auch nicht durch das System Familie. Sie haben keine Leitbilder mehr und keine Motivation, für sich eigenständige Richtungen zu entwickeln. Sie fühlen sich eingepreßt in all das, dem sie täglich durch die hochtechnisierte Welt ausgesetzt sind. Sie werden vorprogrammiert durch das, was die Außenwelt ihnen bietet, durch das Fernsehen und andere Medien. Was bietet die Außenwelt diesen Jugendlichen? Kaum kreative oder fördernde Möglichkeiten.

Es ist erschreckend, wie sich Eure Jugend entwickelt. Und dabei sind das Seelen, die für uns wichtig sind, um die Erde weiterhin am Leben zu erhalten. Was passiert mit einer Blume, die Ihr unter eine Haube stellt, worunter sie kaum Licht und Nahrung bekommt? Sie verkümmert! - Auch die Seelen Eurer Jugend verkümmern von all dem, was von außen an sie herangetragen wird. Sie haben keine eigenen ENERGIEN, um für sich neue Möglichkeiten zu eröffnen. Sie sind eingeschottet in ihrer eigenen Welt und finden nicht die Tür zu all dem, was das Leben lebenswert macht. Sie haben den Glauben an GOTT, an das Leben, an die Harmonie und an die LIEBE verloren.

  • Die Kreativität im Kunst- und Werkunterricht sind Schöpfungsquellen. Sie fördert nämlich genau den Inhalt, den die Seele braucht, um zu wachsen und um sich zu erhellen.


Frage : Sollte sich jeder Mensch kreativ betätigen? (...)

EUPHENIUS : Jeder Mensch sollte für sich Möglichkeiten entwickeln, um Fähigkeiten und ENERGIEN neu zu bekommen. Diese können ganz unterschiedlicher Art sein.

  • Der leichteste Zugang zur Seele geht über die Kreativität, um dadurch die Seele mit NAHRUNG zu versorgen.

> - aus MAK: Süchte - Seite 13 Download

…Wichtig ist, auch als junger Mensch für sich zu erkennen, daß jeder einzelne Mensch einzigartig und mit Fähigkeiten ausgestattet ist. Wichtig ist, die eigenen Fähigkeiten zu akzeptieren, zu respektieren und sie weiter auszuarbeiten, um somit für sich selber eigene Ziele und Vorstellungen zu erlangen.

> - aus MAK: Süchte - Seite 18 Download

Frage : Wo können Eurer Meinung nach Jugendliche die Grunderfahrung eines Lebenssinnes machen, der eben nicht industriell produziert wird?

EUPHENIUS : Dieses kann nur dann vollzogen werden, wenn sie beginnen, sich in Einklang mit sich selber und mit der Natur in eine einheitliche SCHWINGUNG zu begeben. Wichtig ist für die Kinder und für die Jugend Eures Zeitalters, den Kontakt zur Erde, zum Boden und zur Natur nicht zu verlieren. Sie sollten sich nicht durch Außenreize überfluten lassen, sondern sollten beginnen, für das zu kämpfen, was für sie lebenswichtig ist. Ohne die Natur seid Ihr nicht mehr existenzfähig!

> - aus MAK: Die Macht der Gedanken - Seite 24 Download
  • Eure Seele wird danach bemessen, was Ihr hier auf Erden im göttlichen SINNE vollbracht habt, und Ihr seid Gefahren ausgesetzt, die nicht unbeachtet gelassen werden können.
  • Deswegen ist es sehr wichtig, schon im Kindesalter auf diese göttlichen TUGENDEN hinzuweisen und auch auf die Gefahren, die von den dunklen MÄCHTEN kommen.

Drogen, Alkohol, Zigaretten, all dieses sind Einflüsse, welche die Jugend intensiv konsumiert und für sich in Anspruch nimmt. Fangt früh an, Eure Kinderseelen zu heilen, damit sie sich von diesen Verlockungen abwenden können.


siehe auch:


Sucht . bei . . N a t u r v ö l k e r n

> - aus MAK: Süchte - Seite 22 Download

Frage : Naturvölker kennen Rituale, bei denen sie Drogen konsumieren, um in einen anderen Zustand zu kommen. Wie bekommen die Naturvölker es in den Griff, dabei nicht abhängig zu werden? (...)

LUKAS : Ja, das ist richtig. Doch diese Rituale sind auf ihre "Götter" abgestimmt, die meistens negativ sind. Um diese negativen Geistwesen ruhig zu stellen, werden die Rituale veranstaltet. Doch eine tagtägliche Drogenaufnahme wie bei Euch ist dort in dieser Form nicht vorhanden. Auch würdest Du bei den Ureinwohnern Nordamerikas keinen Nikotinsüchtigen finden, nur weil sie hin und wieder eine Friedenspfeife rauchten. Die Indianer Nordamerikas waren hoch spirituell und bekamen genaue Anweisungen zum Ritual von ihren Priestern und Schamanen.


siehe auch:



Quellen

Protokolle und Berichte der HP:  Psychowissenschaftliche Grenzgebiete

- hauptsächlich aus:

- und andere ...


Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Datenschutzerlärung
Dein Draht zu uns ...
Protokolle / FAQ
Alphabetische Suche